Hermetisches Hochstimmungsgebiet

rd | 28. Januar 2010, 09:33 | 28 Kommentare
Hermetisches Hochstimmungsgebiet

Noch 18 Tage bis Rosenmontag

Was aber hat nun das zu bedeuten? Hier die interessante Beobachtung eines Lesers zum Warsteiner Festzelt:

Erst wurde vorgestern der Hokovit-Parkplatz mit Absperrwänden umzäunt und mit dem Aufbau des Karnevalszelts begonnen. Dann wurde gestern alles wieder abgebrochen und nebenan auf dem Parkplatz von Swertz wieder aufgebaut. Wird nun doch alles eine Nummer kleiner durchgezogen?

Weiß jemand mehr? Ralph van Hoof vom Ordnungsamt jedenfalls weiß davon nichts: “Der Standort für das Zelt ist der Parkplatz an der Ludwig-Jahn-Straße – und da steht es auch.” Davon habe er sich am Dienstag persönlich überzeugt…

Einen Kommentar schreiben





28 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 28. Killerplautze

    Noch ein Käfig voller Narren

    Karnevalsprinz ausgeladen

    “Die Stadtwerke in Goch wollen Karnevalsprinz Christian und seine Begleitung in diesem Jahr nicht in ihren Mauern begrüßen. Zwar sind die Stadtwerke ein großer Sponsor des Karnevals, aber der Prinz hatte privat den Stromanbieter gewechselt. In einer Krisensitzung lehnten die Stadtwerke den traditionellen Besuch der Karnevalisten zu Weiberfastnacht ab. Doch sie sagten zu, den Karneval in der Stadt trotzdem weiter finanziell zu unterstützen.”

    Quelle WDR

     
  2. 27. ralf.daute

    @Günter Sorry, aber da muss ich leider einschreiten: wenn’s einer schriebe, würde es hier dennoch nicht veröffentlicht. Aus privaten Gründen weiß ich aber, im wrn es sich handelt und finde die Beschreibung recht treffend

     
  3. 26. Günter

    Ich würde mal gerne wissen, wer die Richterin mit der Unfrisur ist. Geht sie auch Möhenball zur Gerichtskantine? Ihr Blog-Lesenden Anwälte werdet es bestimmt wissen. Ihr seit doch auch immer Möhneball in der Gerichtskantine.

     
  4. 25. RumsdieKuh4Ever

    Prunksitzungen überall: da informiert mich doch Herr Kraayvanger in der NRZ, dass die Kreis-CDU in ihrer 2-tägigen Klausur, Zitat

    “Beim Blick auf diese Leuchttürme fasste der Kreisvorstand den bereits bekannten Beschluss die Wiedereinrichtung des ICE-Haltepunkts in Emmerich mit Anbindung eines Schnellbus über die Hochschule Rhein-Waal in Richtung Airport Weeze……voran zu treiben.”

    und

    Während der Klausurtagung habe ein „überraschend hohes Maß an Harmonie“ bestanden.

    „Es waren intensive Beratungen bis mitten in die Nacht“

    Helau!

    http://www.derwesten.de/nrz/niederrhein/kreis-kleve/Wissen-was-im-Kreis-los-ist-id2459307.html

     
  5. 24. ralf.daute

    @rainer Gibt es ein Kostüm “Familienrichterin mit Unfrisur”?

     
  6. 23. rainer

    hallo “Es stimmt, in der Gerichtskantine kann man ab 18 Uhr super toll feiern. Die Getränke und das Essen zum kleinen Preis, nette Bedienungen, nettes Publikum. Der ganze Innenhof und die Kantine selbst ist ab 20 Uhr total voll”…..Würd ich gern hingehn, aber nur wenn diese Familienrichterin da ist, die Schlechtgelaunte mit der grauen Unfrisur

     
  7. 22. zugezogener

    Dieses Genöööle um das Zelt in Kleve –

    das zeigt deutlich, warum Kleve kleinbürgerlich, piefig und provinzlerisch ist.

    Warum etwas ändern? Ja, warum nur? Nee, wir gehen über die Linde nicht weg. Und Ihr? Neee, wir gehen nicht über die Schienen.

    Ich hatte das Vergnügen im letzten Jahr in Goch im Zelt zu feiern. Tolle Stimmung, ein vorzeigbares und stimmungsvolles Prinzenpaar. Die haben tatsächlich echte Stimmung verbreitet, wirkten dabei natürlich und haben ein Gemeinschaftsgefühl verbreitet.

    So etwas geht dem gemeinen Klever Miesepeter vollends ab. In einem Zelt? In einem anderen Stadtteil? Auch noch den Berg runter? Kommen etwa Kellener?

    Uuuuuaaaahhhhh.

    Verkleidet euch doch gut, vielleicht erkennt euch dann keiner im Zelt…

    So eine schöne Stadt, so nette Menschen und

    so wenig Zusammenhalt.

     
  8. 21. RumsdieKuh4Ever

    @WH

    Wieso Museums- und Erinnerungscharakter?

    Dein Freund und Kupferstecher hat doch mit der Neugestaltung der Unterstadt eine wesentlich bessere und kostengünstigere Trennung von Kellen und Kleve erreicht, als die innerdeutsche Grenze bzw. die Berliner Mauer es jemals vermocht haben.

    Hätten die Stinker Ulbricht, Honecker und Mielke damals gewusst, dass man zur Trennnung einer Stadt nur einen Theo, die Firma Loock und ein wildgewordenes Bauamt braucht, dann hätten sie sich das mit der Mauer bestimmt noch einmal überlegt….. 🙂

    BTW: In Leinefelde (Eichsfeld) stehen noch ca 50 Sperr-Elemente der Grenzbefestigung (“Feindwärts”) auf dem Gelände einer ehemaligen Champignon-Versuchsanlage herum.

    Also setze Dich mal ins Auto. Vergesse aber bitte die Spanngurte zur Transportsicherung nicht.

     
  9. 20. Wim Heuvens

    Kann man denn nicht einen Teil der ehemaligen Mauer dort aufstellen? Hätte dann noch Museums- und Erinnerungscharakter.

     
  10. 19. klantz

    Auf der Homepage der KRK steht:
    Karneval im Festzelt – Erstmalig in Kleve, Hokovit Parkplatz

     
  11. 18. Neu

    … und ich dachte schon, die Umzäunung würde die Baustelle der Hochschule begrenzen. Dass das Zelt so groß wird, war mir nicht klar…

     
  12. 17. racke rauchzart

    Verwunderlich ist bei der ganzen Karnevalszeltgeschichte auch, daß das KCN (dies ist bekanntlich kein Karnevalsverein (?), sondern das Klever City Netzwerk, die Vereinigung des Klever Einzelhandels) permanent über Geldmangel klagt, und nun dieses Unternehmen finanziell unterstützt, wobei über die Höhe des Beitrags weitgehend Stillschweigen (auch Mitgliedern gegenüber) herrscht. Und auch das Stadtmarketing sitzt bei dieser privatwirtschaftlichen Veranstaltung ja mit im Boot.

     
  13. 16. Günter

    Hallo Ralf Daute! Es stimmt, in der Gerichtskantine kann man ab 18 Uhr super toll feiern. Die Getränke und das Essen zum kleinen Preis, nette Bedienungen, nettes Publikum. Der ganze Innenhof und die Kantine selbst ist ab 20 Uhr total voll. Ja, und nicht zu vergessen!! Puppa Schmitz, evtl. zum letzten mal, oder? Hoffentlich bleibt die Dame hart und verkauft die Gebäude nicht. In der Ex-Kantine der Sparkasse Kleve (wurde ja aus Kostengründen geschlossen) wird auch heftigst in geschlossenener Gesellschaft gefeiert. Im vorletzten Jahr waren sogar die Klever Räuber dabei und spielten kölsche Lieder. Auch die Garde mit dem Prinzen kommen jedes Jahr. Mein Tip Herr Daute, verkleiden Sie sich ein wenig (evtl. als Clown -macht van Zoggel auch immer-) und schon sind sie dabei und lernen den Vorstand mal persönlich kennen. Vergessen Sie Ihr Foto-Handy nicht!!

     
  14. 15. Filzlaus

    Der Platz gegenüber von Dorsemagen oder neben Swertz (auch egal) war von vornherein für das Zelt vorgesehen, wie ich aus guter Quelle weiß. Das wurde mir schon vor 2 Wochen berichtet. Warum weiß Herr van Hoof das nicht ? Ein Aufbau auf dem Kirmesplatz war gar nicht vorgesehen. Da waren die Zeltbauer wohl schlicht weg auf dem Irrweg (menschliches Versagen). Also alles halb so wild. Die Würdigung zur optischen Gestaltung überlasse ich dann den anderen.
    Aber ich denke schon, man sollte der Jungfernfahrt mit dem Zelt eine Chance geben ! , nach Karneval können wir uns dann wieder austauschen.

     
  15. 14. Beobachter

    Ja, es kommt langsam, stählerne Arme recken sich auf dem “kleinen Kirmesplatz” gen Himmel. Die erste Absperrung/Umzäunung scheint Technik und Versorgung zu beherbergen. Jetzt ist der Platz daneben auch komplett mit netten Planengitterzäunen versehen. Also ich muss sagen: sieht aus ein ein Knast für Arme. Man kommt rein – kommt man auch wieder raus? Animiert vor allem richtig dazu mal eben spontan rein zu gucken 🙁 Ich werd´s mir ersparen …

     
  16. 13. rainer

    hallo, was sagen die breijpottquakers? Kellen ist ausm rennen. von oben nach unten statt von unten nach oben.

     
  17. 12. klantz

    Also das Gerüst steht schon neben Schwertz. Auch ist das Zelt kleiner als in Goch.

     
  18. 11. RumsdieKuh4Ever

    Ralf, dämmert Dir langsam, an welchem Tag die Kreditentscheidung für die Russendisko zustande kam?

     
  19. 10. ehm

    Wer hat eigentlich beschlossen, dass auf einmal ein Festzelt zu uns kommen soll? Warum Warsteiner als Hauptsponsor? (Diebels könnte man verstehen) Darüber kann man nirgends was lesen!

     
  20. 9. Pillepoot

    Weiß nicht ob man das gesehen haben muß. Man kann ja mal hingehen.
    Bei der Sparkasse wird mehr Backstage gefeiert. Das erklärt dann auch die Notbesetzung an den Schaltern. Naja, ob Banker oder Beamter , ich gönn es den Leuten von Herzen. Das bringt mal wieder etwas Farbe in den Alltag.

     
  21. 8. mozart

    oh Goch am NiederRhein, bist auf der Welt das schöööönste Stääääääädelein,
    ohhhh Goch …………….

     
  22. 7. Wim Heuvens

    …. und die Hartz IV-Empfänger sind von der SPD Kleve eingeladen, habe ich gehört …. Gerhard soll auch kommen.

     
  23. 6. ralf.daute

    @Pillepoot Altweiber in der Gerichtskantine?? Muss man das gesehen haben? Und in der Sparkasse wird auch gefeiert? Polonaise um die Kontoauszugsdrucker oder wie oder was?

     
  24. 5. Pillepoot

    Die Hochzeiten des Klever Karnevals: Wenn nicht Altweiber wäre, würde man meinen es wär gar nichts los. Nur in der Gerichtskantine und bei der Sparkasse wird schon gefeiert. Ein paar kostümierte Menschen huschen verschämt im Dunkeln über den Schweizerhausparkplatz. Am folgenden Freitag wird der Karneval für einen Tag vergessen. Samstag treffen sich ein paar Karnevalsinsider abends noch in der Mehrzweckhalle. Rosenmontag gehts dann ins Schweizerhaus, wo im Keller laute Technomusik ertönt und nur jeder dritte verkleidet ist.
    Hoffentlich überlebt der Klever Karneval diese Operation nicht, denn es kann nur besser werden. Wer von Kleves Glanzzeiten spricht , war scheinbar lange nicht mehr feiern. Ich freu’ mich auf das Zelt!

     
  25. 4. Wim Heuvens

    Generalprobe

     
  26. 3. Hans A.

    Wo steht die “Mutter-Aller-Zelte” , das neue Mekka des Klever Karnevals denn nun? Mein Vorschlag: wenn es steht, dann stellt es unter Denkmalschutz!
    Schließlich wird es ein Stück Klever Stadtgeschichte und wer weiß: vielleicht wird man kommende Generationen mal durch das Zelt führen um zu zeigen wie man zu Kleves Glanzzeiten feierte. Titelvorschlag für die Ausstellung: “Ende einer glanzvollen Ära – Der Untergang des Klever Karnevals”. Laßt uns ein letztes Mal gemeinsam ausrufen “Kleve Helau” diese Operation am offenen Herzen wird der Klever Karneval, so wie wir ihn kennen und lieben nicht überleben…

     
  27. 2. Beobachter

    Ja, man sollte wirklich meinen, dahinter müsse ganz verschämt etwas versteckt werden …

     
  28. 1. Flügelstürmer

    Und wie sieht der bunt plakatierte Absperrzaun aus? Beschissen! Zum Glück ist der in ein paar Wochen wieder verschwunden.