Aus der lokalen Wirtschaft: Iren übernehmen Briten, und damit auch Colt International (bleibt jetzt in der EU)

rd | 10. März 2020, 18:09 | keine Kommentare
Im Testlabor: Lukas Verlage, Geschäftsführer von Colt International

Die Geschichte dieses Unternehmens begann im Hinterhof einer Kneipe in Irland. Dort, im Hinterhof von Murtagh’s Pub in Kingscourt, baute Anhänger für die Landwirtschaft. Das Unternehmen wuchs und veränderte sich, und heute firmiert es als Kingspan Group und zählt zu den weltweit führenden Konzernen bei Dämmstoffen und Gebäudehüllen. Mehr als 14.000 Beschäftigte arbeiten für das Unternehmen. Jetzt werden es noch ein paar mehr: Kingspan übernimmt Colt Investments Limited, die Muttergesellschaft der Colt Group Limited. Damit wird auch Kleve ein Stück weit irisch: Die an der Briener Straße ansässige Colt International GmbH, die seit vielen Jahren von Lukas Verlage geführt wird, ist das Tochterunternehmen der Colt Group. Praktisch für alle Beteiligten: Mit der Transaktion bleibt Colt insgesamt im EU-Raum und umgeht die Fallstricke etwaiger Brexit-Komplikationen.

Das Unternehmen schreibt in einer Pressemitteilung: „Durch die Akquisition von Colt erhält Kingspan die Größenordnung und die Fähigkeiten, um seine Vision zu beschleunigen, ein weltweit führender Anbieter von Tageslicht-, Lüftungs- und Brandschutzlösungen für eine nachhaltige Umwelt zu sein. Die Colt Gruppe ist in diesen Geschäftsbereichen in Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland und ist insgesamt in fünfzehn Ländern vertreten.


Mark Oliver, CEO der Colt Gruppe, sagte: „Ich glaube, ein Teil von Kingspan zu sein wird sicherstellen, dass Colt in einer zunehmend globalen Branche weiterhin erfolgreich ist.“ Lukas Verlage, verantwortlich für das Geschäft in Kontinentaleuropa und 2014 Manager des Jahres im Kleverland, erklärte: „Ich sehe Chancen für Colt innerhalb der Kingspan Gruppe. Unsere starke Lösungsfähigkeit in Kombination mit einer breiteren Produktpalette und einer größeren geografischen Präsenz ist die Grundlage für weiteres Wachstumspotenzial.“ Der Abschluss der Transaktion, die unter dem Vorbehalt der Genehmigung der Kartellbehörden steht, wird spätestens zum 10. April 2020 erfolgen.

Für Lukas Verlage dürften sich mit der Übernahme die Reisewege deutlich verlängern. Bisher musste er den Süden von London ansteuern, wenn er sich mit der Konzernleitung austauschen wollte. Demnächst muss er eine Insel weiter fliegen – die Zentrale von Kingspan befindet sich immer noch am Gründungsort des Unternehmens in Kingscourt, rund 80 Kilometer nördlich von Dublin.

Einen Kommentar schreiben