(16/24) Heicks plant weiteres Café, diesmal in Materborn

rd | 17. Dezember 2015, 11:59 | 7 Kommentare

Wer in der Zentrale der Bäckerei Heicks & Teutenberg anruft, hört in der Warteschleife den Unternehmenssong „Heicks & Teutenberg“, ein Stück zur Melodie des Discoklassikers YMCA. Also eine sehr dynamische und schwungvolle Musik – und genauso energisch treiben die beiden Geschäftsführer Walter und Christian Heicks den Ausbau ihres Unternehmens voran. Ihr neuestes Projekt: An der Dorfstraße in Materborn soll ein weiteres Bäckereicafé entstehen, es wäre dann das achte (Filialen in Supermärkten nicht eingerechnet).

„Wir haben für unsere Bäckerei, nach besseren Entfaltungsmöglichkeiten gesucht. An der Dorfstraße sehen wir ein optimale Lage, um mit Außenbestuhlung in der Sonne und Sesseln am Kamin für einen Verweilcharakter zu sorgen“, so Walter Heicks. Der bisherige Standort in Materborn war in der Edeka-Filiale, der dafür nicht so geeignet war. Neu gebaut wird dort, wo früher das BGS-Gebäude stand, das mittlerweile abgerissen worden ist. Damit läge die neue Heicks-Filiale in unmittelbarer Nachbarschaft der Kirche und wäre deshalb möglicherweise später auch für Beerdigungskaffees erste Adresse im Ort. Wie genau die neue Filiale aussehen werde, stehe noch nicht fest, so Christian Heicks. Man sei in der Planungsphase, könne aber noch nichts zeigen. „Wir hoffen, dass wir innerhalb der nächsten zwei Jahre eröffnen können“, so Christian Heicks.

Einen Kommentar schreiben





7 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 7. rd

    @Jürgen Böll Ich meine es auch schon mehrfach in den Verkehrshinweisen im Radio vernommen zu haben…

     
  2. 6. Jürgen Böll

    Die Dorfstraße in Materborn, Kleves größtem Vorort, ist inzwischen zum Nadelöhr innerhalb von Kleve zeitweise geworden. Autofahrer rangeln sich um Parkplätze. Bei Beerdigungen, Messfeiern in der Dorfkirche oder Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle ist kaum noch ein Durchkommen aufder Straße möglich, denn Materborns Dorfmitte kann den ganzen Autoverkehr kaum noch auffangen. Rund um die Alte Kirche, die Kneipe Ratskrug, die Sparkassen-Filiale und neuerdings Bäckerei Heicks stauen sich inzwischen sehr oft die Autos. Bei der Parkplatzsuche ist auch viel Geduld gefragt, denn Autofahrer rangieren inzwischen hin und her, um sich eine der „seltenen“ Parkbuchten zu sichern. Das alles hält den fließenden Verkehr auf der Dorfstraße auf und führt mitunter zu gefährlichen Situationen fürAutofahrer und Fußgänger.

    Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kleve/stau-im-herzen-von-materborn-aid-1.6678896

     
  3. 5. Bernhard Endenhofel

    Leider stimmen die Beobachtungen von Herrn Böll nur zu gut.
    Es ist in letzter Zeit seit Eröffnung, schwieriger geworden den Gemeindeweg Richtung Dorfstraße dann auch zu befahren.
    Die Kunden von Heicks parken im vorderen Bereich des Gemeindeweges am Kaffeehaus wie sie wollen, da wird Autofahren schonmal zur Slalomfahrt.

    Die Stadt sollte hier etwas machen, so geht es zeitweise nicht.

     
  4. 4. Gallus

    Mit etwas mehr Weitblick hätte das von der Stadtverwaltung voraus gesehen werden können – schon bei der Genehmigung zum Bau der Lebenshilfe. Aber da sind wir wieder beim planen…….

     
  5. 3. Jürgen Böll

    „Unmögliche Parksituation am Gemeindeweg“
    Im Bereich der neuen Filialle an der Dorfstraße kommt es seit der Eröffnung immer wieder zu unmöglichen Parksituationen am Beginn des Gemeindeweges zwischen der Filialle und dem Dorfkrug.
    Die Kunden der neuen Heicks-Filiale parken links und rechts am Beginn des Gemeindeweges so ihre Fahrzeuge vor der Filliale im Gemeindeweg und gegenüber am Dorfkrug das man Slalom durch die abgestellten Fahrzeuge fährt.
    Das führt aber zeitweise dann auch dazu, dass die Zufahrt zum Gemeindeweg teilweise so eng ist, das man dann außen herum über die Schlehhecke fahren muss, möchte man nicht mit den abgestellten Fahrzeugen zusammenstoßen.
    Kommen nun noch Beerdigungen an der alten Kirche mit hinzu, geht zeitweise an dieser Ecke der Dorfstraße / dem Gemeindeweg im Gemeindeweg selbst dann gar nichts mehr.

    Man möchte sich nicht ausdenken wenn der RTW oder die Feuerwehr dann dort durch muss, hier verstreicht wertvolle Zeit.

    Das rücksichtslose Verhalten der Fahrzeugführer und ihre abgestellten Fahrzeuge gefährdet Menschenleben.
    Hier muss von der Stadt dringend eine Änderung der Halte- und Parkbeschilderung her und zwar zeitnah.

     
  6. 2. Gallus

    @ 1 „Das würde dann erklären warum seit Wochen die Baugrube dort ruht.“

    Hoffentlich sehr sehr lange – es wird leider ein weiterer Klotz in Materborn entstehen.

     
  7. 1. Jürgen Böll

    So wie es die Krähen von dem gegenüberliegenden Kirchdach in Materborn momentan pfeifen, ist das Bauvorhaben der Firma Heicks & Teutenberg im Moment wohl durch Einsprüche eines Anwohners auf der Dorfstraße zum Erliegen gebracht worden.
    Worauf sich diese Einsprüche im konkreten beziehen ist nicht bekannt.
    Das würde dann erklären warum seit Wochen die Baugrube dort ruht.