Träume sind (Milch-) Schäume: Drei Studentinnen übernehmen Koffie Kompanie

Seit dem 1. April die neuen Betreiberinnen: Jule Pannen, Shirley Gander und Anna-Lea Koßbu

Als Anna-Lea Koßbu Anfang des Jahres einen Job als Servicekraft im Café Koffie Kompanie anfing, wollte sie damit ihr Studium des Nachhaltigen Tourismus an der Hochschule Rhein-Waal finanzieren. Doch es kam anders als gedacht: Exakt vier Monate später ist die 26-Jährige, die aus dem Main-Kinzig-Kreis stammt, die neue Betreiberin des Cafés eingangs der Kavarinerstraße. Gemeinsam mit ihren Mitstudentinnen Jule Pannen (25) und Shirley Gander (23), die beide Bioscience & Health studieren, will sie das Geschäft fortführen. Es gibt große Pläne.

Erforderlich wurde der Wechsel, weil der bisherige Geschäftsführer Daniel Binn sich zurückziehen wollte. Als dem Team die Entscheidung bekannt gegeben wurde, machte es bei Anna-Lea Koßbu Klick. Sie hat seit sie 14 Jahre alt ist bereits in der Gastronomie gejobbt und erblickte die Chance. Zuerst sprach sie darüber mit ihrer Partnerin Jule Pannen, die ebenfalls schon in dem Café arbeitete. An einem Samstag, an dem das Café voll besetzt war und alle drei nun neuen Betreiberinnen als Gäste da waren, fiel die Entscheidung, den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen.

Für die drei jungen Frauen wird ein Traum wahr – und das Café, das in mehrfacher Hinsicht turbulent startete, erlebt nun also einen sanften Übergang. Daniel Binn hatte das Lokal in ruhigeres Fahrwasser geführt und zu einer in Kleve gefragten Adresse gemacht, die für qualitätsvollen Kaffee stand, der selbst angekauft und im Vorderraum des Cafés geröstet wurde.

Gestartet war das Café in den Räumen des ehemaligen Herrenausstatters Schulte zur Wissen unter dem Namen Joto & Coco, doch die Gründung bekam die Breitseite der Pandemie ab und war vielleicht auch etwas zu ambitioniert unterwegs. Unmittelbar nach dem Neustart als Koffie Kompanie musste der Laden gleich wieder schließen, weil das Konzept geändert wurde und zudem eine Entlüftung für die Rostmaschine eingebaut werden musste. Doch ab der dritten Neueröffnung lief es.

Konservative Lektüre links, schmackhafter Latte macchiato rechts

Die Kunden schätzen die Kaffeespezialitäten, sie kaufen Kaffee, und es gab erste Veranstaltungen, für die sich insbesondere der große Raum im rückwärtigen Bereich eignete, wie zum Beispiel eine Weinprobe mit Kilian Peters (Wein Peters). Auf diesem Fundament wollen die neuen Betreiberinnen nun weitermachen, und nach und nach behutsame Änderungen einführen – die Öffnungszeiten sollen abends geringfügig verlängert werden, am Sonntag soll geöffnet werden (um Frühstücke anzubieten), und die Außenbestuhlung, bisher nur vier kleine Tische an der Front, soll beträchtlich ausgeweitet werden und sich L-förmig um die gesamte Vorderfront ziehen. Auch bei den Speisen sind Veränderungen geplant – in Richtung vegetarisch und vegan, womit die neuen Betreiberinnen sehr im Trend der Zeit liegen.

Die Partnerschaft mit der Koffie Kompanie bleibt bestehen, allerdings eben nun als getrennt betriebene Geschäfte. Die Röstmaschine, der Blickfang beim Betreten des Geschäfts, wird dort weiter betrieben. Allerdings, so Koßbu, sei geplant, den Namen des Cafés selbst zu ändern. „Wir werden künftig als Café No. 3 firmieren“, so die Chefin. Die Drei im Namen soll darauf hinweisen, dass künftig ein Trio das Sagen hat.

kleveblog wünscht dem jungen Team viel Erfolg und allzeit festen Schaum!

Deine Meinung zählt:

37 Kommentare

  1. 37

    @36.
    Dann ist es ja gut, wenn es in der Gesellschaft noch jemanden gibt, der / die , auf hohem Niveau jammern können.

     
  2. 36

    Der Suppenpreis ist von 5,90 auf 7,80 Euro gestiegen. Der Doppio kostet jetzt 5 Euro und ein Café Creme, für den nicht mal Milch gerührt werden muss, 3,90 Euro.

    Wo soll das alles noch hinführen? Für manche wird Kaffeetrinken so zum Luxus.

     
  3. 35

    @33.
    Ja, klar ……. ist das Ihre Sache …… und ich möchte nicht mit Ihnen tauschen ….. aber genauso gut, ist es die Sache jedes/r Inhaber/in, die Preise und den Service selbst zu bestimmen. Man muss nicht hingehen …….. alles freiwillig. 😉

    Ach ja, das liebe „Internet“ …….. 🙁

     
  4. 33

    @31 ??? Habe ich.

    Aber ist es nicht meine Sache, wo ich wann was kundtue?

     
  5. 32

    @Geht’s noch
    3,90 ist doch günstig, oder war da keine Nussecke dabei?

     
  6. 31

    @30.
    Haben Sie Ihre Beschwerde auch sofort direkt vor Ort deklariert, oder geben Sie es nur hier weiter???

     
  7. 30

    Heute war ich bei Koffie Kompanie. Habe einen Cappuccino getrunken. Den gab’s bis Ende April für 3,50 Euro.

    Seit Anfang Mai kostet der Cappuccino nun 3,90 Euro. In der Karte auf der Website steht noch der alte Preis.

    Geblieben ist der etwas zu hohe Milchanteil. (Ein Cappuccino ist kein Milchkaffee.)

    Letzte Woche war ich in Köln im Espresso Perfetto in bester Innenstadtlage, auch mit eigener Rösterei. https://espressoperfetto.de/espresso-perfetto-koeln/

    Dort kostet der sehr leckere Cappuccino immer noch 3,50 Euro. In einer größeren Tasse.

    Das müsste in Kleve auch möglich sein. Die Studierenden würde es freuen, und nicht nur die.

    Tipp: Vielleicht besser am Service feilen statt die Preise erhöhen.

     
  8. 29

    Viel Erfolg und hoffentlich bis bald im Café No. 3!
    Bevor ich mich dahin verirren würde, würde ich mir meinen Kaffee lieber Zuhause selber machen

     
  9. 27

    @23 es werden auch wieder bessere Zeiten kommen – am Wochenende saß ich sonst gerne ab und zu beim Bäcker und habe dort gefrühstückt.

    Und zu Kaffee kann ich nunmal schlecht nein sagen…. 😉

     
  10. 25

    Oft werde ich mitleidig belächelt, aber ich mahle meinen Kaffee seit jeher, Tasse für Tasse, händisch und gieße ihn danach genüsslich, im Handfilter, langsam auf. Für mich ist das ein Ritual und reiner Genuss!

     
  11. 24

    @23.
    Vielleicht verstehe ich Ihre Anmerkung nicht korrekt?
    Es gibt sehr viele Menschen, die sich leider Vieles nicht mehr leisten können, obwohl sie arbeiten!

    Man könnte eventuell die Menschen besser verstehen, wenn man über den eigenen „Tellerrand“ in andere „Welten“ blicken würde?

     
  12. 23

    @21 Jemand Sie arbeiten und können sich keinen Kaffee außerhalb leisten? Das tut mir leid.

     
  13. 22

    @ Jemand

    Keine Sorge, ich habe zuhause, einen Kaffeevollautomaten, und der Kaffee hat auch, eine schöne Crema.

    Als Kaffeemilch, habe ich Sojamilch ausprobiert. Danach bin ich wieder auf herkömmliche Kaffeemilch umgestiegen. Man muss ja nicht, jeden Trend mitmachen.

    Coffee make you free!:) meine meinung.

     
  14. 21

    Wer hat denn in den jetzigen Zeiten Geld dafür übrig, Kaffee außerhalb der eigenen vier Wände zu trinken? Ich leider nicht – gescheiterten Tarifverhandlungen sei Dank! 🙁

     
  15. 20

    @13 Unkenrufer
    Bevor ich mich zu Wanders verirren würde, würde ich mir meinen Kaffee lieber Zuhause selber machen – so sind die Geschmäcker eben verschieden und ich bin sehr dankbar dafür, dass uns dieses Café erhalten bleibt, das eine jüngere Zielgruppe anspricht.

    Viel Erfolg und hoffentlich bis bald im Café No. 3!

     
  16. 19

    Liebes Trio, ich muss für heute leider absagen – ich werde ungeplant einen Chirurgen aufsuchen. Ich komme zeitnah vorbei, versprochen.
    An meine Gesprächspartner: Nur keine voreiligen Jubelfeirn. Mir geht es gut.

     
  17. 18

    Allerdings bei aller Euphorie, bitte ich zu bedenken, sollte man geduldig sein, um den Erfolg im schwierigen Gastronomiebereich, auf Dauer zu festigen. Denn Kaffee zum trinken to stay, bieten mittlerweile in der Klever Unterstadt, viele an. Von der Bäckerei bis zum Schnellrestauraunt. Meine Meinung.

    Gibt es nicht, das schöne Sprichwort ?!:

    Geld fliesst immer vom Ungeduldigen zum Geduldigen.

    In diesem Sinne:

    Einen schönen Gründonnerstag 2023!

     
  18. 17

    Jedwede Lokalität abseits der Altergruppe „Methusalem(a)“ hat für mich einen hohen Wohlfühlfaktor. Als Ü70er –> Was soll ich mit Torten, bitteschön? Fett werden? Bei Wanders werde ich das Gefühl nicht los, ganz Kleve hält mich für einen nichtsnutzigen Tagedieb, da meine Rechnung gering ist weil ich auf Kuchen verzichte. Ich bin (Kaffee) Wirkungstrinker, ein Laden für die Zielgruppe „Junges Hüpfgemüse“ ist da deutlich besser. Die sind i.d.R. auch kommunikativer – bei Wanders rechne ich überhaupt nicht damit, jemand neu kennenzulernen.
    Liebes Trio, haltet mir für morgen Mittag einen Platz draußen frei. Ich komme, sobald die Sonne anfängt zu wärmen.

     
  19. 16

    @13 Das kann man doch nicht vergleichen.

    Für Torten ist das Konditorei-Café Wanders mMn die beste Adresse in Kleve. Damit kann und will Café No. 3 ja gar nicht konkurrieren.

    Was Sie für gewagt halten, ist längst üblich in Studentenstädten. Gut, dass es das in Kleve auch gibt.

     
  20. 15

    Zitat „Herr Unkenrufer“: der Café m Café Wanders ist bestimmt genauso gut und das Angebot an Speisen und insbesondere Torten (selbstgemacht) schwer zu schlagen.

    Vielleicht erstmal probieren. 😉

     
  21. 13

    Also auch ich wünsche dem Unternehmen viel Erfolg, – allerdings wüsste ich nicht warum ich da hingehen soll und nicht zum Cafe Wanders, 100m weiter.

    Die Öffnungszeiten sind ähnlich beschränkt wie dort, (soll nicht negativ sein, ich meine nur es geht eben nicht bis 22h oder so, was für junge Leute sehr interessanter wäre), der Café m Café Wanders ist bestimmt genauso gut und das Angebot an Speisen und insbesondere Torten (selbstgemacht) schwer zu schlagen.

    Das Konzept halte ich für ebenso innovativ wie gewagt (in einer vergleichsweise kleinen Stadt)

     
  22. 12

    Gerne übermittle ich hier, meine Glückwünsche, viel Erfolg und viele humorvolle Momente! 🙂

     
  23. 11

    @9 Da kann man doch besser gleich nach Holland fahren, ist da ja bis auf die Waffeln Standard.

    Wenn ich es richtig verstanden habe, wollen die drei Frauen den Charakter des Cafés erhalten. Zusammen mit dem guten Kaffee ist das auch der Hauptgrund der Attraktivität des Lokals. Dazu ein paar passende Speisen, es muss ja keine Riesenauswahl sein, und der Laden wird laufen. Der bisherige Kundenservice könnte verbessert werden. Manchmal musste man darauf aufmerksam machen, dass man etwas bestellen will, und auch öfter etwas zu lange auf das Bestellte warten.

     
  24. 10

    Ich wünsche den Jungunternehmerinnen Weitsicht, ein Gespür für Kundenwünsche und jede Menge Publikum in Kaffeelaune.
    Hut ab!

     
  25. 9

    @6.
    Viel zu materialintensiv und zeitaufwendig.

    Toasti, Broodje ham kaas en gezond, Wraps, Tomatosoup, Appelgebak en wafels met slaagrom reichen vollkommen aus wenn es leckere Kaffeevariationen gibt. Es muss schnell gehen damit es dreht. Bin mal gespannt wie flexibel die Stadt Kleve bei der Außenbestuhlung ist. Vielleicht einfach mal den Bürgermeister zur Eröffnung einladen, der sitzt ja in Sichtweite. Brauer wäre seinerzeit bestimmt mit einem Blumenstrauß gekommen.

    Dem Trio viel Erfolg💪👍

     
  26. 8

    Wünsche euch Mädels viel Erfolg. So jung wie ihr seit, sehr mutig. Möchte euch aber raten mit dem Vegan vorsichtig zu sein, sprich die Menge an künstlichen Ersatzprodukte. Dat ist vom Geschmack her nicht jedermanns Sache. Besser vegetarisch mit Möglichkeit es Vegan zuzubereiten als sofort vegan auf der Speisekarte anzubieten.
    Macht hiermit wat ihr wollt, ich drücke euch die Daumen dat Kaffee Kompanie sprich Café No. 3, als place-2-be zu führen. <3

     
  27. 6

    ChatGPT hat natürlich auch gleich wieder Ideen und hat mich gebeten, sie mitzuteilen:

    Hier sind einige vegetarische oder vegane warme Speisen, die ihr in eurem Café anbieten könnt:

    Vegetarische Suppen: Bietet eine Auswahl an Suppen an, wie zum Beispiel Tomaten-, Gemüse- oder Kürbissuppe.

    Vegane Currys: Bietet verschiedene vegetarische oder vegane Currys an, zum Beispiel aus Kichererbsen, Linsen oder Gemüse.

    Veggie Burger: Bietet einen oder mehrere vegane oder vegetarische Burger an, zum Beispiel mit einem Pattie aus Soja, Kichererbsen oder Pilzen.

    Wraps oder Sandwiches: Bietet eine Auswahl an Wraps oder Sandwiches mit vegetarischen oder veganen Füllungen an, wie zum Beispiel Tofu, Gemüse, Hummus oder Avocado.

    Pasta: Bietet eine Auswahl an vegetarischen oder veganen Pastagerichten an, zum Beispiel Spaghetti mit Tomatensauce oder Pasta mit Gemüse und Pesto.

    Auch Quinoa-Salate oder Buddha-Bowls kommen in Frage.

    Viel Erfolg!

     
  28. 5

    Sehr schön. Aber vielleicht besser nicht zu sehr auf Veranstaltungen setzen. Die meisten Leute wollen Kaffee trinken und etwas dazu essen. Workspace, Treffpunkt … Längere Öffnungszeiten sind gut.

    Der bisherige Geschäftsführer zieht sich zurück … das Café ist doch noch nicht lange wieder neueröffnet …

    Btw: War schon jemand im neuen Alten Landhaus?

     
  29. 4

    Ich wünsche dem neuen Team, allzeit gutes Gelingen, und gute Umsätze.

    „Komm auf einen Cafe vorbei. Wo ?
    Natürlich im Cafe No. 3.:)

     
  30. 3

    Mmuuuh, betreiben das Cafe nun drei, ein (Trio) oder neun, mmuuuh Du meine alle Neune:
    „Auf diesem Fundament wollen die neun Betreiberinnen nun weitermachen, …“

     
  31. 2

    🍀 🌹🌹🌹 + ich werde auch weiterhin den Röstgeruch des frischen Kaffee ( psychotrop, diuretisch, koffeinhaltig ) 😂 als sehr angenehm empfinden + nicht belästigend wie div. andere (🤫 🙄) i.d. Nachbarschaft. ( 🍻 ) ☕