Schleuse Brienen: Gefangene Fische haben Freiheit vor Augen

Die hellen Strich sind Fische
Die hellen Strich sind Fische
Sieht aus wie Auquafarming, ist aber eine missliche Situation an der Schleuse Brienen

„Liebe Landsleute, wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise…“ Die Situation an der Schleuse in Brienen wird morgen ein wenig der vor nunmehr 27 Jahren in der Deutschen Botschaft in Prag ähneln – mit dem Unterschied, dass die Fische, die zwischen den zwei Schleusenkammern zu tausenden gefangen sind, nicht in Jubel ausbrechen werden, sondern vermutlich einfach hektisch der Freiheit entgegenschwimmen. [Können Fische hektisch sein?] Wie kleveblog exklusiv erfuhr, werden auf Betreiben der Bürgermeisterin Sonja Northing morgen von Mitarbeitern des Wasser- und Schifffahrtsamts Duisburg Versuche unternommen, das Briener Schleusentor ein Stück weit zu öffnen, um den Fischen die Freiheit zurückzugeben, unter Mitwirkung übrigens des Klever Anglervereins, dessen Mitglieder vielleicht auch ein wenig von der Aktion „Free Willy“ profitieren, was hier allerdings keinesfalls kritisch zu verstehen ist.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles

Deine Meinung zählt:

10 Kommentare

  1. 10

    nach dem du das Bild reingesetzt hast war ich 3 mal da – waren für mich nicht mehr sichtbar – hat wohl jemand die Fliegenfische als Köderfische verkauft

     
  2. 7

    Vielleicht kann man daraus eine TV-Show machen damit dieser Mist nicht als Sommerloch verstanden werden kann

     
  3. 3

    Meine Frage ist ernst gemeint…….warum war dort noch kein “Fischreiher”……..sonst räumen sie jeden Gartenteich leer???

     
  4. 1

    Das ist ja bitter. Ich stelle mir vor wie die Schleuse ein Stückchen geöffnet wird, die schlanken Rotaugen geschwind entwischen.. ein dicker fetter Hecht nicht folgen kann und völlig desillusioniert zurück bleibt.. vom Schlaraffenland direkt auf Nulldiät.. das arme Tier :-/ 🙂