Samstag Mittag in der Stadt: Es gab kein Halten mehr

Wer Menschenmassen nicht mehr gewohnt ist, erlebte in der Klever Fußgängerzone am Samstag eine Schocktherapie

Rückstaus bis an die Grenzen der Stadt, Parkplätze ohne Lücken, Menschengewimmel in der Fußgängerzone, Staus vor der dm-Kasse, deren Länge Verkehrshinweise gerechtfertigt hätte: Unsere niederländischen Nachbarn sind wieder da, und so wie die Nordsee an einem stürmischen Tag an die Strände Zeelands brandete, so schwappte Welle um Welle der holländischen Gäste in die Klever Innenstadt, so dass der Eindruck entstehen konnte, die vergangenen Monate müssten für unsere Nachbarn eine Phase unglaublicher Entbehrungen im Bereich der Lebensmittel, Spirituosen und Toilettenartikel gewesen sein.

DM: Schlange stehen für Zahnpasta

Ein Tankstellenpächter meldete, keine Zigaretten mehr zu haben und dringend auf eine neue Lieferung zu warten, einer der ersten Kunden hatte gleich für 400 Euro den kompletten Bestand an Marlboro-Zigaretten weggekauft. Durchaus berechtigt erschienen die auch hier in den Kommentaren nachzulesenden mahnenden Stimmen, die sich fragten, ob das wohl gutgehen möge.

Das Robert Koch Institut gab für den Kreis Kleve heute eine Inzidenz von 36,5 an, in den vergangenen sieben Tagen wurden nur 114 neue Fälle festgestellt. Allerdings fällt dieser Wert wegen des Feiertags und des langen Wochenendes (weniger Testungen) vermutlich etwas geringer aus, als er tatsächlich ist. Mitte nächster Woche sollte klar sein, wohin die Reise geht und wie die Lockerungen und der Ansturm der Niederländer sich auswirken.

Deine Meinung zählt:

21 Kommentare

  1. 20

    Eigentlich ganz schön so ein Blog. Hat den Vorteil dass man im Gegensatz zur Zeitung von gestern ja recht genau nachlesen kann, welcher Kommentator den total auf dem Holzweg war und welcher nicht.

    Gut, gefühlt interessiert auch hier die wenigsten ihr Geschwätz von gestern aber den ein oder anderen vielleicht ja doch. Ich weiß, Feiertagsproblematik und so verfälscht das Ergebnis aber bisher lässt sich die hier so angeprangerte Unvernunft nicht an den Zahlen ablesen. Wir pendeln zwischen 30 und 36…

    Wäre es für die Besserwisser hier sehr schlimm wenn Sie Unrecht haben? Wann wissen wir es, so um den 14.06.? Bin gespannt.

    Gab hier doch auch mal ein Thema wo übel über Herrn Laschet und seine Prognosen abgelästert wurde? Aber stimmt.. wen kümmert Zeitung, Geschwätz oder Artikel von gestern..

     
  2. 19

    Und die Betriebsärzte starten diese Woche mit gut 100 Impfdosen für eine Woche, auch bei tausenden Mitarbeiter/innen. Betriebsinterne Priogruppe A sind bei uns schon 1800 Leute. Mit der eingerichteten Impfstraße könnten pro Woche 800 geimpft werden.

     
  3. 18

    @ 14 – okay, “alles” war bestimmt nicht besser… aber Einkaufen und Tanken war z.B. deutlich entspannter möglich und der Großteil der Menschen hat dabei auch noch die AHA-Regeln befolgt. Der Weg zur Arbeit hat seit Ostern immer länger gedauert, da wohl offensichtlich immer weniger Menschen im Home Office arbeiten (können/dürfen)

    @ 15 – ja es hat “einiges” gefehlt, und dabei denke ich noch nicht mal an den Urlaub… Sozialkontakte, Treffen mit Familie und Freunden stehen da an 1. Stelle

     
  4. 17

    @14. Husky
    Das ist der Preis, wenn man nicht gerade in der Wildnis lebt. Ist dann „leider“ auch mit Begegnungen anderer Menschen verbunden. 😉

     
  5. 16

    @14

    Sehe ich auch so, vorbei die schöne Zeit als man nur 10 Minuten zur Arbeit brauchte, jetzt sinds wieder 30. Läden voller denje. GUt das ich bei Amazon bestelle.

     
  6. 15

    @14. Andreas „Der Lockdown hat mich in keiner Weise eingeschränkt, er war wirklich eine deutlich spürbare Entspannung.“
    Ich mag ebenfalls keine Menschenmassen und unabhängig von der Pandemie vermeide ich es zu den beliebtesten Zeiten einkaufen zu gehen. Aber was ist am Lockdown außer weniger Verkehr auf den Autobahnen und weniger Kunden im Supermarkt positiv? Schule, Kita, Vereine, Chor, Sport, ans Meer fahren und vor allem Familie und Freunde treffen fällt im Lockdown mehr oder weniger auch flach. Ich hoffe wie zuvor schon mehrfach von anderen erwähnt, dass uns die Freiheiten länger erhalten bleiben und nicht wieder die Pandemie durch Samstage wie am gerade vergangenen Wochenende mit Menschenmassen angefacht wird.

     
  7. 14

    Ich hätte gerne den Lockdown zurück, da war alles besser.
    Auf den Autobahnen waren eigentlich nur berufliche Vielfahrer:innen unterwegs, in den Lebensmittelläden konnte man sehr entspannt einkaufen – ohne Gedrängel.
    Der Lockdown hat mich in keiner Weise eingeschränkt, er war wirklich eine deutlich spürbare Entspannung.
    Schade eigentlich, dass jetzt wieder “Normalität” einkehrt.

     
  8. 13

    Hab mir einige Bilder vom Kreis angeguckt…. natürlich kann man verstehen das die Leute gerne wieder raus wollen.
    Aber mal ehrlich, muss das direkt derart unvernünftig sein?
    Und obendrein was heißt da ” Knast Zuhause”?
    Wer war wann in den letzten Monaten eingesperrt mal abgesehen von relativ kurzer Zeit die nächtliche Ausgangssperre?
    Seit Wochen kann man wieder in jedem Geschäft einkaufen.
    Selbstverständlich mit weniger Kunden im Laden, Abstand, Masken und Test.
    Wo liegt das Problem?
    In weniger sehen oder ehr doch in weniger gesehen werden?
    Jeder hätte sich in Restaurants Essen zum mitnehmen bestellen können und es draußen irgendwo essen können wenn man es dann Zuhause nicht möchte. Eisdielen hatten auch auf.
    Es wird oft getan als wenn nichts möglich gewesen wäre.
    Das einzige was nicht sein sollte, sich mit mehreren Haushalten treffen. Ganz egal ob es jetzt auch Schule, Kiga und Freizeit betraf. Für die Kinder ist es sicherlich die härteste Zeit.
    Man sollte froh sein das der Staat was tut damit man sich besser schützen kann.
    Weil wie viele Bilder jetzt gezeigt haben reichen selbst 2 Wellen nicht aus, auch nicht der Umstand das wir über Wochen täglich viele 100 te Todesopfer dadurch hatten und viele Schwerstkranke mit sehr vielen Langzeitfolgen
    Damit der Hauptteil sich so benimmt das wir nicht vor dem Herbst in die nächste dicke Welle fliegen.
    Ich drücke alles damit es durch dem Verhalten nicht wieder zum harten Lockdown kommen muss und das sich trotzdem noch viele vor ihrem getümmel testen lassen.
    Wenn man es für sich schon nicht so ernst nimmt sollte man wenigstens anderen das Recht nicht nehmen gesund durch die Pandemie zu kommen bis jeder geimpft werden kann

     
  9. 12

    Textilgeschäft hatten keine Chance überhaupt ein Teil aufzuräumen, wie ein Tornado verhielten sich die meisten und man mußte ständig hinter den Holländer hinterherlaufen weil viele Stoff Masken trugen. Ihr lieben Verkäuferin u. Verkäufer RESPEKT

     
  10. 11

    In 2 Wochen dann wieder “Indizwert 100” und keiner kann sich erklären wie das nur passieren konnte.

    Wie gut das ich keiner Priogruppe angehöre und trotzdem bereits geimpft bin 😀

     
  11. 10

    Ich frag mich immer was die alle wollen in der „Mini City“ Kleve-Zahnpasta DM ? War immer offen! Ich gehe eher davon aus-einfach raus aus dem „Knast zuhause“ und mal ne Runde Menschen in ECHT sehen, nicht nur am TV.

     
  12. 9

    @ Niederrheinstier – Kommentar 3

    Diese Aufnahme wurde bestimmt noch vor 11.00 h gemacht … 😉

    … aber selbst da fährt man normalerweise als halbwegs vernünftiger Mensch nicht
    so verantwortungslos mit diesem Tempo durch eine gut besuchten Füßgängerzone mit
    dem Fahrrad .

    Sie sehen aber an den Reaktionen (Daumen runter…) : diese Mitmenschen lesen ihren
    Kommentar … und sie sind nicht begeistert.

    Was den erwähnten “Freifahrtschein” anbelangt : es scheint ihn sowieso in der Tat zu geben…

     
  13. 8

    Ich finde es auch nicht richtig das jetzt die Holländer hier ihren Ansturm treiben aber, es hätte doch eh nichts gebracht darum zu bitten Zuhause zu bleiben. Die, die hier rüber kommen hätten sich davon nicht abhalten lassen.
    Das ist umgekehrt auch nicht der Fall gewesen. Was bei dem getümmel sehr nachteilig ist, es braucht nur noch für das wenigste ein negativ Testergebnis. Dadurch werden wieder Infektionen erst bemerkt wenn eigentlich auch schon nicht mehr nachvollzogen werden kann wer alles dadurch angesteckt ist.
    Jetzt bin ich Mittwoch mit meinem Sohn beim Arzt der Asthma hat und zur Schule geht. Ich bin gespannt und hoffe das er dann auch zügig einen impftermin bekommt. Ich denke das ich wohl noch ein paar Monate warten muss. Aber, da bin ich kein Einzelfall.
    Ich bin einer von x Fällen die hoffen das die Impfung dann wenigstens schnell genug kommt bevor komplett alle Maßnahmen überm Haufen geworfen werden. Nicht jeder vorbelastete ist es diagnostiziert. Und nicht jeder unvorbelastete kommt ohne Folgen davon.

     
  14. 7

    Die Unvorsichtigen möglichst schnell impfen damit der Rest besser geschützt ist. Hätte aber den Nachteil, dass die Unvorsichtigen belohnt werden.

     
  15. 5

    Wobei die Niederländer wohl nicht der Hauptgrund sein werden…. so einfach kann man das leider nicht auf die abwälzen! Auch wenn Sie sich recht unfähig mit dem Umsetzen der dt. Maßnahmen anstellen, wie viele Klever sind wohl jetzt in die Stadt gerannt, in die Kneipen, Restaurants?
    Ich kann das natürlich nachvollziehen, ausleben der eigenen Freiheiten, mal raus aus der Bude… aber wenn sich jeder der nächste ist, dann sind wir schnell wieder beim Stubenarrest…. leider.

     
  16. 4

    Vor deutschen Feiertagen haben die NL Bürgermeister öffentlich und in den Medien vor dem Ansturm gewarnt und dann auch Straßen und Parkplätze für den Ansturm der Deutschen gesperrt.

    Und was haben die deutschen Bürgermeister diesseits der Grenze gemacht?
    Ja genau, nix…

    Und wenn die Inzidenzen wieder nach oben schnellen, ist das Gejammer groß…

     
  17. 3

    Mmuuuh, im Video, ausgerechnet bei Sekunde 13, mmuuuh eindeutig überführt: Ein Radfahrer braust im Slalom durch die Massen, mmuuuh das ist selbst vor 11:00 Uhr und nach 19 Uhr nicht erlaubt, mmuuuh dicke Knolle. Zum Glück für den eindeutig überführten Radfahrer bin ich nicht der Bulle, der dafür immer in der Fußgängerzone die Tickets verteilt, mmuuuh Freifahrtschein.

     
  18. 2

    Man würde ja gerne mitjubeln, aber das gelingt nicht so recht. Impftermin ist auch noch nicht in Aussicht. Impfzentrum aussichtslos, beim Hausarzt auf einer ellenlangen Warteliste (außer, man nähme AstraZeneca), beim Betriebsarzt, der wenig Impfstoff richtig verteilen muss, frühestens ab September, weil erst alle mit vielen Außenkontakten dran sind, also tausende feste und freie Kolleg/innen. Ich mache Ausbildung dann eben wieder per Videokonferenz. Geht natürlich.

    Prognose: Bevor ich eine Impfung habe, rollt die vierte Welle an, Mutation Eta. Huch, Corona sollte doch vorbei sein. Dann brauchen die ersten Auffrischimpfungen …

    Auswirkungen des Impfstoffbestelldesasters aus dem letzten Jahr.

     
  19. 1

    Unverantwortlich diesen kleinen Lichtblick der weltweiten Katastrophe so zu begegnen. Es sollten drastische Maßnahmen folgen.