Programmhinweis (3): Minoritenplatz

(Aktualisiert, mit Link zum Online-Dokument) Nur für den Fall, dass es mal wieder keiner mitbekommen hat und hinterher das Geheule losgeht: “Das haben wir aber so nicht gewollt, schluchz!, unser schönes Kleve, nun ist es endgültig dahin…”: Mitte November hat die Verwaltung via Lokalpresse mitgeteilt, dass für den Bereich Minoritenplatz ein neuer Bebauungsplan aufgestellt werden soll. Alle Bürger – also du und ich und auch Frau Hammer – können dieses Verfahren aktiv begleiten, zum Beispiel, indem sie der Verwaltung einen Besuch abstatten und dort Einsicht nehmen. Ich gehe morgen mal hin. Die Einsichtnahme ist noch bis zum 18. Dezember möglich. Frau Hammer jedenfalls war schon mal so schlau und hat dem ihr gehörenden Drunkemühle-Markt ein paar Eimer Farbe spendiert – das dürfte den Gebäudewert prächtig in die Höhe treiben.

Online gibt’s das ganze Verfahren hier.

Deine Meinung zählt:

5 Kommentare

  1. 5

    @Killerplautze
    Danke. Besonders interessant finde ich zwei Hinweise.

    1)
    “Vor dem Hintergrund der herausragenden Bedeutung der Entwicklung für die Gesamtstadt ist zur Sicherung der Planung und der Gewährleistung einer
    zügigen Umsetzung der städtebaulichen Konzeption eine Veränderungssperre gem. § 14 BauGB erlassen worden. Die Veränderungssperre gilt seit dem 15.10.2009 und tritt nach zwei Jahren, am 14.10.2011, außer Kraft.”

    2)
    “Darüber hinaus ist gem. § 25 (1) Nr. 2 BauGB zur Sicherung einer geordneten
    städtebaulichen Entwicklung eine Satzung erlassen worden, die der Stadt
    Kleve ein besonderes Vorkaufsrecht im Bereich des künftigen Geltungsbereichs des Bebauungsplanes ermöglicht. Die Satzung hat am
    15.10.2009 Rechtskraft erlangt.”

    Das hört sich so selbstverständlich an. Aber jeder Betroffene sollte ganz schnell seine Besitzverhältnisse prüfen und evtl. Einspruch einlegen.

     
  2. 3

    @Obi, die entscheidung über ein neues Rathaus ist nicht wunschgemäß ausgefallen, deshalb wird jetzt wieder im verborgenen gemauschelt.