Op vakantie in Arnhem

rd | 04. August 2009, 13:18 | 4 Kommentare
Das ist die amerikanische Steinwüste in Arnheim. Keine Tiere. Es gibt aber auch Erinnerungsfotos mit schlafenden Löwen, Orang-Utans und kotelettfressenden Leoparden

Das ist die amerikanische Steinwüste in Arnheim. Keine Tiere. Es gibt aber auch Erinnerungsfotos mit schlafenden Löwen, Orang-Utans und kotelettfressenden Leoparden

Het was zo’n mooie daag. Ik ben naar Arnhem gerijdt, voor het eerste keer in mijn leven heb ik Burger’s Zoo bezoekt! 18 € voor volwassenen, 16 € voor kinderen – duur, maar goedkoper dan Afrika. 3 € voor frites met, die zijn in Afrika goedkoper, denk ik. Dieren heb ik ook gezien, maar de meesten waren ver weg, omdat de wildbanen erg groot zijn. Als je graag dieren anpakt, raat ik je aan, naar de dierentuin in Kleef te gaan, die ook iets goedkoper is, maar zonder tigers, leeuwen, panters en neushoornen. Er zijn alleen geiten, geiten en nog een keertje geiten. In de overdekten delen van het terrein van Burger’s Zoo is altijd mooi weer, doch dieren zie je niet – afgescheiden van enkele vogeltjes, die dansen. Echt prachtig was de onderwater wereld met grote vissen en kleine vissen. Maar het was nog donkerder dan in een coffieshop. Mijn conclusie: een originele idee, om geld te verbranden en de illusie te genieten, een wereld safari gemaakt te hebben.

Für alle, die bis hierher durchgehalten haben, zur Entschädigung meine Lieblingsanekdote aus dem Buch “Der Mann, der die Tiere liebte”, einer Biographie über Bernhard Grzimek (Autorin: Claudia Sewig). Der erhielt 1950 vom französischen Generalkonsul die Nachricht, dass sein Visum genehmigt sei – damit wurde Grzimeks erste Afrikareise möglich. Und los geht’s:

“Wie der Frühling persönlich kam mein Mann hereingetanzt, rief mir die gute Nachricht zu, hob mich hoch und drückte mich fest an sich”, erinnert sich Hildegard Grzimek (…). Vor lauter Übermut bricht Grzimek seiner Frau bei dieser Aktion eine Rippe und eine weitere an. Als sie deshalb laut aufschreit, beißt ihn die aufgebrachte Schimpansin Kathrin, Hildegards Pflegekind, kräftig ins Bein. So bringt das Visum für Afrika die beiden vorerst ins Rote-Kreuz-Krankenhaus, um die Ecke des Zoos.

Einen Kommentar schreiben





4 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 4. Beobachter

    Burger´s Zoo ist mit Sicherheit einen Besuch wert, aber für eine Familie mit Kindern und Durchschnittsverdienst schon fast wie ein kleiner Urlaub – im Verhältnis zu teuer!

    Den Klever Tiergarten als nur mit Ziegen belegt hinzustellen, ist schon fast unverschämt, denn für so einen kleinen Tiergarten gibt man sich gerade dort die größte Mühe auch eine Artenvielfalt zu präsentieren – und das Preis- Leistungsverhältnis ist noch in Ordnung. Wie auch die vielen Besucher aus NL beweisen 😉

    Ein gute Alternative ist der Zoo in Duisburg. Da gibt´s dann auch die “verlangten” Wildtiere zu sehen und der Preis hält sich mit einer Familienkarte auch im Rahmen.

     
  2. 3. FRANZ JOSEF

    Dat kloppt, wat menheer Daute over het Burgers Zoo in Arnhem vertellt. Ik ben ook met familie een jaar geleden daar geweest en fand alleen Kurt Beck in het pavian´s terain van interessing. Laatste week sien wij enkele dagen op vakantie in een centerpark naar nederland verrijst. Daar kunnt julli maar noch veel meer geld verbranden!

     
  3. 2. Fotofritz

    mooi verhaal !

    ich habe zwar tiere da sehen können, doch leider war da nix mit der knippserei. die linsen wollten sich per du nicht an den “klimawandel” gewöhnen und machten einen auf matte scheibe.

     
  4. 1. Lezer

    Als de Heer Daute nu eens een online-woordenboek nederlands erbij had genomen, dan zouden er geen spelfouten in de tekst zitten.
    Maar over de grammatiek-fouten van de SPD liggen te ouwehoeren……