Markt Linde, dienstags 10 Uhr

rd | 23. November 2010, 14:06 | 10 Kommentare

Ein Stand, nur noch ein Stand

Müssen wir uns um den Markt an der Linde Sorgen machen? Hier ein Übersichtsbild vom heutigen Markttag, oder besser gesagt “Markttag”, denn mit Markt im eigentlichen Sinne hat der letzte noch verbliebene Verkaufsstand nicht mehr viel zu tun. Der Samstagsmarkt sieht natürlich noch besser aus (Foto unten), aber selbst da tun sich schon manche Lücken auf. Schade eigentlich!

Deutlich mehr Stände, aber auch schon Lücken

Einen Kommentar schreiben





10 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 10. Trashpanther

    grd…hat recht

    wieder keine Atmosphäre in Kleve…den Markt hätte man am alten Fischmarkt machen sollen..die Karnevalsmasken weg da / bzw.Narrenbrunnen…
    außerdem tobt der Verkehr an der Linde

     
  2. 9. Lieselchen

    @Andreas
    Ok, das weiß auch ich, wenn die Produkte direkt zu TK verarbeitet werden ist der Vitamin-Gehalt vielleicht sogar höher als bei Frisch-Ware die länger liegt.
    Aber der Geschmack ist bei frischen Produkten echt wesentlich besser. Z.b. nehmen wir den Grünkohl, heute die Sorten brauchen keinen Frost mehr und bääh, habe bei meiner Nachbarin kürzlich TK Grünkohl probiert, nee da schmeckt mein frisch vom Markthändler gezupfter viel, viel besser.
    Also das schmeck ich hundertprozentig.

     
  3. 8. Andreas

    @lieselchen:
    Trotzdem, wenn der “Discounterversklavte” Bauer erntet, dann dauert es so rund drei Stunden, bis die Ernte in Form von TK verpackt ist.
    Das ist nachgewiesen schonender, als wenn die Ware erst noch einige Stunden beim Bauern lagert, bis diese zum Markt gefahren und dort irgendwann verkauft wird.
    Was das Obst betrifft, okay, da mag ich´s auch lieber heimisch.
    Bei sog. Südfrüchten (die ja auch auf dem Markt angeboten werden) wird´s dann aber schnell wieder vergleichbar … und da hat der Discounter gleichfalls die Nase vorn.
    Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich koche täglich für sieben bis acht Personen, möglichst effektiv und so weit finanzierbar und gesundheitlich vernünftig auch frisch.
    Beim Discounter gibt es keinen “Fachbereater”, genausowenig wie im Baumarkt oder bei Kodi.
    Auf dem Markt mag es noch Menschen mit Fachwissen geben, keine Frage, aber konfrontiere mal einen Marktverkäufer mit dem Vergleich zwischen TK- und Frischwarenqualität auf dem Markt.
    Ich habe das mehrfach getan und es war ernüchternd.
    Nehmen wir mal den Grünkohl, der soll ja mindestens einen Frost vor der Ernte erlebt haben.
    Ob ich den TK beim Discounter oder den frischen vom Markt typisch niederrheinisch zubereite … den Unterschied schmeckst auch Du auf keinen Fall.

     
  4. 7. lieselchen

    Nein, das Obst und Gemüse vom Wochenmarkt ist ganz und gar nicht mit den Produkten von Kaufland, Lidl und Co zu vergleichen.
    Die Markthändler beziehen ihre Produkte von regionalen Gärtnereien und Landwirten, während die Discounter alles von der Jeweiligen Zentrale des Disounters geliefert bekommen und das kommt von überall her und wird per Achse durch die Gegend gekarrt.
    Außerdem gibt es auf dem Wochenmarkt eine Persönliche Beratung und Bedienung.

     
  5. 6. grd

    Ja ja, die Sache mit den Preisen. Natürlich sind die (vielleicht) höher als beim Discounter, ich kaufe auch manchmal dort. Aber bekomme ich dort Steckrüben, Schwarzwurzeln, Freiland-Feldsalat (und nicht so eine begaste Tüte Grünes?), wirklich frischen Spargel, schöne und preiswerte Blumen etc.? Und wen unterstütze ich damit? Jedenfalls nicht den heimischen Bauern, der zumindest einen Großteil eigener Produkte dort anbietet.
    Ganz davon abgesehen gibt es aber meines Erachtens ein noch viel grösseres Ärgernis, nämlich dass dieser Markt”platz” sicher seinen Namen nicht verdient hat. Dort ist seit Jahrzehnten nichts mehr verändert worden, das Toiletten- und Umspann (?) häuschen sehen aus, als hätten sie die Ausbombung Kleves unbeschadet überstanden und seit dem ist daran auch nichts mehr verändert worden. Die Mauern seitlich neben der langweiligen Bepflanzung ebenfalls, die Fahrradständer “tragen noch das Hakenkreuz als Zeichen der nicht mehr ganz so frischen Herstellung”, sind verbogen und rosten vor sich hin. Der Platz ist zuasphaltiert, einmal im Jahr werden dort die Parkmarkierungen von der Stadt erneuert, sonst nichts. Warum kann man den zentralen Markt nicht schön gestalten, ja, ich meine mit einer schönen Pflasterung aufhübschen (nicht so opulent wie weiter unten in der Stadt), eine geschmackvolle Beleuchtung installieren und eine Baumbepflanzung vornehmen? Leider ist sicher kein Geld dafür da, aber dann darf sich auch keiner beschweren, wenn der Markt an der Linde irgendwann ganz verschwindet. Denn dann hat auch der letzte Einkäufer bald keine Lust mehr zum Klönen, Schlendern und Einkaufen und die Marktbeschicker verständlicherweise auch keine Lust mehr, ihr Zeug auszupacken und nach fünf Stunden mit 300,- Euro in der Kasse wieder nach Hause zu fahren.

     
  6. 5. Giro-User

    Die Generation der Marktbesucher stirbt einfach langsam aus.
    Wenn ich mein Einkaufsverhalten betrachte muss ich feststellen auch ohne Markt sehr gut auszukommen.
    Lebensmittel kauf ich immer max. 1 Tag im vorraus. Durch “just in time” verringert sich der Platzbedarf um Sachen zu lagern und die Wahrscheinlichkeit das Lebensmittel verderben sinkt. Für den Notfall ist immer eine Konserve im Haus. Ich kaufe dann ein wenn ich die zeit dafür habe, also mal Morgens, mal Mittags oder mal Abends. Und wenn ich um 21 Uhr einkaufen möchte mach ich es halt.
    Wochenmärkte sind nicht mehr zeitgemäß. Es wäre wohl sinniger keine Parkplätze mehr für so etwas zu verschwenden!

     
  7. 4. dagobert

    aber die Markttände auf der Kavarinerstrasse und KoekkoekPlatz Habensehr nahcgelassen.Ein Grund , weil Betreiber ihren Stnad aufgegeben haben, nachdem der Rat den Markt zwangsverlegt hat -auf den Koekkoekplatz. Die Mindereinnahme dort über 25 %.
    Ausserdem verirren sich von der Stadt nicht so viele Stadtbummler dorthin. Der Aufmerksame bemerkt auch den wesentlich zurückgegangenen Einkäuferstrom um die Mittagszeit am Freitag der übrigen Geschäfte. Denn es war sehr reizvoll- frisches Gemüse und Obst, Blumen , Käse und Fisch , und dann den Metzgereibesuch. Da brauchte man nur noch für Milch und Butter ins Geschäft. Und das hatten viele genutzt- Tja -bis der Rat beschloss…..

     
  8. 3. sehr-gern-fietserin

    Es gibt immer noch jeden Tag Markt: Di-Do-Sa auf der Linde, Mi auf der Kavarinerstraße und Fr auf dem Koekkoekplatz. Backfisch gibts auch noch.

     
  9. 2. Allesklever

    War früher nicht mal JEDEN TagMarkt in Kleve? Immer abwechselnd Linde/Kavarinerstr. ?

    Gibts den leckeren Backfisch noch auf dem Markt?

     
  10. 1. Andreas

    Ja,
    so ein Markt ist eine feine Sache.
    Allerdings: Die Marktpreise sind, verglichen mit jenen der Discounter, recht hoch oder im besten Fall gleich niedrig bei dann allerdings hinzunehmender schlechterer Qualität.
    Der moderne Verbraucher ist vom Marktbedarf weit entfernt.
    Zu seinen Hoch-Zeiten war ein Markt immer ein kommunikativer Dreh- und Angelpunkt, man traf sich und man redete miteinander.
    Heute wird telefoniert oder das www genutzt, man verlobt sich per SMS und und und … 😉
    Klar, Dienstag, 10.00h. Wer Arbeit hat, der geht dieser nach oder ruht sich von der Spät- oder Nachtschicht aus. Wer keine Arbeit hat und noch keine Rente bezieht, für den ist der Markt zu teuer. Man bekommt nur ein beschränktes Warenangebot, man zahlt meist mehr als beim Discounter. Warum also zum Markt?
    Bleibt die Generation der Bezieher der Altersrente, Menschen die nicht mit Discountern, Telefonflatrates und Internet aufgewachsen sind. Menschen die mit ihrer unmittelbaren Nachbarschaft in direktem Kontakt standen und die in jungen Jahren nicht mal kurz zum Discounter flitzen konnten um am 01.12. noch fix um 22.30h einen Beutel TK-Spargel einzukaufen.

    Der Markt ist ein Erlebnis, aber wer die Wahl hat, der fährt halt lieber zum Discounter und kauft einfach nur ein.
    Alle anderen Marktattribute sind halt in der modernen Zeit uninteressant.

    Und mal im Ernst:
    Die Marktware ist niemals besser als jene, welche bspw. Kaufland bereit hält.
    TK-Gemüse ist in allen Belangen dem unbehandelten Frischgemüse auf dem Markt um Längen voraus…das ist aber nicht alleine der Grund für dieses Marktdesinteresse 😉