Keine Volksbank

Nomen est omen: Grüner Weg, Rindern (Foto © Johann Walter)
Nomen est omen: Grüner Weg, Rindern (Foto © Johann Walter)
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles

Deine Meinung zählt:

5 Kommentare

  1. 5

    @Hyazinthe
    Um unsere Schwanenburg herum ist auch alles naturbelassen. Hier zupft die Stadt auch kein Unkraut…
    Aber die Bank strahlt im Gegensatz dazu eine gewisse Romantik aus.

     
  2. 4

    @ Fisch

    Kleve wurde NACH den Verwaltern und Aussitzern Brock, Joeken, Theolosen und Palmen wachgeküßt und in die Zukunft geführt.

     
  3. 3

    Wie in “Dornröschen”………….wann wird Kleve “wachgeküsst”?

    Vielleicht am Samstag, beim “Schwanenritter – Race” (de prinz kütt).

    Ich freue mich schon auf das Hafenfest…..

     
  4. 2

    so etwas schönes gibt es in unserem sonst so aufgeräumten Kleve auch? Tolles Foto.

     
  5. 1

    In vielen Sprachen gibt es zwei Wörter für Bank (zur Geldvermehrung) und Bank (zum Ausruhen). Vielleicht haben wir im Deutschen nur 1 Wort für beides, weil bei uns an beiden Orten seit Jahrhunderten schwerpunktmäßig nur die 1 Tätigkeit ausgeübt wird (Welche denn?) und deswegen auch vielleicht einige unsere Banken (zur Geldanlage) so aussehen wie die auf dem Photo, die Zinsen derzeit an Diebstahl grenzend niedrig sind und das Börsen- und Anlage und Bankenrettungsgeschäft zum Regierungswildwuchs wurde, bald also auch dort das Ausruhen ungemütlich wird.