Frohe Ostern! (5)

rd | 21. April 2014, 18:30 | 8 Kommentare

Einen haben wir noch, den kannte ich noch gar nicht – und das auch wegen seines überraschenden Endes sehenswerte Video hat sogar einen kleinen Kleve-Bezug, weil darin kurz die Gaststätte »3« meines Freundes Maruan Abu-Dagga zu sehen ist:

Einen Kommentar schreiben





8 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 8. G.M.

    @ 4 Lohengräm …. dachten sie das wäre eine „echte“ Schlägerei?😉
    Wenn DAS schon auf den Index soll…. dann …. sollte TV und Internet generell abgeschaltet werden.

     
  2. 7. G.M.

    @6HPL. Klasse! Da hat sich einer richtig Mühe gemacht. Wunderbar dargestellt.

     
  3. 6. HP.lecker

    …mit wissenschaftlichem Hintergrund… bewegte Bilder 🙂

     
  4. 5. Kleinendonk

    @4 das ist saugut – meine Meinung als Knipser

     
  5. 4. Lohengräm

    Ehrlich gesagt, das Video ist scheisse!

    Total ideenlos, und die Gewalt am Ende wo Kinder zugucken find ich zum Kotzen, das finde ich kann man auch nicht mit Persiflage oder Satire künstlerfizieren. So was gehört eigentlich schon auf den Index.

    Das Klevevideo finde ich allemal besser, überhaupt kein Vergleich. Man kann über Stadtmarketing streiten, aber das Video enthielt wenigtsens Informationsgehalt über die Stadt und eine Botschaft „Man fühlt sich happy in Kleve“. Wie immer man darüber auch denken mag. Bin auch kein Fan von Schönfärberei, aber Färberei ist mir allemal noch lieber als plumpe Gewalt und die ist eindeutig ind er Schlägerei zu sehen.

    Da hat selbst das Stapperstrassenrapvideo noch einen tieferen Hintergrund.

     
  6. 3. rd

    @Musikfan Stimmt! Und Belgique ist auch sehr schön…

     
  7. 2. Fisch

    @1. Musikfan

    Die Version aus „Kackvogel“ gefällt mir persönlich besser…..

     
  8. 1. Musikfan

    Eigentlich hat dieses Video mit „Happy“ nichts zu tun, sondern ist schon ein wenig älter und gehört zum Titel „Kackvogel“ des bosnischen DJs „Solomun“, siehe hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=9tBOtSPrNik

    Und dann tanzt Friedrich L. sogar im richtigen Takt und sein „electric slide“ kommt noch cooler rüber…!