Einer ist nicht in Karnevalslaune

rd | 21. Februar 2009, 19:55 | 101 Kommentare

Brief

So viel ist sicher: Einer ist nicht in Karnevalslaune. Aber wer? Und warum? Und warum gleich Serienbriefe? Werden womöglich schon bald in Bedburg-Hau im Morgengrauen Duelle ausgeschossen, wie das unter Ehrenmännern so üblich ist?

Grundsätzlich scheint klar zu sein, dass der ehemalige Bürgermeister der Gemeinde Bedburg-Hau verdrießlich gestimmt ist, dass wegen des Forensik-Vertrages Nachfragen gestellt wurden. Er hält den “ganzen Vorgang (für) eigentlich lächerlich” und sieht sich “diskriminierenden Äußerungen und Andeutungen” ausgesetzt. Er sei nicht mehr bereit, die auf ihn zugeschnittenen “ehrenrührigen Behauptungen” und den “offenbar gewollten Reputationsverlust” hinzunehmen. Auch die Presseerklärung des Bürgermeisters reiche nicht aus, die Verdächtigungen aus der Welt zu schaffen.

Jetzt sollen die mit dem bösen Brief angeschriebenen Kritiker (bzw. Fragesteller) aus den anderen Parteien zu Kreuze kriechen. Ob’s klappt?

(Nur zur Klarstellung: Ich bin keiner der Empfänger.)

Einen Kommentar schreiben





101 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 101. zizou

    An die kleveblog-Fangemeinde und/oder diejenigen, die hier gerne ihre mehr oder minder
    gehaltvolle Meinung zum Ausdruck bringen:
    Wäre doch der Job von Herrn Daute finanziell einträglich, weil er ihn Arbeit kostet.
    Es wäre auch denkbar, ihn kommerziell zu gestalten, ohne dass bestimmte Meinungsäußerungen nicht mehr zum Zuge kämen.
    Wir alle schätzen diesen Blog so sehr, dass wir Herrn Daute auch ruhigen Gewissens ein paar Euro damit verdienen lassen dürften.

     
  2. 100. Afrika

    SAMMA!

    habt ihr alle keine Hobbys?! Das is doch mal total off topic! Aber da schmeiß ich doch mal den Ball zum Moderator: Warum sind die Buslinien geändert worden und wieso gabs da diese Abstimmungsprobleme? Ach ja und hat Goch die neuen blauen Bushäuschen aus dem Konjunkturpaket finanziert?! Hab gehört die sind für 10000 Euro pro Stück angeschafft worden. Und die besten stehen auf der Pulverturmstraße 🙂

    Ach ja und wann werden wir echten Nahverkehr bekommen?

     
  3. 99. dorfbewohner

    @Rüttgers wie sang Rudi Carrel wer die Verantwortung für schlechtes Wetter hat “und Schuld ist nur die SPD” Denke, dass gilt auch für das Wetter in Bedburg-Hau.
    Also lieber CDU Freund, nochmal Glück gehabt oder?

     
  4. 98. Willi Heuvens

    Ja, ein City-Train (Bürgerbus) könnte die Ortschaften miteinander verbinden.
    Guter Vorschlag, leider schon alt.

     
  5. 97. Rüttgers

    Bzgl der Bushaltestelle bei Norma ein Auszug aus der Niederschrift des Umwelt-, Planungs- und Bauausschusses vom 15.01.09:

    b) Ausschussmitglied Heynen bittet um Auskunft, ob die Verwaltung bezüglich der Änderung zweier Buslinien im Ortsteil Hau Kenntnis habe bzw. beteiligt worden sei.
    Bürgermeister Driessen erklärt hierzu, seines Kenntnisstandes nach habe eine Beteiligung
    nicht stattgefunden.
    Ausschussmitglied Haupt gibt bekannt, dass nunmehr eine gerade errichtete Bushaltestelle
    im Bereich des Norma-Marktes, Hau, nicht mehr angefahren werde. Soweit die
    NIAG eigenmächtig die Buslinien verändert habe, sei über eine Kostenbeteiligung der
    NIAG nachzudenken.

     
  6. 96. Rüttgers

    Mist das Wetter in Bedburg-Hau ist heute echt bescheiden.
    Es ist kalt, es regnet…

    verantwortlich: natürlich, die Ratsmehrheit!

     
  7. 95. killerplautze

    @ Moyland

    *nachdenkmodeon*

    Hast du schon Zeitung gelesen?

    > http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/weeze/2009/3/5/news-113392512/detail.html

    > http://www.ad.nl/binnenland/3048999/BMW_vastgoedhandelaar_was_gehuurd.html

    “Nederlandse vastgoedhandelaren opereren al langer over de grens. Willem Endstra, vastgoedhandelaar die eerder in Amsterdam is vermoord, kende Petersen. Endstra was jaren geleden een van de investeerders in het vliegveld Weeze, nu een populaire luchthaven voor Nederlanders die de vliegtaks willen ontlopen.”

    Huch, was ist das denn?

    Ach ja, die RP findet das nicht von Interesse……

     
  8. 94. killerplautze

    @Moyland

    -sarkasmusmodeon-

    *1 Pech gehabt liebe Klever….

    DAFÜR haben wir einen City Train(1). Der ist ja bekanntlich ein derart krachender Erfolg*, dass uns Hören und Sehen vergeht.

    UND wir besitzen nun die Möglichkeit, mit der Linie 55 nach GROESBEEK zu fahren – ÄTSCH!

    *der begnadete W.1.0 findet den echt gut – wollt ihr nicht auch einen City-Train? Wir hätten da einen im Angebot……

    Der könnte zwischen Klinik, Rathaus, Volksbank, Sparkasse und Schloss Moyland hin und herfahren.

    (1) gefördert mit finanziellen Mitteln aus der NRW-Initiative “Ab in die Mitte”, das Programm welches auch die zahlreichen obskuren verkaufsoffenen Events in Kleve möglich macht.

    -sarkasmusmode off-

    Manche Förderprogramme erinnern mich an diese Anrufsender. “Das Geld muss raus…”

     
  9. 93. Moyland

    @killerplautze: Vielen Dank. Resultat und weitere Fragen:

    1) Wer trägt die Kosten für den Rückbau ?
    2.1) Zahler zu 10%: Die Bürger von BH.
    2.2) Zahler zu 90%: Alle Bürger aus NRW (*1)
    3) Haftung: Die Bürger von BH ?
    4) Verantwortlich: Die Ratsmehrheit.

    (*1) Pech gehabt, liebe Klever ! So ist das in der globalisierten Welt. Da werden hier in der Provinz mal eben wieder ratzfatz tausende aus dem Fenster geschmissen und dafür muss der 1. FC wohl auf die entschiedenen Zuschüsse vergeblich warten und absteigen.

     
  10. 92. killerplautze

    @ Moyland

    Die jeweilige Kommune richtet die Bushaltestelle ein.

    Dafür gibt es Zuwendungen nach dem Gemeindefinanzierungsgesetz NRW.

    Ein Beispiel:

    > http://www.wuppertal.de/rathaus/onlinedienste/ris/www/pdf/00005035.pdf

     
  11. 91. Moyland

    Moment bitte. Zuerst einmal die Frage an die Experten: Wer zahlt für die Errichtung einer Bushaltestelle ? Der Betreiber der Line oder wer ? Übrigens hat das nicht mehr viel mit Karnevalslaune zu tun aber das würde mich doch noch interessieren.

     
  12. 90. DerLaie

    @Unternehmer
    Und wer zahlt??
    nach der Grundsatzlehre von Herrn Rüttgers fällt das ins Konjunkturpaket II
    wo die Gemeinde für 2 % Zins und Tilgungsdienst das Geld so gut wie geschenkt bekommt.
    Denn die Haltestellen Verlegung fällt doch bestimmt unter Verbesserung der Infrastruktur und Förderung des öffentlichen Nahverkehrs.
    Wie immer in diesen Dingen, zahlen wird der Steuerzahler, da zum Zeitpunkt der Arbeiten die parallel laufenden Planungen des ÖPNV noch nicht abgeschlossen waren.
    So oder so ähnlich werden wohl die Ausreden, äh, natürlich die sachlichen Argumente für diese Bürger freundlichen Veränderungen lauten.
    Auf die Formulierungen erhebe ich kein Copyrigth.

     
  13. 89. Unternehmer

    @Busbar
    @Dorfbewohner

    …..Alles kein Problem !
    Und wer zahlt ???

    Planungsbüro ?
    NIAG ?
    Gemeinde B-H ?

     
  14. 88. Busbar

    @Dorfbewohner: Das ist doch wunderbar ! Dann können die das Häuschen direkt an der Alten Landstraße wieder aufbauen.

     
  15. 87. Dorfbewohner

    @busbar Die Linie hält nur an der Bushalte auf der Seite von Norma, die auf der gegenüberliegenden Seite wird tatsächlich nicht mehr angefahren und demnächst zurückgebaut.

     
  16. 86. van Meegen

    @Moyland
    Warum die CDU auf die Tangente beim letzten Wahlkampf bestand?
    Darüber kann man jetzt spekulieren. Haben alle, oder die Spitzen CDUler von der Verpflichtung im Vertrag gewußt?
    Ich denke die Damen und Herren der CDU können, sollten, diese Frage beantworten.

     
  17. 85. Unternehmer

    @Busbar …..Sorry, hatte ich falsche Informationen
    wußte nicht das einseitig das Wartehäuschen noch benutzt wird.

     
  18. 84. Busbar

    @Unternehmer: Ich habe mir die Mühe gemacht und versucht, diese Fahrpläne auf den Webseiten der NIAG zu finden. Die sind etwas versteckt. Warum eigentlich ?

    Es gibt aber noch die Linie 51, die an der Norma hält.

    http://niag-online.de/index.php?article_id=60&fileName=druck_kleve_stadteilkarte_a4_neu.pdf

    http://niag-online.de/index.php?article_id=60&fileName=screen_niag-kleve_l51su____d.pdf

     
  19. 83. Unternehmer

    Das erste Opfer des ” Tangentenrückzuges ” der CDU habe ich schon ausgemacht:
    Die neue Bushaltestelle an der Einmündung B9 / Kaiser Wilhelm Allee bei Norma. Diese wurde zwar nicht umsonst, sonderen vergebens errichtet.
    Kurz nach der Fertigstellung wurde nämlich die Buslinie von der NIAG über die Alte Landstraße verlegt. Dort stehen die Busbenutzer im wahrsten Sinne des Wortes ” im Regen “.
    Wieder mal ein Meisterwerk deutscher Planungskunst.

     
  20. 82. Moyland

    @van Meegen: Was ich immer noch nicht verstanden habe ist, warum die CDU z.B. im letzten Wahlkampf so auf die Tangente bestand. Ich unterhielt mich schon öfters mit CDU-Ratsmitgliedern über das Thema und keiner konnte mir eine Erklärung geben. Es wurde entweder ausgewichen oder irgend welche vorgefertigten Parolen runter gelesen.

    Spätestens jetzt, nachdem auch der CDU klar geworden ist, dass man mit dem Thema keine Freunde gewinnt und die Merkwürdigkeit in Verbindung mit dem Vertrag offenkundig wurde, rudert man sogar ganz zurück. Hintereingang… ?

    Was verbirgt sich dahinter ? Das macht die CDU ja nicht aus Spass.

    Ich habe schon an anderer Stelle in diesem Blog der Frau Wilma Jansen eine Frage dazu gestellt und ich bin gespannt auf die Antworten von Ihnen und Frau Jansen.

     
  21. 81. van de Krekhof

    @van Meegen: Respekt, zugkräftige Pressemitteilung ! Weiter so. Lassen Sie nicht locker. Dank für Ihre Arbeit.

     
  22. 80. van Meegen

    Ich habe gerade folgende Pressemitteilung i.A. der Grünen abgegeben.
    – Pressemitteilung –
    Zum Pressebericht vom 27.02.09 „Forensik-Vertrag Bedburg-Hau“

    Herr Bongers (CDU Bedburg-Hau) teilte der Öffentlichkeit zur Diskussion um den Forensikvertrag von 2002 mit: “Das wenn eine Südtangente gebaut würde der „Liefereingang“, alter Haupteingang, von dieser Straße aus angefahren werden kann. Alles andere ist wild konstruiert.“
    Zu dieser Aussage und zum Thema Vertrag von 2002 haben die Grünen Bedburg-Hau einige Fragen an Herrn Bongers:
    Warum steht im Vertrag – die zur Erschließung der Klinik, Eingang Süd, notwendige Anbindung der Südtangente zu errichten?
    Seit wann liegt denn der „Liefereingang“ (alter Haupteingang) im Süden und warum steht dann nicht im Vertrag „alter Hupteingang“?
    Warum machte Bürgermeister a.D. Geurts in der Ratssitzung ausdrücklich darauf aufmerksam, dass die Südtangente aus haushaltsrechtlichen Gründen und weil der Landesrechnungshof dies nicht akzeptiert, nicht im Vertrag aufgenommen werden darf und unterschreibt wenige Tage später den Vertrag mit der Südtangente?
    Warum wurden in der Vorlage zur Hauptausschuss- und Ratssitzung alle Details ausführlich beschrieben, nur die Südtangente mit keinem Wort erwähnt?
    Einige Wochen vor Unterzeichnung des Vertrages erhielt Bürgermeister a.D. Geurts von Frau Ministerin Fischer ein Schreiben. Warum schrieb sie folgendes? „Ich weise darauf, dass die in § 6 des nunmehr zu schließenden Vertrages enthaltene Verpflichtung der Gemeinde Bedburg-Hau zum Bau der Südtangente aus meiner Sicht selbstverständlich erst nach Sicherstellung der Gesamtfinanzierung des Vorhabens erwartet wird.“
    Warum schreibt Bürgermeister Peter Driessen in seiner Presseerklärung vom 20.02.09, die Gemeinde sei keinesfalls zum Bau der Südtangente verpflichte, solange keine Konkretisierung und Finanzierung vorliege? Mit anderen Worten, wenn das Geld da ist besteht sehr wohl die Verpflichtung und dies hat ja auch Frau Ministerin Fischer so 2002 bestätigt.
    Warum war Bürgermeister a.D. Geurts Ende letzten Jahres in der Gemeindeverwaltung und wollte den Vertrag von 2002 haben?

    Wie kann Herr Bongers dies alles nun mit dem Liefereingang begründen?

    Günter van Meegen Bedbung-Hau 28.02.08

     
  23. 79. killerplautze

    @schwarzer baron

    Da hat doch irgendein “fiese Möpp” den besagten RP-Artikel bei Heise.de verlinkt.

    > http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Bei-uns-sind-vorher-schon-Kommunalwahlen/forum-153262/msg-16363778/read/

    > http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Re-Bei-uns-sind-vorher-schon-Kommunalwahlen/forum-153262/msg-16363790/read/

     
  24. 78. DerLaie

    Hallo Aale Gaake,
    zur technischen Seite kann ich nichts sagen, aber wenn dem so ist, fällt das ja nicht ins Konjunkturpaket, da die alten Verstärker ja schon jemandem gehören,
    Telekom etc.
    Nebenbei einfache schlüssige Lösungen kann ja jeder, das wäre dann zu durchsichtig und Bedarf keiner eigenen GmbH bzw. externer Berater?

     
  25. 77. Aale Gaake

    Funklöcher stopfen ? Highspeed Internet ? Guter Zustand ?

    Technisch ist das mit den Kabeln völligen Nonsens. Es müssen lediglich die Verstärker ausgetauscht werden. Dann hätten aber die roten Bagger keine Aufgabe mehr.

    Wird die Gemeinde jetzt zum Internetdienstleister und Mobilfunkanbieter ?

    Mein Vorschlag: Eine “Bedburg-Hau-Bank” gründen, im Vorstand Bongers, CDU und sein getreuer Geschäftspartner Gehbauer, SPD sowie Hans Geurts, CDU. Dann geht das schneller und eleganter.

     
  26. 76. Schwarzer Baron

    Nachtrag zum Ausverkauf von Bedburg-Hau:

    Nach neusten Gerüchten, wird die Gemeinde jetzt umbenannt. Ortseingangschilder werden schon neu gestaltet: “Herzlich Willkommen in Hansi-Resterampe”.

    Auch wird berichtet, dass der bekannte ZDP-Moderator und Schriftstelle, Guido Knopp, sich in Bedburg-Hau befindet und seinen neuen Bestseller vorbereitet
    (…)

     
  27. 75. killerplautze

    @ralf.daute

    “… allerdings könnten dann noch mehr Menschen in Bedburg-Hau noch schneller kleveblog lesen, was vermutlich nicht ganz so erwünscht ist…”

    Diese Seite kommt dann in den berühmten Filter von Schäuble,von der Leyen, Zypries und Co.

    Aber das ist ja ein ganz anderes Thema, es dient ja der Tourist-, pardon Terroristen-Bekämpfung……..

    @Schwarzer Baron

    “Alles in Allem: Sarkasmus ala Bongers und Co!”

    Wenn das mal nicht den Herrschaften auf die Füsse fällt:

    Zitat:

    “Wenn der Bürgermeister auf Anhieb keine Projekte findet, die er mit Geldern aus dem Konjunkturpaket II finanzieren möchte, ist das doch ein tolles Lob für die Arbeit der CDU, für den Bürgermeister und vor allem auch für seinen Vorgänger im Amt: Denn das heißt, wir alle haben dafür gesorgt, dass die Einrichtungen in der Gemeinde in einem sehr guten Zustand sind”. Das setze voraus, dass man auch die entsprechenden Beschlüsse für den Haushalt fasse. Auch dies habe die CDU alleine gemacht: “Alle anderen haben sich dezent zurückgehalten – vor allem die FDP”

    Dem geht (zu Recht) der A….. mit Grundeis, das ist meine Meinung!

     
  28. 74. Schwarzer Baron

    @sumpfbewohner

    Guter Hinweis und ein gutes Beispiel, dass der Ausverkauf’ Bedburg-Hau’s schon lange begonnen hat….

     
  29. 73. sumpfbewohner

    Anstatt neue Kabel zu kaufen, könnte man ja erst mal welche zurückkaufen. Denn Bedburg-Hau gehört noch nicht mal die eigene Beleuchtung. Natürlich muss man nun jährlich eine nicht unerhebliche Zahlung für die Nutzung an das RWE überweisen.

    Auszug aus der Internetseite der Gemeinde:

    Im Jahre 1997 hat die Gemeinde Bedburg-Hau ihre gesamte Straßenbeleuchtung an
    das RWE verkauft! Daher ist die Gemeinde nur noch indirekter Ansprechpartner für
    Laternen die sich auf dem Gemeindegebiet befinden.

    Sollten Ihnen jedoch Laternen auffallen, welche beschädigt, defekt, verrostet oder
    gar komplett umgestürzt sind, wenden Sie sich bitte umgehend an Herrn Löcker von
    der Gemeindeverwaltung bzw. an das RWE in Wesel (Telefon: 01802-112244).

     
  30. 72. ralf.daute

    … allerdings könnten dann noch mehr Menschen in Bedburg-Hau noch schneller kleveblog lesen, was vermutlich nicht ganz so erwünscht ist…

     
  31. 71. Schwarzer Baron

    Gottseidank ist in Bedburg-Hau alles wieder in Butter!

    Wenn wir jetzt noch ‘Dank der CDU’ mit 16000kBits im Internet surfen können, brauchen wir uns um unser Bedburg-Hau keine Sorgen mehr machen.

    Alles in Allem: Sarkasmus ala Bongers und Co!

     
  32. 70. killerplautze

    UND HIER NOCH DIE ABSOLUTE EILMELDUNG:

    ChefdemokratJürgen Bongers hat sich in der Rheinischen Post zu Wort gemeldet:

    “Zur Diskussion über den Forensikvertrag, der Ende 2009 ausläuft, hat Jürgen Bongers kein Verständnis. “Klar ist doch: Zur Erfüllung muss keine Südtangente errichtet werden, es wird lediglich gefordert, dass -wenn eine Südtangente gebaut würde – diese auch and ie Kliniken angeschlossen wird. Dass also der “Lieferingang” alter Haupteingang von dieser Strasse aus angefahren werden kann. Alles andere ist wild konstruiert. Die Unterstellung, hier wurde ein anderer Vertrag unterschrieben, als vom Rat beschlossen, ist infam. Das war nicht der Fall.”

    Ach so, na dann…..

    Hier ist der Link zum Artikel

    > http://www.rp-online.de/public/article/kleve/678252/In-Kabel-investieren.html

     
  33. 69. killerplautze

    @ralf.daute

    Aber nicht auf zwei Beinen!

     
  34. 68. ralf.daute

    Wusste ich vorher aber auch schon…

     
  35. 67. killerplautze

    @Messerjocke

    “War wieder dufte !”

    Na ja, man kann darüber geteilter Meinung sein.

    Allerdings, dürfte der schreibwütige Angestellte dieses Blogs,aufgrund der Vielzahl der Beiträge des Herrn H., Zitat:

    “Leider wurden nicht alle meine Beiträge vom Webmaster veröffentlicht…..”

    ins Schwitzen gekommen sein und erleichtert aufatmen. Der weiss jetzt, was ein Spam-Bot ist.

     
  36. 66. Messerjocke

    Tschööö Willi. (II. Verabschiedung)
    War wieder durfte !

     
  37. 65. killerplautze

    @willi 1.0

    “Wer nicht auf mich verzichten kann, trifft mich bestimmt in einem sehr guten Restaurant wieder, weile dort des öfteren pro Woche.”

    Stadt-Grill?

    Das erklärt Deine Beiträge!

     
  38. 64. Willi Heuvens

    Es war mal wieder schön bei Euch, Ihr habt meinen Bekanntheitsgrad erneut gesteigert, die Thematik Forensik wurde diskutiert, das ist die Hauptsache ….. jetzt macht der Willi mal wieder eine Pause, meldet sich jedoch mal wieder.

    Leider wurden nicht alle meine Beiträge vom Webmaster veröffentlicht, man fürchtet vielleicht Konkurrenz ….. trotzdem DANKE

    Wer nicht auf mich verzichten kann, trifft mich bestimmt in einem sehr guten Restaurant wieder, weile dort des öfteren pro Woche.

    Euer Wim

     
  39. 63. Anonymus

    Tja, wenn man jahrelang in den gleichen Kegelclubs ist oder in einem Abhängigkeitsverhältnis (AG zu AN) steht, dann ist doch klar, dass eine Krähe der anderen kein Auge auspickt.
    Die Neulinge im Rat werden doch von den alten klein gehalten oder wurden 2004 erst gar nicht aufgestellt.
    Der Bürgermeister gibt momentan kein glückliches Bild ab…….sein Problem ist es, dass er es allen Recht machen möchte.

     
  40. 62. Brunhilde

    @Unternehmer: … das taktische, berechnende Abwägen von Vor- und Nachteilen… Interessen… Ausweichen von Entscheidungen…

    Wunderbar ! Ich fühle mich heimisch. Danke “Unternehmer”. 😉

    Das wäre doch mal ein Satz für eine Neonleuchtschrift am Rathaus in B-H, statt einem langweiligen “Dem Niederrheinischen Volke”.

     
  41. 61. Unternehmer

    @Anonymus….stimmt, wo du`s sagst, fällt mir auch eine gewisse gewachsene Zusammengehörigkeit zwischen den ” Alt ”
    CDU und SPD lern auf unter dem Motto:
    ” Et hätt noch ömmer jut jejange ”
    Wo bleibt den da Platz für die Neulinge im BH Gemeinderat ? und der Bürgermeister muss sicher hin und her lavieren. ( laut Wki : in der Umgangssprache: das taktische, berechnende Abwägen von Vor- und Nachteilen zwischen u.U. widerstreitenden Interessen bzw. das Ausweichen vor Entscheidungen gegenüber potentiellen Verbündeten und/oder Gegnern

     
  42. 60. Anonymus

    Vorarbeiten? Na in welche Richtung soll es denn gehen? Eigentlich schade, dass sie sich nicht engagieren……

     
  43. 59. Willi Heuvens

    @ Anonymus

    Beginnen Sie schon mal mit den Vorarbeiten meines Wahlkampfes, ich melde mich dann rechtzeitig…..

     
  44. 58. Anonymus

    W.H. wie wäre es wenn Sie sich mal engagieren? Aktiv in eine Partei….wäre das nichts? Ich finde sie verschwenden ihr Potential. Auf kommunaler Ebene hat die Art der Partei (CDU, SPD, Grüne, FDP) auch nicht soviel Aussagekraft. Vielmehr kommt darauf an, was die für die Gemeinde tun wollen. Bundespoltik macht man nicht in kleinen kommunalen Ortsverbänden….also lassen wir zukünftig Hartz IV und alles andere außen vor und bleiben mal sachlich und verfallen nicht immer in Polemik………dann wären sie auch für mich wählbar.
    Noch was am Rande, eine neue Partei in Bedburg-Hau zersplittert die Parteienlandschaft nur noch mehr und stärkt die CDU…..also kümmert euch um das Vorhandene.

     
  45. 57. Willi Heuvens

    @ willi wurtig

    Wer weiß, wer weiß …. vielleicht wird die Parteienlandschaft in Bedburg-Hau noch umfangreicher….

     
  46. 56. SPD Defibrillator gesucht

    @Anonymus: Das ist ja interessant. Ich habe schon öfters von den Verstrickungen zwischen einzelnen Ratsmitgliedern der SPD und CDU in B-H gehört. Es sind aber bisher nur Gerüchte.

    Insbesondere zum Thema Klinik “soll” es private Geschäfte und Abhängigkeiten zwischen gewissen Herren, deren Kindern und diversen Firmen geben. Der Abgang von Herrn Bongers in der Klinik ist ja nie für die Öffentlichkeit richtig aufgeklärt worden und diese Aufklärung wird solche Geschichten wohl an die Oberfläche spülen.

    Von der angeblichen Entschuldigung der SPD gegenüber der CDU habe ich auch gehört und die wird für mich dadurch noch wahrscheinlicher.

    Dies wäre so ungeheuerlich, dass unbedingt vor der Wahl die Öffentlichkeit davon erfahren muss.

     
  47. 55. willi wurtig

    unsere “volks”parteien teilen sich unser ganzes land vom bund bis runter nach b.-h. untereinander auf, nach dem motto eine hand wäscht die andere. wer cduspd wählt ist wirklich selber schuld……
    würde mir echt wünschen fdp und grünen würden zusammen über 50% erhalten, um diesem klüngel ein ende bereiten zu können, da ich bei diesen parteien wirklich glaube das sie es mit ihren ideen ernst meinen.

     
  48. 54. Anonymus

    (…) Eins darf man sich sicherlich auch nicht vormachen, die jetzt für 2009 aufgestellten Kandidaten der SPD tendieren immer noch, aufgrund persönlicher Seilschaften, zur CDU. Also vermute ich dann mal eine Koalition CDU/SPD, sollte die CDU ihre absolute Mehrheit verfehlen. Die pers. Freundschaften mancher Ratsmitglieder welche über Jahrzehnte gewachsen sind werden die Absicht einer neuen und für die Gemeinde endlich mal sinnvollen Politik schnell zu nichte machen. Bsp.: Lt. unbestätigten Berichten sollen sich Alt-SPDler nach der n.ö. Sitzung zum Thema Südtangente bei der CDU für den “forschen” Antrag entschuldigt haben…….Da kann man echt nur sagen: Leute geht’s noch???????????????

     
  49. 53. Unternehmer

    Dem kann ich nur beipflichten….aber auch der FDP Bedburg -Hau ein Kompliment für die Idee:
    1.nach der juristischen Androhung an die Presse zu gehen und
    2. Alles auf ihrer Webseite zu veröffentlichen.

    Ich habe den Eindruck, die FDP Leute bringen ziemlich vie frischen Wind in die politische Landschaft in Bedburg – Hau und mischen den Filz auf, im Gegensatz zur schlafendenSPD.
    Lt.Webseite besetzen die Liberalen bei der kommenden Kommunalwahl alle 14 Wahlbezirke.
    Das kann ja spannend werden.
    Damit wird sich dann wohl die CDU Mehrheitsfraktion in Zukunft herumschlagen müssen :-))))

     
  50. 52. Brunhilde

    Wobei die RP doch schnell auf die Pressemitteilung reagiert hat. Danke RP ! 😉

    Wenn die RP jetzt auch noch anfängt Fragen zu stellen und die Angelegenheit eigenständig durchleuchtet, dann kann man sogar sagen: Weiter so !

    http://www.rp-online.de/public/article/kleve/677309/FPD-Bedburg-Hau-verwundert.html

     
  51. 51. Willi Heuvens

    Der Bericht in der heutigen RP sagt alles aus, es dauerte nur zu lange, bis die Medien aktiv wurden.

     
  52. 50. killerplautze

    @Rüttgers

    Na sicher ist Herr Geurts für das was er schreibt, verantwortlich.

    Darum geht es ja auch gar nicht.

    Der Mehrzahl der User wissen, auch dass die Verträge zwischen den “Parteien” nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.

    Für den einen Nichtwissenden sei hier mal das Stichwort Maut-Vertrag genannt.

    Bisher habe ich jedoch weder von den Spezialdemokraten noch gar von der CDU irgendeine Äusserung zum Casus Belli “Ist die Tangente drin – oder nicht?” gehört.

    Kann das sein, dass die omminöse Passage allen Beteiligten in der 2002er Sitzung gar nicht aufgefallen ist, da ja, laut Aussage des Herrn van Meegen diese Tangente im §6 der Beschlussvorlage ja gar nicht erwähnt wurde, im angehängten Vertrag aber sehr wohl?

    Oder wollte man das bei der CDU gar nicht sooo genau wissen?

    Oder, ………………………….?
    (Man kann sich jetzt denken, was ich persönlich für äusserst wahrscheinlich halte, sich aber niemals beweisen lassen wird)

     
  53. 49. Rüttgers

    @Laie
    Bzgl des Schreibens des H. geurts ist er denke ich alleine verantwortlich, nicht die CDU.

    Wie schon Herr v. Meegen mitgeteilt hat, ist der Forensikvertrag ein Teil der nichtöffentlichen Sitzung gewesen, also dürfen weder Mitglieder der Grünen noch der CDU oder anderer Fraktionen dazu in der Öffentlichkeit was zu sagen. Meegen sich schon deutlich geäussert.

     
  54. 48. DerLaie

    wenn nach der heutigen Presseerklärung von der FDP in der NRZ keine öffentliche klärende Stellungnahme durch die CDU bzw. H.G. erfolgt, dann wünsche ich mir am Wahltag 30 % – X ,damit die Damen und Herren der CDU mal lernen,was es heißt den Willen des Bürgers komplett zu ignorieren und den Rat bewußt zu täuschen.
    Was beim Abschuß des Alt Bürgermeisters funktioniert hat, geht auch mit einer ganzen Fraktion die kein Rückgrat beweißt.
    Bis August oder September kann noch viel Wasser den Rhein runterfliessen.

     
  55. 47. van Meegen

    @Hauer
    Die Planungen aus der Rahmenplanung werden und wurden auch zum Teil schon umgesetzt. Siehe Bebauung Föhrenbachstadion. Für die Umsetzung was den nördlichen Klinikbereich betrieft, laufen seit Jahen und auch jetzt Gespräche mit Investoren. Auch der Kahlschlag nimmt in den letzten Jahren zu. Gesunde, ja sogar 300järige Eichen, die anderswo als Naturdenkmal gezeichnet werden, wurden gefällt. Es soll z.B. eine Sichtschneise (Geschlechtergraben, Mulde) geschlagen werden, so das man vom Gemeindezentrum bis nach Hau sehen kann. Das alles ist kein Scherz. Ich kann jedem der möchte die Rahmenplanung zur Verfügung stellen.

     
  56. 46. Hauer

    Danke, nach langem eine klare Aussage.
    Aber halt eine RahmenPLANUNG. ob sie jemals umgesetzt wird steht jawohl in den Sternen.
    Das wird die Zukunft zeigen.
    Aus verkehrstechnischer Sicht bezweifel ich es doch stark.

     
  57. 45. Willi Heuvens

    @ Aale Gaake

    Es gibt auch ehrliche und aufrichtige Leute in der CDU, das ist richtig. Die müssen jedoch durch eine Selbstsäuberung dafür sorgen, dass die von Ihnen genannten Leute ausgeschlossen werden.

     
  58. 44. Aale Gaake

    Eigentlich ist es nun an der Zeit, dass in der CDU Köpfe rollen. Das ist für die CDU und vor allem für die ehrlich bemühten Mitglieder eine Zumutung (auch die gibt es in der CDU !).

    Eine Krähe… nur wer wird bzw. kann geopfert werden ?

    Vorschlag: Geurts und Bongers sind das Minimum.

     
  59. 43. van Meegen

    @Hauer
    W.Heuvens liegt richtig mit den drei Kreisverkehre. Dies steht in der Rahmenplanung zum Gemeindezentrum. Das ist die Rahmenplanung wo auch drin stand, dass die Südtangente gebaut werden, der Friedhof verlegt, der nördliche Klinikbereich entwaldet und zum Teil neu bebau werden soll. Die Rahmenplanung liegt in der Gemeindeverwaltung und jedes Ratsmitglied hat diese Planung.
    Das Verkehrskonzept, welches Sie ansprechen, bezieht sich nur auf den unmittelbaren Bereich des neuen Einkaufkomplexes. Den Antrag dazu haben die Grünen bei der letzten Ratssitzung eingebracht.
    Mit der NASA-Abschussbasis könnten Sie recht haben, ähnliches hatte Geurts vor!

     
  60. 42. Willi Heuvens

    @ Hauer

    siehe städtbauliche Rahmenplanung Gemeindezentrum Bedburg-Hau
    Punkt 3 uff.

    Rüttgers?
    Sind hoffentlich nicht mit dem verwandt, den man vor einigen Tagen bei GM “vorgeführt” hat, dem ehem. Zukunftsminister.

     
  61. 41. Rüttgers

    Das der Brief des Ex-Bürgermeisters von den Oppositionsparteien veröffentlicht wird, war ja mit zu rechnen und duchaus nachvollziehbar.
    Das h. Geurts sich angegriffen fühlt ist aus seiner Sicht vielleicht auch nachvollziehbar, allerdings glabue ich als Laie aber nicht, das er bei einer Klage Erfolg haben könnte.
    Ich für meinen Teil werde es mit Spannung weiter verfolgen.

     
  62. 40. Hauer

    @Heuvens

    Es ist im übrigen geplant, an der Uedemer Straße und am Rosendaler Weg zwei weitere Kreisverkehre zu erstellen, dann hätten wir auf einer Strecke von ca. 500 m drei Kreisverkehre, nur Karussellfahren ist schöner.

    Diese Behauptung haben sie schon mehrfach aufgestellt und meiner Aufforderung dies mal zu belegen, konnten sie bislang nie nachkommen.
    Soviel ich weiß, hat die Verwaltung erst vor Kurzem den Auftrag bekommen ein Verkehrskonzept zu entwickeln, mehr nicht.

    Demnächst behaupten sie noch in Moyland will die Nasa eine Raktenabschussbasis bauen, weil da genug Platz ist und der Rat hat dem schon zugestimmt….

     
  63. 39. Willi Heuvens

    Wenn man sich alle Beiträge und alle Infos sorgsam durchliest, kommt man immer wieder auf zwei Basisfragen.

    1. Warum war der Altbürgermeister Ende 2008 in der Gemeindeverwaltung, um dort eine Kopie des Forensikvertrages 2002 zu erhalten?

    2. Kann es sein, dass ein ehem. Klinikleiter und stellv. Bürgermeister unter Geurts über den Vertrag und evtl. Abweichungen zwischen Dokument und Ratsbeschluß nicht informiert war?

    Ich habe im übrigen die Kreispartei der CDU über diesen Vorfall unterrichtet.

     
  64. 38. van Meegen

    Umgehungsstraßenalbtraum.
    Bereits in der 70er Jahren träumte die CDU Bedburg-Hau von einer großzügigen Umgehungsstraße für Bedburg-Hau, eine Verbindung der Bundesstraßen B 9 und B 57. Ebenfalls in den 70er Jahren träumte auch die Stadt Kleve von einer großzügigen Umgehung.
    In den Karten wurde damals die Klever Umgehung schon eingezeichnet. Der Verlauf ging von der B 57 am Prinz-Moritz-Grab und im weiteren Verlauf am Dechantshof vorbei zur B 9. Diese Planung wurde dann durch eine neue Planung in den 80er Jahren durch den Klever Ring ersetzt und verwirklicht. Dann kam Kleve auf die Idee den Klever Ring durch den Sternenbusch weiter auf Hau fortzuführen. Dies rief dann die örtliche Hauer CDU, allen vor ran W.Heynen, auf den Plan. Für Hau wäre die zusätzliche Verkehrsbelastung unerträglich. Dadurch angeregt erinnerte man sich in den 90er an die Pläne der 70er Jahre. Geurts ging sogar noch weiter. Er wollte nicht nur eine Verbindung der beiden Bundesstraßen, sondern eine Fortführung über die Holzstraße bis zur Sommerlandstraße und weiter bis zur B 220.

    Was erhoffte sich Geurts und die CDU von dieser Umgehung?
    Sympathie und Anerkennung der Klever? Sorgte man doch dafür, dass der Durchgangsverkehr weiträumig um Kleve herum geführt würde. Und da wo Brummis rollen, gibt es auch einen wirtschaftlichen Aufschwung und den brauchte er für das Gewerbegebiet Hasselt. Gewerbe konnte damals ja nur nach Hasselt geholt werden, weil die Grundstücke zu Dumpingpreisen veräußert wurden. Damit wurden Klever Betriebe nach Hasselt geholt. Geurts behauptete damals, er habe 500 neue Arbeitsplätze geschaffen. Auf Anfrage der Grünen im Rat musste er dann kleinlaut zugeben, dass es gerade mal 30 waren.
    So war dann auch der letzte Wahlkampf von Geurts darauf zugeschnitten, nachzulesen im CDU-Gemeindespiegel Juni 2004:
    „…….wie auch die neu entstandenen und immer noch expandierenden Gewerbegebiete eine bessere verkehrliche Anbindung verdient hätten.“ „Schloss Moyland mit seinen jährlich mehr als 500.000 Besuchern besser angebunden werden soll.“ Anmerkung: Ich fand damals heraus, dass in Moyland mal gerade 150.000 Besucher registriert wurden. „Das die Rhein. Kliniken mit mehr als 2.000 Beschäftigten endlich auch einmal optimaler verkehrlich erschlossen werden sollten.“ „Der Bau der Südtangente durch die Landesregierung als dringend erforderlich angesehen wird, so Landesminister Kuschke, und stellt eine 80 %ige Landesförderung in Aussicht.“

    In diesem Gemeindespiegel steht dann noch ein letztes Grußwort. Hier die letzten Sätze:
    „Aber nur dagegen sein- wie es SPD und Grüne und einige Herren einer offenbar wiedererstandenen FDP meinen – hilft keinem. Ich möchte daran gemessen werden, was ich initiiert, geleistet und mit zu verantworten habe – und das über Jahre hinweg. In diesem Sinne hoffe ich, dass persönliche Attacken und diskriminierende Äußerungen die Ausnahme bleiben, denn nach dem 26. September sollte man sich auch noch in die Augen schauen können. In diesem Sinne Ihr Hans Geurts.“

    Ja lieber Hans, nun lass dich mal messen und trage Verantwortung und schau nicht immer weg!

     
  65. 37. Willi Heuvens

    Das ist richtig, Günter.
    Du leistest wirklich Öffentlichkeitsarbeit im Sinne der Bürger.
    Nur eure Website, die müßte aktueller sein, meine ich ehrlich und sachlich.

     
  66. 36. van Meegen

    @Willi Heuvens
    Habe bereits am 21. Feb. (Tangententango) auf das Schreiben von G. in einem offenen Brief reagiert

     
  67. 35. Willi Heuvens

    Durchaus positiv, dass die FDP schnell im Sinne der Bürger und Wähler reagierte und den Brief des Herrn Geurts auf ihrer Website veröffentlichte. Ich hoffe, die anderen Parteien ziehen nach.

     
  68. 34. killerplautze

    @Moyland

    Die RP hat offensichtlich viel wichtigere Dinge zu klären.

    FRAGE DES TAGES
    Braucht das künftige Klever Rathaus einen Balkon für den Rathaussturm?

    ( ) Ja
    ( ) Nein
    ( ) Abbrechen
    ( ) Einen Support-Mitarbeiter der CDU befragen

     
  69. 33. Georg Maes

    Die FDP Bedburg-Hau hat inzwischen an die lokale Presse eine Mitteilung herausgegeben. Siehe: http://www.fdp-bedburg-hau.de unter “Aktuelles”. Wortlaut:

    Unklarheiten zum ersten Forensikvertrag aus dem Jahre 2002: “Alt-Bürgermeister Hans Geurts meldet sich zu Wort”

    Unerwartet meldete sich jetzt der Alt-Bürgermeister und CDU-Ehrenvorsitzende Hans Geurts in Sachen der Ungereimtheiten um den ersten Forensikvertrag zu Wort.

    Die lange überfällige und klärende Stellungnahme der CDU und des damaligen Verhandlungsführers Hans Geurts bleibt den Bürgen leider weiterhin verwehrt. Statt sachliche Aufklärung zu betreiben, droht Geurts jetzt der FDP-Ratsfraktion und den Fraktionen der SPD und der Bündnis90/Die Grünen mit juristischen Mitteln. Hintergrund für diesen Seitenhieb auf die politische Arbeit der drei Ratsfraktionen scheint zu sein, dass sich Hans Geurts in seiner Person als Bürgermeister a. D. angegriffen fühlt.

    Für die FDP-Ratsfraktion ist der Angriff vollkommen unverständlich, denn sie hatte lediglich gemeinsam mit den anderen Oppositionsfraktionen die Akteneinsicht beantragt um Klarheit und Sicherheit in die Gerüchte zu bringen, die im Zusammenhang mit dem Bau der Südtangente aufgekommen waren. “Wir sehen in unserem Vorgehen keinerlei Angriff auf die Person von Hans Geurts”, so der FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Hendricks in seiner Stellungnahme. “Unser Vorgehen diente lediglich der Aufklärung. Schließlich haben alle Bürgerinnen und Bürger das Recht die Wahrheit über die damaligen Gegebenheiten zu erfahren. Immerhin hat Peter Driessen in seiner Presseerklärung bestätigt, dass es sehr wohl Vereinbarungen über die Südtangente mit dem Land gibt. In dieser Deutlichkeit war das jedoch bisher nie bekannt gegeben worden. Erst recht nicht von den Befürwortern der Südtangente“, ergänzt Hendricks.

    „Das die Südtangente nun noch nicht gebaut werden muss, haben wir unter anderem der Tatsache zu verdanken, dass die Gemeinde sich in einer finanziell bedenklichen Lage befindet. Dieses ist ohne Zweifel ein Verdienst der amtierenden CDU-Fraktion. Die einzige befürwortende Fraktion für den Bau der Südtangente, verhindert diese selbst durch ihre fehlgeleitete Finanzpolitik der Vergangenheit. Das ist schon Kurios“, so Stephan Haupt, Vorsitzender der FDP in Bedburg-Hau.

    Die Bedburg-Hau Liberalen bedauern sehr, dass die Pressemitteilung der Gemeinde noch viele Fragen insbesondere hinsichtlich der längerfristigen Auswirkungen offen gelassen hat. „Daher ist es für uns vollkommen unverständlich, dass sich der Alt-Bürgermeister in dieser Art und Weise gegen die Aufklärung sträubt, anstatt konstruktiv an der Aufklärung der bestehenden Fragen mitzuarbeiten”, wundert sich Michael Hendricks abschließend.

     
  70. 32. Willi Heuvens

    @ Johanna

    Es ist im übrigen geplant, an der Uedemer Straße und am Rosendaler Weg zwei weitere Kreisverkehre zu erstellen, dann hätten wir auf einer Strecke von ca. 500 m drei Kreisverkehre, nur Karussellfahren ist schöner.

    Ist das nicht schön, und der Bürger merkt nix.

     
  71. 31. Willi Heuvens

    @ Johanna

    Nicht umsonst nannte man den Altbürgermeister “Sonnenkönig”, der war ja ein absolutistischer Herrscher, der auch keine Opposition duldete.
    Ebenso wie die Südtangente war auch der Rathausneubau in einer Zeit knapper Kassen völlig überflüssig, solche Gebäude und Einrichtungen dienen dann als Denkmäler….

     
  72. 30. van Meegen

    @ Moyland “Wie wir wissen, ist die Lokalpresse der Sache unverzüglich und deutlich fühlbar nachgegangen.”
    Eben nicht! Es gab nur 3 kleine Berichte; RP 17.01.09; RP 27.01.09 (stammte von mir) und NN 28.01.09 Leserbrief Hr. Heuvens.
    @ Willi Heuvens “Über Ungereimtheiten waren jedoch auch die Oppositionsparteien (verdachtsmäßig) im Bilde, da bin ich mir sicher.”
    Ich habe erst Anfang Dez. letzten Jahres davon erfahren. Am 16. Jan. 09 habe ich dann einige Unterlagen erhalten. Die vollständigen Unterlagen erhielt ich am 29. Jan. 09 zur Ratssitzung.
    Was ich mir vorwerfen kann, muss, ist, dass ich nach dem Beschluss von 2002 nicht in den Vertrag gesehen habe. War eigentlich auch nicht notwendig, da in der Niederschrift drin steht, dass die Südtangente nicht im Vertrag aufgenommen werden darf. Wenn ich dies damals gesehen hätte, dann hätte es damals Ärger gegeben.
    Nochmals zum Beschlussverlauf: Die Vorlage gab es zur Hauptausschusssitzung 26.06.02. In der Erläuterung, die den § 6 betrifft steht nichts von der Südtangente. Hier der abgekürzte Wortlaut: Die Gemeinde verplichtet sich die neue Dreifachturnhalle, Hallenbad und Sportplatz Hau für 30 Jahre zur Verfügung zu stellen. Im angehängten Vertrag steht aber etwas versteckt, die Gemeinde verplichtet sich weiter ….. die notwendige Anbindung der Südtangente….. Der Hauptausschuss hat dann mit Mehrheit dem Rat empfohlen dem Vertrag zuzustimmen. Dann die Ratssitzung wo BM G. die bekannte Erklärung abgab das die Südtangente nicht aufgenommen werden darf. Indem er die Erklärung abgab war doch nach normalem Verstand klar, dass die Südtangente nicht im Vertrag aufgenommen wird.

     
  73. 29. Johanna

    Helau und guten tag ! Ich sitze hier als besucher auf scheinbar sicherem terrain südlich von kleve und lasse mir die webseite kleveblog.de zeigen. Das ist ja spannender als der krimi am abend. Man kann sich nach den vielen beiträgen nun denken, was los ist.

    Man ist sich in unserer kaffee-runde bei oma auch schnell einig, daß es noch viele solcher moritaten in verbindung mit bedburg-hau und der cdu gibt. Für mich aber bleibt eine frage offen.

    Warum hat der herr görtz mit seinen helfershelfern von der cdu das alles gemacht ? Ich kann nicht glauben, daß der so dumm ist, so etwas zu inzinieren, ohne dafür einen persönlichen bonus zu erhaschen (und sei es nur reputation).

    Weiter so ! Alle die noch mehr solcher geschichten zu bieten haben: Raus damit !!! Wie man hört ist bedburg-hau damit gepflastert. 🙂

    Gruss aus geldern (auch nicht frei von filz)

     
  74. 28. Willi Heuvens

    @ van Meegen

    Diese Dinge müssen doch dazu führen, dass die CDU, die keinesfalls für Aufklärung sorgt, bei den Kommunalwahlen deutlich unter 40 Prozent bleibt, sonst hat der Wähler es nicht anders verdient.
    Ich denke auch, irgendein CDUler ist aus irgendeinem Grund mit seiner Partei unzufrieden …. und könnte den Brief geschrieben haben….

     
  75. 27. van Meegen

    In den vorangegangenen Diskussionsrunden wurde im Zusammenhang mit dem Forensikvertrag die Nichtöffentlichkeit von Ratssitzungen angesprochen. Dazu möchte ich einiges anmerken:

    Der Bürgermeister entscheidet, welche Themen im öffentlichen oder nichtöffentlichen Teil behandelt werden. In Einzelfällen kann dies auch der Rat selbst.

    Im Fall Forensikvertrag von 2002 stellte BM Geurts den Vertrag in den nichtöffentlichen Teil. Die Vorlage wurde zusätzlich mit einen überdimensionalen Schriftzug versehen „ Streng vertraulich !!!“
    Im vergangenen Jahr wurde ein neuer Forensikvertrag unterzeichnet. BM Driessen stellte den Vertrag und die Abstimmung darüber in den öffentlichen Teil! ( Punkt 19 Ratssitzung vom 29.04.08).

    BM G. hatte bestimmt einen „einleuchtenden Grund“ so zu verfahren! Die Öffentlichkeit sollte nicht erfahren, dass in diesem Vertrag nicht nur die Patientenzahl festgelegt wird, sondern auch der Bau der Südtangente. In den nachfolgenden Veröffentlichungen wurde über die Patientenzahl und die 2,2 Mill. Euro berichtet, nicht jedoch über die Südtangente.

    Vielleicht können sich noch einige erinnern, dass sich BM G. im Wahlkampf 1999 als Beschützer aller Bedburg-Hauer präsentierte ( Gefahr durch Forensiker) und dann auch dafür sorgte, das die Zahl der Forensikpatienten auf 200 begrenzt wurde. Es kam zu einer Veränderungssperre. Dann winkte das Land mit 2,2 Millionen. Ruckzuck wurde auf 430 Patienten erhöht. Gefahr war kein Thema zu diesem Zeitpunkt. Die Zäune gab es noch nicht.

    Als nun Ende letzen Jahres der neue Forensikvertrag öffentlich gemacht wurde, meldete sich BM a.D. Geurts zu Wort. Der Presse konnte man entnehmen, Zitat: „Eine Forensik mit ihren Patienten bedeutet eine latente Gefahr – auch wenn für 3,3 Mill. Euro Zäune gebaut wurden. Als er gehört habe, dass es demnächst 380 Patienten geben solle, habe er nur den Kopf geschüttelt.“ (NRZ 26.11.08)
    Da habe ich mit dem Kopf geschüttelt!

    @anonymer Brief
    Ich habe mehrfach schon gehört, dass dieser Brief vieleicht aus den eigenen Reihen der CDU stammen könnte. Ist nicht so ganz abwegig.

     
  76. 26. Willi Heuvens

    Schade, dass sich der Schreiber nicht geoutet hat, schade aber auch, dass die Vorwürfe bis heute von der CDU nicht widerlegt wurden. Über Ungereimtheiten waren jedoch auch die Oppositionsparteien (verdachtsmäßig) im Bilde, da bin ich mir sicher.

     
  77. 25. Moyland

    @Herrn Heuvens: Es ist ein anonymer Brief, der natürlich keinen Beweis darstellt und kommentieren möchte ich das jetzt aus der Hüfte geschossen auch nicht. Erst einmal vielen Dank für die Information.

    Wie wir wissen, ist die Lokalpresse der Sache unverzüglich und deutlich fühlbar nachgegangen. Tagelang wurde man auf den Titelseiten mit dem Thema konfrontiert. Das ist das Positive, das hoffen lässt.

     
  78. 24. Willi Heuvens

    Auch die Redaktionen von NRZ und RP erhielten Kopien ein bis zwei Tage später.

     
  79. 23. Willi Heuvens

    Der anonyme Brief, der am 15.01.2009 bei mir einging, lautet folgendermaßen.

    Aus gut informierten Kreisen habe ich folgendes erfahren: Der alte Forensikvertrag, unter Altbürgermeister Geurts, ist nicht identisch mit dem, was damals im Gemeinderat beschlossen wurde. Im Vertrag verpflichtet sich die Gemeinde, die sog. Südtangente zu bauen. Im Rat wurde dies jedoch so nicht beschlossen.
    Dies war ein Alleingang von Geurts, wobei die Spitzen der CDU (Bongers, Heynen und einige andere) davon unterrichtet waren.
    Von diesem Vorgang haben so nach und nach auch andere Kenntnis erhalten (jetziger Bürgermeister und Ratsmitglieder).
    Die Frage ist, wie konnte ein solcher Vertrag ohne Wissen des damaligen Rates geschlossen werden? Wieso traut sich keiner von denen, die nachträglich davon erfahren haben, dies öffentlich zu machen? Könnte die Gemeinde Schwierigkeiten bekommen, wenn das Land auf Einhaltung des Vertrages pocht?
    Gehen Sie …..
    den Rest lesen Sie in meinem Beitrag vom 22.02.
    – siehe oben.
    Ich habe dann unverzüglich Günter van Meegen – Bündnis 90 – informiert, ihm auch eine Kopie übersandt, außerdem telefonierte ich über diese Angelegenheit sogleich mit Herrn Fruhen, SPD, und der FDP Bedburg-Hau.

     
  80. 22. Vetrauter

    Der besagte Sonnenkönig konnte noch nie mit Kritik leben. Er ist jemand, der immer recht hat. Fragen Sie mal die Mitarbeiter des Rathauses wie sie über ihn sprechen. Fragen Sie mal die entlassenen Mitarbeiter der Volkcnak Kleverland, wie er als Verwaltungsratsvorsitzender sie “Im Regen” stehen ließ und nichts für sie getan hat. Aber lustig auf Kosten der Volksbank in der eigenen Vip-Loge in Gladbach sitzen und alles nur zu nehmen und nichts zu geben. Das paßt zu ihm. Also, rücken Sie heraus mit Ihrem Wissen und sehen endlich ein, das Sie damals Mist gebaut haben!

     
  81. 21. Moyland

    @Hr. Heuvens: Können Sie bitte den anonymen Brief, der ja Ursprung der langen Kette von Merkwürdigkeiten ist, einscannen und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen ?

     
  82. 20. killerplautze

    @Messerjocke

    Tja, der investigative Journalismus der RP treibt halt manchmal seltsame Blüten.

    Ich bin mir fast sicher, dass sich der dafür zuständige Redakteur* im Wahrheitsministerium, pardon, bei der nachfolgenden Krisen-Redaktionskonferenz der Lokalausgabe, einer massiven kritischen Selbstanalyse nach bester KPdSU-Manier unterzogen hat.

    *wurde in die Sümpfe der Südeifel versetzt

    Wetten, dass der Brief den Redaktionen zu heiss ist?

     
  83. 19. Messerjocke

    Jetzt habe ich das RP-Abo schon gekündigt und nun das.

    Ungeheuerlich ist, dass die RP auch noch solche Artikel abdruckt, ohne sich vorher die Genehmigung abzuholen. Das wird ganz klar Konsequenzen haben !

    Zugegeben: Mutig liebe RP, 3 Pluspunkte, Gesamtergebnis aber immer noch nicht ausreichend für eine Abo-Verlängerung. Wir beobachten das mal weiter, was die RP als Platzhirsch so tut, damit die Angelegenheit vollständig durchgelüftet wird.

     
  84. 18. Willi Heuvens

    anonymer Brief

    Dieser Brief wurde von einem Unbekannten, jedoch wohl gut informierten Mitmenschen, Mitte Januar versandt und u.a. mir zugesandt.

    U.a. heißt es da: Gehen Sie der Sache doch mal nach. Sie werden sicherlich beim Bürgermeister und einigen Ratsmitgliedern eine Antwort bekommen, die meine (die Angaben des anonymen Schreibers) bestätigen.

    Weiter schreibt er:
    Ich halte die Angelegenheit für einen Skandal, auch weil Mitwisser noch im Rat sind und sich für die nächste Wahl aufgestellt haben…..

    Versandt wurde der Brief an mehrere Empfänger.

     
  85. 17. L.Seerden

    Mit Interesse habe ich das Schreiben des ehemaligen Bürgermeisters der Gemeinde Bedburg Hau an die Fraktionsvorsitzenden vom 20.09.2009 zur Kenntnis genommen.

    Ausser Vermutungen, Anwürfen und falschen Bewertungen hat Herr Geurts zum eigentlichen Inhalt der Diskussion nichts beigetragen.

    Die Anlagen (Pressebericht der RP) sowie ein abgedruckter Leserbrief des Herrn Heuvens haben keinerlei Beweiskraft.

    Herr Geurts bezieht sich auf ein ihm vorliegendes anonymes Schreiben, welches “vermutlich” die zwei Fraktionen zum Reagieren veranlasst hätten.

    Ich habe mir mal die Mühe gemacht und in den Artikeln zum Thema nachgeschaut, ob dort irgendwo dieses Schreiben erwähnt wird.

    Das Ergebnis war, wie nicht anders zu erwarten, Null.

    Die Opposition kommt lediglich ihrer Kontrollfunktion der Verwaltung nach.

    Der Stadt bzw.Gemeinderat hat dieses Recht und manchmal, wie auch in diesem Fall, sogar die verd….. Pflicht.

    Mit diesem Schreiben hat Herr Geurts sich meiner unmassgeblichen Meinung nach schlicht und einfach bis auf die Knochen blamiert.

    Die sich daraus ergebenen Konsequenzen muss Herr Geurts allerdings alleine ziehen.

    Sollten Sie, Herr Geurts, nun überlegen, auch mir einen Brief schicken zu wollen, wenden Sie sich ausschliesslich schriftlich an die folgende Adresse

    L.Seerden
    c/o
    Anwaltskanzlei Mulder
    z.Hd. Herrn Johannes Mulder
    Ringstrasse 50
    47533 Kleve

    Mit freundlichen Grüssen

    Ihr
    L.Seerden

     
  86. 16. Bernd Derksen

    L.Seerden schrieb:
    “Bisher bietet sich mir als Außenstehender der Eindruck, dass sowohl Herr Geurts, wie auch die Mehrheitsfraktion in Bedburg-Hau bis dato gar kein Interesse daran haben, auch nur in irgendeiner Form zur endgültigen, möglicherweise juristischen Klärung des Sachverhaltes beizutragen.”

    So auch mein Eindruck. (Wobei ich juristische Klärungen für nicht sinnvoll hielte.)
    Und ich bin gespannt, ob die Klärung die kritische Öffentlichkeit einfordern kann. Wegen der anstehenden Wahlen bin ich da aber ziemlich optimistisch…
    Lieber “freiwillig” vor der Wahl als (wegen des absehbaren Mehrheitsverlustes) erzwungen nach der Wahl dürfte sich die Mehrzahl der CDU-Leute denken … 😉

     
  87. 15. Willi Heuvens

    Richtig reagieren kann man nur mit totaler Offenlegung der Dokumente!

     
  88. 14. Georg

    @L. Seerden: Vielen Dank Herr Seerden. Ergänzend fällt mir noch dazu ein:

    5.1.1) Die CDU Bedburg-Hau als Ratsmehrheit, deren Ehrenvorsitzender Herr Geurts ist, bezieht ebenfalls bis heute keine klare Stellung. (@DerLaie: “!”)

    5.4.1) Das Entstehen des Briefes ist noch zu verstehen, wenn man berücksichtigt, dass wohl in erregter Stimmungslage überhastet zur Schreibmaschine gegriffen wurde. Im Gespräch mit der FDP-Fraktion wurde mir berichtet, dass es sich wohl um den üblichen Umgangston in Bedburg-Hau handelt, spätestens jedenfalls, wenn man an der CDU Kritik übt (Herr van Meegen von den Grünen machte scheinbar ebenfalls gleich Erfahrungen, wie er schon hier im Blog berichtete).

    Hier der komplette Text, freundlichst von den Missetätern zur Verfügung gestellt, direkt aus der Zukunft (siehe Datum), zur weiteren tiefenpsychologischen Analyse:

    http://www.bilderhoster.net/img.php?id=cjyy2yxr.jpg

     
  89. 13. L.Seerden

    @Der Laie

    Ich präzisiere meine Äusserung:

    Herr G. hätte doch wesentlich eher auf die Berichte reagieren können.

    Spätestens, nachdem sich unsereins abfragte, was denn eigentlich nun mit den Passagen gemeint ist, hätte es doch an ihm gelegen, eine Klarstellung in welcher Form auch immer, vorzunehmen.

    Bisher bietet sich mir als Aussenstehender der Eindruck, dass sowohl Herr Geurts, wie auch die Mehrheitsfraktion in Bedburg-Hau bis dato gar kein Interesse daran haben, auch nur in irgendeiner Form zur entgültigen, möglicherweise juristischen Klärung des Sachverhaltes beizutragen.

    -Kaffepause-

     
  90. 12. DerLaie

    wenn man sich so ausdauernd lange mit negativer Berichterstattung in den Medien hält ist das natürlich schlecht für die geschäftlichen Aktivitäten.
    Auf das Bauernopfer bin ich ja mal gespannt,der die Schuld für den falschen
    Vertragsinhalt zugewiesen bekommt.
    Wie werden eigentlich nicht öffentliche Verträge bei privaten Klagen bzw. Gerichtsverhandlungen behandelt, findet dass dann auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt?
    @ L. Seerden
    eine Pressemitteilung geht ja nun nicht mehr, da die einzige Stellungnahme ja nur lauten kann, ja ich habe gelogen oder nein
    es steht nur im Vertrag was der Gemeinderat beschlossen hat.
    Solange das Thema hier hoch gehalten wird, die CDU keine klare Position bezieht,
    freue ich mich auf den Wahl -Abend.

     
  91. 11. L.Seerden

    @Georg

    5.1) Der Amtsvorgänger Geurts nimmt weder in der Presse noch auf andere Art und Weise Stellung zu den Vorgängen.

    5.2.) Der BM Driessen nimmt eine Wertung des Vertrages vor.
    Diese hat zum Inhalt, dass durch den Vertrag , wclher im Sinne des Ratsbeschlusses vom 10.07.2002 einerseits ” eine unverzügliche Verpflichtung zum Bau der Südtangente für die Gemeinde Bedburg-Hau auf Grundlage des Vertrages nicht abgeleitet werden kann”, andererseits “das Ministerium deutlich mitgeteilt hat, dass, solange keine Konkretisierung und Finanzierung des Projektes vorliegt, die Gemeinde keinesfalls zum Bau der Südtangente verpflichtet ist.”

    5.3) Der sich daraus ergebende Widerspruch bedarf einer zusätzlichen externen juristischen Bewertung, zumal es sich dabei um eine Einzelbewertung des Herrn Driessen bzw. des Rechtsamts handelt.

    5.4.) Da die Diskussion nicht beendet ist, greift Herr G. zu Punkt 6.)

     
  92. 10. Unternehmer

    komisch…..in krefeld gibt es m.W.auch so einen Sonnenkönig als CDU Fraktionsvorsitzenden der Momentag in der Schußline ist siehe:
    http://www.rp-online.de/public/article/krefeld/412610/Anklage-gegen-Fabel.html

    Angeblich wir und wurde Alles nur zum Wohl der Allgemeinheit gemacht 🙂

     
  93. 9. van Meegen

    Schade das Herr Daute nicht den ganzen Brief veröffentlicht hat. Ich erlaube mir dies hier nachzuholen.
    „Sehr geehrter Herr …, (hier die Namen der Fraktionsvors.)
    gemeinsam mit zwei weiteren Ratsfraktionsvorsitzenden (außer CDU) haben Sie im Monat Januar Presseerklärungen veranlasst (s.Anlagen), die in der Öffentlichkeit den Eindruck erweckt haben und wohl auch sollten, ich hätte derzeit den sogenannten Forensik-Vertrag nicht gemäß Ratsbeschluss umgesetzt. Sie haben damit vermutlich auf ein mir auch vorliegendes anonymes Schreiben reagiert und hätten doch nur in Ihren Unterlagen nachsehen oder wenn nicht mehr vorhanden im Rathaus die Unterlagen einsehen können.
    Der gesamte Vorgang ist eigentlich lächerlich und die erneuten diskriminierenden Äußerungen und Andeutungen im Vorfeld beweisen mir wieder einmal die völlige Inkompetenz der beteiligten Personen und Parteien. Ich bin allerdings nicht mehr bereit, die auf mich zugeschnittenen ehrenrührigen Behauptungen und den offenbar gewollten Reputationsverlust hinzunehmen. Auch die allgemeine Presseerklärung des BM in der heutigen Ausgabe der RP trägt nicht dazu bei, die durch Sie und Ihrer Partei in der Öffentlichkeit behaupten Verdächtigungen – mit meinem Namen versehen – gegen mich aus der Welt zu schaffen.
    Ich fordere Sie daher auf, Ihre Verdächtigungen öffentlich zurückzunehmen und erwarte eine Entschuldigung. Sollte dies bis zum 10.03. 2009 nicht geschehen, werde ich die Angelegenheit zu einer juristischen Klärung bringen.
    Ich bitte um Verständnis und verbleibe
    -Unterschrift-
    Die Anlage besteht aus 3 Presseveröffentlichungen.

    Zu diesem Brief möchte ich auf meinen Beitrag vom 21.Feb. 18:02 Uhr, unter „Tangententango“, verweisen.

     
  94. 8. Vertrauter

    Warum ist der Ex-Bürgermeister denn plötzlich so sauer und erzürnt? In der VIP-Loge der Volksbank Kleverland bei Borussia Mönchengladbach war er doch noch so gut gelaunt und haute sich vor lauter Vergnügen die Hände auf seine Schenkel.

     
  95. 7. Willi Heuvens

    Warum sagt er nicht einfach:
    Ich habe einen Fehler gemacht und mich auch sonst nicht immer im Sinne der Demokratie verhalten!
    Das ist eine saubere Lösung.

     
  96. 6. Schwarzer Baron

    Unser geliebter Sonnenkönig hat sich aus seinem königlichen Ruhestand gemeldet. Mit vollster Härte zeigt er wieder seinen dikatorischen Führungsstil: “Ihr Kritiker kriecht zu Boden und schweigt!”

    Anscheinend hat er mal wieder eins vergessen: “Dass er auch bereit sein muss, den Staub zu schlucken, den er aufgewirbelt hat”

    Lieber H-G: Bitte nicht verschlucken!

     
  97. 5. Willi Heuvens

    …..auch Ludwig XIV. verhielt sich nicht demokratisch …..

     
  98. 4. killerplautze

    @messerjocke

    Das dürfte ein wirkliches Highlight werden, wenn der Kettenbrief-Schreiber versuchen würde, Kleveblog juristisch zu verfolgen.

    Das darf man ja nicht ausschliessen, es gibt in Kleve genug RA, die ihren Mandanten das Blaue vom Himmel versprechen.

    Zur Not übernimmt halt Frau Katja Günther den Fall, oder Freiherr Günther von Gravenreuth – wenn er denn wieder draussen ist.

    Mit seinem Kettenbrief-Ansinnen dürfte Herr G. wohl spätestens am Schlossberg äusserst heftig gegen die Lampe laufen.

    Immerhin hat er sich damit die Gurke des Tages verdient.

     
  99. 3. Georg

    Bevor der rote Faden verloren geht fasse ich zusammen und bitte um Korrektur, falls mir ein Fehler unterlaufen ist:

    1) Der damalige BM Geurts lässt bei einer Ratssitzung verlautbaren, dass der Südtangenten-Passus nicht im Vertrag stehen darf und dort auch nicht steht.

    2) Der Vertrag lag bei der Sitzung als Anlage vor, wurde aber nicht weiter von der Opposition (damals SPD u. Grüne, FDP gab’s nicht) geprüft und dem Wort des Bürgermeisters Geurts glaubend, nickte man im Rat den Vertrag incl. dem Passus zur Südtangente ab.

    3) Gegen seine Bekundung unterzeichnet Herr Geurts den Vertrag mit dem bekannten Satz zur Südtangente, der eigentlich nicht im Vertrag hätte stehen sollen.

    4) Einige Jahre später verteilt jemand anonyme Briefe und die Geschichte kommt an die Öffentlichkeit.

    5) Die Opposition (nun bestehend aus SPD, Grüne und FDP) wird aktiv: Sie stellt den Antrag auf Akteneinsicht und stellt dem jetzigen Bürgermeister die Aufgabe, zu prüfen, ob der Gemeinde durch den Vertrag Schaden entstehen würde.

    6) Ein um Reputationsverlust besorgter Herr Geurts schreibt Serienbriefe mit einem Ultimatum an die Opposition (siehe oben).

     
  100. 2. Messerjocke

    Das ist eine bodenlose Frechheit, die ich mir nicht bieten lassen würde, Ralf !

    Er hätte Dir doch wenigstens auch noch so einen Brief schicken können ! Keinen Anstand und Respekt besitzt dieser Mann, denn er hätte auch den Kleveblog mit genau so einem Brief für die journalistische Arbeit würdigen müssen.

     
  101. 1. L.Seerden

    Warum hat denn Herr G. so lange gewartet, bevor dieser Serienbrief verschickt wurde?

    Warum ist er nicht vorher in die Öffentlichkeit gegangen, um den Vorwürfen und Andeutungen mittels Stellungnahme die Grundlage zu entziehen?

    Warum liess er die Gerüchteküche brodeln und den Spekulationen freien Lauf?

    Ein Pressegespräch mit den genehmen Journalisten hätte doch schon ausgereicht.