Corona: Der 11. Tag mit einer Inzidenz über 100, AstraZeneca wird ab morgen wieder gespritzt, keine Osterfeuer und weitere Beschränkungen

Kugel des Missbehagens

(Aktualisiert.) In den sozialen Netzwerken wird gerade der Tod einer Kleverin betrauert, die ebenfalls der Pandemie zum Opfer gefallen ist (im Alter von nur 67 Jahren), ein Fall, der in der aktuellen Statistik mit ihren nunmehr 144 Toten noch nicht aufgeführt ist.

Der Inzidenzwert bleibt den elften Tag in Folge über 100, die am heutigen Tag gemeldeten 66 neuen Infektionen sorgen dafür, dass dieser Wert aktuell bei 120 liegt. Wie gestern schon geschrieben, ist wegen der diffusen Lage (oder sollte man sagen: trotz?) derzeit nicht daran gedacht, die Öffnungen von Geschäften, Schulen und Kindertagesstätten zurückzunehmen, allerdings hat der Kreis nun einige neue Einschränkungen erlassen. Die entsprechende Allgemeinverfügung soll ab Mittwoch, 24. März, in Kraft gesetzt werden. Die neuen Bestimmungen:

  • Ein Haushalt kann höchstens eine Person aus einem anderen Haushalt treffen, insgesamt maximal 5, Kinder unter 14 nicht eingerechnet.
  • Paare gelten unabhängig von den Wohnverhältnissen als ein Haushalt.
  • Sind Personen unterschiedlicher Haushalte in einem Fahrzeug, müssen alle Insassen außer dem Fahrer eine FFP2-Maske tragen (das zielt wohl gegen die Kleinbusse mit Zeitarbeitern, von denen in den Kommentaren immer wieder die Rede ist).
  • An Musikschulen, Kunstschulen und Nachhilfeinstituten ist nur Einzelunterricht erlaubt.
  • Auf Außensportanlagen dürfen nur zwei Personen aus unterschiedlichen Haushalten gemeinsam Sport treiben (Doppel-Tennis ist damit also nicht möglich, es sein denn, eine Familie spielt).
  • Spielplätze dürfen nur bis 18 Uhr genutzt werden.
  • Bolzplätze, die entgegen der Vorschriften genutzt werden oder sich nicht angemessen überwachen lassen, können gesperrt werden (typischer Fall: Emmerich, Rheinpark).
  • Osterfeuer sind verboten.

Ab Samstag nimmt der Kreis die Impfungen mit dem AstraZeneca-Imfstoff wieder auf. Die von den verschobenen Terminen betroffenen Personen erhalten eine Mail und werden priorisiert versorgt.

Die Zahl der Menschen, die sich im Kreis Kleve in Quarantäne begeben mussten, beläuft sich auf 2197.

Immerhin sind ab Montag wieder Besuche im Krankenhaus möglich – Voraussetzung ist ein negativer Corona-Test, der nicht älter als 24 Stunden ist. Besuchszeiten: werktags von 15 bis 18 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen von 9 bis 12 Uhr. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Hier die aktualisierte kleveblog-Tabelle: Gesamtüberblick Corona Kreis Kleve

Weitere Ergänzung: Das Corona-Info-Board der Stadt Goch führt auf, wie sich die jeweiligen Zuwächse sich auf die 16 Kommunen des Kreises verteilen. Hier der Link: Corona-Info-Board.

Deine Meinung zählt:

19 Kommentare

  1. 19

    @ Alles Neu Ich stimme im Großen und Ganzen zu.
    Ich finde es aber wichtig und richtig, dass die Schulen aufgemacht wurden, da ansonsten die Kinder noch mind. weitere 4-6 Wochen zu Hause gewesen wären (inkl. Osterferien).
    Selbst mit funktionierender digitaler Ausstattung kann ein reiner Fernunterricht einfach nicht für den Durchschnitt aller Kinder gut funktionieren. Nur Kinder, die zu Hause entsprechende zeitliche, fachliche und sprachliche Unterstützung haben und selbst intrinsisch hoch motiviert sind, können eine so lange Zeit ohne direkten Kontakt zur Schule und zu anderen Kindern ohne Rückstände und erhöhte psychische Belastung überstehen. Wir reden hier von 6 bis 18 jährigen Kindern/Jugendlichen – ich würde mal abschätzen, der Anteil der Kinder, bei denen dies erfüllt ist, liegt bei unter 20% (das ist aber nur mein Bauchgefühl – lasse mich gern eines Besseren belehren).
    Für alle anderen Kinder bedeutet der Fernunterricht purer Stress: Über Monate Aufgabenzettel/Lehrbuchaufgaben von den Lehrern; ständiger Druck und Ärger von den Eltern (die haben oft einfach nicht die Zeit, einen schulischen Vormittag inkl. einführenden Erklärungen zu den Aufgaben zu simulieren und sie haben tatsächlich oft keine Erfahrung, z.B. einem mittelmäßig lernbegabtem Grundschulkind Rechtschreibung und das Dividieren didaktisch gut beizubringen), dauernde Abbrüche bei Videokonferenzen, keine Pausengespräche über für sie (aber nicht für Eltern) wichtige Dinge mit den Freunden, keine Bewegung bei mäßigem Wetter, keine erlaubten Nachmittagsaktivitäten, nur zu Hause rumhängen, etc.
    Wie lange hätte das so weitergehen sollen? Ich denke, der Wechselunterricht ist nun ein Kompromiss zwischen gesundheitlicher Sicherheit und den Auswirkungen auf die Kinder. Es bleibt zu wünschen, dass ein entsprechendes Testkonzept bald greift.
    Wenn die Schulen aber wieder geschlossen werden sollen, würde ich mir wünschen, dass über ein zusätzliches Schuljahr für alle mehr oder ein Entrümpeln der Lehrpläne nachgedacht wird. Dies würde in meinen Augen auf allen Seiten den Druck aus dem Kessel nehmen. Dann könnten die Kinder auch meinetwegen bei dem zu erwartenden besseren Wetter noch länger zu Hause bleiben – aber dann bitte auch mit Aufhebung der Schulpflicht.

     
  2. 18

    Naja, dein Fahrrad dürfte nicht davon kaputt gehen, wenn es mal drei Monate rumsteht. Bei einem Pferd gehört die regelmäßige Bewegung (durch Dritte) zur artgerechten Haltung und dient dem Tierwohl. Das “Menschenwohl” lässt sich auch ohne Fahrrad befriedigen.

    Aber wo steht denn, dass Radfahren verboten ist?

     
  3. 17

    Man hätte die Schulen für 5 Tage Wechselunterricht vor den Osterferien NICHT öffnen dürfen…das war bullsh*t aber gerade NRW geht hier mit schlechtem Beispiel voran. Drosten sagt eindeutig, die dritte Welle, ohne Impfungen, wird uns überrollen zu Ostern und nach Ostern und wird für Ü-50 gefährlich, mit einer sehr hohen Todesrate! Tolle Aussichten…Kinder in die Schule, sie werden zu Versuchskaninchen…stecken die Familien an, nachdem sie sich vorher 3 Monate beim “Sch….Homeschooling abrackern mussten-weil die Digitalisierung auch für den A…. ist in BRD!
    Was hat man hier gemacht in BRD? -Lockdown`s ungenutzt verstreichen lassen-null getan in Schulen (Lüftungen/Tests/Digital), Impfungen vergeigt (kein Impfstoff), Masken zu teuer vertickt (FFP2 Apotheken), Corona App ( 69 Millionen ????-Jedem Bundesbürger hätten da locker 500.000 Euro überwiesen werden können, für diese App die nix kann (oder I PADS für Kinder…oder Lüftungsanlagen oder Corona Bonus für Malocher). Ich könnte mich in rage schreiben!
    Montag geht das HickHack weiter! Und die Landesregierungen/Kreise, stricken/kochen ihr eigenes Süppchen-oder?

     
  4. 16

    Außen-Reitsport ist von diesen Einschränkungen nicht betroffen.

    Was soll der schwachsinn? Wenn ich gerade kein pferd unter mir hab so dern ein Fahrrad bekomm ich also strafe? Alles nur noch bullsh*t hier.

     
  5. 15

    Vielleicht auch einfach mal ganz naheliegende Maßnahmen:

    Maskenpflicht in Mehrfamilienhäusern auf allen allgemein zugänglich Verkehrsflächen wie Aufzüge, Hausflure, Treppenhäuser. Viele solcher Verkehrsflächen wie beispielsweise Treppenhäuser sind innenliegend ohne Fenster und schlecht belüftet.

    Schnelltests von Patienten vor der Behandlung bei Zahnärzten.

    Versenden von Rezepten, statt Abholung in der Arztpraxis, ich zahle auch gerne für die Unkosten (Porto, Briefumschlag)

     
  6. 14

    PS: Noch was vergessen zu erwähnen… Ich weiß aus eigener Erfahrung wie wohltuend Besuch sein kann wenn man im Krankenhaus liegt, wenngleich es für andere auf dem Zimmer zur Belastung werden kann. Aber auch in Zeiten von Corona waren Besuche durchaus möglich, wenn auch sehr eingeschränkt und begrenzt.

     
  7. 13

    Das nicht anschneiden ist eine Art Selbstschutz.
    Ich merke das ich manchmal Coronamüde bin aufgrund der Überpräsenz in allen Medien.
    Deshalb gönne ich mir am Wochenende größtenteils eine Pause zu dem Thema..
    Bedeutet für mich mich nur im nötigen Umfang drüber informieren und schon gar nicht drüber diskutieren…
    Mir hilft es a) zu entspannen und b) mich ab Montag wieder differenziert damit auseinander setzen zu können.

    Somit wünsche ich jetzt Allen ein schönes Wochenende , Gesundheit und etwas Gelassenheit !

     
  8. 12

    Na gut, wenn Leser/in Krbg das Thema nicht anschneiden möchte, dann mache ich das mal. Mir fallen da spontan, ohne großartig zu überlegen, noch mehrere außerst wirksame Einzelmaßnahmen ein mit dem Ziel, generelle Regelungen für alle Bürger vermeiden.

    Friseure sollten die Sitzflächen ihrer Stühle für jeden Kunden neu desinfizieren.
    Haustiere sollten als Haushaltsmitglied definiert werden. Therapiehunde –> unmöglich.
    Verweilverbot für alle öffentlich zugänglichen Spielplätze, auch für die in Privatbesitz.
    Sperrung der Schlittenbahn am Bresserberg, Verweilverbot.
    Pflicht zum täglichen Schnelltest aller Schulkinder im P’räsenzunterricht – aber nur, wenn die Anzahl der dazu zur Verfügung stehenden Testkits für mehr als 10 Tage stabil über 1 pro Kind liegt.

     
  9. 11

    ☝🏽 Genau so sehe ich es auch, ich erwarte von dem politischen Chaos Club nur noch Zero, 0. Die klinische Schiene ist eine Sache, die soziale Katastrophe die u.a. alte vereinsamte Menschen + kleine Geschäftsleute trifft die der gut situierten politischen Nomenklatura a.A. vorbei geht ist noch eine ganz andere erbärmliche traurige Nummer. 🤢😠

     
  10. 10

    Die Inzidenz geht gerade mal wieder durch die Decke und ab Montag sind in den Krankenhäusern Besuche wieder möglich mit einem negativen Schnelltest der nicht älter als 24 Std sein darf…?
    Wenn das mal gut geht…

    Und von dem Rest (Kitas, Schulen, Gastronomie, Kunst, usw) rede ich noch gar nicht.

     
  11. 8

    “Immerhin sind ab Montag wieder Besuche im Krankenhaus nötig…”
    Uups…, das ist hoffentlich nicht prophetisch gemeint …

     
  12. 7

    Soso…diese Regeln sind eine Farce. Punkt. Ich kann diesen S……. nicht mehr hören und lesen! Pro Haushalt-Personen im Auto etc.pp. alles Bulls…! Solange Kinder noch in die Schulen gedrängt werden und den Virus (die Mutante) nach Hause transportieren und man sich jeden Tag zur Arbeit “quält”und schön weiter das Bruttosozialprodukt befeuert…sind diese “Regeln” einfach nur unsäglich daneben bis lächerlich (Spielpätze ab 18 Uhr ??? Klar-damit die Kids bald gar nichts mehr haben).
    Die Großen Verliere sind weiterhin die Kinder,die Eltern und die kleinen Einzelhändler, Firmen und alte Menschen die vereinsamen oder im KH liegen.

     
  13. 5

    “Sind Personen unterschiedlicher Haushalte in einem Fahrzeug, müssen alle Insassen außer dem Fahrer eine FFP2-Maske tragen…”.
    Klar, der Fahrer muss ja auch auf dem Blitzer-Foto deutlich zu erkennen sein ;-).

     
  14. 3

    Krbg, das ist wirklich ein Problem. Die Regeln ändern sich schneller als das z.Z. verfügbare Internet. Außerdem gibt es Bußfgelder, wenn Regeln nicht eingehalten werden und die Regln sind von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Tageszeitungen werden Probleme haben, die aktuellen Regeln abzudrucken, weil sie sich schon geändert haben, bevor die Druckfarbe trocken ist. Internet hat auch nicht jeder. Handy, muß auch nicht jeder haben. Eine App herunterladen, die nach Ortung der Person über die dort geltenden Regeln informiert, gibts wohl auch nicht. Es ist ein Tohuwabohu. Tragen Sie Maske, das ist i.d.Regel nie falsch. Alles andere klärt sich vor Ort.

     
  15. 2

    Mal abgesehen davon das ich diese Regeln die ab dem 24.03 gelten sollen für nicht geeignet halte..notiges wird nicht eingeschränkt unnötiges schon..( ist leider ein unendliches Thema was ich bewusst jetzt NICHT anschneide )
    Aber woher bekomme ich die Info das es diese Regeln gibt und ab wann sie gelten wenn ich nicht zu den 2 % des Kreis Kleve gehöre die kleveblog lesen und auch keine Tageszeitung bekomme ?
    Ist mehr als ne ernsthafte Frage denn als Kritik zu sehen.

     
  16. 1

    Sind bald wieder Wahlen, oder weshalb wird kein allgemeiner Lockdown ausgerufen ?
    Mit Konsequentem und besonnenem Handeln hat das doch wirklich nichts mehr zu tun.