Realschulärger und kein Ende

Die Schülertombola konnte mit sanftem Druck und offenbar überzeugenden Argumenten um Haaresbreite vermieden werden, doch damit ist für die Stadt Kleve der Ärger um den nächsten Jahrgang von Kindern, der an die weiterführenden Schulen wechselt, noch lange nicht vorbei. Erste Eltern haben sich inzwischen an die Bezirksregierung gewandt, um für ihre Söhne und Töchter einen…… Realschulärger und kein Ende weiterlesen

Attac erreicht Kleve

Die globalisierungskritische Bewegung Attac erreicht nun auch Kleve: Eine Gründungsinititative um Jens-Uwe Habedank lädt für Mittwoch, 4. Mai, 19 Uhr, zu einer Informations- und Gründungsveranstaltung ins Kolpinghaus Kleve ein. Jutta Sundermann, eine Aktivistin, die außer durch ihre Arbeit im Attac-Koordinationskreis durch ihre erfolgreiche Mitarbeit bei der Verhinderung der Bahnprivatisierung und beim Bankentribunal bekannt geworden ist.…… Attac erreicht Kleve weiterlesen

Grün sein in Zeiten des Charterflugverkehrs

Es gab mal Zeiten, da plädierten Grüne dafür, die Zahl der Flugreisen pro Person zu begrenzen (war natürlich keine besonders kluge Idee), aber selbst heute kämpfen zum Beispiel die Grünen im Kreis Kleve aus guten Gründen mit einer angenehmen Beharrlichkeit und guten Argumenten gegen das millionensaugende infrastrukturelle Wahnsinnsprojekt Flughafen Niederrhein. Wie gut trifft es sich…… Grün sein in Zeiten des Charterflugverkehrs weiterlesen

Brauer: Bürgerwille bleibt mein Pepita, ähem Petitum

»Der Rat hat damit entsprechend der Variante C der Bürgerbefragung entschieden, das Rathaus auf dem Gebiet des Loses 1 zu belassen. Damit scheidet eine Rathausnutzung auf den Losen 2 und 3A aus.« Das Pepituum mobile der Klever Politik, die Bebauung der Unterstadt, läuft dank einer überraschenden Wendung auf der jüngsten Ratssitzung noch hochtouriger: Wie der…… Brauer: Bürgerwille bleibt mein Pepita, ähem Petitum weiterlesen

Die Abgabenerhöhung im Lichte des Radwegekonzepts

Im unlängst vorgestellten Radwegekonzept, das Kleve – endlich!! – in eine fahrradfreundliche Stadt verwandeln soll, sind rund 200 Straßen aufgeführt, die neu gestaltet werden, wenn die hehren Planungen in die Wirklichkeit überführt werden sollten. Also im Grunde jede. Dies ist der Hintergrund, vor dem die nun beschlossene Gebührenerhöhung bei Straßenbaumaßnahmen von 50 auf bis zu…… Die Abgabenerhöhung im Lichte des Radwegekonzepts weiterlesen