Automatenkiosk Nr. 6: Dinge für den täglichen Bedarf und die tägliche Begierde

Mund geöffnet, Zunge rausgestreckt: Frau Emma

Nun hat Kleve sogar einen sechsten Automatenkiosk, in diesem Fall handelt es sich zwar streng genommen nur um einen umgebauten Frachtcontainer, in dem sechs Automaten installiert wurden, doch das lassen wir hier einmal gelten, allerdings würde die Redaktion nicht soweit gehen, ab sofort auch jeden Kaugummiautomaten in die Liste der Geschäfte dieses für Kleve neuen Typs aufzunehmen.

Wenn nun aber auch noch ein Geschäft und noch ein Geschäft und noch eins eröffnet, ist dies am Ende auch nicht viel mehr als der Sack Reis, der in China umfällt, und der sicherlich keinen Leser mehr dazu reizen würde, noch einen Bericht zu diesem Thema zu lesen. Doch, lieber Leser, wo du nun schon einmal hier gelandet bist in dem sicheren Vertrauen darauf, dass die Redaktion eben nicht banalen Quatsch in Serie publiziert, wirst du für deine Mühen auch belohnt werden, denn das Sortiment des neuen Kiosks bietet in eine gewisse Richtung eine Erweiterung, die die Redaktion in Erstaunen versetzt hat.

Der Kiosk heißt Frau Emma, was natürlich ein wenig an „Tante Emma“ erinnert, vielleicht in einer etwas moderneren Form. Dazu passt, dass das Logo in einer gefälligen, pinken Schrifttype gestaltet ist und als key visual das Gesicht einer jungen Frau mit hochgestecktem Haar verwendet wird, die aber, das überrascht, ihren Mund sehr weit geöffnet hat und die Zunge herausstreckt, eine Ikonographie, die sicherlich dem einen oder anderen Mann versehentlich schon mal im Internet begegnet ist, doch dazu später.

Es gibt natürlich auch noch die berühmte Frauenzeitschrift Emma, die sich seit Jahrzehnten die Emanzipation des weiblichen Geschlechts auf die Fahnen geschrieben hat. Dazu gehört, dass auch ein Leben ohne Männer vorstellbar ist, doch dazu später. „Frau Emma“ befindet sich eingangs der Briener Straße, gegenüber verkauft die Metzgerei Quartier in einer Imbissbude große, leckere Würste, doch dazu später. Am Ende des Parkplatzes, auf dem der Container steht, befindet sich im ehemaligen Straßenbahndepot das Fitnessstudio BeFit, in dem Menschen Tag und Nacht schweißüberströmt darauf hinarbeiten, ihren Körper zu stählen und zu optimieren, auf dass dieser (möglicherweise) für das andere Geschlecht so aufreizend wirkt wie keiner der konkurrierenden Bodys, doch dazu später.

Breit gefächertes Angebot – von Jägermeister über Seife bis Grablicht

Und zwar jetzt: Fünf der sechs Automaten im Container enthalten das, was an einer solchen Stelle gemeinhin erwartet wird: Schlagsahne, Margarine, Cola, Gummibären, Süßriegel. Genau betrachtet, sogar ein wenig mehr: Zahnpasta, Grablichter, Kartenspiele, Batterien, Seife und Jägermeister.

Noch exquisiter aber ist die Auswahl im sechsten (sexten?) der Automaten – und damit sind nicht die drei Sorten Kondome gemeint, die oben links zu Preisen zwischen 12,50 € und 17,50 € erhältlich sind, sondern der ganze Rest. Das muss nun an dieser Stelle nicht im einzelnen beschrieben werden, nicht aus Prüderie wohlgemerkt, aber wenn immer eine Person eine gewisse Leere in sich fühlt, die auszufüllen auch auf eine romantische Weise denkbar wäre, hält das Sortiment des Automaten nun zu Preisen ab rund 15 € Dinge bereit, die dieses Problem auf eine kapitalistisch-materialistische Weise zumindest angehen, wenn nicht gar lösen. Mit anderen Worten also: Wer leicht angeschwitzt und angeregt das Fitnessstudio verlassen hat und beim Anblick einer Bratwurst auf wohlige Gedanken gekommen ist und sich dann auch noch beim Wort Emma daran erinnert, dass nicht unbedingt Männer nötig sind, um zum größten Glück zu kommen – der wird im sechsten Klever Automatenkiosk Möglichkeiten finden, sein vielfarbiges Wunder zu erleben.

Viele Einführungsangebote
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Geschäfte Verschlagwortet mit

Deine Meinung zählt:

27 Kommentare

  1. 26

    @24 … Wie sieht es eigentlich generell mit der Rücknahme bei Automatenkäufen aus, wenn z. B. etwas defekt ist?
    Da wird sich wohl niemand finden, der sich für eine geplatzte Tüte Gummibärchen krumm macht und ihnen den Betrag erstattet. Pech gehabt, dumm gelaufen!

     
  2. 24

    Bei DM oder Rossmann gibt’s die spezielleren Artikel meines Wissens nicht.

    Sie werden bei Bedarf wahrscheinlich bei Amazon & Co. bestellt.

    Wie sieht es eigentlich generell mit der Rücknahme bei Automatenkäufen aus, wenn z. B. etwas defekt ist?

     
  3. 23

    In jeder Drogerie bekommt man mittlerweile die hier angebotenen Produkte, nur dass man diese dort auf das Band legen muss und sich in der Öffentlichkeit „outet“, soeben einen „Stöpsel“ gekauft zu haben, der nicht für den Badewannenabfluss gedacht ist.
    Von daher könnten solche Produkte im Automaten viele „Abnehmer“ haben.
    Mir ist es gleich, wer wann wo, etwas „zieht“…ne Fleischrolle/Bami dazwischen-was das Beheizen der Anlage einschließt und eine stetige Füllung erfordert – würde das Angebot angenehm auffrischen.
    Insgesamt irgendwie amüsant, schräg oder auch ein Abbild der Gesellschaft, wenn die Frage auftaucht, ob es Dinge gibt, die man evtl. Benötigt, wenn die Geschäfte geschlossen haben.
    Ob da irgendwelche „Füller“ so Notwendig sind, bezweifele ich aber.
    Früher konnte man Sonntags am Klever Bahnhof Zeitungen/Zeitschriften kaufen und Sonntags war dort „gefühlt“ der stärkste Tag…diesen Laden/Kiosk, den vermisse ich sogar etwas…da war ich oft und habe Fachzeitschriften,Sonntagszeitung gekauft…aber die Zeitschriftenläden sterben ja auch-Internet.

     
  4. 22

    Sexspielzeuge und Anonymität: Gibt es denn keine Videoüberwachung?!

    Ich musste bei einigen der offerierten Produkte dieses Internet bemühen um hinter die Anwendungsbereiche zu kommen. Ich dachte bislang das die „Vorwerkfreunde“ schon recht exotisch wären…

     
  5. 21

    19 .) Antonio + Dame Schmuckstück +👍🏼Vertretung seiner Napolitanischen Heimat … Top Empfehlung. 😂

     
  6. 20

    @16 Sean Raitt

    Herzlichen Dank für den erklärenden Kommentar. Interessant!

    Die Automaten in Kleve werden doch auch von Hand befüllt…

     
  7. 18

    @16 Sean Raitt Interessanter Artikel.

    Dass Menschen am liebsten nur noch aus Automaten essen wollen, war genauso eine Fehlannahme wie, dass Menschen sehr gerne in führerlosen Fahrzeugen unterwegs sind. Letztere wird sich aber erst noch herausstellen, nach einem Riesen-Kostenaufwand.

    „Die Nasa arbeitet an der Entwicklung eines 3-D-Druckers für Lebensmittel. Die Apparatur soll in der Lage sein, völlig selbständig Pizza zu formen, zu beschichten und anschließend zu backen.“ (2013)

    Sind die schon durch damit? Das wär doch auch noch was für Kleve…

    „Sieht man von den Niederlanden ab, deren Bürger ihre Burger wohl tatsächlich mit Vorliebe aus den Schließfächern der Febo-Schnellimbisskette ziehen, hat sich der Hype um das Automatenrestaurant als bemerkenswert vergänglich erwiesen.“

    Warum sind die Niederländer noch so versessen darauf? Weil es zu ihrer Imbiss-Kultur mit allerlei Frittiertem passt.

     
  8. 17

    Richtet sich das Angebot an junge Menschen, die oft mit 16 schon mehr Pornos geguckt haben als Andere in ihrem ganzen Leben?

    Leider halten dann viele Sex ohne diverseste Hilfsmittel für kaum noch vorstellbar bzw. spannend.

     
  9. 15

    Das Angebot hier ist aber schon fortschrittlich.

    Die Frage ist nur, wer sich da hinstellt und aussucht. Nicht mal ne User-Bewertung gibt’s dazu. Nachher kommt so ein Teil noch aus China.

     
  10. 12

    @1 Steve Bay 2025
    Wieso da ein Pizzaautomat wenn ein Steinwurf (oder 2) der beste Pizzaautomat der Stadt steht?
    Die kleine Pizzahütte mit den animatronischen Figuren Antoni & Antonella und voll Interaktiver Kundenschnittstelle mit Bestellannahme, Beratung und Bezahlung.(Sogar Bargeld)
    https://lh3.ggpht.com/p/AF1QipNGhGvCgNbGGitNRt1NCeqvF43F6eXOliBUtmRz=s1024
    Das müssen animatronische Roboter sein da in den kleinen Container viel zu wenig Luft zum atmen ist.
    Besonders erwähnenswert ist die authentisch italienische Betreuung während der Wartezeit. Kostenlos gibt es Lebensweisheiten der italienischen Philosophie mit entsprechenden Akzent liebevoll programmiert. Da kann jeder Glückskeks beim Chinesen einpacken.

     
  11. 11

    Alles für den „A…..“
    Meine Güte, ich würde mir lieber Kroketten und ne Fleischrolle/Bami etc. Ziehen…
    „Automatic“ Nijmegen war „der“ Automatik meiner Jugend…alles andere ist „nachempfunden“-finde ich.

     
  12. 10

    Zu 7. Kom. Verständnis 😁 Damals, politisch dominierende ✝ NL KALVINISTEN ,VERHÜTUNG NUR vom Onkel Doktor 😂 „Geschäfts Model „🤏🏼, ca. Ende 1966 ⤵…Fin ! 😢 🍻

     
  13. 9

    Toll, Kondome, Dildos und Jägermeister, sicher auch für uns!? Da müssen wir nach Schulende sofort hin!

     
  14. 8

    Klasse Text, Danke! 😅
    „für alle, die eine gewisse Leere in sich fühlen…“ Ein Snickers und einen Buttplug, bitte 😊

     
  15. 7

    Sentimental Journey ! *3 Kapotjes (Condome) für’ne Mark beim Friseur. „Fans“ zahlten in Nijmegen 1 ⏩ bis *2,5 Gulden 👍🏼( *Knaak, teils noch voll Silber 😍 ) Bongo Bar, Cosy Bar, Club 21, Muke Pikant ,Flamingo Bar. 😢 Pils ca .60/70 ct., also viel Kohle + 🍺 für ne geile Mark . 😂 ( *1964 🤫🙄 )

     
  16. 4

    In Düffelward gibts mindestens 2 Automaten: Der schon 2016 von kleveblog porträtierte Milchautomat beim Bauer hinterm Fußballplatz ( https://www.kleveblog.de/lob-der-milchtankstelle-dueffelward ) und am Parkplatz wo es früher zur Fähre nach Schenkenschanz überm Deich ging (Röstendaalstraße) einen Snackautomaten.
    In Kellen gibts an der Kreuzhofstraße – Bushaltestelle „Laurenzstraße“ den bei google-maps betitelten „Grillfleischautomaten“ mit Landeier und mehr….

     
  17. 1

    Einen Automatenkiosk mit Pizzautomat; das wäre noch die Kirsche auf der Sachertorte für mich.