Königsgarten: Die nächste Generation (und weitere Lokal-Nachrichten)

rd | 02. Januar 2018, 20:31 | 5 Kommentare
Adrianna Zawis und David van Uhm: Zwei Monate Umbau, dann werden die Steine wieder heiß

Adrianna Zawis und David van Uhm: Zwei Monate Umbau, dann werden die Steine wieder heiß

Lange Jahre betrieb Peter van Uhm das Restaurant Königsgarten, eines der wenigen gastronomischen Aushängeschilder unserer Stadt. Doch damit ist seit Ende des Jahres Schluss, und – selten genug im wilden Reich des Gastgewerbes – van Uhm ist das Kunststück eines geordneten Übergangs gelungen. Fortan nämlich führt sein Sohn David van Uhm gemeinsam mit seiner Partnerin Adrianna das Lokal am Ufer des Kermisdahls. Peter van Uhm bedankt sich bei all seinen Gästen und Freunden für die jahrelange Treue, und hofft, dass sie dieses Vertrauen in Zukunft auch seinem Sohn entgegenbringen. David van Uhm ist schon seit einiger Zeit im Königsgarten als Küchenchef und Betriebsleiter tätig – für einen sanften Übergang natürlich ideale Voraussetzungen.

Dennoch müssen sich die Gäste auf Veränderungen einstellen: In den ersten beiden Monaten des neuen Jahres sorgt David van Uhm dafür, dass der Generationswechsel auch wirklich sichtbar wird: Das Restaurant, teilweise ein wenig in die Jahre gekommen, wird einmal komplett überholt. Für die Renovierung werden zwei Monate Bauzeit veranschlagt, ab 1. März soll alles in neuem Glanz erstrahlen. Zum Neustart hat sich die Gaststätte zudem ein neues Logo gegönnt. Was unverändert bleibt, ist das Angebot aus der Küche: Die Steaks vom heißen Stein, mit denen sich der Königsgarten einen guten Ruf erarbeitet hat, bleiben wie alle anderen Speisen auch im Angebot.

Zum Staunen: Die Königsgarten-Renovierung ist übrigens nur eine von mehreren größeren Winterpausen in der Klever Gastronomie. Ganz oben in der Stadt, am Klever Berg, hat sich die Restauration zum Aussichtsturm ebenfalls für zwei Monate in den Winterschlaf verabschiedet. Pächter Janes Warnke teilte allerdings auf Facebook mit, dass für Gesellschaften ab zehn Personen außerplanmäßig geöffnet werden kann. (Wer auf Janes‘ Küche partout nicht verzichten will, kann natürlich auch die Gerichtskantine aufsuchen, die der Koch ebenfalls betreibt.) Den ganzen Monat Februar wird zudem das Bistro Pias von Pia Wucherpfennig in der Kavarinerstraße geschlossen haben – Betriebsferien. Adieu, Steinpilz-Risotti! (Risottos?)

Nicht, dass sich das Speiseangebot in der Stadt nach und nach auf äußerst schmackhafte Frikadellen reduziert, die in einem Lokal in der Gasthausstraße verzehrt werden können!

Einen Kommentar schreiben





5 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 5. Realo

    Meinen Glückwunsch.
    Der Vorbesitzer hatte schon vor mehr als 10 Jahren die Pleite vorausgesagt?
    Und jetzt?

     
  2. 4. Christian Flaccus

    Da bin ich gespannt. Bevor ich 1997 weggezogen bin, war der Königsgarten eine meiner Lieblingsläden für so ziemlich alles 😁

     
  3. 3. Andre Gerritzen

    Im Rhino´s Club wird im Januar wohl auch alles auf Discobetrieb umgestellt, nachdem die Küche da seit dem Sommer defekt ist.

     
  4. 2. Petra Scholz

    😂😂 das wäre es doch lecker

     
  5. 1. Friko-Fan

    Damit meinst Du sicherlich die weltbesten Frikadellen von Christa, nicht wahr?!?