Wichtige Information für den Hagebaumarkt Swertz

rd | 15. Dezember 2008, 23:18 | 6 Kommentare

Liebe Leute, da habt ihr den Laden bis zum Anschlag gefüllt mit Isolierschäumen, Holzbrettern, Akkuschraubern, Bohrhämmern, Kettensägen, Bodenbelägen, Leitern, Schraubzwingen, 16- bis 150-teiligen Schraubschlüsselsets, Silikonklebepistolen, Spachtelmasse und so weiter und so fort – und was macht ihr, wenn es durch ein kleines Loch in der Decke in den Laden tropft? Richtig, ihr stellt einen großen Plastikkübel genau unter das Loch, den lasst ihr langsam volllaufen, und damit hat sich die Sache. Bekanntlich ist das hier nicht der Ort für sinnlose Lästereien, aber das riecht doch nach Kapitulationserklärung: Wir haben zwar die dollsten Sachen, aber noch wohler fühlen wir uns, wenn wir einfach einen Bottich drunterstellen? Leute, ich glaube, das ist einfach die falsche Einstellung! Die Kunden merken das!

(Siehe auch: kognitive Dissonanz)

Einen Kommentar schreiben





6 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 6. katersblauemaus

    Ich meine mich zu erinnern, das der “20 % auf alles außer Tiernahrung”- Baumarkt vor Jahren das gleiche Problem hatte und es dauerte auch länger bis da die Kübel und Eimer verschwunden waren.

     
  2. 5. Kiste

    Immerhin! 🙂 :

    http://de.news.yahoo.com/17/20100205/tbs-service-in-baumaerkten-laesst-zu-wue-609f618.html

     
  3. 4. Neu

    @i
    Zu 1.
    Irgendwie wird dadurch die kognitive Dissonanz verstärkt: Der Baumarkt als letzte pragmatische Festung säuft ab.
    Zu 2.
    Da wo der “FolienflachdachLochfinderUnd123ZumacherHexHex” lag, leigt jetzt ein Zettel “Dieser Artikel ist leider vergriffen. bitte wenden Sie sich…” Abhilfe könnte ein Telefon- oder Branchenbuch schaffen. Einfach mal unter “D” nachschlagen.
    Zu 3.
    Es gibt Auch Menschen, die sowas hinkriegen. Natürlich keine Baumarkt-Regalschleicher, sondern echte “Bob the Builders”. Siehe 2.: “D” war der Buchstabe.
    Zu 4.
    First-Aid-mäßig super gelöst.
    Ihr packt das. “Yes, you can”

     
  4. 3. Messerjocke

    @mit “i”: Das ist völlig enttäuschend. Ich erwarte von einem Baumarkt diesen Mc Guyver, A-Team oder 007 Effekt.

    Man könnte z.B. die Tropfen mit einem Trichter, der in 15m Höhe an einer Leiter befestigt ist auffangen. Dann aus der Abteilung B, Gang1.1 die braunen und grauen Dachrinnen zu einer Spirale mit der Abbildungsfläche eines Oktagons zusammenstecken (Frage: Wie gross ist dann der Winkel der Winkelstücke ?). Was dann unten angezippelt kommt lässt man lässig mit ‘nem PVC-Flex-Rohr (Gang 4.7) in die Bäckerei abfließen. Sollen die doch sehen was sie damit machen.

    Oder Alternativ: Rechts hinter den Dachlatten stehen doch diese Gravitationsneutralisatoren. Damit mal versuchen !

     
  5. 2. pB

    @ mit i…: Heißt das, der Eimer steht immer noch da??

     
  6. 1. mit "i" und kein Waschmittel

    Es fällt mir fast schwer, hierfür meine Zeit zu opfern. Der Verweis auf eine mögliche kognitive Dissonanz veranlasst mich allerdings, an dieser Stelle doch das Ein oder Andere richtig zu stellen und für Aufklärung zu sorgen!
    1. Der Betrteiber des hagebaumarktes ist nicht Immobilienbesitzer. Entsprechende Verantwortlichkeiten in Bezug auf das Dach sind klar vertraglich geregelt, darauf werde ich hier sicher nicht eingehen.
    2.Die Auflistung des Sortiments ist beeindruckend. Ich bin mir nicht sicher ob es Absicht oder Unwissenheit ist, dass nicht ein Artikel erwähnt wird der möglicherweise “FolienflachdachLochfinderUnd123ZumacherHexHex” heißt!
    3.Vor Allem bei den momentanen Witterungsverhältnissen, aber ganz abgesehen von versicherungtechnischen Gründen (die es nicht zulassen) ist es auf einem fast 4000m² Flachdach für einen Laien nicht nur lebensgefährlich sondern so gut wie unmöglich ein Loch zu finden. Noch dazu, kennt man auch nur im Ansatz die physikalischen Eigenschaften von Wasser, weiss man, ein Leck an der Hallendecke bedeutet noch lange nicht das Loch im Dach gefunden zu haben.
    4. und abschließend, hab eh schon mehr geschrieben, als es der Artikel wert wäre, die Verntwortlichen sind froh, dass es auch Kübel und Eimer im Sortiment des hagebaumarktes gibt. Diese unter ein Leck zu stellen bedeutet neben dem Volllaufen eben dieser auch, dass man möglicherweise größeren Schaden verhindert und vor allem den Kunden und Mitarbeitern nasse Füße erspart und hoffentlich auch in Zukunft alle vor dem Ausrutschen bewahrt.

    Seien sie versichert, dass sich alle Beteiligten größte Mühe geben Schäden im Dach des hagebaumarktes schnellstmöglich zu finden und zu beheben und selbstverständlich auch die Standzeiten von diversen Eimern oder Kübeln so kurz wie möglich zu gestalten.