Tag des offenen Denkmals (1): Das blaue Sofa

rd | 13. September 2011, 11:34 | 10 Kommentare

Geschichtsträchtiger Ort am Sternberg

Auf diesem blauen Sofa am Sternberg, in der Nähe der Gruftstraße, saßen einst Friedrich der Große und Voltaire und diskutierten über die Aufklärung. Oder über die Müllabfuhr. So genau weiß man das heute nicht mehr. (Mit Dank an den Einsender.)

Einen Kommentar schreiben





10 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 10. clavinius

    Auf dieser Coutch?! Dann ist diese ja besonders Wertvoll!

     
  2. 9. Kurzschluss

    @Günter

    Meinst Du den mit den Schrott Mietwohnungen in der Klever Prachtstrasse? Dort ziehen nur Unwisssende oder Lebensmüde ein.

    Degegen ist der Arden-Prunkbau am Rande der Klinkerwüste eine TOP-Immobilie.

     
  3. 8. Günter

    davinius, du meinst doch wohl nicht den ehemaligen Lehrer und Karnevalsprinzen?! Der macht doch in Sexualberatung!

     
  4. 7. clavinius

    Ist das nicht das Sofa von einem bekannten Psychater, der vor Ort- und Freilufttherapien durchführt? 😉
    Oder war das ein Schüler vom Jup? 🙂
    Dann sollte man das Sofa mit einer Glaskonstruktion überdachen und als neues Kustwerk über das Stadtmarketing vermarkten. 🙂
    Oder zeigt es uns, dass die “gepflegte Stadt Kleve” ihre Schattenseiten hat?

     
  5. 6. Klevino

    @ schwarzes Schaf
    Ich weiß jetzt gar nicht warum Ihr Kommentar auch an mich gerichtet war? Und wer hat denn von schlechter Wohngegend in zusammenhang mit IQ gesprochen? Mal abgesehen davon das ich in diesem Fall die Wohngegend alles andere als schlecht nennen würde. Aber der Hinweis an egalonormalo doch eine andere Strecke zu Joggen, um den Anblick nicht zu ertragen lässt vermuten das es in Ihrem Oberstübchen auch nicht alzu hell leuchtet.

     
  6. 5. schwarzes Schaf

    @egalonormalo @Klevino : wirklich schlimm, 7 mal pro Woche beim joggen…wer zwingt dich denn dazu ausgerechnet diese Strecke zu nehmen?
    Und von der “Vermüllung” und Wohngegend Rückschlüsse auf den IQ zu ziehen halte ich für sehr gewagt.
    Könnte aus meinem Berufsalltag Beispiele anführen bei denen sich nicht nur die Nackenhaare streuben. Und das bei Leuten, die auf Grund der Wohngegend einen, deiner Meinung nach, sehr hohen IQ haben sollten

     
  7. 4. Klevino

    Ich hatte mir das Thema Integration extra verkniffen aber in dem Fall ist es tatsächlich so.Leider.

     
  8. 3. egalonormalo

    Also das ist eine Riesensauerei. ich muss diesen Anblick ca 7 mal die woche ertragen wenn ich dort vorbeijogge. Ich vertehe nicht wie die stadtoberen so etwas übersehen können.

    @Klevino : Da hast du recht. Aber was will man von leuten die offensichtlich einen negativen IQ haben schon erwarten. Ein Paradebeispiel für missglückte Integration.

     
  9. 2. dingdung

    Wenn der Müll schon in der Gegend rumfliegt – was machen die mit ihren Mülltonnen?
    Vermieten die diese wegen der Wohngsnot in Kleve an Studenten oder was?
    Wenn ja, dann ist das eine sehr innovative Geschäftsidee.
    (die grüne ‘is leider schon besetzt – da wohnt Oscar!)

     
  10. 1. Klevino

    Ja das ist schon ein schmuckes Eckchen. Vor allem wenn man man mal den Trampelpfad weiter Richtung Grenzallee läuft (der auch schon total zugemüllt ist) und einen Blick in den Garten des Hauses welches man im Hintergrund sieht wirft.Dann weiß man auch wo der Schrott herkommt. Besonders lustig wird s wenn man mal die Leute darauf anspricht. “ey was willst du alter. Isch hau disch eine rein. Isch schwör.“