Schwarz vor Weiß: Klever auf der Suche nach tuc

rd | 30. März 2009, 16:26 | 8 Kommentare
16:22 Uhr, XOX-Gelände: Oberwasser für die Unterstadt

16:22 Uhr, XOX-Gelände: Oberwasser für die Unterstadt

Ist es eigentlich in der Standesordnung für Architekten festgeschrieben, dass sie schwarze Hemden und schwarze Sakkos in anthrazitfarbenen Audi Kombis spazieren fahren müssen? Gibt es Bonuspunkte, wenn bei Präsentationen die Schrift Futura benutzt wird? Wie dem auch sei, sofort nach der Öffnung heute um 16 Uhr strömte ein fachkundig gekleidetes Publikum in das XOX-Gebäude an der Briener Straße, um die sechs Entwürfe der Architektenteams zur Gestaltung der Klever Unterstadt zu begutachten. Alles sehr interessant. Sowohl die Entwürfe wie auch die Besucher wie auch das Büffet, das zu Beginn niemand anzufassen wagte. Ich persönlich hätte ja kein Problem damit gehabt, hatte aber in Unkenntnis der kulinarischen Ausgestaltung des Werkstattverfahren nur Minuten vorher zwei Puddingteilchen von Heicks verschlungen. Da ging gar nichts mehr!

Wie die Entwürfe aussahen, was die Architektenteams so dazu konfabulierten – demnächst später hier in diesem Blog. (Jetzt erst mal Sporthalle.) Ganz schnell möchte ich aber noch einen Namensvorschlag los werden, bevor jemand anderes drauf kommt: In Anlehnung an das elefanten oberstadt centrum – eoc – könnte man das wie auch immer gestaltete Gelände in Würdigung des Vaters des Verfahrens theo unterstadt centrum – tuc – nennen. Und wenn Bernd Zevens dann für seinen Komplex oben noch die längst verdienten Namensrechte geltend macht und das ganze in zevens oberstadt centrum umgetauft wird, hätte man in feinster Destillation die beiden Destinationen, die die Pole unserer heimeligen Welt bilden (werden):

zoc & tuc.

Einen Kommentar schreiben





8 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 8. janssen

    @killerplautze, stefan k.:

    Ich bin immer wieder auf’s neue konsterniert, von was für Schwachmathen, Dilettanten bzw. geistigen Tieffliegern wir regiert, verwaltet und vera… werden.

    Da kann man doch echt nur resignieren. Und dann den lachenden (…) vorneweg, der diesen ganzen Schwachsinn als DAS Jahrhundertvorhaben preist … Junge Junge Junge

     
  2. 7. killerplautze

    @janssen

    “Die Unterstadt-Bebauung ceteris paribus zu betrachten und zu planen wird zu keinem guten Ergebnis für die gesamte Innenstadt führen.”

    Da antworte ich mal ketzerisch.

    Na und? Rauer hat es doch in der Zeitung verkündet: Die Unterstadtplanung hat Vorrang. Da hat das in der Enstehung befindliche Ramschviertel Grosse Strasse bzw. die alte Neue Mitte keine Chance.

    Man müsste sich ja selber was einfallen lassen, aber teuer eingekaufter externer Sachverstand via Wahlkampfveranstaltung halt, nein natürlichWerkstattverfahren ist ja so viel besser.

     
  3. 6. stefank.

    @janssen

    letztlich ist der verwaltung in diesem verfahren die unterstadt doch vollkommen egal. sie wollen ein neues rathaus haben und sie hoffen sich gemeinsam mit der mehrheit der cdu die legitimation über die bürger zu holen. vor monaten gab es bereits ein gutachten, dass deutlich gesagt hat, dass eine sanierung machbar ist und die günstigste lösung darstellt.

    kein bürger hätte was dagegen gehabt, wenn man danach mit einer sanierung begonnen hätte. aber nein, was macht die verwaltung? sie lässt den alten schuppen noch weiter vergammeln und zieht über monate ein teures werkstattverfahren (600-700.000.-€) durch mit dem man noch nicht mal garantieren kann, dass die ideen auch tatsächlich verwirklicht werden (daher auch die schwarzen hemden und sakkos am montag).

     
  4. 5. janssen

    Ich halte die ganze Sache für ohnehin nicht zu Ende gedacht. Hätte man nicht erstmal ein einheitliches Planungskonzept für die Innenstadt erstellen können, um die Unterstadtbebauung sinnvoll darin einzubetten?
    Was ist mit den leerstehenden Gewerbeflächen in der Innenstadt, was ist mit der Kirchberggalerie, was mit dem Spoy-Center?? Auch wenn hier private Eigentümer sind, hat die Stadt letztlich doch die Möglichkeit der Einflussnahme!
    Man sollte sich erst einmal über den Bestand sinnvoll Gedanken machen, bevor riesige Gewerbeflächen aus dem Boden gestampft werden!
    Der Ansatz ist sicher gut, aber viel zu kurz gedacht.
    Die Unterstadt-Bebauung ceteris paribus zu betrachten und zu planen wird zu keinem guten Ergebnis für die gesamte Innenstadt führen.

     
  5. 4. stefank.

    @herr daute
    die schwarzen hemden und sakkos deuten daraufhin, dass die architekten schon trauer getragen haben. sie ahnen nämlich, dass alle arbeit für die katz war.

    letztlich wird doch erst mal nur das rathaus saniert, weil dringend notwendig wg. langjährigem sanierungsstau. und für die vielen tollen ideen auf dem minoritenplatz muss erstmal ein investor (oder 2 oder 3 oder 4 etc..) gefunden werden. und was der dann bauen will oder wird, das bestimmt der investor selber und nicht die stadt kleve.

    zwei architekten haben unabhängig voneinander bekundet, dass sie nie an diesem verfahren teilgenommen hätten wenn sie gewusst hätten wieviel aufwand die stadt kleve hier im laufe der wochen verlangt hat.

    das geld für das ganze werkstattverfahren (600 – 700.000,- €) hätte man besser direkt in die sanierung stecken können. dann hätten die handwerker in kleve jetzt auch schon mal ihr kleines konjunkturprogramm gehabt und die städtischen bediensteten hätten eine bessere arbeitsumgebungen bekommen.

    aber dann hätte der bürgermeister-kandidat der cdu nicht drei solche wunderschönen wahlkampfveranstaltungen gehabt. so gesehen hat es sich gelohnt.

     
  6. 3. killerplautze

    @Speedy

    Die Niag sollte das Ding frisieren, damit der Shinkansen für Arme vom TUC/EOC über die BBB zum Weltflughafen Bebber/Buurman/Kersting/Spreen International (BBKSI) fährt.

    (und hoffentlich mitten im Bongerschen Segel-Revier absäuft)

    Gruss an die Gocher Fummeltrine!

     
  7. 2. franz

    nein speedy, du hast nochdie horionstrasse in hau vergessen. da hält dann der bus am raucherentwöhnungszentrum des herrn bongers an. am gesellschaftshaus fährt die lok schnell vorbei. den job haben ja tochter und er nicht mehr.

     
  8. 1. speedy

    … dann fährt der Silberpfeil demnächst vom TUM übers EOC zum BBB =
    Bongers Badelandschaft Bedburg- Hau.

    Allzeit Gute Fahrt.