Nach Scheiterhaufen-Tirade: AfD-Vorstand mahnt Beisitzer ab, Unruhe an der Hochschule

rd | 21. August 2019, 11:29 | 49 Kommentare
Von rechts: Georg Bastian, Albert Zulauf, Tim Görtz, Christopher Gietmann (Reihenfolge der Namen in der Bildunterschrift korrigiert)

Auf Facebook entpuppte sich Christopher Gietmann als wahrer Wutbürger. Anfang August wetterte der Altenpfleger, Beisitzer im Vorstand der Klever AfD, gegen die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie sei eine „Vaterlandsverräterin“, die seiner Meinung nach „auf den Scheiterhaufen“ gehöre. Geführt wird die AfD in Kleve von Georg Bastian, Professor an der Hochschule Rhein-Waal. Der Wissenschaftler und AfD- Stadtverbandsvorsitzende reagierte, von kleveblog befragt, nun umgehend auf diese Entgleisung: „Der Vorstand hat Herrn Gietmann eine Abmahnung erteilt.Hatespeech ist inakzeptabel.“

Gegenüber dem Vorstand hatte Gietmann eingeräumt, Urheber der Scheiterhaufen-Tirade zu sein. Nach dem Tod eines achtjährigen Schülers im Frankfurter Hauptbahnhof seien die Emotionen hochgekocht. Er habe sich darüber geärgert, dass von der Kanzlerin kein Wort des Beileids gekommen sei und sie stattdessen ihren Urlaub angetreten habe. Der Zorn allerdings war von keinerlei Fakten gedeckt: Wie schon kurz nach der Tat bekannt wurde, handelt es sich bei dem Täter um einen Mann, der seit vielen Jahren in der Schweiz lebte und der an einer schweren psychischen Erkrankung litt.

Die Aktivitäten des Professors in der fremdenfeindlichen Partei sorgen an der Hochschule, die sich bekanntlich ihrer weltoffenen und toleranten Ausrichtung rühmt, mittlerweile für erhebliche Unruhe. In einem Gespräch, dass Vertreter der DGB-Hochschulgruppe mit der NRZ führten (Klever Hochschulgruppe zeigt Flagge), fiel der Name Georg Bastian zwar nicht, allerdings sagte Tolgay Özdemir: „Aussagen wie ‚Die Flüchtlinge kommen doch nur wegen der Sozialleistungen‘ oder dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre, sind direkte Angriffe auf das friedliche Zusammenleben bei uns. Ebenso dürfen wissenschaftsfeindliche Aussagen, zum Beispiel bezüglich des Klimawandels, in unserem akademischen Umfeld nicht akzeptiert und toleriert werden.“ Die Adressaten der Botschaft sind klar: Bastian befürchtet die Islamisierung Europas, und der kurzzeitige Interimspräsident Menzel erwies sich als Klimatroll.

In einem Interview (AfD, diversity and more: Interview with Hochschule Rhein-Waal Professor Georg Bastian) sagte Bastian: „One good friend of mine is from Tunisia and another one is from Bangladesh. One of them wants to drop the religion because he believes that it is not matched to the modern, democratic open society. They have a different opinion about freedom of speech, how to deal with women rights and homosexuals – definitely not a match to our modern German society. There are indeed problems and if you address these kinds of problems, then you are not racist or Islamophobic, you are interested in solving the problems, mentioning the problems.“ Das Pariser Klimaschutz-Abkommen bezeichnete er als „weird“ (verrückt).

Für den neuen Präsidenten der Hochschule, Dr. Oliver Locker-Grütjen, besteht indes derzeit kein Handlungsbedarf. Locker-Grütjen: „Wir leben in einer pluralen und offenen Gesellschaft, in der es gilt, unterschiedliche Meinungen, Ansichten sowie Weltanschauungen und Wertvorstellungen zu tolerieren und auszuhalten. Aushalten und ausblenden sollten wir dabei aber nicht Momente, die darauf hinweisen, dass möglicherweise die Demokratie, unsere Grundordnung, die uns diese Freiheit beschert hat, in ihren Grundfesten Schaden nehmen könnte. (…) Dennoch halten wir es zum jetzigen Zeitpunkt für verfrüht, weitergehende Maßnahmen (,dem Treiben etwas entgegensetzen‘) zu starten, da wir dann nur auf eine bestimmte Aktivität – in diesem Fall ein Hochschulmitglied und seine rechtskonforme Parteizugehörigkeit und sein bislang (hochschulrechtlich) einwandfreies Verhalten – reagieren.“ Er plant allerdings, Diskussionsrunden zu etablieren.

Einen Kommentar schreiben





49 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 49. Joseph Johann

    Welch ein Spektakel nach den Wahlen in Mitteldeutschland. AfD Gauland legt offen, warum er in der Hessen-CDU nichts werden konnte. Wann endlich begreifen die Leute, wem sie da auf den Leim gehen.

     
  2. 48. Der Laie

    @47 Wenn In der guten alten Zeit bin ich zu Fuß aus der Werkswohnung in 3 Minuten an meinem Arbeitsplatz gewesen.Heute sind viele Pendler auf ihr Auto angewiesen um ihren Arbeitsplatz zu erreichen,die gleichen Politiker die niedrigere europäische Vorgaben zum Co-2 Ausstoß in Brüssel blockiert haben,schreien jetzt nach einer CO-2 Steuer.
    Die Dienstlimousinen der Poltiker wechseln nur die Farbe aber nicht den CO-2 Ausstoß.
    Das nennt man dann eine vorbildliche Handlungsweise der Politiker,ach ich vergaß,Anschaffung und Unterhalt der Fahrzeuge bezahlt ja der Steuerzahler, da spielen Kosten keine Rolle.
    Jetzt lockt Herr Spahn Kranken und Altenpfleger aus Bulgarien und Rumänien an,nur weil man es hier nicht schafft,die Berufe für Deutsche Bürger so zu gestalten,das es sich um lohnende Arbeitsplätze handelt.
    Das man nebenbei die Probleme des Fachkräftemangels so in andere Länder verschieben will, ist dann der europäische Gedanke.
    In Emmerich hat man Probleme mit dem Bürgerbus,weil ehrenamtliche Fahrer den Sehtest nicht mehr bestanden haben.Es reicht nicht nur zu rufen, wir müssen den ÖPNV stärken und bei Problemen dann abzutauchen.
    Eine Lösung könnte in etwa darin bestehen,Langzeitarbeitslose zu einem sozialen Einsatz zu verpflichten.
    Den Bahnbetrieben fehlen tausende Lokführer,diese Entwicklung fällt ja nicht plötzlich vom Himmel,genauso wie
    Kinder von heute auf morgen nicht plötzlich eine Grundschule besuchen müssen,aber die Lehrer fehlen.
    Deutschland hat mit Wilhelmshaven einen Tiefsee Hafen den große Frachtschiffe anlaufen können, nur die Bahnanbindungen fehlen.Da stärkt man mit der Betuwe Linie lieber den Rotterdamer Hafen.
    Das alles hat mit der AfD nichts zu tun, denn die sind in allen Landtagen nur in der Opposition.
    Wie sagt man einer Regierung,das die abgegeben Leistung der Bezahlung nicht entspricht.
    Doch wohl nur dadurch,das auch Politiker erkennen müssen, jeder ist ersetzbar,wenn er mehrfach vor Blindheit die Aufgabenstellung nicht erkennt.

     
  3. 47. Wenn ...

    @??? Brauchten wir die Ansage von Steinmeier noch?

    Und mit ‚dududu‘ kommt man bei AfD-Wählern nicht weiter … das interessiert die Leute nicht.

    Gestern interessante Diskussion bei „Lanz“ über Gründe, warum Leute AfD wählen. Drei teils unterschiedliche Ansätze von Sahra Wagenknecht (Leute vor allem in ländlichen Gebieten im Osten fühlen sich abgehängt, vernachlässigt – Unsicherheit), Ferdinand von Schirach (Leute suchen einfache Lösungen – die gibt es aber oft nicht) und Sebastian Pufpaff (Leute sind über einzelne Politiker verärgert – Personal überlagert Inhalte). Wagenknecht hatte aus meiner Sicht gute Argumente.

    Bemerkenswerte Aussage: Westdeutschland sei noch die (relative) Ausnahme, während drumherum – fast überall in Europa (und darüberhinaus) – ein erheblicher Rechtsruck stattfindet. Das hänge mit einer in den letzten Jahrzehnten systematischen Vergangenheitsbewältigung zusammen und dem mehrheitlichen Konsens: nie wieder Faschismus. Diese Auseinandersetzung habe in Ostdeutschland so nicht stattgefunden, deshalb weniger Bedenken, AfD zu wählen.

    https://www.3sat.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-12-september-2019-100.html

     
  4. 46. ???

    Endlich!!!

    SPIEGEL, 13.09.2019

    Frank-Walter Steinmeier: „Frust ist kein Freifahrtschein für Menschenfeindlichkeit.“

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht der AfD ab, bürgerlich zu sein.

    Die rechtspopulistische AfD beschreibt sich selbst als „bürgerlich“.
    Das sieht Bundespräsident Steinmeier anders. Im SPIEGEL spricht er von „autoritärem, gar völkischem“ Denken.

     
  5. 45. kleevse jong

    Der Borkenkäfer von Sachsen und Brandenburg

    Der Wald stirbt, konstatiert Florian Schroeder. Schuld ist der Borkenkäfer, und Monokulturen, die besonders anfällig für Schädlinge sind – so wie jetzt am Sonntag in Brandenburg und Sachsen.
    Seine Schlussfolgerung: Je größer, gemischter und natürlicher der Wald, desto positiver sind die Effekte fürs gesamte Klima.

    Audioquelle: https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr2/wdr2-kabarett/index.html

     
  6. 44. Der Laie

    @40 Wenn
    Die Analyse trifft genau zu.Warum scheuen sich wohl die Politiker in Berlin die Namen der Lobbyisten die einen Hausausweis besitzen zu veröffentlichen.
    Erst kürzlich wurden die Millionen € Beträge der einzelnen Ministerien veröffentlicht, die sie für Beraterverträge ausgeben.Womit beschäftigen sich die aber tausenden Regierungsbeamten täglich in den Ministerien,wenn man z.B. noch nicht einmal den Bau eines Flughafens auf die Reihe kriegt.
    Die FDP ist in Sachsen und Brandenburg nicht im Landtag vertreten,obwohl es die Partei doch schon seit Gründung der Bundesrepublik gibt.
    Die Schwäche der etablierten Parteien ist die Stärke der AfD.
    Da tummeln sich Nachswuchsleute im Dunstkreis der Parteien,die ausser in einem Wahlkreisbüro noch in keinem
    anderen Gewerbe oder Industriebetrieb gearbeitet haben.
    Wie wollen die jemanden überzeugen,wenn sie das wahre Leben nur vom hören sagen her kennen.
    Die Mentalität Fehler aussitzen,irgendwann vergißt der Bürger das, funktioniert im digitalen Zeitalter nicht mehr.
    Berlin verkauft städtische Wohnungen wegen Renovierungsbedarf und beklagt sich jetzt, das die Investoren eine Rendite ihres eingesetzten Kapitals sehen wollen.
    Viele Innenstädte veröden,nicht weil die Kaufkraft zurück geht, sondern weil die Kunden lieber im Internet bestellen,als ersteinmal ein teures Parkticket zu ziehen um dann doch ohne den gewünschten Artikel, weil zu teuer, nach Hause zu fahren.
    Die SPD veranstaltet wieder Betriebsausflüge um ein neues Königspaar zu krönen,im gleichen Atemzug verlangt diese Partei mehr staatliche Gelder um den neuen Herausforderungen gerecht zu werden.
    Da wundern sich die Politiker doch tatsächlich, das sie an ihren Taten und nicht an ihren Worten gemessen werden.

     
  7. 43. ???

    Das NS-Regime mit den dazugehörenden Faschisten, hat auch einmal mit Lügen und Hassparolen begonnen ………… und für wie viele unschuldige Menschen hat es wie geendet?
    Man wollte einfach nur die Macht und die Herrschaft, egal wie, erzwingen.

    Es gibt leider noch oder wieder, sehr, sehr viele, zum Teil versteckte hochgefährliche Neonazis, die uns um unsere Freiheit bringen möchten!

    Man sollte auf jeden Fall, die rechtspopulistische AfD außen vor lassen und das „kleinere Übel“ wählen. Natürlich müssen wir immer wieder demokratisch die Politiker darauf hinweisen, dass Sie unsere Freiheit, in unserem Sinne zu gewährleisten haben.

     
  8. 42. Joseph Johann

    Seite A3 Rheinische Post vom 02.09.2019:
    Das Bild sagt alles über die AfD, vor einem Werbetext, der an alte Zeiten erinnert, steht
    der AfD Spitzenkandidat Kablitz in NS-farbiger Kleidung, Hacken zusammen geschlagen, stramme Haltung und n o c h den linken Arm zum Gruß erhoben. Hat er sich nicht getraut oder sich vertan beim Gruß mit dem Arm. Die Haltung ist schon passend.
    Wir müssen uns warm anziehen, weil wir noch nicht wissen, was auf uns zukommt. Hoffen wir, dass kluge demokratische Politiker das Richtige tun.

     
  9. 41. Wenn ...

    Sorry, hier der richtige Link zur Reportage über das Leben im Osten: https://www.zdf.de/nachrichten/heute/was-mich-im-osten-stoert-mit-jochen-breyer-am-puls-deutschlands-100.html

     
  10. 40. Wenn ...

    @André Gerritzen Mir erging es ähnlich. Habe noch nie CDU gewählt, aber dieser kämpfende Michael Kretschmer, der auf die Leute zugegangen ist und das Gespräch gesucht hat, in den letzten Wochen von morgens bis spätabends, hat Respekt verdient. Als hätte da jemand seine Berufung gefunden. Auch seinen Wahlkreis, den er bei der Bundestagswahl an einen AfD-Mann verloren hat und deshalb aus dem Bundestag ausschied, hat er sich zurückgeholt.

    Dass die Parteien noch immer nicht ganz verstanden haben, was die Leute vor allem wollen: Sicherheit. Grundsätzliche Sicherheit, aber auch Sicherheit bei Jobs, Mieten, Gesundheits- und sonstiger Versorgung, Nahverkehr, Pflege, Kinderbetreuung, Internetverbindung etc.
    Sicherheit ist neben Bedürfnissen wie Essen und Trinken ein Grundbedürfnis von Menschen. Genau bei diesem defizitären Sicherheitsgefühl, das viele (im Osten) haben, holt die AfD sie ab. Mit Versprechen, die sie nicht halten können. Aber wen interessiert das, wenn erstmal ein besseres Gefühl vermittelt wird. Viele Leute sind ja auch eher unpolitisch (im Osten wie im Westen).

    @Husky Schublade auf, Schublade zu. Ist einfach.

    Aber schauen Sie sich doch mal diese Reportage an: https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-am-puls-deutschlands—wasmichimostenstoert-100.html

     
  11. 39. Andre Gerritzen

    Ich denke das es 2 Probleme gibt.

    1. Die AfD mit ihren doch recht stark erkennbaren rechts-Konservativen bis rechts-radikalen/völkischen Tendenzen und ihrer unverholenen Neigung zur Hetze und offenen Lügen. Teile dieser Partei erinnern mich mehr an eine Kriminelle Vereinigung als eine politische Partei.
    Das viele Menschen aus Verzweiflung, Perspektivlosigkeit, Protest, Enttäuschung, Dummheit, was weiß ich trotzdem diese Partei wählen, aber nicht rechtsradikal sind. In der Hoffnung das sich irgendwas ändert.
    Wenn man so seine Partei dann trotzdem wählt gibt es wohl ein anderes ernsthaftes Problem. (Siehe 31.Wenn…)

    2. Das die traditionellen Parteien allen voran die CDU nicht merkt wo hier in diesem Land die Probleme liegen!!!
    Das brodelt schon seit 1 Dekade unter der Oberfläche und jetzt kocht es über und treibt der AfD die Stimmen zu.(Aber auch den Grünen)
    Ich war nie ein CDU-Fan und bin selber erstaunt, das ich gestern enttäuscht war das die CDU soviele Stimmen verloren hat. Da ist die CDU immer noch das kleinere Übel.
    Seid mindestens 10 Jahren steht für mich das ganze Land still, nach dem Motto „Nur nichts ändern, es läuft doch“ und die alten Damen & Herren in den Parlamenten merken nicht wie die Republik sich verändert.
    Die Geschichten mit
    – dem #Neuland, wo alle nur gelacht haben,
    – das Video von Rezo, wo die CDU wild um sich geschlagen hat ohne zu verstehen was da gerade passiert,
    – die FFF-Bewegung, die komplett an der CDU vorbei läuft und Söder auf die Fiets bringt,
    – das Verpennen der Digitalisierung, die führende Industrienation in Europa hat die schlechteste und teuerste Digitale Infrastrukur in der EU,
    – das Blockieren der erneuerbaren Energie, obwohl ein Großteil der Bevölkerung und der Industrie das wollen,
    – das Verhalten im Dieselskandal und das die Autokonzerne da ungestraft davon gekommen sind, dafür haben die Bürger jetzt den schwarzen Peter,
    – das rumgeeiere beim Atomausstieg und die Verlängerung der Kohleverstromung bis 2038.
    Ok. Das sind jetzt nur ein paar Themen, die mich interessieren, aber nur ein Bruchteil der Dinge in der die CDU für mich versagt hat und jetzt den Grünen die Stimmen zutreibt.
    Bei vielen anderen Themen treibt es die Menschen mehr in die Arme der AfD.
    Dieses Gefühl vieler Bürger: Deutschland wird von Lobbyisten und nicht Volksvertretern regiert.

    Um jetzt das ganze wieder auf die lokale Ebene zu bringen. Von der Klever CDU bin ich auch nicht besonders begeistert.
    Für mich wirkt es oft so, das die Wirtschaft oder die Wirtschaftlichen Interessen einzelner Vorrang vor den Interessen der Menschen in Kleve haben. Manchmal habe ich den Eindruck „Da wurde hinter den Kulissen doch wieder was gekungelt“, sozusagen Berlin und seine Interessenverbände in Klein.
    Das könnte der AfD auf lokaler Ebene auch Stimmen zutreiben.

    Die SPD lass ich hier mal raus. Die ist inzwischen in einem Stadium der Zerfalls, den die CDU noch nicht erreicht hat weil auch hier das Motto „Nur nichts ändern, es läuft doch“ gilt.
    Die SPD ist für die nächsten Jahre aus dem Spiel und wahrscheinlich so mit sich selbst beschäftigt, das da nicht viel zu erwarten ist.( In der Hoffnung das es dort einen Erneurungsprozess gibt, der eine zukunftsorientierte und soziale Politik bringt)

    Oder ganz einfach das was 30.Seebär in seinen letzten Satz schreibt!

     
  12. 38. Husky

    Wer rechtsradikale/Nazis im vollen wissen wählt ist halt einer…

    Ich frag mich ob man die überhaupt zurückgewinnen kann. Ich mein da wählen ALG2 Empfänger eine AfD die ALG2 abschaffen will… Das ist so als wenn die Kuh selbst zum metzger geht.

    Was bei der ganzen heißen AfD Luft bleibt ist Hass gegen Ausländer, und “Mehr Geld für Reiche” nix anderes steht in deren Wahlprogrammen und das was davon am lautesten rauskrakelt wird ist “Hass gegen Ausländer” und wenn man wie so oft keine fakten hat wird einfach gelogen das sich die Kanthölzer biegen…

     
  13. 37. Wenn ...

    @??? Ich habe nicht gesagt, dass ich das richtig finde. Aber wenn wir diese Menschen, die gemeint waren (es gibt auch andere) in die rechtsradikale Ecke stellen, können wir sie nicht zurückgewinnen.

    Michael Kretschmer hat in seinem Wahlkampf den richtigen Weg eingeschlagen und das Schlimmste abgewendet.

     
  14. 36. Elite

    @31. Wenn…
    Ja, sehe ich auch so. Aber die Wähler müssen begreifen, dass sie auch die Verantwortung dafür tragen, dass die/der freiheitlich demokratische Gesellschaft/Staat erhalten bleibt. Wer eine Partei wählt, die abgesehen vom rechtsradikalen Gedankengut auch ganz offensichtlich die Demokratie mit Füßen tritt, indem Menschen mit politisch von der AfD abweichenden Meinungen von AfD-Mitgliedern/AfD-Anhängern bedroht werden, trägt zur Zerstörung der Gesellschaft und der Demokratie bei.

     
  15. 35. ???

    @31. Wenn …

    Man kann andere Möglichkeiten, als “kleineres Übel” wählen! Deswegen die rechtspopulistische AfD zu wählen, ist mittlerweile eine reine Ausrede. Jeder weiß, wie gefährlich letztendlich die Strukturen sind.

     
  16. 34. Wenn ...

    @Seebär Es hätte schlimmer kommen können. Michael Kretschmer muss man dankbar sein. Er hat gekämpft und Verbindlichkeit angeboten. Aber jetzt muss dort auch was passieren.

    Sachsen und Brandenburg sind nicht repräsentativ für Westdeutschland.

     
  17. 33. Wenn ...

    @Husky Es wäre fatal und falsch, alle AfD-Wähler als rechtsradikal zu bezeichnen.

    Es wird oft AfD gewählt, wo Infrastruktur (Ärzte, Läden, Bus- und Zugverbindungen, Freizeitmöglichkeiten, Betreuung etc.) wegbricht und junge Leute eher wegziehen. Das Gefühl des Eingebundenseins in einen sozialen Rahmen sinkt und die Angst steigt. Angst und Bindung hängen eng zusammen. Die nationale Identität ist dann ein Rahmen, der noch Halt bietet. Das ‚Angebot‘ der AfD hat es da leicht.

     
  18. 32. Seebär

    Wahlergebnisse:

    https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-landtagswahlen-brandenburg-sachsen-101.html

    Wenn sich diese Entwicklung fortsetzt, ist Deutschlands Untergang besiegelt.

    @demokratische oder eher damokles‘sche Parteien?
    Seht zu, dass Ihr in Zukunft weniger Unsinn macht, sonst wird es in Deutschland sehr düster und 💣🚬 sein. Wie wär‘s mal Politik, die die Gesellschaft zusammenhält?

     
  19. 31. ???

    Wir müssen achtsam und umsichtig sein! Nie wieder Nazis!!!

    Heute, vor 80 Jahren begann der grausame 2. Weltkrieg.

    01. September 1939

     
  20. 30. Elite

    @Ludger
    „Ich finde es eher bedrohlich, dass man Menschen wegen deren Meinung sanktionieren möchte. Das hatten wir schon mal.“

    Ja, nur ist es in diesem Fall nicht der „bedauernswerte“ Professor, der Sanktionen zu erwarten hätte, sondern politisch anders Denkende, die von AfD-Mitglieder/AfD-Anhängern bedroht werden. Die AfD hat bei Ihnen offensichtlich mit ihrem „Die-AfD-ist-das-Opfer“-Märchen Erfolg gehabt.

    https://www.belltower.news/entgleisung-als-normalzustand-die-afd-und-der-politische-gegner-46854/

     
  21. 29. Husky

    @26 gehe ich auch von aus

    Hätte man damals die Europafeinde um LügenLucke und co ignoriert währe die AfD immer noch Partei die von Die Partei bei jeder Wahl überholt worden wäre. Leider war das ein gefundenes Fressen für die hetzblätter wie Bild & co.

    Schon damals war die Partei voll von Deppen aber noch nicht rechtsradikal. Die kamen dann nach und nach dazu, und heute ist die Partei nichts weiter als eine Ansammlung von Nazis, Leuten die das Dritte Reich ganz toll finden und lauter weiteren Rechtsradikalen denen die NPD, die Rechte und der Dritte Weg zu “offensichtlich” ist…

    Und es gibt auch keine Ausrede mehr. Wer AfD wählt ist mindestens ein rechtsradikaler… Mit Protest hat das lange nix mehr zu tun. Die AfD ist so offenslicht eine rechtsradikale (Wenn nicht sogar Nazipartei) das muss mittlerweile dem blödesten auffällen.

    Ironischerweise wählen gerade … sozial Schwache die kackbraune Partei. Dabei will die AfD sozialhilfe, Arbeitslosengeld etc alles wegstreichen. Und Rente ab 80 einführen. Weil die AfD neoliberaler ist als die FDP. Von den armen nehmen und den reichen geben…

     
  22. 28. otto

    Verschiedentlich habe ich versucht, ohne substanzielle Begründung die Afd anzugreifen, rd hat das “leider”
    erkannt und diese Mails nicht veröffentlicht!.

    Meine Ansicht zu dieser Diskussion ist jedoch, daß diese überflüssige, politische Vereinigung es geniesst,
    laufend im Gespräch zu sein. Erklärungen und Beweise, dass ihre Vorstellungen uns isolieren und erheblich schaden können, reizt sie umso mehr, weiterhin gefährlich und populistisch zu agieren🆘

     
  23. 27. ???

    @24. Axel Radecke

    Herr Radecke, wie kann, soll oder muss man Ihre Ansage, einordnen?

     
  24. 26. Axel Radecke

    Hallo 19.Mutter,

    Ein Radecke löscht nicht!

     
  25. 25. Mirror

    @18 Ludger

    „@14 Im Gegensatz zu Ihnen finde ich es gut, dass man sich in unserem Lande politisch frei betätigen kann ohne dass dies zu beruflichen Konsequenzen führt. Jeder darf seine eigene Meinung haben und vertreten können und das ist gut so. Eine Grenze ergibt sich nur durch das Gesetz, insbesondere das Strafrecht.“

    Es gibt das Mäßigungsgebot für Bedienstete im öffentlichen Dienst:
    „Im Gegenzug steht dem Beamten als Privatperson grundsätzlich uneingeschränkt die Berufung auf Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG zu. Die Meinungsäußerungsfreiheit des Beamten als Privatmann unterliegt jedoch Einschränkungen, die sich aus dem besonderen Charakter des Beamtenverhältnisses sowie den spezifischen beamtenrechtlichen Dienstpflichten ergeben. Im Einzelfall ist das Grundrecht auf Meinungsäußerungsfreiheit gegen die Mäßigungspflicht abzuwägen.7 Dabei kann die Meinungsäußerung auch mit Blick auf die gewählte Form und den Inhalt Einschränkungen unterliegen. Ein Minimalkonsens muss jedoch immer hinsichtlich des Bekenntnisses zur freiheitlich demokratischen Grundordnung bestehen.8“

    In dem oben zitierten Ausschnitt aus dem Mäßigungsgebot wird auf den möglichen Konflikt zwischen freier Meinungsäußerung und der Forderung zum Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung hingewiesen und deutlich gemacht, dass letzteres eine Notwendigkeit ist.
    Wie ehrlich kann das Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung sein, wenn dem politischen Gegner der Tod auf dem Scheiterhaufen gewünscht wird? Glauben Sie wirklich, dass das ein Ausrutscher war?

    Quelle: https://www.bundestag.de/resource/blob/650184/57e48f43ca79df7039003aff9850f8c9/WD-6-045-19-pdf-data.pdf

     
  26. 24. ???

    @18. Ludger

    “Nur weil man es nicht aushalten kann, dass es auch Andersdenkende gibt, sind diese nicht gleich Kriminelle. Ich finde es eher bedrohlich, dass man Menschen wegen deren Meinung sanktionieren möchte. Das hatten wir schon mal.”

    Meinen Sie damit die Hetze der AfD für bestimmte Menschengruppen? Dann haben Sie Recht ……….. das hatten wir schon mal!!!

     
  27. 23. ???

    @18. Ludger

    Es ist eine bewusst inszenierte Gratwanderung, um möglichst noch kein Gesetz zu brechen!
    Es soll Unruhefeuer und Verängstigung stiften.

     
  28. 22. jean baptiste

    @19. Mutter „Es ist nicht nur Gietmann! Werfen…“
    Das ist so offensichtlich, dass es eigentlich jeder merken muss.
    Viel mehr Probleme habe ich mit den akademischen Brunnenvergiftern die immer kurz an der Strafbarkeit vorbeischrammen und denen die Hammel kritiklos folgen, bzw. versuchen, die zu übertrumpfen.
    So wiederholt sich die Geschichte, nur sind die heutigen Leithammel keine Anstreicher, sondern rassistische Akademiker.
    Dagegen hilft kein Strafrecht, sondern nur gesunder Menschenverstand, aber der geht anscheinend immer häufiger verloren.

     
  29. 21. Mutter

    Hey, Bastian, Zulauf, Görtz, Gietmann & Co., wissen eure Mütter eigentlich, was ihr da so treibt?

    Es ist nicht nur Gietmann! Werfen wir einfach einen Blick nach Goch:

    Unser 16-jähriger Sohn engagiert sich politisch. Er zeigte uns diese Tage, was man auf der Facebook-Seite des AfD-Vorstandsmitglieds Axel Radecke in Goch so alles finden kann (ist öffentlich, aktuell noch nicht gelöscht):

    —– Bildbeschreibung ——

    Überschrift: „Der moderne Nazi ist nicht braun, sondern bunt“
    Bild mit Reichsadler auf Kugel sitzend, Text „Grünes Reich“, Sonnenblume statt Hakenkreuz, grün-gelb mit CI der Grünen gestaltet.
    Darunter der Text: „Sein Holocaust ist der Mord am eigenen Volk und die Auslöschung aller Nationalitäten“

    —– Ende Bildbeschreibung —–

    Hoffe, der folgende Link zu dem Screenshot funktioniert.
    https://abload.de/image.php?img=radeckezyjeh.jpg

    Hier der Link zur FB-Seite, wenn die das nicht inzwischen gelöscht haben, 26. August.
    https://www.facebook.com/axel.radecke.5

     
  30. 20. Ludger

    @14 Im Gegensatz zu Ihnen finde ich es gut, dass man sich in unserem Lande politisch frei betätigen kann ohne dass dies zu beruflichen Konsequenzen führt. Jeder darf seine eigene Meinung haben und vertreten können und das ist gut so. Eine Grenze ergibt sich nur durch das Gesetz, insbesondere das Strafrecht.

    Welches Gesetz wurde hier gebrochen um berufsrechtliche Konsequenzen zu rechtfertigen?

    Nur weil man es nicht aushalten kann, dass es auch Andersdenkende gibt, sind diese nicht gleich Kriminelle. Ich finde es eher bedrohlich, dass man Menschen wegen deren Meinung sanktionieren möchte. Das hatten wir schon mal.

     
  31. 19. otto

    Auffallend wie die Partei der faulen Früchte sich in den Bewertungen widerspiegelt. Die Handschriften von Höcke und Kalbitz zeigen ihre Wirkungen auch in Kleve🕷

     
  32. 18. ???

    Aus einem Bericht über “40 Jahre Cap Anamur” geht hervor, dass seit 2014, im Mittelmeer etwa 18.000!!! Flüchtlinge ertrunken sind.

    @17. Salvatore
    “Populisten” ist sehr milde ausgedrückt!

    Es sollte bei uns immer noch die Worte und Taten der Nächstenliebe geben: “Habt Erbarmen!”

    Diese Worte sind in der AfD Fremdwörter, die man mangels Empathie, überhaupt nicht über- und umsetzen möchte und nicht kann.

     
  33. 17. Salvatore

    @16, Seebär, vergebliche Mühe. Es sind Populisten, denen sind Fakten völlig Wurst!

     
  34. 16. Seebär

    Zitat von G. Bastian (Quelle: siehe unten): „Germany needs a strong opposition against Merkel’s government. But the origin of AfD was not only about Merkel’s way to deal with refugees but also about how to deal with the economy Euro global debt crisis. Based on this, I became a member of AfD four years ago.
    […]
    I really believe that opening the borders for everyone, allowing anybody with any reason to come to Germany and to benefit from social welfare in Germany is obviously not going to work. And this is the reason for some economic and social problems in Germany.“

    Zum Vergleich:
    Zitat aus einem SPIEGEL-online Artikel:

    „Im Zusammenhang mit der ‚Flüchtlingskrise‘ hat sich auch ein anderer Vorwurf nachhaltig eingebrannt: Kanzlerin Merkel habe mit ihrer ‚Willkommenskultur‘ eine Sogwirkung unter den Flüchtlingen entfaltet und die Zahl der Ankömmlinge drastisch gesteigert. Später wurde auch dem UN-Migrationspakt eine starke Sogkraft attestiert. Und jüngst sieht sich auch die private Seenotrettung dem Vorwurf ausgesetzt, als Lockvogel für Flüchtlinge im Mittelmeerraum zu dienen […] Tatsächlich ist für Einwanderer vor allem eines wichtig: Arbeit bzw. höhere Löhne. Wie sonst kann man erklären, dass Hunderttausende ausländische Bauarbeiter unter teilweise lebensgefährlichen Bedingungen auf Baustellen in den Golfstaaten arbeiten? Ganz sicher nicht wegen der Sozialleistungen, die sie dort nicht erhalten.[…]

    Die These ist bekannt: Merkels Entscheidung, die Grenze für Flüchtlinge, die im Herbst 2015 in Budapest auf dem Bahnhof kampierten, nicht zu schließen, habe einen gewaltigen Pull-Effekt ausgelöst. Selbst der renommierte britische Ökonom Paul Collier kreidete der Kanzlerin an, mit ihrer Willkommenskultur ein Signal in die Welt ausgesendet zu haben, Deutschland stehe für jeden offen.

    Wissenschaftliche Belege für diese Behauptungen sucht man indes vergebens. Als Beleg wird lediglich die zeitliche Abfolge der Ereignisse angeführt: Nach Merkels Entscheidung stieg die Zahl der Ankömmlinge deutlich. Das wird niemand bezweifeln. Doch woher wissen wir, ob es sich dabei um einen ursächlichen Zusammenhang handelt?

    Um herauszufinden, ob sich Flüchtlinge tatsächlich nach Merkels Bekundungen auf dem Weg nach Deutschland gemacht haben, untersuchten Journalisten der Zeitung „Die Zeit“ die Zahl der Ankünfte in Griechenland (das erste Land auf der Balkanroute) im Jahr 2015. Was dabei deutlich wurde: Die Zahl der Flüchtlinge stieg schon im März und erreichte zwischen Juli und August ihren Höhepunkt, also deutlich vor Merkels Entschluss. „Diese Menschen hatten nicht auf eine Einladung Merkels gewartet. Sie waren aus eigenem Entschluss losgezogen“.“

    https://m.spiegel.de/politik/deutschland/migration-das-maerchen-von-der-sogwirkung-gastbeitrag-a-1283331.html

    rd und Wenn… hatten bereits auf das Interview mit Herrn Bastian hingewiesen:
    https://medium.com/@ChetnaKrishna/interview-with-hochschule-rhein-waal-professor-georg-bastian-fab18cfdd799

     
  35. 15. Bildungsferner

    Heut wieder Tag der kultivierten Demokraten.

     
  36. 14. Husky

    Schon bezeichnend, dass man in Deutschland Professor an einer Hochschule mit internationalem Publikum sein kann und gleichzeitig in einer der schlimmsten rechtsradikalen, Klimaleugnungs-, Lügner und […]vereinigung sein kann. Und der Arbeitgeber keinerlei Handhabe zu haben scheint…

    Aufgrund ihrer „Wählerstärke“ ist die AfD noch DEUTLICH Gefährlicher gefährlicher als NPD und DVU es je waren.

    […]

     
  37. 13. Salvatore

    „Nach dem Tod eines achtjährigen Schülers im Frankfurter Hauptbahnhof seien die Emotionen hochgekocht. Er habe sich darüber geärgert, dass von der Kanzlerin kein Wort des Beileids gekommen sei und sie stattdessen ihren Urlaub angetreten habe. Der Zorn allerdings war von keinerlei Fakten gedeckt: (…)“

    Noch Fragen, wie die AfD-Informationsblasenindustrie die Tomatensauce bei beschlossenem Deckel zum Anbrennen und Überkochen bringt?

    Dieser Bande von Mausrutschern, Lügenbaronen, Trick- und Hütchenspielern muss man das Handwerk legen, denn offensichtlich gibt es zu viele Menschen, die sich nicht ihres eigenen Verstandes bedienen können.

     
  38. 12. Feine Sahne

    Wow: jetzt haben die AfD-ler, die diese Seite besuchen, auch was zum Kritisieren gefunden: die Reihenfolge der Namen in der Bildunterschrift! Das ist wahnsinnig beeindruckend (und so unerheblich)!

     
  39. 11. Guenther Hoffmann

    Ich suche + warte immer noch auf jemanden der mir erklärt was +wo die very spezial deutsche “Demokratie” ist, die meinen Kindern eine lebenswerte ,friedliche Zukunft in Deutschland garantiert. Die politische […], die heute auf der Piste ist, schafft das garantiert nicht ,darum KLEVE BLOG mit “verständlichen” Hemmungen .👋👋 🤔 Es war mir ein Fest 🍻

     
  40. 10. Chewgum

    Reihenfolge noch nicht richtig

     
  41. 9. rd

    @Winston Smith Die Reihenfolge der Namen ist mittlerweile korrigiert. Auftraggeber habe ich nicht.

     
  42. 8. ???

    @5. Guenther Hoffmann

    Ich gehe davon aus, dass ich mich missverständlich ausgedrückt habe.

    Gemeint war und ist der Pflegeberuf, den Herr Gietmann ausübt. Das bedeutet, dass man volle Verantwortung für andere, eventuell auch schutz- und hilfebedürftige Menschen, übernehmen muss!

     
  43. 7. Winston Smith

    Wer im Glashaus sitzt,sollte nicht mit Steinen werfen.
    Wenn schon gegen Andersenkende recherchiert wird, dann sollten doch die Mindestanforderungen an wahrheitsgemäße Berichterestattung eingehalten werden.
    Aber hierum ging es der Kleveblog ja gar nicht. Er wollte sich als Hofberichterstatter profilieren und seinen Auftraggebern zeigen, dass er auf der “richtigen” Seite steht.
    Letzteren wiederum wird es vollkommen egal sein, wenn auf dem Foto Herr Prof. Bastian als links stehend ausgemacht wird, obwohl er doch rechts auf dem Bild abgelichtet ist.
    Aber so genau kommt es wohl der Qualitätsspresse nicht. Wenn es darum geht, das Fähnlein in den Wind zu hängen und dem politischen Gegner eins auszuwischen, ist jedes Mittel recht.

    Selbst nachdem der Hiinweis “von links” in “von rechts” umgeändert wurde. ist die Reihenfolge der 4 aufgeführten Personen immer noch falsch. Wer ständig von einem Betreuer auf sein Fehlverhalten aufmerksasm gemacht werden muss, sollte sich nicht zu weit aus seiner Deckung herauswagen. Er kann sich nur blamieren.

     
  44. 6. jean baptiste

    @5. Guenther Hoffmann
    na ja, auch Irre können gute Denkansätze haben, aber wie wir sehen, auch Akademiker können irre Denkansätze haben.
    Was mich wundert, ist die Tatsache, dass ein solcher Haufen eine derartige Dominanz zustande bringt.
    Was ganz besonders auffällt, ist das der Ortsvorsteher immer mit seinem akademischen Titel angesprochen wird ( oder Wert darauf legt?).
    Er mag ein hervorragender Fachmann im Gebiet der Optoelektronik sein, das befähigt ihn aber in keiner Weise automatisch auch ein guter Politiker zu sein, der er definitiv auch nicht ist, von seinen Kumpanen gar nicht zu sprechen.
    Weit über 300 Posts zur AfD in diesem Blog, das ist erheblich zu viel Aufmerksamkeit die man dieser braunen Masse widmet.

     
  45. 5. Guenther Hoffmann

    2.)Jeder kann Politiker werden. Ein regelmäßiger Psych.-TÜV wäre da schon angebracht 🤔 FÜR ALLE 🍻

     
  46. 4. Meiner Einer

    @rd

    Chapeau! Elegant die DIN für Bildunterschriften “vergessen”

    “Von rechts: Georg Bastian, Christopher Gietmann, Tim Görtz, Albert Zulauf”

    Aber passte hier auch zu gut 🙂

     
  47. 3. Benno

    ..da wird sich bestimmt nun Beisitzer Christopher Gietmann rot vor Scham in die Ecke gestellt und geschworen haben, so etwas niee, aber auch nieeemals mehr zu tun… also auf Facebook…

    Bezüglich der Äußerung vom Hochschulpräsidenten: die Parteienzugehörigkeit seines Professors mag ja rechstkonform sein, aber manche Wortwahl der Partei die sein Angestellter angehört, passen nicht gerade in eine Demokartie und offene Gesellschaft- sei es an der Hochschule oder sonst wo.

    Zum Professor: Es ist schon kurios, dass ein Vorstand vom Stadtverband der AfD die lehrt, die seine eigene Partei, die er vertritt am Liebsten aus dem Land jagen würden und zum Teil auf’s übelste beschimpft…

    Benno

     
  48. 2. ???

    Sind das Versuche von Schadensbegrenzung?

    Wurden bei Herrn Christopher Gietmann vor der Ausbildung für die Arbeit mit lebendigen Menschen, und vor Einstellung für diesen Beruf, keinerlei, offiziellen, unbedingt notwendigen und üblichen Selbstreflexionen durchgeführt?

    Wenn doch, was hat man übersehen?

     
  49. 1. Wenn ...

    Ich finde den Einstand von Hochschulpräsident Dr. Oliver Locker-Grütjen ziemlich schwach. Erst die Sache mit der Statistik, jetzt dieses Rumgeeiere.