kleveblog-Karnevalsratgeber: Darf ich mich als Coronavirus verkleiden?

rd | 18. Februar 2020, 19:50 | 28 Kommentare
Wenn es nur ein Kostüm ist, OK…

Darf ich mich als Coronavirus verkleiden?

Ja. Wenn die Kostümierung gelungen ist, müssen Sie allerdings damit rechnen, dass selbst die besten Freunde auf Distanz gehen.

Darf ich mich als Arzt verkleiden?

Unbedingt! Viele Weißkittel verschaffen dem kostümierten Durchschnittsnarren das wohlige Gefühl der Umsorgtheit. Je mehr Ärzte, desto besser!

Darf der Coronavirus sich verkleiden?

Nein. Es ist den Erregern behördlich untersagt, gewissermaßen inkognito aufzutreten. Allerdings halten sich die Viren nicht an dieses Verbot, im Gegenteil, sie sind ganz jeck und kostümieren sich bevorzugt als Cowboy, Indianer, Sheriff, Gartenzwerg, Matrose, Sträfling und Scheich.

Was mache ich, wenn ich sicher bin, dass sich ein Coronavirus als Arzt verkleidet hat?

Sie haben nur eine Chance: Verkleiden Sie sich blitzschnell als Coronavirus. Wenn die Kostümierung gelungen ist, wird der Virus kein Interesse an Ihnen zeigen.

Und wenn der Arzt doch echt ist?

Dumm gelaufen. Sie werden „behandelt“, und das bestimmt nicht nur „ambulant“.

Einen Kommentar schreiben





28 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 28. Niederrheinerin

    Mache jetzt mal die orthomolekulare Vitaminkur, von der ich schon seit Jahren denke, dass man sie einmal im Jahr machen sollte. Mivolis Immun Wochenkur – 7 Ampullen für eine Woche für gut 6 Euro bei dm (ist trinkbar).

     
  2. 27. Niederrheinerin

    @rd Möglich. Zu dem Thema müsste man wohl eine umfassendere Recherche starten.

    Es scheint so zu sein, als die Folgen bekannt waren, dass der Ball zwischen RKI/STIKO und Ärzten hin und her geschoben wurde, wie dieser Artikel zeigt: https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Grippe-Impfung-haette-4800-Leben-retten-koennen-229589.html

    By the way (Recherche-Gewinn):

    RKI – Robert-Koch-Institut, Berlin – Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

    STIKO – Ständige Impfkommission – un­ab­hängiges Experten­gremium, dessen Tätig­keit von der Ge­schäfts­stelle im Fach­gebiet Impf­prävention des Robert Koch-Instituts koordiniert und unter­stützt wird. Ziel ist es, die Impf­empfehl­ungen an neue Impf­stoff­ent­wick­lungen und Er­kennt­nisse aus der For­schung optimal an­pas­sen zu können.

     
  3. 26. rd

    @Niederrheinerin Ich möchte jetzt keine Verschwörungstheorien verbreiten, aber ein mir bekannter Arzt erzählte, dass das Wissen sehr wohl schon vorher da war. Auch das RKI ist ja nicht unfehlbar und muss Abwägungen treffen.

     
  4. 25. Niederrheinerin

    @24 Es wurde meines Wissens erst nach Beginn der Grippewelle festgestellt, dass nur die Vierfachimpfung gegen den besagten Virusstamm schützt. Viele Krankenkassen waren dann aber nicht bereit, die Vierfachimpfung zu zahlen (weil sie nicht mussten – das ist jetzt anders). Außerdem hätte es nicht genügend Impfstoff für alle gegeben. Für Impfempfehlungen ist das RKI zuständig.

     
  5. 24. Joseph Johann

    20
    Die Krankenkassen handelten damals wider besseren Wissens. Es gab damals den Vierfachimpfschutz gegen Grippe schon und wurde z.B. in Kleve bei einem Hausarzt angewandt.

     
  6. 23. Niederrheinerin

    Hysterie kann ich nirgendwo entdecken, im Gegenteil. Es wird weiter lustig in die Umgebung geniest, geschneuzt und gehustet. Und keinen in der Tram oder im Zug kümmert’s. Bin gerade zwischen Köln und Bonn unterwegs. Habe noch niemanden mit Maske gesehen, obwohl die ja so gut wie ausverkauft sein sollen. Der Besitz alleine beruhigt wahrscheinlich schon.

    Huch, ich sitze in einer Espresso-Bar, in der viele Italiener Kaffee trinken … schnell weg hier 😉

     
  7. 22. ???

    Man sollte nun aber keineswegs in irgendeine Hysterie verfallen oder verursachen. Das könnte das Gegenteil bewirken, dass sich Menschen eventuell nicht anvertrauen, aus Sorge oder Scham, dann öffentlich gebrandmarkt zu werden.

     
  8. 21. Niederrheinerin

    Man muss sich nur mal anschauen, was der eine Infektionsfall in Heinsberg auslöst. Jetzt werden noch 300 Besucher einer Karnevalsveranstaltung gesucht.

     
  9. 20. Niederrheinerin

    @rd Was die Krankenkassen damit zu tun hatten: Sie kamen bis 2017/18 nicht für den teureren Vierfachimpfstoff auf, weil bis dahin wohl die trivalente Impfung reichte bzw. diese vom RKI (nach WHO-Empfehlung) als ausreichend eingestuft wurde. Jetzt zahlen sie auch den Vierfachimpfschutz.

    https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/grippe-kassen-zahlen-kuenftig-vierfach-impfstoff-a-1201405.html

     
  10. 19. Günter Ververs

    Die gemeldeten Influenza-Todesfälle beliefen sich in der Grippesaison 2017/2018 auf 1674. 25100 Grippetote sind eine Schätzung des RKI. Soweit ich verstanden habe, handelt es sich bei dieser Schätzung um die sogenannte Übersterblichkeit in Bezug auf den Jahresdurchschnitt. Das heißt, liegt die Sterblichkeit während einer Grippesaison über den Jahresdurchschnitt, kann Grippe ursächlich sein.

     
  11. 18. Niederrheinerin

    Mein Arbeitgeber hat Desinfektionsmittel-Spender an allen Eingängen aufgestellt.

     
  12. 17. Niederrheinerin

    @rd Nein, es war der Influenza-B-Virusstamm Yamagata, den die WHO in dem Ausmaß damals nicht auf dem Schirm hatte. Der Schutz gegen Yamagata ist nur in der Vierfachimpfung vorhanden. Für diese Impfung konnte aber dann, als die Lage erkannt wurde, nicht mehr so schnell Impfstoff hergestellt werden. Ich glaube, seitdem soll es nur noch Vierfachimpfungen geben.

    Im Bericht des Robert-Koch-Instituts (https://influenza.rki.de/Saisonberichte/2017.pdf) liest sich das so:
    “Bei den im Rahmen des Sentinels vom NRZ untersuchten Patientenproben dominierten Influenza B-Viren von Beginn an die Grippewelle. Sie wurden insgesamt mit rund 68 % am häufigsten nachgewiesen. Influenza A(H1N1) pdm09-Viren wurden in 28 % der Influenza-positiven Proben detektiert. Influenza A(H3N2)-Viren wurden
    nur in wenigen Proben (4 %) nachgewiesen. 99 % aller Influenza B-Viren im Sentinel gehörten zur Yamagata-Linie, während im trivalenten Impfstoff für die Saison 2017/18 eine B-Komponente der Victoria-Linie enthalten war.”

     
  13. 16. rd

    @Niederrheinerin Waren dafür nicht die Krankenkassen verantwortlich?

     
  14. 15. ???

    Gedanken zum Aschermittwoch:

    Jede Sekunde stirbt ein Kind an dem Verhungervirus. Und das seit Jahrzehnten!

    Was genau wurde bzw. wird dagegen unternommen?

     
  15. 14. Niederrheinerin

    Der Dreifachimpfstoff war im Winter 2017/18 nicht optimal. Dass es ein Vierfachimpfstoff hätte sein müssen, hat man zu spät festgestellt, um noch genügend geeigneten Impfstoff herstellen zu können.

     
  16. 13. ???

    Stärkste Grippewelle seit 30 Jahren, 2017/2018

    Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts, forderte die Influenzawelle 2017/2018 in Deutschland, rund 25.100 Tote.

     
  17. 12. Niederrheinerin

    @??? Nein, es gab ja bis dahin keine weiteren Fälle in Deutschland.

     
  18. 11. ???

    @10. Niederrheinerin

    Meinen Sie nicht, dass man dann, wegen Corona, zuerst hier alle Karnevalsaktivitäten hätte absagen müssen?

    Die alljährliche Nachkarnevals-Grippewelle hat bereits begonnen. 😉

     
  19. 10. Niederrheinerin

    Der Berliner Innensenator kann sich vorstellen, die Stadt notfalls abzuriegeln. Spahn nimmt ausweichend Stellung, schließt aber nichts aus. Wie groß ist das Zeitfenster noch?

    Erreicht das Corona-Virus die Großstädte, müsste eigentlich der ÖPNV eingestellt werden. Masken gibt es auch in Deutschland kaum noch zu kaufen. In Wuhan und anderswo sitzen die Leute auf unabsehbare Zeit fest.

    2020 könnte als Jahr der Corona-Katastrophe in die Geschichte eingehen und andere Probleme in den Schatten stellen.

     
  20. 9. Niederrheinerin

    @??? Sie haben vollkommen Recht. Kennen Sie Klaustrophobie? Der Gedanke an abgeriegelte Orte in Italien löst bei mir schon Unwohlsein aus.

     
  21. 8. ???

    @7. Niederrheinerin

    Das bedeutet doch, dass man verantwortungsvoll mit einer, noch nicht einzuschätzenden, gesundheitlichen Gefahr für die Menschen, umgeht.

    Ich würde dann lieber, wie die zunächst betroffenen, in Österreich lebenden Menschen, ein “eingeschränktes” Leben führen, als dass man den Verantwortlichen den Vorwurf machen müsste, die bekannte Virusgefahr ins Land gelassen zu haben, und nachher der Krankheit keine Handhabe bieten kann.

    In Deutschland sollte man über diese Handhabung zufrieden sein, da Österreich ein Durchgangsland ist, auch für Viren!

     
  22. 7. Niederrheinerin

    In Italien sind auch schon Orte abgeriegelt, der Bahnverkehr zwischen Õsterreich und Italien eingestellt.

    Das macht mir Angst, nicht wegen des Virus, sondern weil das Maßnahmen sind, die das Leben erheblich einschränken. Hätte ich in Europa so schnell nicht erwartet.

     
  23. 6. jean baptiste

    @3. Niederrheinerin
    was wäre mit Tiefseetaucher mit Atemgerät und Pressluftflasche ?

     
  24. 5. ???

    Nach dem karnevalistischen Treiben, hält so und so, wie in jedem Jahr, die Grippewelle Einzug, egal wie man verkleidet war. 😉

    Vielleicht könnte man auch als “Hustelinchen” oder “Antihustenlutschbonbon” gehen? 😉

     
  25. 4. Chewgum

    @1 Waren Sie der dritte Mann auf dem Mond? Dann wäre das ja auch geklärt.

     
  26. 3. Niederrheinerin

    In meiner Familie steht ein familiäres Treffen an und mein Vetter ist aus Peking gekommen (ohne weitere Kontrolle am Flughafen Frankfurt). Der Rest der Verwandtschaft macht sich … Gedanken. Meine Mutter hat Handdesinfektionsmittel besorgt, das in die Handtasche passt. Welche Verkleidung ist zu empfehlen? Ich würde sagen: als Chirurg/in. Da kann man einen Mundschutz anlegen, ohne einen Affront zu riskieren.

     
  27. 2. Günther Hoffmann

    Mein Kostümierung Vorschlag 🤔. CORONA ? Krone ,auch Heiligenschein 😇, VIRUS …Schleim ,evtl. Politiker mit Krone ?…👍🏼..😁…🙄…🍻

     
  28. 1. wolfgang Look

    Die Zeichnung könnte auch von Kindern sein, die das Raumschiff von außerirdischen malen. Diese wollen uns ja wohl schon lange angreifen und habe auf dem Mond eine geheime Station, die bereits vor 50 Jahre auf der der ersten Mondlandung entdeckt aber totgeschwiegen wurde.