Gastro-Ticker: Sportcafé Come In, T42 u.a.

rd | 27. Mai 2010, 09:30 | 13 Kommentare
Sieht von außen aus wie Ballacks Knöchel von innen: Sportcafé Come In

Sieht von außen aus wie Ballacks Knöchel von innen: Sportcafé Come In

(Aktualisiert, jetzt auch mit Juwelier und einem neuen Biergarten im Industriegebiet) Einmal die Stadt runter vom sehr zu empfehlenden Gemüsetürken Megafood, und schon ist der ganze Notizblock voll: Sportcafé Come In hat immer noch geschlossen, Wasserpfeifen und Sky scheinen wohl out zu sein +++ Kunstcafé Fabelhaft heißt jetzt Café Bagdad oder Beirut oder sonst was Orientalisches (Bangkok!) +++ City-Kiosk, Hagsche Str., die Anlaufstelle für die gemütliche Pulle zwischendurch, immer besser besucht – kürzlich gab es sogar die erste “geschlossene Gesellschaft”! +++ Sushi-Bar Li-Lu mit neuen Öffnungszeiten und Lieferservice +++ Café Central in der Neuen Mitte auch mal wieder auf – neuer Name Café Louzada, Schwerpunkt gehobelte Gastronomie mit Schnitzel und Pommes +++ Chillen bei der Spanierin: Inges Bodega überraschte freitags mit Live-Musik – zwei Musikstudenten aus Arnheim, ca. tausendmal besser als die ewiggleichen mp3s vom PC +++ Kaufhof-Restaurant für immer zu, erster und einziger Stammtisch ins Samocca umgezogen +++ GastHaus mischt auch wieder abends mit: Prosecco-Abend mit mehr als 50 Gästen +++ Kulinarische Bewegung am Opschlag: Rechts von der Motorrad-Walraven-Einfahrt und links vom Friseur-Salon mit dem kuriosen Namen ASHL (die Krankheit heißt ADS, die Buchstaben stehen für A Sexy Hair Lounge) soll ein Tapas-Spanier eröffnen +++ Juwelier Franz Sanders hat sein mehrmonatiges Studium der Gastronomie im Café Lust offenbar erfolgreich abgeschlossen und geht ebenfalls unter die Gastronomen: Er plant an der Tiergartenstraße 42 sein Café Tea for two, was vermutlich T42 geschrieben wird und somit abgekürzt die Adresse wiedergibt (das ist fein überlegt, obwohl ältere Mitbürger womöglich den russichen Panter gleichen Namens assoziieren), und wie zu hören ist, hat eine Top-Fachkraft aus einem anderen Klever Café bereits angeheuert +++ Der China-Palast an der Flutstraße hat mit einer riesigen Zeitungsanzeige darauf hingewiesen, dass es nun auch dort “mit Tische draußen” geht – großer Biergarten eröffnet +++

Einen Kommentar schreiben





13 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 13. Kaffeeschnecke

    @ Bond007

    was wäre Kleve ohne Lästern… und wenn es nur um Rechtschreibung geht. Da hat man aber viel zu tun, wenn man den kleveblog korregiert…. 😉 hihi
    Hab nix… ups nichts gegen den Sanders und mutig finde ich es auch, aber es passt absolut nicht zu ihm.

    Habe nicht vor geschmacklos zu wirken, dafür sind andere zuständig. Das ist unterhalb meines Niveau

     
  2. 12. Bond007

    Schade, daß es immer wieder Leute gibt, die grundsätzlich erst einmal alles schlecht reden, gepaart mit einer gehörigen Portion Pessimismus. Jetzt ist jemand bereit, etwas Neues zu wagen, und schwupp – schon gibt es in Kleve Leute, die der Meinung sind,” dat dat sowieso nix wird”. Ätzend !!!!!!!!!

    @Kaffeeschnecke
    ich finde Ihre Kommentare zur Person Sanders reichlich niveaulos. So etwas muß nicht sein. Vielleicht sind Sie ja auch mal Gast bei Herrn Sanders ???????? 😉 Würde übrigens einen Rechtschreibkurs empfehlen (…Solen ??, Schürtzchen ???)

    Ich finde es von Herrn Sanders in der heutigen Zeit sehr mutig, einen solchen Schritt zu wagen. Alle Achtung !!! Alles Gute für sein Vorhaben und nicht “unterkriegen” lassen.

     
  3. 11. Kaffeeschnecke

    @killerplautze
    schönen Dank – hätte etwas mehr erwartet… aber ok

     
  4. 10. Killerplautze

    @Günter

    Mist, Du hast recht! Da haben sich 0,04 Sekunden Ost rein gemogelt. (laut Zoggle Öarth)

    Ich kann nur hoffen, dass Einstein nicht schon wieder den ganzen vorhandenen Sauerstoff verbraucht hat. Es wäre ja nicht das erste Mal.

    Schade, ich habe wohl mit Bananen gehandelt. Nein, nicht die vom Supermarkt des Jahrtausends, diese sind, wie alle anderen dort dargebotenen Mittel des Lebens einfach zu teuer.

     
  5. 9. Günter

    @ Hallo Killerplautze! Ich bin nach der Angabe deiner Koodinaten und mit Hilfe meines neuen Handys bei Herrn Einstein gelandet. Er saß wieder gemütlich an der, nein vor der Theke und bespaßte seine Gäste.

     
  6. 8. Killerplautze

    Kaffeschnecke

    Hier bleibt kein Auge trocken und keine Frage unbeantwortet.

    Da man sich im Klever Bau-Labyrinth nur mit einem Kompass zurechtfindet, ohne den man ansonsten rettungslos verloren ist, sind hier die Geokoordinaten für die GastHaus Lokalität:

    51 Grad 47 Min 18,42 Sek Nord
    6 Grad 08 Min 23,88 Sek Ost

     
  7. 7. Kaffeeschnecke

    Wenn man nur mal bei Gaststätten bleibt in Kleve ist es eine “Grande Catastrophe”
    nachdem alle diese schönen gemütlichen Kneipen (Kurfürsten, Detlefs Whisky-Salon, Fellini etc.) irgendwann geschlossen waren, kam nur noch Schrott dazu.
    Wie heißt es so schön, “wer nicht wird wird Wirt” “Schuster bleib bei deinen Solen oder so ähnlich… Sanders bleib bei deinen Uhren – Alex (Café Lust) wird dich sonst vermissen.
    Ich meine Busfahrer und Maurer können auch Fußball-Spielen aber manchmal kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Klar muss er sich auch anderen Cafes die Leute abwerben, aber er ist ja ein “Sanders”- er würde mit Schürtzchen und Tablett auch ein wenig dämlich aussehen… aber Neid… wie gesagt “wer nicht wird wird Wirt…”

    Die Stadtverwaltung, dh. das Ordnungsamt mit dem bürokratischen Herrn Feider prüft ja nur sehr genau, ob man die Würde hat ein Lokal zu eröffnen. In machen Fällen (Hoffmannallee ehm. Gemüseladen evtl. zukünftig Sportsbar…) wird es dann nicht erlaubt und man muss sich was (oder wen) anderes überlegen.
    Manche wollen ein Lokal übernehmen und fangen dann schonmal ohne Genehmigung an – Treu dem Motto: das kann ich ja immer noch machen – (Herzogstr. “Zum Herzog”) doch unsere Bürokratische Vereinigung merkt doch alles- und – zu ist es “wegen Krankheit geschlossen” in krakeliger Linkshänderschrift kaum zu erkennen….

    Inges Bodega ist noch immer – oder schon wieder – eine super Adresse – nettes Ambiente und lecker Essen, Preise ok… nett
    Chinesisch ist ja nicht für alle geeignet, Im Autohaus essen ist es mir zu ungemütlich, aber mitnehmen ist ok

    Geschlossene Gesellschaft im City-Kiosk ist auch von Vorteil damit man das Geschreie nicht so hört – die Gäste oder auch die Inhaber haben ein Gehör-Problem (oder es sind halbwegs Gehörlose) ? die sich dann in einem unseriösen Slang unterhalten “halt die Schnauze Du Wi…” dementsprechend finde ich auch das “Outfitt” und gepflegt wirkt es mir auch nicht…
    “Schuster bleib bei deinen Leisten” heißt das wohl… Fahr doch wieder Taxi!

    Wo ist denn GastHaus?

     
  8. 6. Michel

    Es gibt jetzt ein Thai Restaurant in Kleve. Genau, Bangkok Cafe Restaurant am Hoffmannallee.

     
  9. 5. BellaDonna

    T42…

    Neid ist die schönste Form der Anerkennung!!!!!!

     
  10. 4. Beobachter

    Das war nur zur Biergarten-Eröffnung! Musst ja nicht da hin gehen! Aber schlecht, wenn man hier gefährliches Halbwissen verbreitet!

     
  11. 3. eddy

    Toller Artikel keine Frage 😉

    Zusatz:
    Der China-Palast an der Flutstraße nicht nur, dass es nun auch dort “mit Tische nach draußen geht” (großer Biergarten eröffnet)…
    sondern dort gibt es Bier soviel man trinken kann (möchte) zum Büffet!
    Turnhallen – Essen mit Bierhallen Niveau!

     
  12. 2. Joerg

    Dieses Ladenlokal ist eine Schande für Kleve . ich wohne seit einigen Jahren in der Oberstadt. Immer wenn ich dort vorbei komme muß ich mich aufregen über so eine Schmuddelecke.

     
  13. 1. Konfuzius.a.D.

    Der “Tapas-Spanier” ist eine Dame aus Portugal und ein Herr aus Holland. Ich persönlich fände Bitterballen und Bier interessanter, aber vermutlich kommen bei den Studenten die südländischen Spezialitäten besser an.