Flughafen jetzt ein Fall für EU-Wettbewerbskommission

rd | 22. Februar 2011, 18:35 | 11 Kommentare

Gut, dass es in Weeze Bunker gibt, denn die Serie von Einschlägen zum Geschäftsgebaren des Flughafen Niederrheins reißt nicht ab. Nachdem erst gestern die Grünen eine ganze Reihe unangenehmer Fragen gestellt hatten, legt nun Karl-Heinz Kandolf von der umtriebigen Aktionsgemeinschaft gegen Fluglärm und Luftverschmutzung nach und teilt mit, dass die EU-Wettbewerbskommission sich mit der Kreditvergabe durch den Kreis und der sehr gefälligen Abwicklung der Rückzahlung beschäftigt. Kandolf: »Ich habe am 3. November 2010 eine Beschwerde gegen den Flughafen Niederrhein zum Verstoß der Beihilferichtlinien gemäß Artikel 87 EU-Vertrag eingereicht. Grundlage dieser Beschwerde sind folgende Punkte: Kreditverlängerungen und zinsfreie Zahlungsstundungen, Neukreditvergabe sowie Rangrücktritt etc. Heute erhielt ich die Nachricht, dass diese Beschwerde jetzt in der Generaldirektion “Wettbewerb” der Europäischen Kommission bearbeitet wird.«

Einen Kommentar schreiben





11 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 11. Andreas

    Klar funktioniert Laarbruch auch ohne Ryanair.
    FN nimmt Geld ein über Parkgebühren, Catering, Gastro, Gewerbeflächen und Events, GAT-II-Flieger (die Luftmopeds und so) oder vielleicht noch sonst wo.
    Keinenfalls aber verdient FN an FR.
    Die durch FR anfallenden Kosten werden durch FN auf o.g. Einnahmen umgelegt.

    Kann jetzt jeder Grundschüler ausrechnen…

    Rechnet man FR raus, dann bleibt ein satter Gewinn 😉

     
  2. 10. Kopetsch

    Die Kommentare zu Herrn Kühlkamps Behauptung -in Weeze ginge es auch ohne Ryanair- sollten aber vielleicht auf der WDR-Seite gemacht werden.

     
  3. 9. Killerplautze

    @Bernd Derksen

    Wie gut, dass es den Gelderlander online gibt.

    Dort lese ich:(Übersetzung)

    “Die internationale Betriebsmesse in Weeze findet nicht statt.
    Der Grund hierfür sind zu geringe Anmeldezahlen.
    Die Veranstalter…..konnten keine repräsentative Anzahl an Ausstellern für die sogenannten Netzwerktage am 30. und 31. März finden.”

    http://www.gelderlander.nl/voorpagina/maasland/8221312/Bedrijvenbeurs-Weeze-gaat-niet-door.ece

    Für networking haben niederländische Unternehmen immer Zeit…

     
  4. 8. Bernd Derksen

    @Kronjuwel
    Danke für den Link.
    ( Dort findet sich ja auch ein Audio-Beitrag:
    http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2011/02/25/westblick-weeze.xml )

    Die IHK Niederrhein macht unkritische Öffentlichkeitsarbeit für Ryanair. Interessant, wofür das Geld der Zwangsmitglieder so genutzt wird…


    Ungewöhnlich auch die Begründung zur Absage der Flughafen-Messe: Die wirtschaftliche Lage ist zu gut, die Mitarbeiter der Unternehmen haben daher keine Zeit.

     
  5. 7. ralf.daute

    @Kronjuwel Zitat Kühlkamp: »Eine elementare Abhängigkeit von Ryanair gibt es objektiv nicht.« Dazu empfehle ich, auf die Seite Ankunft/Abflug aktuell des Flughafens Niederrhein zu gehen und zu einem beliebigen Zeitpunkt zu versuchen, einen Nicht-Ryanair-Flug zu finden. Üblicherweise Fehlanzeige. Im Winterflugplan sind 154 Flüge aufgeführt, davon sieben nicht von Ryanair (<5%).

     
  6. 6. Kronjuwel

    http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2011/02/25/lokalzeit-duisburg-zinsaufschub.xml

    schaut mal da.

    Herr van Bebber ist gut, aber H. Kühlkamp ist besser.

    Oder war das Heino? Aber die Sonnenbrille fehlte.

    Wer bezahlt den Mann? IHK, FN, oder beide?

    ich kann es nicht fassen, wie ein Mensch in so kurzer Zeit soviel Unsinn absondern kann.

    Alles wird gut!

     
  7. 5. MECKERER

    skandal ??? das ist doch kein skandal—das ist verarsche !!!! aber die kreisbürger wollen ja veräppelt werden…natürlich werden wir alle reich mit dem fn niederrhein !!!!! oder ?? tausende arbeitsplätze…und überhaupt : jeder flughafen wird bezuschusst—dann können wir tollen niederrheiner das ja auch —achnee—wir haben vergessen WER das sagen auf dem airport hat —ein ire —ein mann von welt mit der grössten billigfliegerkette am bein !!! also: schön lieb sein & ball flachhalten–sonst ist der irische supertyp schon wieder beleidigt und droht mit wegzug seiner geldbringenden flugzeuge—dann ist halt der kreis pleite–und nicht der holländer dem der laden bis dato noch zu über 99,1 % gehört……oje oje wacht doch endlich auf !!!!

     
  8. 4. Bernd Derksen

    Heute stimmten die Kreistagsfraktionen von CDU und SPD offenbar geschlossen dem Verwaltungsvorschlag zu. Damit hat der Landrat offenbar bis 2016 eine gewisse Handlungsvollmacht.
    Der WDR filmte vor Ort und berichtet am Sonntag in seiner Sendung Westpol (19.30 Uhr). Der Beitrag ist später auch unter http://www.wdr.de/tv/westpol/ zu sehen.

    Die Fragen der Grünen sollen nicht beantwortet worden sein. Z.B. sollen keine Angaben zum Jahresabschluss 2010 gemacht worden sein.
    Die Grünen dürften es nun beim Verwaltungsgericht versuchen.

     
  9. 3. Andreas Bulkens

    Sehr geehrter Herr Otto,

    bei der FN handelt es sich -wie von Seiten der Politiker und der Geschäftsführung der FN immer wieder betont- um eine privatwirtschaftliche Gesellschaft mbH.
    Der PRIVATE Flughafen Niederrhein steht in Konkurrenz zu anderen Flughäfen (bspw. Eindhoven) und hat massive Vorteile durch diese Form staatlicher Unterstützung.
    Im Grunde ist es schon wettbewerbsverzerrend, wenn ein privates Unternehmen zinslose Kredite mit ständig verlängertem Rückzahlungsziel erhält.

     
  10. 2. Carsten Otto

    Es gibt soweit ich weiß keinen Deutschen Flughafen, der ohne Öffentliche Mittel auskommt. Selbst die Fraport AG gehört zu Teilen dem Bundesland Rheinland Pfalz. Diese Klage wird sehr erfolglos werden, so viel ist sicher.

    Leider hilft das dem Flughafen sehr wenig!

     
  11. 1. Andreas

    Die Bunker nerven aber später beim Auskiesen.
    Vielleicht stößt man ja auch ein paar(andere) Leichen?
    Manche von den Teilen sind ja sowas von massiv, da beißen sich auch Experten die Zähne aus.

    Aber die Fragen der Grünen sind nicht unangenehm, die wird Herr Spreen mit Sicherheit zeitnah und umfassend beantworten (lassen). Das ist doch die normalste Sache der Welt!