Festzelt: Das Leben der Anderen

rd | 18. Februar 2010, 14:27 | 72 Kommentare

Während das Warsteiner Festzelt zügig demontiert wird, die Klever Gastronomen ihre Tränen trocknen und unsere Wirtschaftsredaktion eine kleine betriebswirtschaftliche Nachbetrachtung vorbereitet, kommen wir nicht umhin, die Stimmen der Anderen zu hören. Leser Thomas Gervens, Hebbenshof 111, Bedburg-Hau, schreibt dem Klever Wochenblatt seine persönliche Sicht der Dinge. Auszüge:

Man muss an dieser Stelle dem KRK sowie dem Gordion Management ein Riesen Kompliment aussprechen. Das Warsteiner Festzelt ist das Beste, was Kleve passieren konnte (…) Die Künstler, die auftraten, waren allesamt höchst professionell und brachten eine Stimmung ins Zelt, von der man noch lange sprechen wird. Zum Catering von Herrn Lange fällt einem nur eins ein: Einmalig. Es fehlte an nichts (…) Man merkte förmlich, dass der Klever nach so einer gelungenen Veranstaltung gelechzt hat (…) Als Klever kann man nur hoffen, dass dies der Startschuss für einen super schönen Klever Karneval war und man nun, hoffentlich auf viele Jahre hinaus, eine Örtlichkeit gefunden hat, wo alle hingehen können. Vielleicht ist es jetzt, unter Führung des Herrn van den Höövel, auch mal möglich, ein anständiges Public Viewing zur WM in Kleve auf die Beine zu stellen (…) Nochmals ein großes Kompliment an alle Organisatoren.

Einen Kommentar schreiben





72 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 72. Messerjocke

    Das, was Mozart hier zurecht anspricht, hat bestimmt etwas mit Diffusion oder Osmose zu tun.

     
  2. 71. mozart

    Nur weil die Klever nicht so clever sind, müßt ihr die Gocher aber nicht verteufeln.
    Schaut euch mal die Nierswelle an, und dann euer Spoyufer.

     
  3. 70. Franz

    Und da geht mit Lena beim ESC das gute Klever Geld wieder an einen Gocher Wirt. Das könnten doch unsere Wirte auch gut gebrauchen ! Dazu noch gefördert von dem Klever Stadtmarketing. Echt bedenklich dieses Marketing !!!

     
  4. 69. Harry

    Habe eben was zu den Sitzungen im Zelt im anderen Beitrag “Ein Wort zur Herrensitzung” gepostet. Ich finde es alles unglaublich!

     
  5. 68. Gecker

    Günter! Das er mit der Klever und Hauer “Prominenz” gemütlich im Vip-Bereich gesessen hat, habe ich auch schon gehört. Aber Leute, nur nicht neidisch werden.

     
  6. 67. Klewo-Leser

    @ein Gocher

    Heute empfehle ich

    http://www.lokalkompass.de/kleve/vereinsleben/herrensitzung-qes-wird-eine-abstimmung-mit-den-fuessenq-d6110.html

    Zitat Liffers

    “Es ist also sehr wohl eine Konkurrenz, wenn hier aus rein wirtschaftlichen Gründen eine weitere Herrensitzung durchgeführt wird. Hier überschätzt Herr van den Höövel das Besucherinteresse ganz gewaltig”.
    Zitat Seeger:

    “Außerdem sollten die Steuergelder in Kleve bleiben. Es geht uns auch um den Erhalt von Arbeitsplätzen. Da fühlen wir uns verantwortlich.”

    Zitat Dußling:

    “Wenn Kommerz über Kultur gestellt wird, ist das schon bedenklich.”

     
  7. 66. Günter

    @ein Gocher! Bentley oder Maserati fahren ist ja auch nicht billig. Wohnt er noch in seiner wahnsinnig edlen Traumvilla? Bin mal gespannt, ob ich ihn bald wieder mit Klever “Größen” , Bankern und Ex-Bürgermeister aus Hau im VIP-Bereich von Borussia Mönchengladbach sehen werde.

     
  8. 65. ein Gocher

    Der vdH Lebt doch jetzt von Kleve !
    Beim Public viewing war der Park nur bei den Deutschlandspielen voll,
    wird wohl nicht viel über geblieben sein.
    Sein größenwahn hat ihn zumindest Karneval aus Goch vertrieben ( Da macht das keiner zu seinen Konditionen mit)
    … und jetzt wollt ihr ein paar Veranstaltungen nicht im Zelt machen ?
    Da stimmt seine Kalkulation dann ja auch wieder nicht.
    Nicht das es wieder so endet wie mit Allsport 🙁

     
  9. 64. katersblauemaus

    Ich bekomm hier nur sporadisch die Blättchen und auf eine gemeinsame Tageszeitung kann sich dieser Haushalt leider nich einigen. Ich hätte gern die RP und meine bessere Hälft lieber die NRZ. Deshalb habe ich die Artikel nicht gelesen und muss mich mit Gehörtem zufrieden geben.

     
  10. 63. Günter

    @katersblauemaus! Das stand doch vor einigen Tagen groß in allen Zeitungen, das im nächsten Jahr die Damen- und Herrensitzungen ( GOTT SEI DANK ) wieder im Schweizer Haus stattfinden werden.

     
  11. 62. katersblauemaus

    Also, ich habe neulich gehört, das die Herrensitzung(en) in der nächsten Session wieder im Schweizer Haus statt finden sollen. Also nix mehr mit Zelt?

    Hat noch jemand was gehört?

     
  12. 61. KlePeter aka WH aus BH

    Ich habe mit vielen “Managern” aus Wirtschaft und Finanzen Kontakt (gehabt), ehrlich gesagt: keiner war in sachlichen Diskussionen so bewandert und informiert wie Messerjocke, ganz unüblich für einen Bloger.
    Ich denke, er ist auch der richtige Mann für Aufsichtsgremien der Wirtschaft.
    Man sollte immer sachlich bleiben, auch wenn man ihn persönlich mag oder nicht.

    @Ralf, bitte das erste Posting löschen.

     
  13. 60. KlePeter aka WH aus BH

    Also ich meine, man muss auch fair bleiben. Wo findet man einen so kompetenten Wirtschafsfachmann, der auch etwas bewegt. Ich habe mich mal mit MJ unterhalten. Er kann auch zu hören und hat echt Ahnung. Da sollten sich die sogenannten Sozioialdemokraten mit ihrem Hartz IV mal ein Beispiel dran nehmen…

     
  14. 59. RumsdieKuh4Ever

    Ich bedauere ausserordentlich, den Anstoß zum Amtsverzicht gegeben zu haben.

    Da ich weiß, wie selbstlos er sich für die Ziele des Vereines einsetzt, schlage ich hiermit Messerjocke zum Ehrenvorsitzenden für die nächsten 8-10 Lebenszeiten vor.

    Für seine neue Tätigkeit als CEO im Vorstand der Messerjocke-Stiftung für alternative/regenerative Energieversorgung, Marktgass 21, FL 9490 Vaduz wünsche ich ihm in Namen aller Steuerhinterzie…., pardon, wohlgesonnener Leistungsträger alles Gute!

     
  15. 58. Messerjocke

    Nach diesen Diskussionen trete ich hiermit von allen Ansprüchen zurück.

    Es geht mir auch um die Achtung vor mir selbst und meine eigene Geradlinigkeit. Es tut mir leid, dass ich viele enttäusche, die mich dringend gebeten haben, das Amt anzunehmen.

    Der Vorfall ist ein schwerer Fehler und ich sehe meine persönliche Überzeugungskraft nicht weiter als uneingeschränkt anerkannt. Ich kann nicht mit der notwendigen Autorität das Amt antreten. So manches, was ich in den letzten Tagen lese, ist mit der Würde des Amtes nicht vereinbar. Aber mir geht es neben dem Amt auch um Respekt und um Achtung vor mir selbst, und um meine eigene Geradlinigkeit, die mir viel bedeutet.

    Ich trete daher meine seit langem eingefädelte Alternative als Mitglied des Vorstandes eines Energieversorgers an.

     
  16. 57. RumsdieKuh4Ever

    @Der Laie

    Moment, so geht das nicht.

    Es muss ein anderer Vorsitzender her, denn MJ möchte ja seine ureigenen Ziele verfolgen. Wenn er clever ist, meidet er die Position. Er sorgt dafür, dass die entscheidenden Posten mit Leuten besetzt werden, welche nach seinen Vorgaben arbeiten. Diese Vorgaben müssen ja ncht unbedingt mit dem eigentlichen Vereinszweck überein stimmen, aber dass kann MJ so hinbiegen, dass es nicht auffällt.

    Da bietet es sich an,einen Politiker an die Spitze des Vereines zu stellen, der zwar wenig bis gar keine Ahnung hat, sich aber beim Fussvolk ob seiner Jovialität grosser Beliebtheit erfreut und keinen Einfluss auf das Tagesgeschäft hat.

    Messerjocke hat dann den entscheidenden Vorteil, im Hintergrund die Geschicke des Vereins entscheidend zu bestimmen, in der Öffentlichkeit aber eher nicht wahrgenommen zu werden.

    Da der grosse ahnungslose Vorsitzende glauben muss, was Messerjocke und seine Verbündeten ihm in homöopatischen Dosen mitteilen, hat er entscheidenden Einfluss auf ihn, was sich auch an anderer Stelle auszahlen wird.

    Als selbstloser Gönner und unermüdlicher Förderer des Vereines organisiert Messerjocke einmal im Jahr ein Suppen-Essen, welche dann von den Mitgliedern dankbar ausgelöffelt wird.

     
  17. 56. Der Laie

    @ MJ
    Nein ,Nein,so geht dass nicht, man wirft nicht schon vorher seinen Hut in den Ring, sondern zuerst läßt man von der Mitglieder Versammlung einen schon vorher auserwählten Versammlungsleiter bestimmen,dieser schlägt dann einen
    ganz “überraschten” MJ for President vor.
    Und obwohl MJ ja gar keine Zeit hat,opfert er sich als Förderer des Vereins und nimmt diese ehrenvolle Aufgabe an.
    Bitte ja,auch ein Klüngelclub hat die Rituale einzuhalten.

     
  18. 55. Messerjocke

    @KlePeter: Grandios, Du bist dabei ! Kannst den Posten als Beisitzer haben (oder denk Dir was aus, das Dir gefallen könnte), wenn Du auf den Vorstandsposten verzichtest, die anderen von meiner Wahl überzeugst –Deine Tochter benötigt ja noch einen Ausbildungsplatz, wir haben da was frei– und dann läuft das für Dich auch wie geschmiert.

    Bei Jens-Uwe bin ich mir nicht ganz sicher, aber Der Spieler wählt mich sowieso, Dich konnte ich ja bereits im letzten Absatz überzeugen und meine eigene Stimme ist mir auch zu 100% sicher. Das ergibt dann ein Wahlergebnis von mindestens 75%- reicht.

    Im Vorfeld noch eine Umfrage in der Lokalpresse, wie z.B. Glauben Sie, dass Messerjocke sogar mit über 70% der Stimmen gewählt wird ? und zusätzlich zwanzig, dreißig selbst formulierte Pressemitteilungen raus hauen (Zeitung gehört meinem Vater) und dann läuft das ganz locker, für mich, nein für uns und für Dich und natürlich mich !

    Mit freundschaftlichem Gruß, denn echte Fründe…

     
  19. 54. Killerplautze

    @Kle-Peter

    ……..außerdem ist es ja auch egal welche Pappnase den Klüngelclub führt

    “Westerwilli und die Außenwiese”

    http://www.sueddeutsche.de/politik/33/503257/text/

     
  20. 53. Hoshimaru

    Kle-Peter:

    Man sieht das auch an Inge Verweyens Schwiegersohn.

    Kaum sagt sein Kollege “Bäh – Schwyzer Daten – Diebstahl – Raubkopien sind IGITT ” , wird keine CD gekauft.

    Wohl dem, der im Stammland der Liberalität wohnt. Da kann man sich als Unternehmer noch auf seine geka…, gewählten Vertreter im Stuttgarter Landtag verlassen und seinen Schweizer Ausflügen frönen.

    Lustig ist, dass inzwischen auch beim Finanzamt Kleve Selbstanzeigen vorliegen.

    Wer mag denn das wohl sein….Hmmmh? 🙂

     
  21. 52. KlePeter

    @MJ: Du bist nicht die beste Besetzung für den Job. Aber so bist Du nun mal, dass Du alles nimmst was Du kriegen kannst. Erst sollte man sich bewerben, dann die Mehrheit entscheiden lassen und sich dann bei seinen Wählern bedanken und den Nicht-Wählern versprechen auche deren Belange zu unterstützen.
    Schade, dass ich keine Zeit dafür habe- außerdem ist es ja auch egal welche Pappnase den Klüngelclub führt.

    Reicht das ? 😉

     
  22. 51. Der Spieler

    Mj: du hast von mir allen Neid und alle missgunst, die ich dir für diesen ehrenhaften und verantwortungsvollen Job zollen kann.
    ICH HÄTTE EH KEINE ZEIT DAFÜR!!!

     
  23. 50. KHU

    @ralf.daute

    vdH war in einem seiner früheren Leben bei der Polizei!

     
  24. 49. Messerjocke

    @Spieler: Mache ich nur, wenn dann irgend einer von euch aus Missgunst darüber total sauer ist und dann öffentlich aber raus posaunt, dass er ja eh keine Zeit für die viele Arbeit hätte und es ihm egal wäre, wer im Vorstand ist.

     
  25. 48. katersblauemaus

    @ ralf.daute

    Aus mir bekannter Quelle verlautete: besagter Herr hatte sich 1-2 Mal als Gastronom versucht, aber ohne richtigen Erfolg jedes Mal wieder aufgegeben/aufgeben müssen.

     
  26. 47. Der Spieler

    @ Jens- uwe: sehr schön!
    @ mj: Vorstand???

     
  27. 46. Jens-Uwe Habedank

    @Messerjocke und Der Spieler: Bin wohl dabei. Organisierter Gegenkarneval – super Idee!
    Um auf sich aufmerksam zu machen, könnte man ja folgende Events/ Happenings andenken:
    – “Wir schütten den Tweestrom zu” (natürlich nur symbolisch mit Zellulose oder so)
    – “Tangenten-Inflation”…(mit rot/weißen Absperrbändern halb Kleve umleiten..)
    – “Moratorium über künstliche Lebensverlängerung einerseits (Hauptschule St. Anna) und Abtreibung (Gesamtschule) andererseits”
    – Fernost-Reisen incl. gelber Säcke, Radwege, Fußgängerzonen, Parken, Raudis etc. pp

    Mit ein bißchen Geschick und Organisation liesse sich da u.U. alle 14 Tage eine ausverkaufte Veranstaltung hinkriegen. Erlöse zu Gunsten notleidender Meisterbürger, nah stehenden Initiativen oder so…

    Wenn die Zeit reif ist – Werbung in Kleveblog schalten!

     
  28. 45. ralf.daute

    @Chinamann Ex-Kollege?

     
  29. 44. Chinamann

    Das Zelt stand da nicht, zu unserem Vergnügen, sondern um GELD damit zu machen!!! Und KARNEVAL war das nur kurz und zeitweise. Mallorca Party kann ich auch in der Disco feiern. Dafür brauch ich nicht Karneval und Kirmes. Wurden das Zelt und die Veranstaltung sowie der Krach hier nicht mehrfach mit “Brauchtum” verteidigt! Ist das Brauchtum? Und Herr Th. Gervens, als Ex-Kollege des Herrn vdH wird schon wissen, warum er ihn, den Veranstalter und das Zelt so in den Himmel lobt …

     
  30. 43. Messerjocke

    Obwohl hier von unterschiedlichen Zielen die Rede ist, nämlich

    a) DANKISCO: Verführung und Anstiftung zu einer Straftat
    b) Der Spieler: Menschheit retten

    mache ich mit. Letztendlich ist es auch wurst, worum es geht, Hauptsache irgendwas machen.

    Das Wichtigste ist nun erst einmal, einen Vorstand zu wählen. Für mich ist das wie eine Saat aus zubringen, um damit eine wesentliche Grundstimmung wachsen zu lassen, ohne die es nicht geht.

     
  31. 42. DANISCO

    Sorry Spieler, Ihr seid nur zwei. Ich fahre absolut nicht mit auf Eurer Schiene, denn Gecke und Nööler haben wir wirklich genug. Es wäre sehr schön, wenn Euch mal Eurer karnevalistisches Meckermaul gestopft wird.
    Eine Tatsache, “pro Karneval”, müsst Ihr nun mal hinnehmen: Das Festzelt war ein Knaller, Eure Prognosen habt Ihr voll in den Sand gesetzt, das ist gut so.

     
  32. 41. Der Spieler

    Bravo, danisco! Mit Dir sind wir schon drei!

     
  33. 40. DANISCO

    Ich finde “Der Spieler” und “Messerjocke” sollten auf jedenfall in der nächsten Session Größe zeigen und mitmachen, denn letztendlich kommt es auf zwei “Gecke” mehr nun wirklich nicht an.

     
  34. 39. Der Spieler

    Was meinst du Messerjocke, sollen wir zum naechsten Rosenmontagszug oder ggf. schon ab 11.11. zu Gegendemos aufrufen? “Nieder mit dem organisierten Karneval!”

    Hätte bei Erfolg jedoch für viele Mitschreibende hier den Nachteil, dass sie in ihrer Freizeit nicht mehr wissen, mit welchen wirklich wichtigen Problemen sie sich auseinandersetzen müssen.

     
  35. 38. Messerjocke

    Wir sollten dem doch allzu ernsthaften Karneval mal 5-10 Jahre Pause gönnen, und falls sich danach noch jemand daran erinnert, probeweise nur mit Organisationen und Veranstaltern einen Neuanfang versuchen, die weder kommerziell sind, noch eine Größe von 4-10 Mitgliedern überschreiten.

     
  36. 37. Meiner Einer

    @RumsdieKuh4Ever

    Super. Ich hatte das Ganze im Videotext des WDR gelesen und dort auch bei, glaube ich, hier und heute gesehen. Das ich mich auf die Royal Press nicht verlassen kann, wußte ich. Aber der gute alte WDR…

     
  37. 36. RumsdieKuh4Ever

    @MeinerEiner

    Das mit den “rachsüchtigen” Stadtwerken und dem ausgeladenem Prinzen stimmt nicht.

    http://neu.antenneniederrhein.de/_pool/files/o-toene/3826.mp3

    Wir sind einer Medien-Ente aufgesessen.

    @RD
    Es wäre sicher hilfreich, bei den Gocher Karnevals-Verantwortlichen mal investigativ nachzufragen, weshalb man die bisherigen Veranstalter nicht mehr zum Zuge kommen ließ.

     
  38. 35. Meiner Einer

    @ Karnevalsfreund

    Interessante Frage, habe ich mir bislang nicht gestellt, da ich weder in Kleve noch in Goch in´s Zelt gegangen bin.

    Zum Thema Goch reicht es mir aber schon, wenn ich höre, dass der Prinz nicht zur Feier bei den Stadtwerken erscheinen durfte, da er Stromkunde bei einem MItbewerber ist. Oh Mann. Da sage einer, Klever sind kleinkariert und nölig.

     
  39. 34. Karnevalsfreund

    @alle:

    1. sachlich bleiben (weder ausfallend, noch pseudo-intellektuell)

    2. Vorschlag für tollen neuen Thread:

    Ist mal irgendeiner (egal ob Pro oder Contra Zelt) auf die Idee gekommen in Goch zu fragen, warum die den Hr. vdH mit seinem Warsteiner Festzelt nicht mehr haben wollten?
    Und warum es in Goch jetzt “Gocher Festzelt” heisst – und genauso gut, wenn nicht sogar besser läuft?

    Nix für ungut, aber darüber hat hier noch keiner nachgedacht.
    “Never change a winning team” – und warum tun die Gocher es plötzlich?
    Bekanntlich haben die meist das bessere Gespür für solche Dinge als wir in Kleve.
    Geht mal der Frage nach, bin mal gespannt was da heraus kommt und ob dann noch alle so glücklich sind.

    Die haben schon vor dessen Insolvenz den Betreiber gewechselt – warum nur?

    Kleiner Tipp:
    Fragt mal als erstes in Goch nach Hr. vdH – das kommt super an!
    Den vermisst da im Karneval keiner und wir freuen uns hier wie die Bekloppten, dass der nach Kleve kommt.

    Komisch, denkt mal nach. Es sind bestimmt nicht alle Gocher Verantwortlichen bekloppt. Sie schweigen nur — wohl aus Anstand. Hr. vdH hat ja des Öfteren versucht über die Presse die Gocher zu attackieren und provzieren – null Reaktion aus Goch! Interessant, der geht denen wohl total am Ar… vorbei!

    Steckt eure Kraft mal in diese Frage!

     
  40. 33. Der Laie

    @ Klaus van Brakel

    na, als Umschüler in der Pflegeschule bei Frau Dr.Kleine in der ersten Stunde nicht richtig aufgepaßt.?
    Hier zur Auffrischung “die bunten Pillen sind für die Patienten,keine bunten Smarties und für einen Selbstversuch ungeeignet.”
    Wenn der Entzug in ein paar Tagen erfolgreich verlaufen ist,lesen Sie am besten nochmal ganz langsam von vorne diesen Thread.

     
  41. 32. Meiner Einer

    @ Klaus van Brakel

    Ich stehe mir sicher nicht selbst im Weg, sondern würde mich für mein Alter als schon recht erfolgreich bezeichnen. Werde mich hier aber nicht selbstbeweihräuchern.

    Sie als Godfather of Küchenpsychologie könnten es besser wissen, scheitern aber. Es ist wie immer. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

    In meinen Beiträgen, aber auch bei anderen Schreibern hier, geht es vor allem darum, dass Karneval nicht für alle eine Freude ist. Ich habe jahrelang in Hasselt, direkt am Zelt gewohnt (25 Meter entfernt). ICH kann beurteilen, wie lustig Karneval werden kann. Und viele weitere Anlieger des Rosendahler Weges, der Schulstr. etc. Es ist leicht zu sagen, man solle sich nicht so anstellen, wenn man wie Herr Gervens in einem ruhigen Wohngebiet wohnt, dass vom Karnevalsumzug niemals tangiert wird. Vielleicht sollte man die Karnevalsvereine für die Kolateralschäden mal haften lassen. Wenn´ums Geld geht, öffnen sich bei Vielen die Augen.

    Erklären Sie mir doch mal, mit Hilfe der unendlichen Weiten Ihrer Lebenspsychologie, was es mit Brauchtum zu tun hat, wenn 14/15/16/usw.-Jährige Jugendliche sich bis ins Koma saufen, wir als Anlieger, die eigentlich selbst feiern wollen, zu Verbandsmaterial usw (übrigens, meine Frau leitet einen Pflegedienst, soviel zum Thema sich selbst im Wege stehen) greifen müssen, weil Malteser, Johanniter und der Rettungsdienst leider gerade noch mehr Baustellen haben.

    Sie reden immer nur vom Feiern und wie toll das Zelt gewesen sein mag. Das interessiert mich gar nicht. Mich interessiert, wie die Leute, die nicht Karneval feiern möchten, vor Besoffenen und Randaliern, besoffenen Randalierern, Lärm und Dreck geschützt werden (können). Ich finde es nämlich nicht lustig, die Kotze anderer von meiner Hauswand zu kratzen.

    Aber es ist wie immer. Sie sehen nur Ihren Teil und ich eben einen anderen. Wir werden nie auf einen Nenner kommen, da bei Ihnen der Egoismus des Feiernwollens überwiegt. Ich denke eher an die Beteiligten, die gar nicht beteiligt sein wollen. Und bevor Sie mich mit Ihrer Fachpsychologie in die linke Ecke stellen wollen, ich wähle CDU / FDP, je nachdem wessen Programm mich mehr anspricht.

    Ich werde meine Meinung hier weiter schreiben, egal ob Sie Ihnen oder jemand anderem passt oder nicht. Und da einige anders denkende ja nicht leiden können und ich keine Lust auf Diffamierungen habe, werde ich dies weiter unter meinem Nicknamen tun.

     
  42. 31. katersblauemaus

    Also, meine letzten Feststellungen zu diesem Thread:
    – Jeder der eine eigene Meinung hat und diese auch vertritt ist dringend behandlungsbedürftigt.
    – Toleranz ist toll, wenn andere nur meine Meinung tolerieren.
    – Und Karneval ist Geschmackssache!

    So ihr Lieben, ich bin ja gern für jede Diskussion zu haben, aber was Herr van Brakel hier ablässt ist mir dann doch zu viel. Ich steig jetzt hier aus der Diskussion aus.

    Bis bald mal.

     
  43. 30. RumsdieKuh4Ever

    @Messerjocke

    >snip

    Ist mir noch zu helfen und selbst wenn, lohnt es sich überhaupt noch ?

    Es ist bereits zu spät!

    Chef des SETI-Instituts Frank Drake über die schwierige Forschung nach außerirdischer Intelligenz

    http://www.heise.de/tp/r4/buch/buch_42.html

    8.90€ , die sich lohnen!

     
  44. 29. aboguru

    @Klaus van Brakel,
    sie beklagen die niederen schreib instinkte einiger anonymer blogger hier. das ist ihr gutes recht. wer austeilt muss einstecken können. vorallem ihr süffisanter letzter eintrag gefällt mir, weil er ausgehend von einem professionellen oder autodidaktischen berufsbild psychologische beratung für kleveblogger offeriert. selbstständigkeit ist angesagt. scherz beiseite….
    das internet und unser so geliebter daute blog ist ein schönes meinungsbiotop, in dem es mal mehr oder weniger wuchert. dies ist keine neuerung dieses mediums. tratsch und klatsch, nachrede und verleumdung sind bestandteil unseres miteinanders. oder haben sie auch nicht einmal ein wenig nettes wort über einen bekannten/freund hinter vorgehaltener hand verloren, ohne das der betroffene je etwas erfahren hat??? wo ist da der unterschied zur anonymität einiger blogger hier, die ihre meinung/frust posten? ohne reibungsfläche ist meinungsaustausch doch langweilig und dem erkenntniszuwachs abträglich. das sollten sie wissen – vorausgesetzt eine akademische grundausbildung liegt bei ihnen vor (nicht ernst nehmen, wollte nur ihren antwortstil kopieren).
    also. pro oder kontra zelt. ich bleibe bei meinem kontra.
    @Thomas Gervens
    sorry, aber ihr leserbrief in der rp war doch sehr euphorisch überbetont. zumindest ich empfand ihn so (muss ja, wegen meinem kontra zelt). sorry, der hat förmlich zur blog diskussion eingeladen. wir können aber beide beruhigt der zukunft entgegen schauen. die zeit wird zeigen ob die neuerungen bestand haben oder nicht (melde mich nach 3 jahren wieder. bei erfolg fassbier für sie…).
    @kleve nörgelstadt…
    nun ja. das muss erst einmal bewiesen werden. ähnliche einschätzungen kann man ernsthaft in jeder stadt ähnlich wie kleve die was auf sich hält hören. kleve ist nicht nöliger als anderswo. wäre doch mal ein thema für eine diss oder magisterarbeit in soziologie.

     
  45. 28. KlePeter

    @Ralf, es ist an der Zeit den Thread zu schließen. Außer persaönlichen Angrifffen und Beleidigungen scheint es keine neuen Arumete zu geben. 🙁

     
  46. 27. Messerjocke

    @Klaus van Brakel: Ist mir noch zu helfen und selbst wenn, lohnt es sich überhaupt noch ?

     
  47. 26. RumsdieKuh4Ever

    Was ist denn hier los? Küchenpsychologie und Fern-Diagnose für Anfänger?

    Lieber Herr van Brakel, ihre Postings sagen sehr viel über Sie aus. Mehr, als Ihnen lieb sein kann.

     
  48. 25. Klaus van Brakel

    @ der Laie
    (…) ich würde versuchen Ihnen zu helfen. Anders kann ich Ihre Angstzustände vor Vandalismus, mir nicht erklären. Ich helfe Ihnen auch in der Form, dass sie nicht mehr der Meinung sein müssen, dass es in anderen Städten an Karnevalstagen keine Autohäuser und ähnliches gibt, die geschützt werden müssen. Dies ist nämlich nicht so.
    Herr Pseunonym Laie, reden Sie mit mir ich werde Ihnen helfen. Keine Angst.
    Kleve ist kein Biotop, sondern eine wunderschöne Stadt. Gehen Sie auf die Menschen zu und reden Sie mit ihnen. Sie werden sehen. Alles ist nicht so schlimm.

    @ katersblauemaus
    Sie haben es wirklich nicht einfach im Leben gehabt. Gehen Sie mal in sich und denken über Ihre Probleme nach. Auch Ihnen kann geholfen werden.

     
  49. 24. katersblauemaus

    @ Klaus van Brakel

    Auch Sie bedienen sich eines Klischees, wer nicht im gedanklichen Gleichschritt mit Herrn Gervens usw. schreitet, kann nur eine schlechte Kindheit und/oder eine schlechte Ehe mit vielen Problemen haben.

    Das es einfach nur Menschen sind, die eine andere Meinung haben – so etwas darf es gerade hier in der Gegend nicht geben!!!!!
    Denken Sie doch mal darüber nach.

     
  50. 23. Der Laie

    @ Klaus van Brakel
    dann greifen Sie doch mal zum Telefon und fragen im Honda Autohaus Evers in Kellen,im Autohaus Janssen in Hasselt oder die Anwohner des Bedburger Weges,
    welchen Aufwand bzw.Kosten von denen aufgewendet werden, um für die Dauer der ach so geliebten Umzüge ihr Eigentum vor Vandalismus zu schützen.

    Von welcher beruflichen Erfahrung sprechen Sie Herr van Brakel,von der, die Forensik Patienten flüchten lassen und den Umstand der Öffentlichkeit aus Sorge um ein negativ Image der Klinik vorenthalten.
    Wir leben glücklicherweise in einer Demokratie in der u.a.Meinungsfreiheit ein hohes Gut darstellt.
    Wer jedoch in einem Klein Biotop wie Kleve aufwächst und arbeitet,lernt sehr schnell, seine Freunde kann man sich aussuchen,für die Empfindlichkeiten seiner Kunden und Geschäftspartner sollte man eine sensible Antenne entwickeln.

    Im übrigen ist eine weiße Arbeitskleidung noch kein Garant dafür, Menschen auf Grund von fünf gelesenen Sätzen psychologisch beurteilen zu können.
    Eine erholsame Fastenzeit mit der Vorfreude auf schöne Ostern wünscht ein anonymer Blogger.

     
  51. 22. Klaus van Brakel

    Hallo zusammen,
    also ich finde das Herr Gervens, und ich kenne ihn wirklich nur ganz flüchtig, absolut recht hat und den Nagel auf den Kopf trifft. Ich verstehe diese ganze Grieskrämerei und Miesepetermacherei überhaupt nicht. Aber dies ist ganz normal für unsere Region hier, glaubt es mir, dass ist hier einfach so.
    Auch ich bin Mitglied einer Materborner Karnevalsgesellschaft und muss sagen, dass das Zelt 20 x besser war als immer wieder die gleichen Veranstaltungen und die schlechte Bewirtung in der Mehrzweckhalle.

    Mann o Mann, ich denke einfach, dass Personen wie “Meiner Einer” oder “Materborner Junge” um nur einige zu nennen, mit sich selber nicht klar kommen und sich selber immer im Weg stehen.
    Meist sind das Personen und ich spreche wirklich aus beruflicher Erfahrung ( Rh. Kliniken ) die im richtigen Leben selber nichts auf die Beine gestellt bekommen und aus diesem Grunde erstmal alles negativ sehen. Auch sind dort häufig schon Probleme in der Kind bzw. Jugend aufgetreten, die jetzt zuhause evtl. durch die eigene Ehefrau weiter zu tragen kommen.
    Versucht doch mal in Euch zugehen, über eure Einstellung und Wortwahl nachzudenken und nicht anonym sich hinter ein Forum zu verstecken.
    Dies zeigt keine Größe sondern wirklich nur Schwäche. Und so gestalten diese Personen auch ihr Leben. Sich hinter anderen zu verstecken.

     
  52. 21. Bernd Derksen

    Nebenbei:
    Ein Lob für die sehr geringe Zensur hier. Hierbei gehen RP und noch stärker NRZ online ganz anders vor, oft ohne rechtliche Grundlage oder Begründung werden unerwünschte Meinungen gelöscht.

    Und natürlich gibt es auch Gründe die für Anonymität sprechen. Wenn man sich nur die vielen Beispiele von Folgen geäußerter Meinungen (auch sehr harmlosen) für Beruf, Privatleben etc. ansieht. Oft wird es sogar juristisch sanktioniert. Ich frage mich gerade auch, ob ich mich nicht sicherheitshalber in die Anonymität zurückziehen sollte.

    Was hilft denn der theoretisch gut begründbare Anspruch, wenn die Praxis offene Diskussionen zum unkalkulierbaren Risiko werden lässt…

     
  53. 20. Thomas Gervens

    @ Materborner Junge,
    als angeblicher Materborner Junge, müssten Sie eigentlich wissen, dass die Mehrzweckhalle nicht von Herrn Gietmann ist, sondern von der Stadt Kleve. Herr Gietmann darf lediglich seine Bewirtung dort durchführen.
    Ganz Kleve hat nach Neuerungen im Klever Karneval geschrien.
    Jetzt ist etwas passiert und was ist, für einige wenige ist es auch nicht gut. Aber nun, damit muß man und kann man leben.
    @ aboguru
    Ich hoffe für ganz Kleve, nicht nur 3 Jahre, sondern viel länger.
    @ Meiner Einer
    für Sie nur noch einmal ganz kurz, denn Ihre Art der Kommunikation sind nicht mein Stil.
    Reithalle und Prärie?? Das ich nicht lache. Im Sommer hören Sie von dort jedes Wort. Na, wem fehlt hier die Ahnung??
    OK, für Sie wird Karneval und alle anderen Brauchtumsveranstaltungen
    abgeschafft.

     
  54. 19. Bernd Derksen

    @ Th. Gervens
    Ich bewerte die hier (bei wenigen Ausnahmen) übliche Anonymität der Kommentatoren auch negativ. Das habe ich hier auch schon öfters geäußert.

    Besonders problematisch finde ich es, wenn aus dieser Anonymität heraus versucht wird, andere zu diskreditieren.

    Daher kann ich es auch zu weiten Teilen nachvollziehen, wenn Angegriffene sich dieser asymmetrischen und dadurch unfairen Diskussion hier nicht stellen. (Auch das dürfte ich schon mal geschrieben haben.)

    @aboguru
    >schon komisch das ihr leserbrief punktgenau in der rp stand. haben sie verbindungen zur redaktion??

    Unglaublich, dass die Redaktion Leserbriefe zu aktuellen Themen veröffentlicht. Sicher ein Skandal… 😉

    >hr vdH (sind Sie es??)

    Ist es so schwer nachvollziehbar, dass ein im Karneval Aktiver (Germania, Materborn) bestimmte Dinge und Entscheidungen öffentlich gutheißt und verteidigt?

    Es mag ja den meisten hier Schreibenden unvollstellbar erscheinen, zu ihrer Ansicht mit ihrer Person zu stehen. Gleich was ich von der jeweiligen Meinung halte, ist diese für mich viel ernstzunehmender als anonym Geäußertes.

    > um ihren einwand ein motzender alter “harzler” <

    Und warum sind Sie dann zu feige, diese Kritik an den zuständigen Stellen in der realen Welt zu äußern? Oder haben Sie es getan? Wenn Sie ihre Argumente für stichhaltig halten, dürfte es doch sinnvoll sein, oder?

    Ich finde es anerkennenswert, dass Herr Grevens hier zu der geäußerten Kritik Stellung genommen hat. Klepeter geht recht sachlich darauf ein. Aber andere, auch speedy, sorgen vermutlich dafür, dass Herr Grevens seinen Beitrag hier im Nachhinein als Fehler ansieht und sich nicht mehr äußern wird.

    Ist diese Dialog-Verhinderung wirklich so gewollt? Die Frage sollte sich auch Ralf Daute einmal stellen.

    Ich bin in meiner Einschätzung bestätigt worden:
    Anonyme Debatten führen bei vielen zu negativen Umgangsformen. Die sachliche kontroverse Auseinandersetzung wird so viel schwieriger, wenn nicht sogar unmöglich.

     
  55. 18. katersblauemaus

    Also ich als ehemalige Bewohnerin der Spykstr. kann da nur sagen, dass die Kirmes immer schon störend war. Wobei das Schlimmste die Betrunkenen waren, die sich nachts um 2 Uhr vor meinem Schlafzimmerfenster unter einer Laterne trafen um dann noch stundenlang dumm zu labern.

    Vielleicht wäre der Prostest nicht ganz so schlimm, wenn man Kellen nicht komplett vom Zug ausgeschlossen hätte. Der Zug hätte umgekehrt bis mindestens zum Finanzamt gehen müssen. Jetzt ist dort aber völlig Karnevalszugsfreie Zone. Schöne Neuerung – einen ganzen Stadtteil (der immerschon Bestandteil des Zuges war) auszuschließen.

     
  56. 17. rainer

    hallo, schafft doch diesen karnevalsblödsinn einfach ab. es kann im 21. jahrhundert doch nicht sein, dass ein jährlich sich wiederholendes büttenschwachmatentum, mit 60 bis 300 jahre altbackenen schwiegermutterwitzen ernst genommen wird. Im sinne unserer volksvertreter fordere ich die strengste überprüfung von so genannten “eingetragenen Vereinen”. ich vermute hier schon seit langem steuerliche schindluderei und klüngeltum

     
  57. 16. MMM

    @aboguru
    wie soll man denn sonst Neuerungen einführen? Es stand schon seid über einen halben Jahr fest dass es in Kleve ein Zelt auf dem Kirmesplatz gibt. Und wie ich finde musste was geändert werden. Zu der genannten betrunkenen Meute die zum Zelt zieht, was ist denn immer im Sommer dort auf dem Kirmesplatz gibt es dann dort wieder Sauferei.

     
  58. 15. aboguru

    @th. gervens alias hr vdH?? (goch),
    schon komisch das ihr leserbrief punktgenau in der rp stand. haben sie verbindungen zur redaktion??
    zum festzelt: neuerungen ja aber nicht mit der brechstange.
    zum geschäftsgebaren des hr vdH (sind Sie es??) ist genug gesagt worden.
    zugrichtung und zelt sind unabdingbar miteinander verbunden.
    die gedrehte zugrichtung dient einzig und allein dazu noch vor kellen dem zelt des her vdH (sind Sie es??) die karnevals trunkene meute zu zuführen. sprich die kosten fürs zelt zu decken.
    auf der emmericher str war nichts los. wer früher hier noch bier und pommes verkaufen konnte ging diesmal leer aus. dito materborn.
    das krk hat brauchtum zu pflegen und das ist gut so. dazu gehört auch eine eingespielte etablierte zugrichtung zu respektieren. sprich: das bewährte alte mit neuem harmonisch zusammen zu führen. dazu gehört nicht zu gunsten von hr vdH (sind Sie es??) den klever karneval neu zu erfinden.
    um ihren einwand ein motzender alter “harzler” oder rentner zu sein zuvor zu kommen sei gesagt das ich karneval liebe und gerne feiere und jung (??) mitte 30 bin.
    aber der zeltklüngel wird uns noch 3 jahre erhalten bleiben.
    warum meine nörgelei: JAAA ich habe in kellen gewohnt,
    “ich habe fertig”

     
  59. 14. HerrLempinsky

    Kindergarten!! Kindergarten!! HEY! HEY!

    Einfach nur albern!

     
  60. 13. KlePeter

    Bestellt oder nicht bestellt? Es ist eine Meinung. Vielleicht sogar seine Meinung. Und die sollte auch hier vertreten werden dürfen.
    Wenn er kein Verständnis für die Anwohner aufbringt, so sei ihm auch das zugestanden.
    Über die Zumutbarkeit haben die Ordnungsbehörden zu entscheiden.
    Im Übrigen ist es im Rheinland üblich, dass der Straßenkarneval von Altweiberdonnerstag bis Veilchendienstag dauert. Warum dann in Kleve schon eine Woche vorher Anwohner nic ht mehr schlafen dürfen und somit zwei Wochen sehr unausgeglichen im Erwerbsleben stehen müssen, kann daher IMHO nicht mit Brauchtumspflege begründet werden. Aber man kann ja auch über Zwangsurlaub oder temporäre Aussiedlung der Betroffenen nachdenken. 😉

     
  61. 12. Meiner Einer

    @ Th. Gervens

    Sie sprechen über Dinge, von denen Sie keine Ahnung haben.

    Die Reithalle ist von Ihnen weit über 500m Luftlinie entfernt. Was hören Sie denn da. Nichts. Alternativ können Sie sich bei Westwind über das Geräusch der Bahnlinie beschweren. Und das die Kirmes in einem Wohngebiet steht… wo haben Sie den vorher gelebt? Prärie?

    Ich habe einige Jahre mir den Scheiß in Hasselt angetan. Obwohl ich noch immer jung bin, habe ich mittlerweile keinen Bock mehr auf Karneval. Wenn Sie es jedoch als Brauchtum bezeichnen, dass sich Jugendliche extrem ins Koma saufen, Bier- und Sektflaschen auf dem Kopf kaputtschlagen, super (der Hauptgrund, warum ich Karneval nicht mehr lustig finde, war aber trotzdem beim Zug in Hasselt und Kleve).

    Meine Kindheit und Jugend war übrigens super, wofür ich meinen Eltern immer noch dankbar bin.

    Ich habe nichts gegen Leute, die Karneval feiern. Ich habe auch nichts gegen das Zelt und den Kommerz drumherum einzuwenden. Ich finde es auch gut, dass die Vereine mit hohem Zeitaufwand und auch finanziellem Einsatz jedes Jahr ein Karnevalsprogramm und einen entsprechenden Umzug auf die Beine stellen. Ich erwarte nur Respekt gegenüber den Betroffenen und Anwohnern, Verständnis für deren Sorgen und Nöte. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass viele Anwohner sich über das Zelt beschweren.

    Sie können da gar nicht mitreden. Sie wohnen nämlich Luftlinie 2,5km entfernt in einem ruhigen Wohngebiet. Sie feiern Karneval und gehen dann ins ruhige Zuhause. Die Kotze aus dem Vorgarten wegwischen dürfen dann andere.

    Ich werde weiter hier mit Nicknamen schreiben. Wer mich kennt, weiß das ich hier schreibe. Und dass ich meine Meinung auch öffentlich vertrete. Wer weiß, ob Sie Th. Gervens sind??

     
  62. 11. Conan

    @ Materborner Junge

    Es geht hier nicht darum, einen einzelnen Klever Wirt mit Gästen und Umsatz zu versorgen, sondern den Klever Karneval mit Neuerungen voranzubringen. Das ist sehr gut gelungen, die Klever haben mit den Füßen für das Festzelt abgestimmt -und das ist gut so. Was haben die Germania-Sitzungen und die KRK-Veranstaltungen mit einander zu tun? Nichts, daher sind mir Ihre Schlußfolgerungen nicht nachvollziehbar. Vielleicht hätte Herr Gietemann im Rahmen der kaufmännischen Vorsicht in diesem Jahr etwas konservativer an seine Planung herangehen sollen. Das ist nicht das Problem der Mitbewerber.

     
  63. 10. speedy

    @Th. Gervens
    Ich fordere Sie auf, unverzüglich ihren Personalausweis hier zu veröffentlichen.
    Wenn Sie dieser Aufforderung nicht nachkommen, ist “Th. Gervens” für mich ebenso ein nickname, wie alle anderen auch.
    Nun zeigen Sia mal “Charakter”

    Bis neulich.

     
  64. 9. katersblauemaus

    @ Th. Gervens

    Ich gestehe meinen ständigen Kampf mit neuer und alter Rechtschreibung, sowie mit der Zeichensetzung!!!!

    Freie Meinungsäußerung ist für jeden möglich. Für Sie und für mich und das auch anonym. Ich habe meine Gründe mich nicht namentlich anzumelden. Ist ja völlig legal und erlaubt.

    Zu den Kirmeszelten in Schneppenbaum und Hasselt kann ich nur Folgendes sagen: Ich habe in den letzten Jahren auch das ein oder andere Mal bei den Herren in grün angerufen, damit Nachts um 3.00 Uhr endlich mal schlafen möglich ist. Das kann jetzt wieder als Spassbremserei mit schlechter Kindheit ausgelegt werden, aber ich bin noch keine 40 Jahre alt und habe eine tolle Kindheit gehabt. Soviel dazu.
    Ich finde aber das egal was gemacht wird, Rücksicht genommmen werden soll auf Menschen, die nicht mitmachen wollen. Damit hat man es hier aber nicht so!

     
  65. 8. Materborner Junge

    Herr Gervens von der Germania!! Hoffentlich hat Erich Gietemann vom Ratskrug Materborn Ihren Leserbrief auch gelesen! Die Mehrzweckhalle war für die Sizungen der Germania gut genug. Und das schon seit Jahren! Und aufgrund des Zeltes war am Samstag und Montag gähnende Leere in der Halle. Gietemann blieb auf seine Frikadellen und Würstchen sitzen. Selbst die Klever Räuber waren sehr erschrocken und traten trotzdem vor 60 Menschen auf. Die Kellner wurden nach Hause geschickt. Mein Vorschlag an die Germania: Mieten Sie in den nächsten Jahren für Ihre Sitzungen das Zelt von van de Höövel. Es ist doch so schön da !!!!!! laut Herrn Germania Gervens

     
  66. 7. Th. Gervens

    OK Katersblauemaus,
    leider scheinen Sie zu der Sorte Menschen zu gehören, die zwar versucht Kommentare zu schreiben, jedoch nicht soviel Charakter besitzt sich auch mit seinem richtigen Namen zu erkennen zu geben, wie alle anderen hier übrigens auch. Echt tolle Seite hier.
    Nur soviel, was hat die Germania damit zu tun, wenn ich meine Meinung äußere?? Na ja und Geld für soviel, wie war das? Lobhudelei. Dazu sei gesagt. Ihre Schulnoten waren wahrscheinlich nicht nur in Heimatkunde “ungenügend”.
    Aber ihr seht ja, mit den Nörglern hatte ich doch wohl recht. Das ist hier bei uns doch immer so. Da ich wusste das so etwas passiert habe ich versucht diesen Menschen, die Luft aus den Segeln zu nehmen. Obwohl mir auch klar war, dass dieses nicht gelingen wird. Aber nun, dass sind Klever. Nicht alle, denn ich bin ja auch einer.

    @ Meiner Einer.
    Da Sie ja Hauer Bürger sind und sich am Hebbenshof bestens auskennen, wundert es mich, dass Sie die Wiese am Pfarrheim als groß bezeichnen.
    Weiter, dürfte es Ihnen nicht entgangen sein, dass es auch in Hau eine Kirmes mit einem Festzelt gibt. Ja und man höre und staune, dort wird sogar Musik gespielt und eine Liveband gibt es auch. Das ganze findet so zusagen mitten in einem Wohngebiet statt.
    Weiter befindet sich ganz in der Nähe eine große Reithalle, in der und vor der, mehrmals im Jahr eine Disco, als Großveranstaltung stattfindet. Über die Lautstärke brauche ich wohl nicht zu reden.

    All das, obwohl wir auch berufstätig sind und Schichtdienst haben, stört es uns nicht. Dies ist Brauchtum und gehört dazu. Wir waren auch mal jung. Sie wahrscheinlich nicht. Ich denke jedoch eher, man möchte sich nicht an seine schlechte Kindheit zurückerinnern.

    Leute auch in Goch steht das Zelt, sogar mitten in der Stadt. Dort wohnen bestimmt nicht nur Arbeitslose und schwerhörige Rentner drumherum.
    Warum also immer nur so ein Theater um etwas neues, hier bei uns in Kleve. Mensch freut euch doch mal und wenn es nur für unsere Jugend ist.

     
  67. 6. Der Fuchs

    Wenn der Herr Gervens das große Loblied singt, steckt was dahinter.
    Als Adjutant in zwei Jahren will er sich gut stehen mit dem KRK.
    Das macht man am besten mit einer Liebeserkärung zum KRK.
    Muss Liebe schön sein!!!!

     
  68. 5. Meiner Einer

    Lieber Herr Gervens (auch wenn Sie diesen Blog vielleicht nicht lesen),

    als Hauer Bürger kenne ich mich am Hebbenshof recht gut aus. Da ist doch diese große Wiese, direkt im Anschluß an das Pfarrheim. Vielleicht kann Herr vdH ja nächstes Jahr dort sein Zelt aufbauen. Dann wissen Sie mal, wie toll solche Brauchtumsfeiern für die Nachbarschaft sind, besonders für die, die Karneval nicht interessiert.

    Es spricht ja nichts gegen ein Zelt, aber an einem anderen Platz, an dem sich niemand gestört fühlt.

     
  69. 4. katersblauemaus

    @ Der Laie

    Ich glaube zu Beiträgen auf der Internetseite von Kle-Point wurde hier schon genug gesagt, deshalb nur ein lieb gemeintes Hahaha!

     
  70. 3. Der Laie

    Na ja, wenn schon keiner die organisierten Narren lobt, dann lobt man
    (KG Germania) sich halt selber.

    http://www.kle-point.de/aktuell/neuigkeiten/eintrag.php?eintrag_id=30860

    @ Katersblauemaus
    Herr Gervens hat u.a. in Kleve die Schulbank gedrückt und ist im Karnevalsverein aktives Mitglied, nichts schlimmes also, auch ihm sei eine persönliche Sicht der Dinge gestattet, aber wenn schon so eine m M. nach überzogene Lobhudelei als Leserbrief platziert wird, dann wäre es auch fair, dies als Presse Mitteilung der Germania klar zu kennzeichnen.

     
  71. 2. racke rauchzart

    Und dann warnt Herr Gervens ja gleich noch die ewigen Nörgler, die jetzt bestimmt auch das schöne Festzelt schlechtmachen. Ich bin bestimmt kein ständiger Nöölpänz, aber das Zelt war für die Anwohner echt eine Zumutung. Unerträglich laut (weit über zulässige Lärmpegel hinaus), unerträglich oft (7 Veranstaltungen) und unerträglich lang (immer bis 2/3 Uhr nachts). All das mit Berufung auf “Brauchtum”, wobei privatwirtschaftliche Großdisco mit Karneval meiner Meinung nach nichts zu tun hat. Für Hern van den Hövel begann laut RP Aschermittwoch die Planung fürs nächste Jahr, für uns als Anlieger auch, denn wir werden nicht nur nöölen, sondern dafür eintreten, daß rechtliche Grundlagen, die jeder Veranstalter einhalten muß (und die schön im Leitfaden zur Durchführung von Volksfesten vom NRW- Umweltministerium nachzulesen sind) auch gegenüber der Firma Gordion und auch in Kleve durchgesetzt werden.

     
  72. 1. katersblauemaus

    Also, zum einen wusste ich garnicht, das der Hebbenshof in Kleve ist. Herr Gervens hat da wohl in Heimatkunden nur ein “ungenügend” gehabt.
    Zum anderen stellt sich mir nur die Frage. ” Wieviel bekommt man für solche Lobhudelei bezahlt?”. Wenn sich das lohnt will ich auch so einen Job. Geld kann man immer gebrauchen.

    Mit freundlichen Grüßen aus Bedburg-Hau