Der wahrscheinliche Abifetentod

rd | 14. April 2010, 11:10 | 10 Kommentare
Am Ufer des Spoykanals erstreckt sich das Gelände der FH-Baustelle vom Klever Ring bis zur Unterstadt – Platz für ganz schön viele Dozenten und Studenten

Bretter, die die Geister scheiden: Der FH-Bauzaun verhindert die wahrscheinllich größte Fete der Stadt

Für die Bauherren der Fachhochschule Rhein-Waal dürfte der Vorgang nicht mehr als ein Kollateralschaden sein, für die Klever Abiturienten des Jahrgangs 2010 ist es eine – kaum zu vermeidende – Katastrophe: Die Abifete im Radhaus, die größte ihrer Art in Nordrhein-Westfalen, dürfte kaum noch zu organisieren sein, weil das Gelände praktisch komplett durch den Bauzaun abgeriegelt ist. Während die Abiturienten noch etwas trotzig auf dem Platz beharren (seit 1987 wird dort gefeiert), sagte Kleves Rechtsrat Wolfgang Goffin zur Rheinischen Post: “Wir haben drei verschiedene Standorte in die engere Wahl gezogen.” Etwas kryptisch fügen die Autoren an: “Es sollen Flächen sein, auf denen die Tradition der Klever Abiturjahrgänge fortgeführt werden kann.” Und zwar “im Klever Stadtgebiet”. Nur welche? Hier die offizielle kleveblog-Vorschlagsliste:

  • Parkplatz von Trinkgut, Briener Straße – Vorteil: Party der kurzen Wege
  • Sebus-Gymnasium, Ackerstraße – Vorteil: steht ohnehin leer
  • Stadthalle – Vorteil: danach lohnt sich der Umbau richtig
  • VolksbankArena – Vorteil: so fühlt sich voll an, manche bleiben vielleicht bis Sonntag liegen (= mehr Zuschauer für den FC)
  • Zu den vier Winden, Lindenalle – Vorteil: “Feste feiern zu festen Preisen” aber: Zulassung nur mit Notendurchschnitt 1,5 oder besser (sonst zu voll)

Einen Kommentar schreiben





10 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 10. Hensen

    http://www.abifete-kleve.de und gut is!

     
  2. 9. rainer

    Halllo, “Es muß aber auch genügende Fluchtwege und Raum zum ausweichen geben”. Es gibt keine Fluchtwege im öffentlichen Raum. Sonst müsste man jedem Fußgänger in einer Fußgängerzone sagen, er soll rechts oder links laufen um mögliche Rettungswege frei zu halten. Jede Kuh auf einer Wiese, steht möglicherweise irgendjemand im Weg. Eine Rechtsverbindlichkeit seh ich hier nicht.

     
  3. 8. Der Düsseldorfer

    Mein Gott, dann wird die Fete halt was kleiner als sonst. Denn wie es immer gesagt wird, sind doch sowieso nie 5000 Leute da. Dann werden halt nur 3000 reingelassen und schon haben wir wieder eine Abifete. Außerdem kann man ja die Toilettewagen in Richtung Rübogas aufstellen, da ist so viel ich weiß keine Baustelle.
    Und wenn die Abiturienten noch nach nem Platz suchen, nehmt doch einfach irgendeine Wiese in der Pampa oder eine freie Fläche im Industriegebiet. Platz genug gibt es ja auf dem Land genug, komm ja selbst von da, daher weiß ich das.
    Ich hätte da auch nochn Platz zum Feiern, den Park- und Universalplatz am Schützenhaus in Kellen.

    Gruß

     
  4. 7. Der Paritätische

    Abitur? Ist doch heutzutage eh mehr kein Grund zum Feiern!

     
  5. 6. Jan

    Um es vorneweg zu nehmen, jede Berichterstattung die ich bisher über die diesjaehrige Abifete gelesen habe ist schlecht recherchierter Müll und den Speicherplatz nicht wert den er belegt. Herr Daute ich nehme Sie mal in Schutz da Sie sich anscheinend auf den Artikel berufen den die Lokal – Presse verursacht hat. Dieser ist gespickt mit wenn überhaupt Halbwissen und scheint mir innerhalb von einem halben Tag zusammengeschustert zu sein nur um Lücken zu füllen.
    Und wie sagte einst Galilei: Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt, und sie eine Lüge nennt ist ein Verbrecher.
    Ich hoffe das bei der RP nur Dummköpfe und keine Verbrecher arbeiten.
    Um die gemeinen beruhigt unberuhigten Klever zu erleuchten hier mal ein paar Fakten.
    – Der “Parkplatz” war nie Hauptveranstaltungsfläche und seit ich mich erinnere nur für Imbissbuden Toilettenwagen und das Sanizelt vorgesehen, sowie als Rücklauffläche
    – Da der Platz weg ist werden weniger Besucher aufs Gelände gelassen
    @Gerri: Du bist seit drei Jahren weg, ich nicht :D, Rettungswege sind zwei da der Zaun ist gut hoch und für den Rest gibts Security solltest gerade du wissen.
    – Und für die Bauherren von Kollateral Schaden zu sprechen ist meiner Meinung nach ein Schlag ins Gesicht der selben, denn vorallem die Bauleitung und alle Anlieger bemühen sich um ein gelingen der Abifete
    – Ich habe nicht erlebt das die Abiturienten auf dem Gelände beharrt haben, nur hat es nie die von der Stadt genannten Alternativen gegeben, die Abiturienten sind also nicht trotzig sondern hatten zwei Alternativen (kleine oder keine) Party.

     
  6. 5. Jens

    @ Gerri:

    Protest!!! Die ABI-Fete ’89 (mein Jahrgang!) war im Radhaus. Vielleicht war in Keeken auch was, aber nicht diese!

     
  7. 4. Hannoveraner

    @ Gerri
    Die Abifete im Schützenhaus in Keeken war übrigens 1990.
    Grund war damals, dass bei der Abifete ’89 im Radhaus zu stark über die Stränge geschlagen wurde, so dass wir damals nicht im Radhaus feiern durften (gewollt hätten wir schon gerne).

    Bezüglich der Stimmung gebe ich Dir aber absolut recht, was u.a. auch mit der Entfernung zu tun hatte (alle Keekener mögen mir verzeihen, aber es ist halt doch weit ab vom Schuss).

    Ein alternativer Platz für eine feiernde Menschenmenge in diesen Dimensionen ist nur schwer zu finden. Vor allem, wenn es ein zweites Mal geben soll (ich denke da an Anwohnerbeschwerden etc.).

    Wie ich gehört habe, hat sich das neue Zelt zu Karneval doch bewährt. Warum nicht den Vertrag von Karneval- auf Abifeten -Ausrichter ändern? Dann könnte der Zug zukünftig auch wieder richtigherum ziehen 😉

     
  8. 3. lange.weile

    Der ehemalige Parkplatz (und jetzt bald FH-Mensa/Cafeteria?) ist in den letzten Jahren für Imbissbuden, Toilettenwagen und Sani-Zelt genutzt worden. Wird schon etwas eng ohne den Platz, aber es könnte klappen. Die Frage ist m.E. vielmehr, wie mit den begrenzten finanziellen Mitteln der Abiturienten eine komplette Absicherung des FH-Baustellen-Geländes vor Besoffenen gewährleistet werden kann.

     
  9. 2. Gerri

    Es muß aber auch genügende Fluchtwege und Raum zum ausweichen geben.
    Außerdem ist es bestimmt lustig wenn 3000 “leicht” alkoholisierte Jugendliche sich neben einer Großbaustelle tummeln. Dann kann man den Bau der FH bestimmt von vorne Anfangen.
    Ich habe über 20 Abi-Feten mitgemacht (11 Organisiert ´96 – ’06) und weiß was da abgeht. So ein Holzzaun schreit gerade danach dort rüber zu klettern oder sich oben drauf zu setzten.
    Die Abi-Fete ´89 war übrigens am Schützenhaus in Keeken. Die mieseste Abi-Fete aller Zeiten.

     
  10. 1. Hauer

    So wie ich mich noch an die Abi-Feten erinnern kann, fanden die immer auf der Wiese unmittelbar vor dem Radhaus statt. Dieser Platz steht immer noch zur Verfügung. Was wegfällt sind die Parkmöglichkeiten. Aber wer feiern will kommt mit dem Rad oder parkt sein Auo halt mal bei Kaufland! Man muss halt nur dafür sorgen, dass die Rettungswege frei bleiben. Vielleicht hat sich ja in den Jahren viel geändert, aber 5000 Leute (stand in der Presse) waren nie da!