Der Arie und der Jürgen

rd | 28. April 2009, 12:14 | 12 Kommentare

Der 1. FC Kleve in einem Atemzug mit dem FC Bayern München genannt – nicht sportliche Erfolge, aber ungewöhnliche Rauswürfe von Übungsleitern machen so etwas möglich. Die Entlassung von Arie van Lent, die zehn Minuten vor dem Ende der Partie gegen die Sportfreunde Lotte beschlossen wurde, bringt dem 1. FC Kleve immerhin im Nachhinein die so sehr ersehnte bundesweite Anteilnahme ein: Spiegel Online widmete dem Rauswurf jetzt in seiner kleinen Klickstrecke “Spektakuläre Trainerentlassungen” aus Anlass des Klinsmann-Rauswurfs eine eigene Geschichte – hier der Link.

Einen Kommentar schreiben





12 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 12. frau H

    Ich wünsche Arie einen schönen Königinnen-Tag und Jürgen demächst happy thanksgiving. Uli und sein Job………keine Frage DER Manager schlecht hin. Er hat den “Laden” mit 8 Mio DM Schulden übernommen und nun haben “Die” 150 Mio Euro Festgeldkonten ect. – Respekt, das ist eine Wahnsinnsleistung. Und St. Pauli gäbe es auch nicht mehr ohne ihn. Die Würstchen habe ich einmal probiert und muss sagen, die von Lodda sind vieieieieiel besser.

     
  2. 11. Hausen See

    @stopsi1900
    dein Kommentar paßt wie Faust aufs Auge

    @stefanK
    wer ermöglicht es denn den Vereinen diese wahnsinnigen Gehälter zu zahlen – die die Fussball lieben und doch so jämmerlich ausgenommen werden. Ich wünschte mir, das “Fussballvolk” würde einmal 3 Monate
    k e i n e Spiele besuchen. Ist es denn verwunderlich wenn solche Spieler wie z.B. Poldi oder Schweini (Namen sind austauschbar) in diesen jungen Jahren Millionäre sind und dann keine Lust mehr verspüren Leistung zu bringen. Die haben doch alles und brauchen n i c h t s mehr zu leisten – außer vielleicht einmal einen Deutschkurs zu besuchen.

     
  3. 10. Billy Idol

    oh karol! Im Osten nix neues? Prasnikar war wohl kaum bei der WM unser Trainer; jetzt 5 x Osram inkl. gerechter Punkteteilung gegen M´gladbach!

     
  4. 9. Wim Heuvens

    Die Bayer (Einwohner Bayerns) meinen vielfach, sie seien etwas Besonderes, die Lokomotive Deutschlands, weil sie ein paar Arbeitslose weniger haben.
    Man dort vergessen, wer nach dem Krieg die Karre aus dem Dreck gezogen hat …. die Kumpel, die Stahlarbeiter und andere hier aus dem Westen und dem Ruhrgebiet.
    Diesen Hochmut erkenne ich auch bei Hoeneß, der mit Sicherheit ein guter Sportler war.

     
  5. 8. Meiner Einer

    @ Karol:

    Muß mich hier mal als Bayern-Fan outen. Sicherich ist ein ARD-Brennpunkt für Jürgen Klinsmann übertrieben. Bayern ist aber nunmal der größte Verein in Deutschland und hat viel für das positive Image deutscher Fußballvereine in der Welt getan. Ein Bekannter von mir sagt immer Erfolg kann jeder haben, aber Neid muss man sich erarbeiten. Und so ist das nunmal. Der FCB ist ein Wirtschaftsunternehmen, wie andere auch. Da ist es logisch, dass für den Erfolg auch mal Köpfe rollen. Der Trainer ist nunmal das schwächste Glied in der Kette. Wenn ich immer höre, dass der FCB mit dem Scheckheft wedelt und doch ach so viel kauft und immer nur die Besten der anderen Mannschaften wegholt…. Glaubt hier irgendjemand ernsthaft, dass beispielsweise Schalke oder Dortmund besser wären, hätten sie die Kohle der Bayern? Dortmund hat´s doch mal versucht. Und, wie stehen die Aktien??

    @ speedy:

    Das mit der Chance für Arie sehe ich auch so. Wenn es nach den Fans gegangen wäre, hätte man den schon eher entlassen müssen. Bevor man über einen Uli Hoeness lästert, sollte man erstmal schauen, was der Mann im verborgenen so an Sozialem leistet. Im Gegensatz zu anderen, die eine 50-Euro-Spende gleich in die Bild-Zeitung bringen.

    @ Willi Heuvens:

    Weiß und Blau, wie lieb ich dich… Herzlichen Glückwunsch zu 51 Jahre ohne Meisterschaft.

     
  6. 7. Karol

    @stopsi1900 – ich finde es auch unglaublich, dass der Klinsi eine Sondersendung bekommen hat. Wenn jetzt der Prasnikar entlassen werden würde, dann würde doch höhstens “Bundesliga aktuell” von Deutschen Spocht Fernsehen davon berichten. Nur weil die Bayern immer noch (zu unrecht) einen anderen (wie auch immer höheren) Ruf genießen, heißt das noch lange nicht, dass absolut unwichtige Themen eine Sondersendung bekommen, es gibt genügend sinnvolleres zu berichten. Die Öffentlich Rechtlichten sind schon ein lustiger Verein

     
  7. 6. speedy

    @frau H
    ….. und weil er die Herren Rummelfliege, Bratwürstl-Uli und Suppenfranz so wunderbar verarscht hat.
    Beim FCB ist Gewinnmaximierung oberstes Gebot – nix anderes zählt !!
    Ob Klinsi wirklich Ahnung vom Trainerjob hat oder nicht, mag ich nicht zu beurteilen.
    Aber eine wirkliche Chance beim FCB hat er nie gehabt.
    Arie hingegen hat eine reelle Chance gehabt ….

     
  8. 5. frau H

    Nein, Nein, dann bekommt Bayern einen Rettungsfallschirm. Aber eines muss man ja nun eingestehen……falsch war die entscheidung mit Arie nicht, oder? Wenn man sich die Punkteausbeute des Herrn Kreß anschaut und dies im direkten Vergleich mit Arie! Aber lange Rede, es ist nicht nur der Trainer, auch eine Mannschaft muss dem Grunde nach schon funktionieren. Eine Sondersendung hat Jürgen verdient, weil er den Deutschen den Nationalstolz wieder zugeführt und oder erweckt hat und das alleine ist eine Sondersendung wert.

     
  9. 4. Willi Heuvens

    Weiß und blau – wie lieb ich dich!

     
  10. 3. stefank.

    Bin mal gespannt wann Herr Steinbrück verkündet, dasss Fussballstars und Trainer in Deutschland auch nur noch maximal 500.000,- € p.a. verdienen dürfen.

    Aber das traut er sich sicher nicht mehr vor den Wahlen.

    Aber mal ernsthaft, manchmal frage ich mich, ob es für unsere Kinder nicht auf Dauer negativ ist, wenn sie hören wieviel manche Sportler verdienen. Manchmal ist es recht schwierig den Kindern noch ein richtiges Wertegefühl zu vermitteln wenn tagtäglich von zig-Millionenbeträgen in den Medien berichtet wird.

    PS
    Die Fast-Tränen von Uli Hoeneß haben mich- fast- gerührt.
    Wie wahr, armes Deutschland. Bei Daimler wird gerade 60.000 Menschen der Lohn um 9% gekürzt. Dazu gibt es keinen ARD-Brennpunkt.

     
  11. 2. stopsi1900

    Das Unglaubliche an dieser Entlassung bei Bayern München ist, dass ganz Deutschland so tut, als gäbe es nichts Wichtigeres.
    So bemerkte schon der legendäre Sportmoderator Manni Breuckmann am Sonntagmorgen nach der Niederlage gegen Schalke, welche Hysterie denn da jetzt ausgebrochen sei und stellte die Frage, ob denn jemand verstorben sei.

    Die “Krönung” nach dem tatsächlichen Rauswurf von Klinsi war, dass das öffentlich rechtliche Fernsehen (ARD) meinte, am Montagabend einen “ARD-Brennpunkt” einschieben zu müssen, damit ja nun wirklich jeder in Deutschland über diese “dramatischen” Ereignisse informiert ist.

    Was geschieht, wenn die armen Bayern am kommenden Samstag auch noch gegen Mönchengladbach verlieren? Schaltet sich dann endlich Frau Merkel ein und ordnet eine 3-tägige Staatstrauer an?

    ARMES DEUTSCHLAND!!

     
  12. 1. Suleimann

    Radio FFH (Hessen) hat auch gerade ueber ons Arie berichtet 🙂