Coronavirus, man weiß ja nie: Krankenhaus richtet zentrale Fieberambulanz ein

rd | 28. Februar 2020, 12:32 | 18 Kommentare
Ein Zelt für Fieberkranke

Normalerweise ist der Veranstaltungsservice Biermann dafür zuständig, Zelte für Schützenfeste aufzubauen. Diesmal aber kam der Auftrag vom Katholischen Karl-Leisner-Klinikum. Die Krankenhaus-Gesellschaft mit Standorten in Kleve, Goch, Kalkar und Kevelaer ließ soeben in Kleve ein Zelt errichten, um darin eine zentrale Fieberambulanz unterzubringen. Auf diese Weise sollen Fälle von Corona rechtzeitig erkannt und andere Patienten vor einer Ansteckung geschützt werden. Die Ambulanz öffnet am Samstag um 14 Uhr. Da bisher noch keine Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus im Kreis Kleve gemeldet sind, handelt es sich derzeit im eine reine Vorsichtsmaßnahme. Hier die Pressemitteilung des Klinikums im Wortlaut: „Das Katholische Karl-Leisner-Klinikum richtet zur Corona- und Grippe-Ausschlussdiagnostik eine zentrale Fieberambulanz ein – untergebracht in einem Zelt am St.-Antonius-Hospital (links vor dem Haupteingang). Die Fieberambulanz dient ausschließlich zur Diagnostik und nicht zur klinischen Behandlung, sie nimmt ihren Betrieb am Samstag um 14 Uhr auf. Eine entsprechende Diagnostik findet dann an den anderen Standorten des Krankenhauses nicht mehr statt – darauf weisen wir auch unsere Patienten ausdrücklich hin. Mit dieser Vorsichtsmaßnahme möchten wir eine effektive Diagnostik ermöglichen und die Gesundheit unserer Mitarbeiter*innen und Patient*innen schützen.“

Einen Kommentar schreiben





18 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 18. Martin Fingerhut persönlich

    @ 16. ??? :
    Eine Bitte um Fakten ist kein “Geheiß”.
    Und das überTriebene vorSchieben von angeblichem DatenSchutz
    ist die übliche Strategie der hiesigen StattVerwaltung,
    nur ja alles zu verheimlichen !
    Was inzwischen ja sogar von NRZ und RP kritisiert wird.

    wie schon mal geschrieben :
    echt piefig !
    Ich kann gut verstehen, warum unsere südÖstlichen Nachbarn den typischen “Preußen” so bezeichnen.
    Es gibt hier immer noch echte “Germanskis”,
    die ein paar TatSachen noch nicht einmal anonymisiert rausRücken.

     
  2. 17. Chewgum

    @??? Es ist generell klar, dass hier keine Personen aus dem privaten Bereich identifizierbar gemacht werden.

     
  3. 16. ???

    Ich werde nun, auf Geheiß anderer Menschen, bestimmt keine Namen und damit verbundene Situationen, veröffentlichen. Es gibt auch die Normalität der Diskretion.

     
  4. 15. Martin Fingerhut persönlich

    @ 13. ??? :

    ### Es liest sich jetzt bestimmt arrogant, aber es gibt auch andere Menschen,
    die [ . . . ] sehr gute Kenntnisse und besonders lebensnahe Erkenntnisse, haben. ###

    Sie haben Recht, daß es neben chewgum auch noch andere Menschen gibt,
    die sehr gute Kenntnisse und besonders lebensnahe Erkenntnisse haben.
    Vielleicht kennen Sie ja so jemanden.
    Das einzige, was arrogant klingt, ist,
    erst generell von “PanikMache” zu schreiben
    – doch nur rein nebulös –
    und auf die Bitte nach konkreten Details nicht zu antworten.

     
  5. 14. Chewgum

    @13 ??? Ja, und?

     
  6. 13. ???

    @8. Chewgum

    Es liest sich jetzt bestimmt arrogant, aber es gibt auch andere Menschen, die u.a. mit Psychologie, Pädagogik usw., auch weltweit, sehr gute Kenntnisse und besonders lebensnahe Erkenntnisse, haben. 😉

     
  7. 12. Andre Gerritzen

    Kann es sein das gerade einfach mal im ganzen Land für den Fall geprobt wird wenn es mal richtig gefährlich wird?
    Funktionieren unsere Methoden zur Eindämmung?
    Wo fehlt es an Ausrüstung, Personal, Konzepten, Schulung?
    Hat man irgendwas vergessen oder falsch eingeschätzt?
    Brauchen wir mehr Vorräte von XYZ?

    In der Theorie kann man viel Planen, aber in der Realität sieht es doch ganz anders aus.
    Und hier hat man einen echten Virus, der sich genau so verhält wie es “normal” ist.

    Das ganze ist jetzt nicht die spanische Grippe oder die Pocken, aber sowas wird irgendwann wieder kommen.
    Und da sollte man schon vorbereitet sein!
    Auch hier werden Menschen sterben, dieser Corona-Version ist eben nicht mehr der normale Erkältungsereger den jeder von uns schon mehrmals abbekommen hat. Es ist schon etwas aggressiver aber nicht der Todes-Virus für den ihn einige in halten.

    Und die Regierung hat letztes Jahr die Empfehlung raus gegeben, das die Bevölkerung für den Katastrophenfall immer Vorräte für mehrer Tage zu hause lagern soll. Wenn ich mir die Supermärkte anschaue, scheinen sich da nicht viele dran gehalten zu haben. Vielleicht wird es ja jetzt umgesetzt.

    Kleiner Filmtipp:
    Contagion von 2011.
    Keine Doku aber das Thema “Weltweite Pandemie” interessant in einen guten Film verpackt. Erklärt einiges, zeigt Probleme bei der Bekämpfung und soziale/wirtschaftliche Probleme. Und überraschend viele bekannte Schauspieler.

     
  8. 11. jean-baptiste

    6. Schlaumeier
    Ihr Nomen est Omen ?
    Was ist substantiell Ihre Botschaft?
    Ich kann aus Ihren Wörtern kein sinnvolles Signal herausfiltern

     
  9. 10. Besonderes Geschenk

    Einem Freund hatte ich erzählt, dass Handdesinfektionsmittel überall ausverkauft ist, sogar die Flüssigseife, die ich immer verwende, wahrscheinlich weil ‘antibakteriell’ drauf steht (was völlig übertrieben ist). Zu meinem Geburtstag brachte er zwei 500 ml-Flaschen Sterilium aus seinem Bürobestand mit – wenn die leer sind, könnte ich neue bekommen. Ein Abo auf Sterilium, sehr gute Idee in diesen Zeiten.

     
  10. 9. Niederrheinstier

    Mmuuuh, weiss jemand, ob das Karl-Leisner-Klinikum bei Biermann auch – wie üblich – Muuuuuhsik mitbestellt hat, mmuuuh? Wenn ja, dann könnte dort allen ordentlich eingeheizt werden, mmuujuuh. Egal, ob noch vor oder erst nach der Fiebermessung, mmuuuuh.

     
  11. 8. Chewgum

    @??? Wie sah die Panikmache denn aus?

     
  12. 7. ???

    Informationen sind immer wichtig und sinnvoll, nur Panikmache, wie ich sie heute tagsüber selbst erlebt habe, ist schwer zu ertragen.

     
  13. 6. Schlaumeier

    @jean-baptiste: Vielleicht sollten Sie nicht über Dinge sprechen, von denen Sie offensichtlich keine Ahnung haben. Das Halbwissen, das gerne immer wieder für eine vermeintliche stichhaltige Argumentation genutzt wird, ist schon maximal erschreckend. Aber ich fürchte, Sie werden das in der Form weiter betreiben. “Publikumswirksame Maßnahme” – mann o mann… so ein Blödsinn!

     
  14. 5. ???

    Rundherum wird, wie jedes Jahr, gehustet, geniest ……… man sagt höflich “Gesundheit”. Hamsterkäufe haben auch hier eingesetzt.
    In der Kirche gibt es, auf Grund dieser Situation auf Verständnis hoffend, kein gesegnetes Weihwasser im Wasserbecken mehr. Wobei ich immer davon ausging, dass genau dieses Weihwasser, schützend ist. …………..

    Welche Situation haben wir denn nun hier?

     
  15. 4. Chewgum

    Ist doch eine sinnvolle Maßnahme. Besser vorsichtig als nachsichtig.

    @jb Wer sich dort meldet, sollte wissen, dass er oder sie von da aus dann wohl bestenfalls in die häusliche Quarantäne geht bzw. gebracht wird.

    Da war doch kürzlich dieser Mann in einem Regionalzug, der sich beim Schaffner meldete und sagte, er könnte Corona-Symptone (heißt natürlich anders) haben. Daraufhin wurde der Zug angehalten und die Personalien aller Mitreisenden aufgenommen. Da wäre es doch wünschenswert, wenn der Mann gleich so ein Zelt aufgesucht hätte, denn die Symptome sind sicher nicht erst im Zug entstanden (es war übrigens falscher Alarm). Halte solche Zelte für ein gutes niedrigschwelliges Angebot.

     
  16. 3. Engelchen

    Es jst sehr schade, dass fast alle Beiträge surch den Kakao gezogen werden. 🤨Diese Aktion ist in der aktuellen Situation bestens angebracht.

     
  17. 2. jean-baptiste

    Tolle publikumswirksame Massnahme. Hat man sich da von der Idee des Zelthospitals für Infektionsverdacht in Wuhan inspirieren lassen?
    Vielleicht sollte man aber ehrlichheitshalber mitteilen, dass das Testresultat aus einem echten Virus-Gentest nicht am gleichen Tag, sondern eher erst nach 2 oder 3 Tagen vorliegen wird.
    Es geht wohl eher darum, Verdachtsfälle gar nicht erst ins Haus zu lassen ” die Gesundheit unserer Mitarbeiter *innen und Patient*innen schützen.“ wie die Patienen anreisen, und vor Allem in Erwartung des Testergebnisses wieder nach Hause kommen sollen, hat sich wohl noch niemand überlegt.
    Taxifahrer werden sich bestimmt freuen, mit einer solchen Fahrt gleich ein Ticket für 14 Tage Hausarrest zu lösen.
    Ich bin ganz ehrlich, auch mir fällt kein schlüssiges Konzept ein, aber unausgegorene Massnahmen helfen hier auch nicht weiter.
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-wie-funktioniert-der-schnelltest-a-7aae7113-3178-451b-875d-9245b4401253
    https://www.br.de/nachrichten/wissen/sars-cov-2-wie-laeuft-der-coronavirus-schnelltest-ab,RrQlHxe

     
  18. 1. JH

    Man munkelt Biermann hätte das ganze falsch verstanden und 50 Corona-Kästen mitgeliefert