Natur zum Sonntag (1): Hasen in Masen

rd | 04. August 2013, 10:16 | 2 Kommentare
Foto © Astrid Gerritzen

Feldhasenfrühschoppen, Wolfsgraben, Reichswalde (Foto © Astrid Gerritzen)

Ob mit »ss« oder »ß», lieber Leser, das darfst du dir zum Sonntag selbst aussuchen. 34 sind zu sehen. Sie dürfen offenbar bereits geschossen werden.

Für fortgeschrittene Leser (W. Look z.B.): Bitte setze den folgenden Satz fort: »Hasenheide, neue Welt…«

Und weil’s so schön ist, noch ein Foto, verbunden mit einer weiteren Aufgabe für alle Hasardeure unter meinen Lesern: Erkläre die Redewendungen »die Löffel abgeben« und »das Hasenpanier ergreifen«!

Bei Vollbildmodus explodiert selbst ein 27-Zoll-Monitor (Foto: © Astrid Gerritzen)

Bei Vollbildmodus explodiert selbst ein 27-Zoll-Monitor (Foto: © Astrid Gerritzen)

Einen Kommentar schreiben





2 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 2. rd

    @Wolfgang Look Ein sehr schönes Sonett, welches kleveblog alle Ehre macht.

     
  2. 1. Wolfgang Look

    Hallo,
    1. In der russischen Sprache heißt „schwarzfahren“ übrigens „fahren wie ein Hase“ (ехать зайцем)
    (wohl weil man diesen so schwer fangen kann, weiß aber nicht genau, warum)

    2. wie erbeten der Versuch einer Fortsetzung
    Frohe Hasenheide

    Hasenheide, neue Welt, welch Heiterkeit
    Schenkst du im jungen, sanften Sommer,
    Wie frisch und froh zu schöner Jahreszeit
    Befreit dein Anblick von des Tages Kummer!

    Wenn Löffel lauschen aufmerksam dem lauen, leisen Wind
    Und Hasenaugen unscheinbar, ganz fein und klein
    Voll Spannung schauen, badend sich im Sonnenwein,
    Steh’n schon die Füsse stramm bereit zur wilden Flucht geschwind.

    Das flache Land singt noch voll Frohsinn unbeschwert ihr Sommerlied,
    Auf Feldern friedlich, grün, auf Wiesen sanft und weit
    In treuer Bruderschaft mit uns´rem alten Walde;

    Da bin gebannet ich, denn, zack, gar rasch und balde
    Mein Auge in dem trägen Traum der Tageszeit
    Des wilden Fluchtsprungs panisch Haken sieht!

    Brüssel, 5.8.2013
    Gruss Wolfgang