Für Romantiker

rd | 03. Januar 2020, 17:42 | 6 Kommentare
Die Welt als Wille und Vorstellung

„Regen ist im Grunde auch nur warmer Schnee.“

Hubert Reyers zugeschrieben

Einen Kommentar schreiben





6 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 6. Seebär

    @4. Niederrheinerin
    Das Problem ist, man ist so machtlos, wenn man im Fernsehen oder Internet die Bilder von den Bränden sieht. Liebend gerne würde ich eine Pipeline für das Löschwasser vom Rhein direkt in den australischen Busch bauen oder noch besser Entsalzungsanlagen für Meerwasser an der australischen Küste damit immer genug Wasser vorhanden ist. Statt dessen sitze ich dusselig im Wohnzimmer und tu nichts.
    Internationale Hilfe wäre sehr gut.

     
  2. 5. jean baptiste

    @4. Niederrheinerin
    angesichts der immensen Katastrophe die sich dort abspielt verbietet der Anstand, aus dem gemütlichen Plüschsessel in momentan kalten und feuchten Niederrhein besserwisserisch kritisieren zu wollen, was man bei unseren Antipoden so alles falsch macht, und schon in der Vergangenheit falsch gemacht hat.
    Aber wenn Teile der eigenen Bevölkerung glasklar formulieren, https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/katastrophen/id_87097542/australien-feuerwehrleute-attackieren-premier-sie-haben-keine-ahnung-.html
    dass es den Regierenden mehr um das steigende Bruttosozialprodukt und die Erlöse aus der Kohleindustrie zu tun ist, als um die Sicherheit der ganzen Bevölkerung, Landschaft , und Infrastruktur, dann fürchte ich konstatieren zu müssen, dass die Trump´sche Blindheit und Ignoranz auch dort grassierend um sich greift.

    So, liebe Immigration Authorities, jetzt könnt Ihr mich ja auf die Watchlist schreiben, aber das löst keines eurer aktuellen Probleme.

     
  3. 4. Niederrheinerin

    Jede Menge Regen wünscht man den Australiern.

    Apropos subjektive Wahrnehmung: Kommt es mir nur so vor, als würde Australien gerade fast untergehen? Ist es nur ein Naturphänomen, das international beobachtet wird? Wetterfrösche erwecken den Eindruck, dass das Berichtenswerte die Windentwicklungen sind …

    Realität ist, dass in nur einem Teil des Landes schon ca. 500.000 Tiere gestorben sind, dass Menschen in der Falle sitzen, ihre Häuser verlieren und ein Ende nicht abzusehen ist. Mehr Land als zuletzt in Brasilien und Kalifornien zusammen ist schon verbrannt. Eine Riesenkatastrophe.

    Aber was ist mit der Wahrnehmung der Realität? Wo bleibt internationale Hilfe?

     
  4. 3. wolfgang Look

    Die philosophische Relevanz des obigen Satzes besteht in der durch A. Schopenhauers (Zitat oben) vorbereiteten Infragestellung der Möglichkeit einer objektiven Erkenntnis und damals der Zerfall der Stabilität der Welt. Alle Erscheinung werden nur in subjektiver Dimension wahrgenommen, sind Vorstellungen, Ausdruck eines “höheres Willens”. Willen aber ist subjektiv und nicht gesetzmässig. Jahrhunderte glaubte man, daran dass eine objektive metaphsische Ordnung besteht und Erkenntnis Eingliederungen in diesen “transzendentalen Körper” ist. Damit is das Individuum absolut gesetzt, und nicht Gott, damit ist die Tür offen für die moderne Kunst, Liberalität, den Konstruktivismus. Der Niederrheiner ist somit nicht nur traditionsverbundener Landwirt sondern Wegbereiter der Moderne, ja die Verkörperung der Avantgarde

     
  5. 2. Chewgum

    Schnee für Arme

     
  6. 1. Steve Bay

    Regentau ? Wow ! 🙂