Kurzes Corona-Update: 15 neue Fälle in der Stadt Kleve (neuer Höchstwert), ein weiterer Todesfall, in Burg Ranzow vor allem Mitarbeiter betroffen, neue Regeln für Hochzeiten

rd | 29. Oktober 2020, 16:12 | 13 Kommentare
Wichtig ist: Auch über der Nase tragen!

Der Anstieg um 13 neue Fälle gestern war ein neuer Höchstwert für die Stadt Kleve, der aber gerade einmal 24 Stunden Bestand hatte – soeben meldet der Kreis 15 neue Fälle in der Stadt, insgesamt sind damit 259 Klever seit Beginn der Pandemie als mit dem Coronavirus infiziert diagnostiziert worden. Kreisweit gab es 40 neue Fälle (Gesamtzahl 1741), ein 74 Jahre alter Mann aus Kevelaer ist an den Folgen der Atemwegserkrankung gestorben, erstmals sind mehr als 2000 Menschen in häusliche Quarantäne befohlen. Die maßgebliche Inzidenz beträgt derzeit 97,9 (unverändert).

Unterdessen hat der Kreis Kleve mit einer Allgemeinverfügung die Quarantänevorschriften deutlich verschärft. Bisher verfügte das Gesundheitsamt diese für die Positiv-Fälle und deren Haushaltsangehörige, was wegen der behördeninternen Arbeitsvorgänge eine Verzögerung von mehreren Tagen nach sich ziehen konnte. „Bis zu vier oder fünf Tage“, so der Kreis in einer Pressemitteilung. Da jedoch Betroffene mittlerweile selbst das Ergebnis abrufen können, sind diese oftmals deutlich schneller informiert als das Gesundheitsamt des Kreises Kleve. Deshalb gelten die Quarantänevorschriften jetzt von dem Zeitpunkt an, an dem der positiv Getestete von seiner Erkrankung weiß.

Zum Zeitpunkt, an dem die Quarantäne wieder aufgehoben wird, heißt es: „Wenn keine Krankheitssymptome vorliegen oder während der Quarantäne auftreten, endet die Quarantäne 10 Tage nach der Testung. Bei Vorliegen von Krankheitssymptomen verlängert sich die Quarantäne, bis die Symptome über einen nicht unterbrochenen Zeitraum von 48 Stunden nicht mehr vorliegen. Für Haushaltsangehörige wird ebenfalls eine häusliche Quarantäne ab dem gleichen Zeitpunkt angeordnet. Diese Quarantäne ist jeweils 4 Tage länger als die Quarantäne der positiv getesteten Person. Die angeordneten Zeiträume der Quarantänen richten sich nach den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts (RKI). Die Haushaltskontakte können die häusliche Quarantäne für eine Testung unterbrechen. Ein negatives Testergebnis führt nicht zur Verkürzung der Quarantäne.“

Von dem Coronaausbruch in der Seniorenresidenz Burg Ranzow sind bisher vor allem Mitarbeiter betroffen, wie die Rheinische Post berichtet. Demnach gibt es in der Anlage sechs Fälle, von denen fünf Mitarbeiter betrafen und lediglich einer einen der Bewohner. Neue Regeln für Hochzeiten gibt es derzeit bei der Stadt Kleve: im Trauzimmer des Rathauses und im staufischen Gewölberaum auf der Schwanenburg dürfen nur noch das Brautpaar und acht weitere Gäste bei der Zeremonie anwesend sein. Im B. C. Koekkoek Haus sind neben dem Brautpaar zwölf Gäste erlaubt, im Museum Kurhaus 14 Gäste. Alle anwesenden Gäste sind verpflichtet, während der gesamten Zeremonie einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Sektempfänge am Ende der Trauung sind nicht mehr gestattet.

Die Stadt Kleve sagte alle Konzerte und Theatervorstellungen im November ab. Das vom Rheinischen Landesthater Neuss inszenierte Theaterstück Nathan der Weise von Lessing das vor allem von Schülern besucht werden soll (Abitur-relevanter Stoff), wird nach Informationen von kleveblog derzeit noch wie geplant am 30. Oktober um 20 Uhr in der Stadthalle aufgeführt. Die Veranstaltung Teesalon im Lindenhof (Elisabeth Verhoeven liest Texte von Hanns Dieter Hüsch), geplant für den 2. November, wurde abgesagt.

Hier die aktualisierte Tabelle: Gesamtüberblick Corona Kreis Kleve

Einen Kommentar schreiben





13 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 13. belgische Erfahrungen

    https://www.tagesschau.de/ausland/belgien-coronavirus-hotspot-deutsche-grenze-101.html

    https://www.google.de/amp/s/amp.welt.de/wissenschaft/plus218796362/Ueberlastung-der-Krankenhaeuser-Coronakrise-in-Belgien.html

    Wir haben die Wahl.

    Vielleicht auch nicht mehr.

     
  2. 12. Chewgum

    @10 Sotf Der Blick nach Belgien reicht schon. Dort taumelt man dem Abgrund entgegen, auch weil ein rechtspopulistischer Ministerpräsident das Corona-Krisenmanagement – falls man es so nennen kann – mit dem alten Konflikt zwischen Flandern und Wallonie vermischt und nicht schnell genug allgemein geeignete Maßnahmen getroffen hat.

     
  3. 11. Lebenstipp

    Dann kann man nur hoffen, dass nicht nur in Schulen und öffentlichen Räumen richtig gelüftet wird, sondern auch im privaten Bereich!

    Ansonsten werden die Viren und Bakterien zu hoffnungslosen “Dreckschleudern”.
    Was nützt es, wenn man die Viren von ungesundem Klima von zu Hause mit, in öffentliche Räume bringt?

     
  4. 10. Survival of the fittest

    @8. Jean-Baptiste Für Klugscheisser wie Sie haben ich extra von Kapazitäten und nicht von Betten geschrieben. Kapazität = Das Vermögen Patienten zu behandeln und dazu reicht ein Bett nicht aus sondern Ärzte usw. sind notwendig, logisch oder?
    Und ja, in Deutschland sind bis jetzt noch keine Menschen unzureichend behandelt in einem Krankenhausbett gestorben weil die Intensivstationen hier auch noch nicht überlastet waren. In anderen Ländern wie Brasilien zum Beispiel entscheidet der Geldbeutel darüber ob sich jemand die Behandlung in einer Klinik, die auf hohem bis höchsten Niveau medizinische Behandlungen anbieten kann, behandeln lassen kann. Die Masse der Infizierten können zu sehen wie Sie klar kommen, das „Gesundheitssystem“ ist völlig überlastet. Deutschland hat ganz andere Voraussetzungen, ein leistungsfähiges Gesundheitssystem, aber auch das stößt an seine Grenzen, wenn das exponentielle Wachstum nicht gestoppt wird und dann haben wir Verhältnisse wie sie andere EU-Länder schon hatten und jetzt wieder haben. Vor allem weil Ärzte und Pflegekräfte nicht vom Himmel fallen und dann ist das Geschrei groß, wenn die Ärzte und Pflegekräfte die Masse an Patienten nicht mehr richtig behandeln können, weil es einfach zu viele sind. Die Folge davon wäre: Die Anzahl der Coronaopfer steigt u.U. sogar ziemlich schnell.

     
  5. 9. ER

    Seltsam, dass die Stadt es für sinnvoll erachtet, in dieser kritischen Situation eine Massenveranstaltung unter Schülern verschiedener Schulen stattfindenden zu lassen. Verantwortliches Handeln sieht anders aus. Geht es da ums Geld? Wurde Eigentlich die Lüftung in der Stadthalle auf Corona-Stand gebracht? Mir ist schon früher unangenehm aufgefallen, dass die Luft dort bei gefüllten Saal immer zum Schneiden war.

     
  6. 8. Jean-Baptiste le Rond d’Alembert

    @5. Survival of the fittest “Nur eine Kleinigkeit ”
    Ist in Deutschland schon e i n Mensch gestorben, weil kein Bett in der High-IC frei war ?
    Wenn der Fall je eintritt, können Sie sich auf ein Bett freuen, nur auf Arzt und PflegerIn müssen Sie verzichten, die lassen sich nicht klonen.
    Ihr Post: Viel Text und nichts dahinter.

     
  7. 7. Stefan Schuster

    #3, @rainer

    Wenn Sie es nur leicht anders formulieren, dann stimmt ihre Aussage sogar:
    “Je mehr Menschen nur mit Kinnschutz rumlaufen, desto strenger werden die Regeln.”
    Richtig so.

     
  8. 6. Jean-Baptiste le Rond d’Alembert

    @ KlePeter
    Schiller … Lessing … what makes the difference, Hauptsache es ist von Goethe.

     
  9. 5. Survival of the fittest

    @3. rainer Es ist umgekehrt. Was Sie vermuten wäre eine Gängelung wie sie in einer Diktatur vielleicht vorkommen würde. Auch wenn es einige nicht glauben mögen, wir leben in einer funktionierenden Demokratie. Jeder darf seine Meinung sagen. Sie dürfen, wenn Ihnen danach ist auch schreiben, dass die Kanzlerin eine Diktatur errichten und „ihr“ Volk mit Hilfe des Coronavirus-Impfstoffs gefügig machen will.

    Nur eine Kleinigkeit an der niemand vorbeikommt: Das Virus macht keinen Unterschied zwischen den Menschen. Der Tod schon, bei denen die sich in extremen Notsituationen eine Hightech-Medizin kaufen können, kommt der Tod seltener. Oder warum glauben Sie sterben alte mächtige weiße Männer sehr viel seltener durch das Coronavirus? Es haben sich schon einige Staatsmänner mit dem Virus infiziert und alle waren nicht mehr jung, gestorben ist von denen noch keiner. Aber wir, wenn uns das Virus erwischt und auf den Intensivstationen keine Kapazitäten mehr frei sind, können Glück oder Pech haben. Wenn die Intensivstationen in Deutschland voll sind, ist eines gewiss, in den Ländern um uns herum werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch keine Kapazitäten mehr frei sein. Die „richtige“ Blutgruppe, keine Vorerkrankungen, kein Übergewicht, keine ungünstigen Veranlagung wie auch immer die auch sein mögen und Sie können sich in Sicherheit wiegen? Tun Sie das, wiegen Sie sich in Sicherheit! Man hat schon Pferde kotzen sehen. Greise haben Infektionen mit dem Coronavirus überlebt, junge gesunde Menschen sind schon an der Coronavirus-Infektion gestorben. Im Frühjahr hat die italienische Armee Coronavirusopfer abtransportiert, weil die Bestatter überlastet waren. In New York hat man kurzerhand Coronaleichen in einem Sattelzug entsorgt. In Brasilien sind die Leute wie Fliegen gestorben.
    Wissen Sie was? Sie haben Recht, in Deutschland wird das nicht passieren. Und warum nicht? Weil Deutschland so verdammt hoch entwickelt und anderen Ländern haushoch überlegen ist? Weil das Virus Deutschen nichts anhaben kann?
    Nein, weil eine Physikerin sich exponentielles Wachstum vorstellen kann und etwas von Naturwissenschaften versteht. Deswegen ist sie die meistgehasste Person in Deutschland, weil sie bisher noch keine großen Fehler gemacht hat. Wann wird es einen Untersuchungsausschuss in Großbritannien geben? Wann muss sich Boris Johnson dafür verantworten, dass so viele Briten durch das Coronavirus gestorben sind, darunter auch viele jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen und Ärzte und Pflegekräfte, die Infizierte in den Krankenhäusern behandelt haben?

     
  10. 4. Jens

    @rainer:
    Ich hoffe, es ist eher umgekehrt:
    Je strenger die Regeln, desto mehr halten sich daran…

     
  11. 3. rainer

    kann es sein das je mehr Menschen sich an auflagen halten desto strenger werden die regeln

     
  12. 2. rd

    Aaargh!

     
  13. 1. KlePeter

    Eine kleine Korrektur: Nathan der Weise ist nicht von F. Schiller sondern von Gotthold Ephraim Lessing 😉