Herr, es ist Zeit!

rd | 15. September 2013, 09:03 | 6 Kommentare
(© Meik Wächter)

(© Meik Wächter)



Einen Kommentar schreiben





6 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 6. Max Knippert

    Hallo Udo,

    Wolfgang Look ist mir zuvor gekommen.

    Irgendwie hat der Herbst etwas Schicksalsvolles. Das was ist vergeht und das was kommt steht in den Sternen.

    Irgendwie erinnert mich alles an das Böse – M – Wort…

     
  2. 5. Genervter Fisch

    @4. Giuseppe Heuvens

    Das stimmt!!!

    Alleine zu sein, heißt ja nicht einsam zu sein.

    Das bewusste Alleinsein kann auch „Lebensgenuß pur“ sein!

     
  3. 4. Giuseppe Heuvens

    Der, der allein, ist meistens sehr stark.

     
  4. 3. wolfgang Look

    Diese Rilkegedicht ist interessant. Ich empfinde es fast ein bißchen als angsteinflössend.
    Der Eingangssatz ist so lapidar, es hört sich an, als ob im Gespräch mit Gott sich auf sein Ende vorbereitet.
    Das Bild oben wird dann wohl zu den letzten zwei südlichen Tagen gehören, von denen Rilke spricht.
    Dann folgt Einsamkeit, Unruhe, Entwurzelung, äußere Kraftlosigkeit und zerfallende Natur

    Herbsttag von Rainer Maria Rilke

    Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
    Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
    und auf den Fluren lass die Winde los.
    Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
    gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
    dränge sie zur Vollendung hin und jage
    die letzte Süße in den schweren Wein.
    Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
    Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
    wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
    und wird in den Alleen hin und her
    unruhig wandern, wenn die Blätter treiben

     
  5. 2. Kleinendonk

    Summ Summ Theo summt herum
    Max erklär mir das

     
  6. 1. Max Knippert

    „Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
    wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben.“

    Wo? Natürlich hier…