Früh-Übernahme geregelt: Christa geht, Koch aus Bedburg-Hau übernimmt Klever Traditionslokal

Andrea Rips und Parviz Rebmann übernehmen das Früh von Christa Steinbrecher, die in den Ruhestand geht

Parviz Rebmann und seine Lebensgefährtin Andrea Rips schätzen das Kölsch der Marke Früh, sie verbringen gerne schöne Stunden in Brauhäusern und Biergärten, und auch in der Klever Gaststätte Früh waren sie regelmäßig zu Gast. Als die beiden erfuhren, dass Christa Steinbrecher nach knapp 27 Jahren die Leitung des Lokals in der Gasthausstraße abgeben will, fiel eine spontane Entscheidung: „Wir haben uns die Jacken angezogen, sind zu Christa gefahren und haben sie gefragt, ob sie sich vorstellen kann, uns die Gaststätte zu übergeben.“

Christa Steinbrecher konnte, und so darf sich das Publikum einer der wenigen verbliebenen Klever Traditionsgaststätten darüber freuen, dass an dieser Stelle ein Übergang wie aus dem Lehrbuch gelingen wird. Für die Wirtin wird der 24. Mai der letzte offizielle Geschäftstag sein, am 25. Mai lädt sie Freunde zu einer privaten Abschiedsfeier ein, und von da an will sie nach knapp drei Jahrzehnten hinterm Tresen „das Leben genießen“ – was ihr auch alle Stammgäste von Herzen gönnen.

Danach übernimmt der 47 Jahre alte Parviz Rebmann den Zapfhahn. Rebmann hat im Ratskeller in Kalkar eine Ausbildung zum Koch absolviert und danach acht Jahre als Zeitsoldat bei der Bundeswehr als Koch gearbeitet – übrigens eine erstaunliche Parallele zum vorigen Pächterpaar. Christa Steinbrechers 2021 verstorbener Mann Norbert hatte ebenfalls gedient und Soldaten bekocht. Rebmann blieb nach seiner Zeit beim Bund jedoch nicht in der Branche, sondern arbeitete als Berufskraftfahrer. Andrea Rips, 38 Jahre alt, arbeitet im Einzelhandel.

Und nun wagen die beiden einen Neuanfang – bei dem sie allerdings großen Wert auf Kontinuität legen. „In der Gaststätte stecken viel Arbeit und Liebe“, sagt Rebmann. „Christa und ihr verstorbener Mann haben in den vergangenen Jahren viel für Kleve getan. Dieses Werk möchten wir fortführen und erst einmal nur wenig ändern. „Wir stellen nichts um“, so der neue Wirt, der kurz vor Ostern die unterschriebenen Verträge der Brauerei Früh zurückerhalten hatte. 

Historischer Moment: Die Wirtin, ihr Nachfolger und Holger Bastert von der Brauerei Früh bei der Unterzeichnung der Verträge

So wird es vermutlich auch weiterhin so sein, dass sich im Früh Lokalpolitiker treffen, Kartenspieler, Juristen, Studenten und außerdem natürlich die, die immer da sind. Sie schätzen die obergärige Bierspezialität ebenso wie die deftige Wirtshausküche, insbesondere die hervorragenden Bratkartoffeln.

Rebmann will lediglich die zuletzt etwas geschrumpfte Speisekarte wieder etwas ausbauen, und dazu sollen auch die Öffnungszeiten wieder etwas erweitert werden. Bisher hatte das Früh am Sonntag und Montag Ruhetage, künftig soll auch der Sonntag wieder geöffnet sein. 

In den ersten Wochen wird Christa sogar noch mithelfen, um den Übergang zu erleichtern. Parviz Rebmann ist auch zuversichtlich, dass er „noch ein paar Rezepte herauskitzeln kann“. Das geheime Rezept für das berühmte Bratkartoffelgewürz, das Christa ihrem Nachfolger versprochen hatte, gehört natürlich mit zu den Betriebsinformationen, die den Besitzer wechseln werden. „Ich freue mich über den nahtlosen Übergang“, sagt Christa Steinbrecher. „Und ich wünsche meinem Nachfolger viel Erfolg.”

Parviz Rebmann und Andrea Rips wiederum wünschen, dass Christa einen schönen Ruhestand hat, ebenso wie die vielen Stammgäste, die hoffen, dass sie eine gute Zeit bei Tageslicht und auf der anderen Seite des Tresens haben wird. 

Deine Meinung zählt:

13 Kommentare

  1. 12

    @ Auditor Guten Abend!

    Ich hoffe, mit dem tschechischem Bier, ist keine Anspielung auf das leckere Pilsner Urquell, angedacht ? Ein Schelm, der Böses dabei denkt! In diesem Sinne: Besser früh, als nie!

     
  2. 11

    Klasse dass es einen Nachfolger gibt! Gut für die Gastro-Szene in Kleve. Wir wollen ja nicht immer tschechisches Bier trinken. Und für Christa einen gesunden und langen Ruhestand, mit allem was sie sich wünscht. Hat sie wirklich verdient.

     
  3. 10

    Also ich finde die Verm(m)u(uu)htung von Niederrheinstier legitim. In den letzten Jahren gab es zum 1. April auf Kleveblog eigentlich immer einen Aprilscherz. Nur dieses Jahr leider nicht (oder ich habe ihn noch nicht bemerkt). Vielleicht ist dem der zuletzt zunehmend auf Köln gerichtete Fokus (@7) nicht ganz so zuträglich. So hat Kleveblog wahrscheinlich nicht mitbekommen, dass Pioniere der Bundeswehr gestern mittag kurzerhand eine Übung abgehalten haben, um das Problem mit der blockierten Euroradbahn zumindest kurzfristig zu beheben: An den beiden Enden der Blockade, also an der Wiesenstraße und an der alten Eisenbahnbrücke jeweils blitzschnell einen Leguan-Brückenlegepanzer aufgefahren und dann den Zwischenraum zwischen den Brückenenden mit einem langen Gitterroststeg überbrückt. Ruckzuck war das Problem gelöst. OK, man musste vor der Abfahrt Richtung Bahnhof gut schauen, dass die Wiesenstraße frei war, um sie ohne Anzuhalten kreuzen zu können. Aber dann reichte der Schwung locker bis zur Einmündung van-den-Bergh-Str. Schade nur, dass die Übung nach nur zwei Abfahrten dann ganz schnell wegen des aufziehenden Gewitters abgebrochen werden musste. So haben nur ganz wenige etwas von dieser smarten Lösung zur Überfahrung der blockierten Euroradbahn mitbekommen.

     
  4. 9

    Hoffentlich wird sich das Publikum verlagern dadurch. Am Wochenende, standen sehr viele Gäste vor der Zentrale. Das war schon interessant.

     
  5. 8

    Oh Gott, eine gute Nachricht! 😱 Wo ist der Haken? Es ist kein Aprilscherz? 🤔 Ich fürchte da hat jemand zu entspannte Ostern und füttert nun die Kleverinnen und Klever mit guten Nachrichten! Auweia…

    Obwohl? Ist das nicht herrlich? Nix mit Betriebsaufgabe! Betriebsübernahme!!! Viel Erfolg 🍻🍾🍷🍹🥂🍸🥃🍺und Freude an der neuen Aufgabe! 😺

    Muuuh!

    Oh, sorry…

    Miau!

     
  6. 7

    Der schönste Aprilscherz heute m. E. war, dass die LANXESS-Arena in Köln umbenannt wird und künftig nach dem neuen Sponsor „Stadtwerke-Düsseldorf-Arena“ heißen wird.

     
  7. 6

    @Niederrheinstier

    Lass einfach Dein Mmuuuh. Das unabhängig vom Inhalt. Es nervt einfach nur.

     
  8. 4

    @Niederrheinstier muuuuuhtmaßung trifft es nicht ganz.
    Da ich Parviz kenne und auch die Vorgeschichte kann ich Dir unabhängig sagen, dass es wohl kein Aprilscherz ist.

     
  9. 3

    Mmuuuh, Vorsicht!!! Allen Mmuuuhtmaßungen (hier die vermmuuuhtliche Trinkstättenübernahme) zu Beginn des Monats April sollte jeder vermmuuuhtlich mit doppelter Vorsicht hinsichtlich des vermmuuuhteten Wahrheitsgehalts hinterfragen. Mmuuuh, gibt es für die vermmuuuhtliche Trinkstättenübernahme schon eine Bestätigung von einer von den Wirten in der Gasthausstraße vermmuuuhtlich unabhängigen Stelle?

     
  10. 2

    Gute Nachrichten aus der Gastroszene, es gibt sie also doch noch.

    Aber leider noch keine neuen Pächter beim Café No. 3 in Sicht… oder?

     
  11. 1

    Prost, und gute Umsätze! Wann ist die offizielle Eröffnung, unter neuer Leitung/Inhaber:in ? Ich denke: 01.06.24.

    Das wäre an einem Samstag!