Die Zigarette danach

rd | 18. April 2009, 17:47 | 9 Kommentare
Rauch' doch eine mit, stell' dich nicht so an…

Rauch' doch eine mit, stell' dich nicht so an…

Wir sehen den Freund klassischer italienischer Literatur und Trainer des 1. FC Kleve, Georg Kress, wie er nach dem Schlusspfiff der Partie gegen die Ballvereinigung Cloppenburg genüsslich an einer Zigarette zieht, gemeinsam mit Manager Klaus Hilpert (hinter Ordner Nr. 16). Und, so viel sei von mir sogar als Nichtraucher zugestanden, die Kippe hatte er sich verdient.

Nachdem die Norddeutschen durch Zimin in der 60. Minute ausgeglichen hatten, schien es 23 Minuten lang auf elendiges Unentschieden hinauszulaufen – bis zum furiosen Finale, in dem der Kress-Elf drei Tore innerhalb von vier Minuten gelangen (Mirko Urban, Foulelfmeter, 83., Marcel Podszus, 84. und 85.). Damit konnte der 1. FC Kleve die rote Laterne (dafür fünf Euro ins Phrasenschwein zugunsten gescheiterter Sportjournalisten) an die Gäste aus Cloppenburg weiterreichen, und auf dem Heimweg begannen die ersten Fans damit, den Punkteabstand zu einem Aufstiegsplatz auszurechnen (29, das ist bei noch verbleibenden acht Begegnungen theoretisch sogar beinahe machbar). Bis Bochum (Platz 15) fehlen noch fünf Punkte – und am kommenden Freitag geht es nach Worms (16.), das mit einem Sieg mit zwei Toten Toren Unterschied überholt werden könnte.

Fazit: So inkohärent der Klub sich abseits des Sportplatzes auch präsentieren mag – die Mannschaft lebt.

Einen Kommentar schreiben





9 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 9. vertrauter

    Hallo Frau H.! Es war keine Behauptung in Sachen der außerordentlich lieben Frau Neuman. Lediglich erwähnte ich, das sie einen frisch verliebten und glücklichen Eindruck macht und ich es ihr auch gönne. Denn sie ist die Seele der Geschäftsstelle beim 1fc kleve. Früher war sie die Seele bei der Volksbank Kleve. Ja, früher mal!

     
  2. 8. frau H

    Schade, die Behauptungen hätte ich gerne gelesen. Aber könnte man diese denn nicht einfach als Frage in das Netzt stellen. Bitte, bitte, worum geht es? Ich weis: Die haben gerade alle den Schiri verhauen und warten jetzt auf die Polizei!?

     
  3. 7. ralf.daute

    @vertrauter Der Kommentar wurde nicht veröffentlicht, weil ich mir bei ein paar Behauptungen nicht sicher bin, ob man die so stehen lassen kann. Bei Fragen bitte gerne melden…

     
  4. 6. frau H

    ???Wer raucht denn da mit wem und oder warum. Der Ordner mit Fr. Neumann und Klaus mit Georg, oder umgekehrt, oder alle zusammen? Herr Daute rauchen Sie auch und wenn ja immer oder nur danach, oder auch dabei? Ich habe vor zwei Jahren aufgehört, mit dem Rauchen, und fühle mich viel besser. Es gab letztens eine Studie, in der geschrieben stand, daß intelligente Leute länger leben als “normale”, gleichwohl wurde beschrieben, daß Raucher eigentlich dumm sein müssten, weil alle Risiken bekannt sind und einem ständig vor Augen geführt werden. Und man würde ja auch nicht mehr fliegen, wenn jeden Tag, in Deutschland!!, eine Passagiermaschine abstürzen würde!

     
  5. 5. luckyLuke

    Wir packen das noch!!!!

     
  6. 4. ralf.daute

    … mit etwas mehr Aggressivität im Angriffsspiel könnte das mit den Toten tatsächlich klappen, scheint aber nicht zwingend nötig. Warum ich allerdings pro Sieg mal vier gerechnet habe, wissen nur die Götter – vielleicht war was in der Stadioncola

     
  7. 3. aluschorsch

    Ich denke, mit zwei Toten Unterschied muss ein Sieg gelingen. Dann noch eine rote Karte, und man kann Worms laufen lassen ohne Ende…
    Wo Herrr Müller mit dem Korrigieren angefangen hat:
    Ist 8 (Begegnungen) mal 3 (Punkte) nicht 24 und damit kleiner als 29?
    Ich fürchte, wir müssen uns damit abfinden, dass der Aufstiegszug abgefahren ist…

     
  8. 2. Billy Idol reloaded

    2 Tote Unterschied?
    Aufstieg noch machbar bei 8 ausstehenden Spielen und 29 Punkten Rückstand?
    Zu viele oder zu wenig Drogen genommen?

     
  9. 1. Müller

    Korrektur!!

    Nur zur Erläuterung Ihres zutreffenden Fazits:

    Das Adjektiv inkohärent, lat.: incohaerere, bedeutet nicht zusammenhängend. Man bezeichnet allgemein damit den inneren oder äußeren fehlenden Zusammenhang oder Nichtzusammenhalt von etwas.