Zur Wahl: Götterdämmerung

rd | 23. Mai 2014, 01:31 | 5 Kommentare

Dies ist ein hochpolitischer Beitrag. Dies ist ein hochpolitischer Beitrag. Dies ist ein hochpolitischer Beitrag. Dies ist ein hochpolitischer Beitrag (alle Fotos © Jürgen Grützner)…

[nggallery id=88]

Typische Fragen: Wer dämmert hier? Trägt die schwarze Nacht am Ende den Sieg davon? Kann man gegen diese Fotos mit einem Normenkontrollverfahren vorgehen? Wird die erneuerbareenergienbesessene FDP angesichts der zahlreichen Photovoltaikanlagen auf den Dächern ihrer Mitglieder gegen den Sonnenuntergang vorgehen, oder hält sie das liberal? Sehen die Grünen hier eine caspardavidfriedricheske Abendstimmung oder eher eine Abnahme des Hautkrebsrisikos? Was hat das alles mit der Alternative für Deutschland zu tun, oder gar mit den Piraten? Ich ahne: Die Diskussion wird gar gräuslich, aber sie ist eröffnet!

Einen Kommentar schreiben





5 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 5. Rainer Karl Hermanns

    Hallo, die Wahlbeteiligung wird vermutlich gering sein. Die Kandidaten sind zu unattraktiv. Steinmeiers empörtheit wird daran nichts ändern. Es nimmt keiner Ernst. Ich bin froh, dass kein Zöllner mich an einer Grenze anhält und ich mich vor ihm ausziehen muss

     
  2. 4. Wolfgang Look

    Während in den Niederlanden überraschenderweise die eurospektische Wilders-Partei Stimmen massiv verloren hat, konnte in UKIP in Großbritannien enorm zulegen. Das Stimmungsbild ist also bislang eine Dämmerung, eine Mischung aus hellen und dunkelen Tönen. Was sagen aber die Klever Wähler – in einer Lage in der Vieles, z.B. der EU-subventionierte Flughafen Weeze, oder der vom dt. Bundespräsidenten und niederländischen Königspaar anerkannte Superstandort als strategische gesamteuropäische Topbrücke der deutsch-niederländischen Beziehungen – vom weiteren Schicksal der europ. Institutionen abhängt. Welche Töne sind für sie hell und welche dunkel??

     
  3. 3. Friedrich Foerster

    Vielleicht kommen keine richtig guten Antworten,
    weil schon die Frage falsch, pardon: suboptimal, gestellt ist:

    Vielleicht sollte es doch nicht „Wer dämmert hier?“ heißen?
    Vielleicht sollte es besser „Wem dämmert es hier?“ heißen?

    Vielleicht dämmert es dem Möchtegern-Gott Michael Bay langsam,
    dass er und seine Lieblings-Hilfskraft Frau Dr. HeMeWi
    ihren Fan-Club echt suboptimal aufgestellt haben
    und er vielleicht besser seinem Ex-Kollegen Siegbert Garisch
    ins Freizeit-Vergnügen gefolgt wäre?

    Vielleicht dämmert den beiden langsam,
    dass ein Ratsmandat
    keineswegs
    eine angemessene Beschäftigungs-Therapie ist
    für einen gelangweilten Pensionär mit Freizeit-Überschuss,
    den fast niemand kennt?

    Zum Glück
    – zumindest für mich –
    ist meine Partei wenigstens
    auf Kreis-Ebene einigermaßen
    – die guten Leute kommen erst ab Platz 4 –
    und auf Europa-Ebene ohne jeden Vorbehalt
    wählbar.

    Vielleicht ist dieser Beitrag
    mal wieder zu bissig und politisch und
    fällt mal wieder der Schere zum Opfer?

     
  4. 2. otto

    Klever wird bis auf die schwarze Nacht wohl alles streichen, um zu versuchen, mit seinen Lichtgestalten ein wenig
    Leuchten in seine ewige Dunkelheit zu bringen. Er kann nicht mehr erkennen, dass ihm nur noch verlöschend fallende
    Glühwürmchen zur Seite stehen, die in dunkler Nacht alles was Leben bedeutet mit ihm verlieren.

    Guten Morgen allerseits!

     
  5. 1. Peter Wanders

    Normenkontrollverfahren werden gebraucht und genutzt, wenn Behörden und Politik die in unserer Verfassung und Gesetzen vorgesehen Spielregeln nicht einhalten.
    Die Launen der Natur kann man nur so hinnehmen, wie sie sind.
    Aber selbst nördlich des Polarkreises gilt:
    Auch nach der längsten schwärzesten Polarnacht wird es Licht.
    Und nach Sonnenaufgang wird es im Sommer grün mit gelben Blüten.