Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Exposé!

rd | 08. September 2013, 16:51 | 17 Kommentare

Mit den gängigen Regeln der Anpreisung von Häusern hat die Immobilienabteilung der Sparkasse Kleve noch nie etwas am Hut gehabt. Im Augenblick aber dürfen wir eine besonders kreative Phase des Überschriftendichters vermelden. Hier die aktuellen gesammelten Werke:

  • Ihr Logenplatz über Frasselt!
  • Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Exposé!
  • Das gibt’s nur einmal! Landhaus
  • Falsch herum gebaut! Einfamilienhaus
  • In medias res! Etagenwohnung
  • Keppeln ist nicht das Ende der Welt! Doppelhaushälfte
  • Bringen sie richtig Schwung in die Bude! Doppelhaushälfte
  • Umgeben vom Komfort und jungen Leuten! Penthouse

Einen Kommentar schreiben





17 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 17. The Wave

    @8. Benno: deine Meinung kann ich in keinster Weise teilen – ich habe in den letzten Woche häufig Kontakt zur Immobilienabteilung gehabt und nie ein Problem wg Besichtigungszeiten gehabt – selbst Samstags nachmittags hatten wir noch Termine … Es kommt auch immer darauf an, wie flexibel man selber ist … Ich denke, die Sparkasse ist kundennäher als manch andere Institution in Kleve, wo man als Kunde selbst am Samstag vormittag keinen mehr erreicht

     
  2. 16. Stefan Sumser

    Ich finde, dass es immer sehr gute Angebote zum Hauskauf gibt. Manche Gebäude müssen eben noch saniert werden. Die Beschreibung sollte bestimmt eine lockere Atmosphäre hervorrufen.

     
  3. 15. Giuseppe Heuvens

    @ 14

    Ich habe immer versucht, hilfsbereit und freundlich zu sein, zu allen … ich glaube, mir ist es auch ganz gut gelungen.

     
  4. 14. Günter

    Benno 12.. Es fehlt nach Meinung auch die Wertschätzung der Mitarbeiter durch den Vorstand. Da kommt nämlich nichts. Wenigstens ein paar Worte und das Grüßen sollte man vom Vorstandsvorsitzendem erwarten können.

     
  5. 13. Giuseppe Heuvens

    @ 10

    Ich werde am 1.10. in den Ruhestand „versetzt“.

     
  6. 12. Benno

    @ 10 Walraff:
    Ob versetzt oder nicht versetzt. Der Fisch fängt bekannterweise immer am Kopf an zu stinken. Also müsste der Leiter der Immobilienabteilung versetzte Arbeitszeiten einführen, so dass auch Berufstätige, die erst nach 18:00 Uhr zu Hause sind, die Möglichkeit haben, die von der „Spasskasse“ angepriesenen Immobilien anzusehen.

    @ 11. Laie:
    Egal, ob der Verkäufer auch etwas für diese „Dienstleistung“ etwas bezahlen muss, dann wäre es ja eine doppelte Schweinerei!

    Wenn ich als Kunde, sagen wir zwischen 6 und 7.000,- € bezahlen soll, würde ich es mehr als fair finden, dass ein Termin nach meinen Wunsch stattfindet, zumal ich auch begründet habe, warum ich erst um diese Uhrzeit kann.

    Benno

     
  7. 11. Der Laie

    @ Benno
    In der Regel sieht die Rechnung so aus:
    3,57 % vom Verkäufer
    3,57 % vom Käufer
    wird aber im Vertrag mit dem Verkäufer anders umschrieben,etwa im Tenor, man behält sich vor mit Käufer einen separaten Vertrag abzuschließen.

     
  8. 10. walraff

    @ Benno, der Berater, der fragt, ob man keinen Urlaub nehmen könnte für eine Besichtigung ist für diese Immoblie nicht mehr zuständig. Er wurde versetzt. Ob zwangsweise, weiß ich nicht. Müßte aber Herr Heuwens wissen.

     
  9. 9. Der Beobachter

    ..vielleicht hat sich auch der Fehlerteufel eingeschlichen, und der Teaser muss wirklich lauten:

    Studenten-Appartements direkt mit Champus!

    Duck und weg….

     
  10. 8. Benno

    Na ja,

    wenigstens sind die Damen und Herren der „Spasskasse“ in dieser Hinsicht kreativ.

    Versucht mal einen Besichtigungstermin für eine von Ihnen angebotenen Immobilie nach 17:00 Uhr zu bekommen. Da wird man als Kunde gefragt, ob man nicht einen halben Tag Urlaub nehmen könnte, um die Immobilie zu besichtigen. Nach 17:00 Uhr gehen anscheinend bei denen die Rolladen runter.

    So möchte ich auch mal meine 3,57% Courtage verdienen. Dem Kunden vorschreiben, wann er zu kommen hat.

    Dienstleistung pur, vorbildlich….

    Benno

     
  11. 7. G.M.

    @6 M.F.
    Ist es nicht so das die Eigentümer (oder deren Vertreter) sich zu einer konstituierenden Sitzung zusammenfinden und die zukünftigen Verwaltungen sich bewerben /ihre Angebote Leistungen erklären und über die zur Auswahl stehenden Angebote die Eigentümergemeinschaft durch Abstimmung entscheidet. ?
    Gleiches gilt sinngemäss auch für Nebenleistungen- Versicherungen -Gebäudepflege -Rücklagenbildung usw.
    Wer in dieser Penthauswohnung einzieht ist selbst schuld. Ein Eigentümer sicherlich nicht. Der wohnt für sein Geld sicher an anderer Stelle. Und zur Vermietung?
    Bei dem Kaufpreis müsste der Mietzins welcher hier verlangt werden müsste doch gewaltig abschrecken.

     
  12. 6. Martin Fingerhut

    @ 4. B.R. :
    ### wirklich 79.500 Euro für 24 qm. (oder 28 qm ?) ###
    Nein, sind es nicht.
    Schon
    3. Michi
    http://www.kleveblog.de/2013/06/wenns-nicht-fur-die-villa-nova-reicht/#comment-47579
    hatte die AbRundung korrigiert :
    Es sind sogar ( m.W. von Beginn an ) 79.900 EURo.

    Für noch nicht einmal 24m² !

    Angepriesen von der Sparkasse Kleve als
    ###
    Objekt-Nr. 0459-1
    Studenten-Appartements direkt am Campus!
    Kaufpreis 79.900 €
    Wohnfläche ca. 23,68 m²
    Zimmer 1
    […]
    Alle Räume sind vollständig möbliert.
    […]
    Wohn-Schlafraum mit offener Küche (“Pantry-Küche”), Bad (Dusche, WC, Waschtisch), Balkon
    ###

    Exclusives Wohnen – genau das richtige für Studenten ? –
    ### hochwertige Vinyl-Dielenböden (Holzoptik) ###

    Eher schon Studenten-like :
    ###
    in den Obergeschossen I, II und III jeweils
    14 Einzelappartements, ca. 24 m²
    1 Einzelappartement, ca. 27 m²
    1 Doppelappartement, ca. 44 m²
    […] Wohnraum mit offener Küche (“Pantry-Küche”), zwei Schlafzimmer, Bad (Dusche, WC, Waschtisch), Balkon
    ###

    Zusammen mit den beiden PentHouseWohnungen
    sind das 3×16 + 2 = 50 Wohnungen.
    für mindestens 55 Personen.

    Ob allerdings die reichlich Nachbarn das richtige sind,
    für Menschen, die so viel Geld investieren möchten ?
    Eine PentHouseWohnung für schlappe 399.000 EURo ?
    Über einem StudentenWohnHeim ?

    Mißtrauisch macht mich auch :
    ### Die Hausverwaltung gem. Wohnungseigentumsgesetz (WEG) übernimmt : Wellmanns IPB ###
    Ist es überhaupt zulässig, die – zukünftige – EigentümerGemeinschaft derArt zu bevormunden ?
    Muß diese nicht völlig frei sein, sich eine WEG-Verwaltung auszusuchen ?
    Angebote einzuholen ?
    Leistungen und Kosten zu vergleichen ?
    Wie sind SparKasse und Wellmanns IPB verbunden ?

     
  13. 5. Günter

    Der Überschriftendichter ist ein ganz netter und auch ein überaus seriöser Mann. Im früheren Leben war er Lehrer und jetzt auch Hobbypilot.

     
  14. 4. B.R.

    Ich hab letztens mal nachgeschaut,
    dass sind wirklich 79.500 Euro für 24 qm. (oder 28 qm ?)

    Ich glaube in dem Angebot stand 78.000 euro drin;
    weiss es nicht mehr genau auf den euro.
    Das ist ja wirklich absurd hoch, das hätte ich nicht gedacht.

    „keine Käufercourtage, günstige KfW Finanzierung “

    Eine Käufercourtage von 3% ist da ja wohl mindestens dreimal drin;
    genau so wie eine Subventionierung der KfW Zinsen.

    http://www.kleveblog.de/2013/06/wenns-nicht-fur-die-villa-nova-reicht/

     
  15. 3. Alfred Derks

    Das kommt davon, wenn man sich „mieten-kaufen-wohnen“ anschaut!

     
  16. 2. Martin Fingerhut

    ### Umgeben vom Komfort und jungen Leuten! ###
    Die angebotene PentHouseWohnung ist eine in jenem Block,
    der schon hier im Blog intensiv diskutiert wurde :

    http://www.kleveblog.de/2013/06/wenns-nicht-fur-die-villa-nova-reicht/

    Zu Risiken und NebenWirkungen lesen Sie KleveBlog !

     
  17. 1. B.R.

    Die gängigen Regeln der Anpreisung stehen in der Regel in der Preisangabenverordnung;
    zumindestens für den Verbraucher.
    Und die wird wohl auch die Sparkasse Kleve beachten (müssen).

    Das andere nennt man Werbung.