Web -2.0: Der Klever Appfallkalender

rd | 03. Januar 2012, 13:03 | 14 Kommentare

Als Opfer einer unerbittlichen Neugierde habe ich mir die App »Kleve to go« heruntergeladen, den Umzug der Verwaltung aus dem Rathaus in den Leichtmetallcontainer meines Smartphones. Grundsätzlich sehr begrüßenswert, außerdem mit der Möglichkeit, Missstände anzuprangern und – ohne den Umweg über kleveblog gehen zu müssen – direkt bei der Stadtverwaltung abladen zu können, die diese dann sicherlich geräuschlos beseitigen wird. Und da wir ja gerade beim Thema Müll sind, dachte ich, suchen wir doch mal den Termin für die nächste Altglassammlung heraus. Dazu gibt es zwar einen papiernen Müllkalender, den sich gewissenhafte Haushaltsvorstände das ganze Jahr über aufheben, aber eben auch nur gewissenhafte. Hier also nicht (Altpapier?).

Und so geht’s also im Smartphone: Startschirm »Kleve to go«, ich tippe mal auf Dienstleistungsverzeichnis. Treffer, denn gleich auf der nächsten Seite lacht mich der ersehnte Menüpunkt an: Abfallkalender. Klar, da tippe ich drauf. Und was kommt auf der nächsten Seite? Überraschung:

»Abfallkalender liegen im Infoständer des Bürgerbüros aus. Außerdem erhalten Sie den Abfallkalender an der Information bei den Umweltbetrieben der Stadt Kleve. Sie haben außerdem die Möglichkeit, Ihre Abfuhrtermine online abzufragen.«

Der im letzten Satz aufrufbare Link führt dann allerdings auf eine Seite der Stadt Kleve, auf der – wenn man dort auf den naheliegenden Link »Kontaktadressen und Öffnungszeiten« klickt, ausgerechnet die Kreis Klever Abfallwirtschafts GmbH der erste gescheit aussehende Link ist, wo es dann in der linken Navigationsspalte noch mal den Punkt »Entsorgung und Termine« gibt, wo dann in der Tat der »Klever Müllkalender« als Link offeriert wird (als 14-seitiges PDF-Dokument).

Konstruktiver Verbesserungsvorschlag: Dieses Dokument unter dem ersten Link anbieten. Oder gleich eine Online-Version davon erstellen.

Als kleiner Service hier der direkte Link zum Abfallkalender: kleveblog to go

Einen Kommentar schreiben





14 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 14. dickschaedel

    Ich muss deutlicher werden
    Asahi Judoclub Kinderfahrradplätze von http://www.Vidoflor.de zu gemüllt
    aber man kann noch deutlicher werden….

     
  2. 13. Kleve(r) to Go

    @Björn:
    Ich verstehe deinen Einwand mit den Telefonnummern nicht. Habe auch ein Android-Smartphone, angezeigt wird die Telefonnummer dann nach dem Klick auf den Anruf-Button als

    //02821/84-xxx

    Und jetzt vertraue ich einfach mal meinem schlauen Telefon und drücke auf die grüne Wählen-Taste… Und siehe da: Es klappt, mein kleines Android-Smartphone hat die Slashes und den Bindestrich ganz von alleine entfernt…
    Aber vielleicht hatte ich ja auh einfach Glück mit der Hersteller-Wahl 🙂

    Also Leute, mal ehrlich: Redet doch nicht alles schlechter als es ist 😉

     
  3. 12. RumsdieKuh4Ever

    @Dickschädel

    Der Witz wird durch Wiederholung nicht besser.

    Freue Dich lieber auf das Möbelhaus auf dem Union Gelände! Dieses erschlägt alleine durch seine schiere Grössse die Platzhirsche in weiter Umgebung.

    Projektentwicklerkreise raunen von 45000qm+. Ein hübsches knuffiges Geschäft für Zevens Grundbesitz.

     
  4. 11. dickschaedel

    auf dem XOX Gelände haben wir noch Platz
    http://www.bilderhoster.net/img.php?id=24mrpw77.jpg

     
  5. 10. dickschaedel

    @Tom arbeitest du bei Klepoint?

     
  6. 9. Tom

    @dickschädel: Sex-Apps gibt es tatsächlich, aber wir senden hier auch unterhalb von 3m E-Mails! im Umkreis von 3m stehen 5 Rechner von Kollegen die regelmäßig per Mail Infos erhalten 😉

     
  7. 8. Kleve(r) to Go

    Hallo Herr Daute, nun verwundern Sie mich aber doch.
    Wenn ich Ihrer Vorgehensweise bei der “Kleve to go”-App folge, geschieht folgendes:

    Ich öffne das Dienstleistungsverzeichnis, sehe den ersehnten Menüpunkt “Abfallkalender” und klicke auf den im Text vorgeschlagenen Link. Prima, ich komme auf die benötigte Seite der Internetpräsenz, scrolle (!) ein wenig hinunter – es handelt sich ja um die mobile-Version einer Internetseite – und kann dort dann
    1. meine Adresse eingeben oder
    2. den Abfallkalender laden

    Wenn ich aber natürlich – so wie Sie – schon oben im Navigator eine andere Seite anklicke, dann darf ich mich auch nicht wundern, wenn ich erst über einen großen Umweg zum eigentlich schon erreichten Ziel komme.

    Ich finde die KleveApp eine gute Idee, und Entwicklunspotential gibts sicherlich überall noch.

     
  8. 7. Joachim Schäfer

    Kleve to go
    mein erster Gedanke-und der soll ja oft stimmen.

    Kleve lädt jetzt direkt ein die Stadt zu verlassen!?

     
  9. 6. Zuse

    Dem Beitrag von Ben ist nicht hinzuzufügen. Lächerlich ist das, ohne Termine für’s Smartphone oder den PC. Schon wieder Geld zum Fenster herausgeworfen, weil Entscheidungsträger von der Materie keine Ahnung haben?

    Das zieht sich wie ein roter Faden durch alle Geschichten. Hinter allem stecken wohl immer wieder Entscheidungsträger, die entweder mit Halbwissen ausgestattet oder bösartig sind. Vom Zweiten gehe ich nicht aus…

     
  10. 5. Ben

    Hallo Herr Daute,

    wie immer beschreiben sie auch meine Probleme.
    Aber echte Apps tragen die MüllTermine direkt im Kalender des Smartphones ein.
    Alternativ könnte man die Termine als ical Standard Datei anbieten.
    Habe ich mir schon oft gewünscht,weil die PDF Datei und Der Papier Kalender am Tag Der Fälligkeit nicht piept. 🙁

     
  11. 4. dickschaedel

    gibts auch ne App für Geschlechtsverkehr? man redet heute nicht mehr sondern spielt mit den Handy
    manche schicken sich über Facebook ne Mail über 3 meter Entfernung – Essen ist fertig

     
  12. 3. Björn

    Also per App komm ich leider überhaupt nicht an den Abfallkalender. Des Weiteren werden Telefonnummern in einem nicht (Android-)kompatiblen Format angezeigt. Man muss erst zwei Slash-Zeichen entfernen und einen Bindestrich…

    Man wird leider den Eindruck nicht los, dass hier einfach nur Texte der Homepage übernommen wurden, ohne deren Formatierung für den eigentlichen Verwendungszweck anzupassen.
    Natürlich „moppern“ wir auf hohem Niveau. Letztendlich wurde aber auch diese App einmal bezahlt (Entwicklung) und ist für uns Klever daher sicherlich nicht gratis. Man spricht ja auch von der „ersten Version…“.
    Konstruktive Kritik führt häufig zu Verbesserungen.

     
  13. 2. schnurz

    Ich verstehe euer Problem nicht. Ich hab mir letzte Woche den Müllkalender problemlos runtergeladen. Die App ist zum einen für Touristen – und die werden dann schnell über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten informiert – und zum andern auch für Klever. Als Klever guckt man ja auch so schon mal auf die Seite und mit App kann ich es jetzt auch von unterwegs. Sie bietet das Wichtigste, was man so braucht und ich find sie gut. Außerdem kann sie im Laufe der Zeit verbessert werden, Kleve ist schnell dabei. Vor 2 Wochen in Münster wurde ich von einem Studenten befragt, was ich von einer Münster-App halte und ob ich dafür bezahlen würde. Die Kleve-App kostet nix und ist schon verfügbar.

     
  14. 1. Björn

    Genau mit dieser Erwartungshaltung habe ich auch die App auf meinem Smartphone installiert…

    Die Sehenswürdigkeiten kenne ich als Klever ja zu genüge.
    Der Abfallkalender oder die Termine fürs Schadstoffmobil hätten mich da schon mehr interessiert. So ist die App nicht nur gratis sondern leider auch wertlos.