Sontowski-Angebot da, Verwaltung prüft, Rat soll nach Sommerpause entscheiden

rd | 02. Juli 2013, 16:40 | 3 Kommentare

In seiner Sitzung am 10. Juli, der letzten im alten Ratssaal, wird der Rat der Stadt Kleve definitiv nicht darüber entscheiden, ob der Minoritenplatz mit dem monumentalen Geschäftshaus der Firma Sontowski & Partner zugebaut wird. Daniela Rennecke, Persönliche Referentin von Bürgermeister Theo Brauer, teilte kleveblog mit, dass das Unternehmen aus Erlangen sein Angebot vorgelegt habe (dafür war bis zum 30. Juni Zeit) und dieses derzeit von der Verwaltung geprüft werde. Nach der Sommerpause werde es dem Rat vorgelegt. Unabhängig davon muss der Stadtrat in seiner nächsten Sitzung allerdings über den Antrag der SPD-Fraktion befinden, die Entscheidung für oder gegen das Projekt mithilfe eines Ratsbürgerentscheids zurück in die Hände des Bürgers zu legen. Es bleibt also – spannend.

Einen Kommentar schreiben





3 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 3. KlePeter

    Warum prüft eigentlich die Verwaltung? Der Rat entscheidet doch❓

     
  2. 2. klevesehrgern

    Ich hoffe nicht nur, dass es spannend bleibt, sondern auch eine Lösung gefunden wird, die uns allen gefällt. Bebauung ja (wenns denn sein muss), aber ohne Klotz und sehr sehr gerne ohne Sontowski. Lasst uns Kerzen anzünden……

     
  3. 1. aboguru

    die geschichte aus dem fränkischen stein, nordbayern, lässt ein wenig an kleve denken, siehe cima gutachten sowie verzerrende käuferzahlen
    nur das hier zweigleisig der bürger befragt wird.
    positiv: die haben eine spd mit haltung!
    http://www.nordbayern.de/region/fuerth/burgervotum-zum-forum-1.2998210
    das umstrittene objekt zu bewundern bei:
    http://www.sontowski.de/geschaeftsfelder/gewerbe/gewerbe-detail/forum-stein.html