Schilder, die wenig Hoffnung machen (2)

rd | 09. April 2008, 14:41 | keine Kommentare

Schild

Der Weg ist das Ziel, heißt es. Die Auflösung des Bildes verhindert, dass Leser die geheimnisvolle Führung der Linie 52 im Detail studieren können – um dann angesichts der Endstation zu der Erkenntnis zu gelangen, dass diese Redensart vielleicht auch in diesem Fall zutrifft. Tatsache ist: Endstation der vier Busse pro Tag laut Fahrplan: Ringschule, Kleve (für Ortsunkundige: Förderschule mit Förderschwerpunkt Lernbehinderung). Was mag solch ein Schild bei der Jugend aus Schenkenschanz auslösen? Generation Hoffnungslos? Hätte man nicht wenigstens einmal das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium ansteuern können? Nur symbolisch!

Nicht ganz verkehrt wäre es übrigens auch, diesen trotz des geringen Verkehrsaufkommens kaum zu verstehenden Fahrplan in einer Serie “Optische Katastrophen” zu berücksichtigen, neben der neuen Speisekarte von Mama’s Piza Place und den Puddingteilchen, die der Ideenbäcker Siebrecht sich tatsächlich traut zu verkaufen und die aussehen wie mit Käse überbacken. Doch dazu später.

Einen Kommentar schreiben