Ralfs Wahlkampftagebuch (Teil 1 und Schluss): War wieder sehr spannend

rd | 21. September 2013, 14:53 | 18 Kommentare
… erkläre ich hiermit alle politischen Auseinandersetzungen für beendet (Foto © Charly Stoffels)

… erkläre ich hiermit alle politischen Auseinandersetzungen für beendet (Foto © Charly Stoffels)

Wie man sieht: Wählen ist wichtig!

Einen Kommentar schreiben





18 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 18. Genervter Fisch

    @17. Martin Fingerhut

    Danke! Wenn wir Sie und Ihren Humor nicht hätten…………….wirklich ehrlich gemeint!

     
  2. 17. Martin Fingerhut

    ein ZufallsFund :
    http://podcast-ww.wdr.de/medstdp/fsk0/20/208897/208897_2002476.mp3

     
  3. 16. dingdung

    …kuck genau hin Theo, da machst du am Sonntag dein Kreuz…

     
  4. 15. Husky

    Ab „bezahlte Wahlprognosen“ hab ich aufgehört zu Lesen. Wer auf diese dummen Parolen der AfD reinfällt, den halte ich für nicht sehr … wie drücke ich das schön aus… inkompetent?…

     
  5. 14. Unbewusst

    Ist schon recht seltsam, wie alle (und nicht nur hier) fleissig Werbung für die AfD machen. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und nach deren Programm z. B. im Gesundheitswesen und den Sachverstand dazu gesucht. Ergebnis: mindestens genauso schlecht, unwissend und ohne greifbare Lösung dastehend. Somit für mich persönlich keine „Alternative“. Oder vielleicht doch eher ein Plagiat aus einem Konglomerat anderer Parteirichtungen.

     
  6. 13. Bernd Derksen

    @Max H. Blank
    >> „Rattenfänger“

    Ich denke, dass es ein Aufgreifen des durch den SPD-Kanzlerkandidaten am Donnerstag in einer Wahlkampfrede vor 6000 Leuten genutzten Begriffs ist.

    Ich interpretierte es ähnlich kritisch wie Sie:
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=391555647637122

    Andererseits kann man es als nicht wörtlich gemeinte Zuspitzung im heißen Wahlkampfendspurt entschuldigen.

    @Der Laie
    Eine Kleverin wird ja als mögliche neue Finanzministerin gehandelt…

     
  7. 12. Der Laie

    @ Bernd Derksen
    volle Zustimmung, so lange keiner den Anfang macht, wird sich nichts ändern.
    Da gibt die Bundesregierung 1 Mrd. € für externe Berater aus bei rd. 260.000 Mitarbeitern im Berliner Zirkus.
    Würden sie sich von einem Diplom Betriebswirt am Auge operieren lassen, sicher nicht, umgekehrt darf ein Bundeswehr Augenarzt über 4 Jahre nachplappern was man ihm vorher im stillen Kämmerlein eingetrichtert hat.
    Die AfD wird sicher nicht auf Anhieb die Welt aus den Angeln heben, es reicht aber schon, wenn die Alt Parteien gezwungen werden, im Bundestag sachliche Diskussionen führen zu müssen. Dann wird sich zeigen, ob nehmen hohlen Phrasen und generalistischem Gehabe, der Wille zur Sacharbeit bei den Alt Parteien besteht.
    Mit 71 darf auch ein Finanzminister in Rente gehen, denn deutsche Steuergelder und Bürgschaften in Europa zu verteilen, dafür braucht es keine Lebenserfahrung.

     
  8. 11. Genervter Fisch

    Mal schau’n, wer noch beim „Klever Oktoberfest“ gesichtet wird….?

     
  9. 10. Heinz Goertz

    Theo sieht gut und entspannt aus. Ich glaube er ist froh, dass er aus der Sontowski-Sache mit einem blauen Auge raus gekommen ist und die Sache vom Tisch ist. Jetzt wird er sich erst mal dem Oktoberfest widmen, dafür ist ein Bürgermeister schließlich da. Das andere sollten die Experten machen. Welche? Herr Rauer?

     
  10. 9. Max H. Blank

    @ Husky

    Wenn Sie die etwas rechts von der Union stehende AfD unsachlich als „Rattenfängerpartei“ bezeichnen, stellen sie den Menschen, die diese Partei wählen oder sich in dieser Partei engagieren, ein entsprechendes Zeugnis aus. Offenbar gelingt es vielen Medien und jenen, die bezahlte Wahlprognosen entsprechend kommentieren, die Menschen wie Sie, User Husky, zu „radikalisieren“, or?

    Rechts von der Union wählen mit hoher Wahrscheinlichkeit einige CDU oder FDP Stammwähler. Die zwei Parteien sind also quasi als das Rattenloch zu verstehen, aus denen die Ratten kommen? Na wunderbar! So sieht also die politische Welt des User Husky aus? Ich möchte behaupten das „Ratten“ nicht zur Wahl zugelassen werden. Vielleicht sind Schafe zugelassen, die treu der Herde folgen und aus dem Maul blöken, was irgendwer „vorblökt“. Leider kann ich überhaupt nicht einschätzen was geblökt wird, aber vielleicht erklären SIe es mir, User Husky, nochmal!?

    Ich hoffe, es wählen „freie Menschen“! Ich nehme Ihnen also nicht ab das es sich bei CDU und FDP um „ein Rattenloch“ handeln muss. Vielleicht bringt etwas „Humor“ die Auflösung: Wenn ich Ihnen „das Rattenloch“ CDU und FDP abnehmen soll, müssten SIe mir den Nachweis erbringen, dass sich in Theos Machtzentrale, vielleicht höchstpersönlich von Ronald beauftragt, irgendein Schaf, vielleicht sogar in amerikanischen Blau, mit integrierten Dolby (R.I.P) Sound und Mikrofon aufgestellt wurde. Moment: Wenn tatsächlich Roland der Absender war, dann haben Sie vielleicht doch gar nicht so unrecht, oder? Was wird denn nun geblökt, erklären Sie es, oder muss ich in Berlin, in der Nikolaus-Sieht-Alles Zentrale, kurz NSA, fragen?

    Mein Sohn hat gestern seine Wunschliste für Weihnachten mit UPS, ja ich muss leiden, in Richtung Engelshausen versendet. Na wenigstens kommt bei dieser Art von „Zettel“ am Ende noch etwas heraus, wenn der Weihnachtsmann seinen Schlitten nicht doch irgendwo in ein Halteverbot stellt und abgeschleppt wird. Dann muss ich „mit Mutti“ nach einer gemeinsamen Lösung suchen – wie immer eigentlich. Aber was macht man nicht alles damit Märchen und Traditionen erhalten bleiben. Jetzt ist Schluss mit Politik.

     
  11. 8. Husky

    Die AfD ist KEINE alternative, sondern eine Rattenfängerpartei…

    Dann lieber Partei der Nichtwähler oder sowas ankreuzen als eine Partei die massiv am rechten Rand fischt…

     
  12. 7. Bernd Derksen

    @Jeckes Moers
    > Die AFD betreibt ja einen umfangreichen Wahlkampf. Weiß jemand, woher das Geld kommt? >

    Verglichen mit den Etablierten dürfte es kein sonderlich teurer Wahlkampf sein.
    Und dass die AfD schon in den Wochen in Kleves Fussgängerzone stand, als die anderen noch nicht dort auftauchten, ist ja nur Ausdruck des Einsatzes der Aktiven. Ebenso das Plakatieren.
    (Die Großplakate der Etablierten kosten viel Geld. )

    Schon mal davon gehört, dass Parteimitglieder glauben, sich (hier z.B. für Kinder und Enkel) engagieren zu müssen? Weil man inhaltlich von der Wichtigkeit des eigenen Erfolgs überzeugt ist.

    Ist ja nicht so, dass ich nicht auch mal unzählige Stunden (letzlich einzig fürs irgendwie bessere Gewissen 😉 ) mich engagiert habe, auch finanziell.

    Fragen Sie doch einfach bei den AfD-Leuten konkret nach.

    Aber auch ein konkrete Antwort:
    Ich sprach gestern abend noch mit dem Klever Direktkandidaten der AfD.

    (Bei deren hiesiger Gründungsversammlung saß ich schon neben dem einzigen anwesenden Pressevertreter. Den Ansturm der Karrieristen und mancher fragwürdiger Leute könnte es bei der hiesigen AfD erst nach der Wahl geben. Bislang sind das hier im Kreis sehr seriöse und ernsthafte Aktive. Auch die Landeslisten sind von ziemlicher personeller Qualität. Damit meine ich nicht die parteipolitische Erfahrung, da muss sich sicher vieles entwickeln und ist die etablierte Konkurrenz erfahrener. Sondern den beruflichen Hintergrund und die Seriösität. Da müssen sie sich nach meiner Einschätzung keinesfalls verstecken. Eher im Gegenteil.)

    Ich meinte gesten abend im persönlichen Gespräch mit Herrn Plorin u.a., dass es ihnen finanziell doch nicht ganz so schlecht gehen könne, wenn Sie z.B. in den Niederrhein-Nachrichten werben.

    Er antwortete mir, dass er das privat bezahlt hat. (Und als Wirtschaftsprüfer wird er ja sicher auch alles korrekt handhaben, weshalb ich es hier auch einfach mal publik mache.)

    > Die sollen sich erst einmal auf kommunaler Ebene beweisen, dann sehen wir weiter. >

    Jeder wie er es für sinnvoll hält.

    Ich sehe es anders.

    Es werden in der nächsten Legislaturperiode vermutlich immens folgenreiche Entscheidungen vom Bundestag getroffen bzw. gestützt werden. (Was man sehr bewusst im Wahlkampf nicht bzw. nicht angemessen thematisiert hat.)

    Ich halte es für meine Verantwortung da in mir sinnvoll scheinender Weise mit meiner Stimme Einfluss drauf zu nehmen.
    Eher indirekt, da die AfD so bei einem Einzug die Politik und Programmatik der anderen beeinflussen wird.

    Was ja auch einige Parteimitglieder von CDU, FDP, Grünen und SPD so sehen. Weshalb ich die Aussagen, dass auch teilweise diese statt der eigenen Partei diesmal die AfD wählen wollen, für glaubwürdig halte. (Ist ja nicht so, dass Parteimitglieder nicht kritisch die eigene Parteipropaganda hinterfragen. 😉
    Die können oder wollen das nur nicht so offen ansprechen wie ich. 😉 )

    Politische Unabhängigkeit, bei aller Subjektivität 😉 , kann ja auch Vorteile haben. 😉

     
  13. 6. Bernd Derksen

    Was ist schon die richtige Wahl?
    Bei der letzten Bundestagswahl wars für mich die Nichtwahl. 😉
    Zur Strafe muss ich seitdem immer am Wahlsonntagl für ein paar Euro „Erfrischungsgeld“ Zwangsarbeit leisten. 😉

    Ich habe über die Jahrzehnte schon bei so mancher Partei mein Kreuz gemacht. Je nach meiner Einschätzung der Personen und meinen inhaltlichen Prioritäten.

    Es gibt ja gute (und schlechte 😉 ) Gründe für und gegen JEDE Partei.
    Je nach Gusto.

    Ich werde die „Alternative für Deutschland“, AfD, wählen. Mit Erst- und Zweitstimme. Ich glaube ja schon, einen ganz guten Überblick über Programme, Glaubwürdigkeit, Personen, etc. zu haben. Vor allem erhoffe ich mir ein wenig mehr Ehrlichkeit im politischen Geschäft.

    Und angesicht ihrer letzten Umfragewerte zwischen 4 und 5 Prozent (www.wahlrecht.de/umfragen) halte ich den Einzug der AfD für sehr wahrscheinlich. Die Abschreckwirkung der 5-%-Hürde wirkt nun vermutlich nicht mehr.

    Für mich gibt’s einige wichtige Gründe sie zu wählen. Für mich gewichtige und seriöse Gegenargumente sind mir nicht begegnet. Sicher ist deren Wahl nicht im Sinne der Aktienbörsen und Spekulanten, aber andere Interessen sind für mich nun mal bedeutsamer.
    ________
    Die Erststimme ist hier in Kleve ja real ohne Bedeutung: Die einfache Mehrheit für den seit Jahren gewählten CDU-Direktvertreter sowieso unbestritten. Und er, wie auch die SPD-Kandidatin, ohnehin bei jedem Ergebnis sicher drin. (Also hat die Erststimme hier KEINERLEI BEDEUTUNG für die Zusammensetzung des Bundestags. Beim alten Wahlrecht hätte es ja immerhin noch indirekt sein können.)
    ___________
    Ich halte die große Koalition für höchst wahrscheinlich.
    (Dass man sich nach der Wahl erst ein paar Wochen zieren wird, ist das normale Theater fürs Publikum.)

     
  14. 5. Jeckes Moers

    Die AFD betreibt ja einen umfangreichen Wahlkampf. Weiß jemand, woher das Geld kommt?

    Die sollen sich erst einmal auf kommunaler Ebene beweisen, dann sehen wir weiter.

     
  15. 4. scheinheiliger

    „Theo, die Barbara H. kriegt keine Schnitte. Bei der haben wir erfolgreich gelauscht! Und da verlegt die Telekom das Glasfaserkabel, mit dem wir die Klever demnächst noch besser abhören können“.
    „Okay Ronald, dann lass ich mir beim nächsten Staatsbesuch nicht von Angie und Rutte sondern Obama den Schirm halten.“

    @Severin
    Fassen Sie sich bitte an die eigene Nase.
    Sie kommunizieren mit anderen Linken in Kleve (sogar hier im blog) auf dem gleichen Sprachniveau wie Pofalla mit Bosbach.

     
  16. 3. Jeckes Moers

    Ich finde, es war noch nie derart schwierig, die richtige Wahl zu treffen, taktisch.

     
  17. 2. wolfgang Look

    Der vielleicht spannenste und unvorhersehbare Faktor bei diesen Wahlen ist das Schicksal der AfD.
    Wenn sie im Bundestag landen, erzwingen sie fast eine große Koaltion. Auch werden sie unsere Europapolitik und das Auslandsbild prägen. Wie sieht es da eigentlich in Kleve aus? Können sie die Landschaft ändern?
    Bei Gesprächen spüre ich nicht viel EUropabegeisterung in Kleve. Details und Gründe sind bekannt.

     
  18. 1. Rainer Severin

    Widerlich! Der von mir sehr geschätzte Herr Bosbach wurde von diesem (…) Pofalla in unbotmäßiger Weise attackiert (Ich kann Deine Fresse nicht mehr sehen… usw.). Pofalla wird natürlich wieder seinen Wahlkreis gewinnen, weil (…). Aber: Irgendwann wird es eine Abrechnung geben, dann werden auch Falschparker zur Rechnung gebeten. Schlimmer ist, dass Pofalla und seine Vortänzerin uns Deutsche an NSA und andere fremde Dienste verraten haben. Aber das hier wird der ehemalige BILD-Reporter rd wohl löschen. Macht nix, unser Wahlstand war gut besucht.

    Ach so: ich bin nach wie vor gegen diese Unterstadtbebauung, dagegen werde ich stimmen im Rat – versprochen.