Gerhard van Koeverden (1939-2009)

rd | 27. August 2009, 15:17 | 4 Kommentare

In die vergangenheitsbewältigende Berichterstattung des kleveblog ist sein Name erst vor wenigen Wochen eingeführt worden, heute morgen wurde er tot im Bett seines Hauses in Materborn aufgefunden: Gerhard (“Gerry”) van Koeverden ist im Alter von 70 Jahren verstorben. Seine gesamte berufliche Karriere verbrachte van Koeverden bei der Sparkasse Kleve, wo er zuletzt als Chef der Kreditabteilung und als Vorstand an der Seite von Peter Theissen tätig war. Sein Name ist (unter anderem) verbunden mit der Zevens Stiftung gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung, in deren elfmonatiger Existenz er als Geschäftsführer fungierte, sowie mit der Lightex-Pleite. Bei den Mitarbeitern im Hause war der passionierte Golfspieler sehr beliebt. Van Koeverden wirkte auch bei der Fusion von SC 63 und VfB 03 Kleve zum 1. FC Kleve mit: Er war der Gründungsvorsitzende des neuen Klubs und stand ihm bis 2007 vor. „Der Verein hat Gerd van Koeverden viel zu verdanken. Er hat maßgeblichen Anteil an der Fusion gehabt“, sagt sein Nachfolger Uwe Dönisch-Seidel. Beim Spiel gegen Alemannia Aachen II wird die Mannschaft des NRW-Ligisten Trauerflor tragen. Zudem wird eine Gedenkminute eingelegt.

Einen Kommentar schreiben





4 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 4. ralf.daute

    @Günter Ich bitte um Entschuldigung, aber da kann ich nicht ganz folgen. Meine Auswahl an Geschichten hier soll zwar weder vollständig sein noch durchweg relevant, aber es sollen solche Geschichten sein, über die man in Kleve spricht. Manchmal, weil sie irgendeine absurde Kleinigkeit beschreiben (Bauarbeiter vor Good Friend), die man weitererzählen kann, mal weil sie tatsächlich was enthüllen (die Sparkassen-Frau), und manchmal eben auch, weil das zugrunde liegende Ereignis für die Stadt eine Bedeutung hat. Bei Gerhard van Koeverden habe ich das so eingeschätzt. Ich habe auch Nachrufe über Hans-Peter Riel und Franz Schubert geschrieben, diese mögen beide etwas herzlicher ausgefallen sein, weil ich sie persönlich gekannt habe. Aber ich bin davon überzeugt (lasse mich aber auch gerne eines anderen belehren), dass ich die Grenzen der Pietät nicht überschritten habe. Das würde ich dann aber nicht hier öffentlich diskutieren wollen.

     
  2. 3. Günter

    Zweiter Versuch! Auch ich bin fleißiger Blog-Leser. Aber solche traurigen Dinge brauchen hier nicht kommentiert zu werden. Herr Daute, bitte löschen Sie diese Seite. Danke!!

     
  3. 2. Maria Neumann

    Sehr geehrter Herr Daute, bisher habe ich Ihre Einträge immer sehr interessiert gelesen. Dieser Eintrag jedoch ist angesichts der Situation und des Menschen “Gerri” van Koeverden unpassend. Außerdem ist der Inhalt schlecht recheriert bzw. teilweise falsch. Vielleicht bedenken Sie dies zukünftig in ähnlichen Fällen.

    @Eric Jansen
    Ihr Kommentar wäre nicht nötig gewesen.

     
  4. 1. Eric Jansen

    Mein herzliches Beileid an seine Familie. Er war ein Sportsmann, der sich mit ganzem Herzen dem FC Kleve verschrieben hat. Ich habe Ihn beim letzten Heimspiel noch getroffen und wir haben ein paar Worte gewechselt. Wie ich heute finde viel zu wenige.

    Machs gut Gerry.