Ganz schön gala-gala: »Made in Kleve« kommt als Doppelschlag!

rd | 04. Mai 2012, 15:56 | 14 Kommentare

»Innerhalb weniger Stunden« sei die Gala »Made in Kleve« ausverkauft gewesen, ließ sich Sparkassenvorstand Wilfried Röth am Mittwoch jubilierend in einer Pressemitteilung zitieren. Das war natürlich frech an der Wahrheit herumgebogen, da der Restbestand von 40 Tickets von 600 zu vergebenden bereits nach wenigen Minuten ausverkauft war. Bankleute verwechseln normalerweise ja auch nicht Millionen und Milliarden (oder doch??). Enttäuschte Interessenten machten ihrem Ärger auf kleveblog Luft, in der Lokalpresse fand sich indes nur die Jubelarie. Doch, wie sollte es anders sein, kleveblog wirkt – und soeben flatterte die Pressemitteilung ins Haus, dass schon einen Tag nach der ersten Gala die Zweitauflage kommt. Gala-Gala, sozusagen! Röth säuselt: »Made in Kleve ist eine Veranstaltung, die von Klevern für Klever konzipiert wurde – kein Event für eine geschlossene Gesellschaft. Daher freut es uns sehr, dass wir jetzt mit dieser Extraausgabe die Gelegenheit haben, die große Zahl der Enttäuschten doch noch bedienen zu können.« Das hat natürlich einen kleinen Haken, aber…

Es ist ein Spiel mit einer Unbekannten: Welche Gäste auch immer geladen werden, sie müssten nun für zwei Abende zusagen – ob da jeder mitmacht, steht natürlich in den Sternen. Jauch macht seinen Jahresrückblick ja auch nicht zweimal. In der Pressemitteilung ist allerdings schon ahnungsvoll davon die Rede, dass der Musikanteil (»Starfighters«) ausgebaut werde.

Hier der Originaltext der Pressemitteilung:

Zusatzveranstaltung aufgrund des großen Interesses
„Made in Kleve – Extra“ am 7. Dezember

Die Organisatoren von Made in Kleve haben gemeinsam mit der Kultband „The Starfighters“ auf die immense Nachfrage für ihre Veranstaltung am 6. Dezember 2012 reagiert: Es gibt ein „Made in Kleve – Extra“ am Folgetag. Wilfried Röth vom Mit-Veranstalter Sparkasse Kleve zeigt sich entsprechend erfreut über die gefundene Lösung: „Made in Kleve ist eine Veranstaltung, die von Klevern für Klever konzipiert wurde – kein Event für eine geschlossene Gesellschaft. Daher freut es uns sehr, dass wir jetzt mit dieser Extraausgabe die Gelegenheit haben, die große Zahl der Enttäuschten doch noch bedienen zu können.“
Werner Neumann von den Starfighters ergänzt, dass es für seine Band eine Ehrensache gewesen sei, diesem Wunsch zu entsprechen. Zum Ausgleich für die gezeigte Spontaneität bekommt die Musik in der Extraausgabe einen höheren Anteil – damit erhält man die Gelegenheit, das komplette Repertoire präsentieren zu können. „Das war uns ein großes Anliegen für unsere Fans“, so Neumann, denn gerade die treuen Starfighter-Anhänger waren in der ersten Runde des Vorverkaufs offensichtlich zu kurz gekommen.

Gleichwohl bleibt das Konzept mit Talkgästen und sonstigen Darbietungen mit Bezug zum Jahr 2012 unverändert. „Auf diese Weise haben wir für alle Beteiligten eine tolle Lösung gefunden“, zeigen sich Röth und Neumann überzeugt.
Der Kartenvorverkauf für die Extraausgabe beginnt am Montag, 14. Mai 2012, in allen Geschäftsstellen der Sparkasse Kleve. Der Eintrittspreis beträgt unverändert € 15.

Einen Kommentar schreiben





14 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 14. Philistone

    Man mag daran zweifeln, daß Made in Kleve ein Veranstaltung für alle Kleve ist – der Auftritt der Starfighters ist ein Highlight für alle organisierten Fans des “1. Starfighters-Fanclub in Deutschland” (der Einzige!!!). Es ist schön die Jungs nach fast 20 Jahren mal wieder gemeinsam auf der Bühne spielen zu hören und zu sehen. “Made in Kleve” darf als schmückendes Beiwerk betrachtet werden (Pausenfüller!). Ich freue mich auf Koppi, Charly, Werner und Theo!!

     
  2. 13. Kleinendonk

    @Ölpänz hatte recht – siehe Wahlergebnis

     
  3. 12. noelpaenz

    @ jemand – massive beat sollen erst mal in der Stadthalle spielen und den letzten Termin nachholen….!
    @ Kleinendonk – Theo macht keine Wahlparty, Thema verfehlt…!
    Made in Kleve ist abgehakt, zur Zeit stagniert der Kartenvorverkauf, abwarten was wird.

     
  4. 11. Kleinendonk

    Theo macht ne Facebookparty – am Wahlsonntag im Kreißsaal
    10
    a Star is born – The Starfighters 10€ Eintritt + 5€ Spende – Rückzahlung Werkstatt Rathausverfahren

     
  5. 10. Jemand

    lange lebe Massive Beat! Eine Band, die die Stadthalle auch ohne Vorprogramm vollkriegt!!

     
  6. 9. Scheinheiliger

    Da die 560 Klüngelplätze doch ganz eindeutig für die Starfighterfans reserviert waren, gehen die dann sicherlich bürgerfreundlich zur zweiten Veranstaltung.

     
  7. 8. noelpaenz

    Da es sich um eine Veranstaltung handelt, wo Leute aus dem Klever Umfeld geehrt oder vorgestellt werden sollen, ist der musikalische Beitrag immerhin nur schmückendes Beiwerk.Wer also glaubt, die starfighters Band sei das non plus ultra dieses Abends, dürfte sich also gewaltig geirrt haben. Wenn jetzt eine zweite Veranstaltung mit mehr musikalischen Highlights der Band angeboten wird, sollten alle die sich um die erste Veranstaltung betrogen fühlen, für den Nachfolgetermin einfach keine Karten kaufen oder dieselben zurück geben. dann wäre der Veranstalter abgestraft genug…!

     
  8. 7. Hoshimaru

    Panem et Circensis

    Wie wäre es denn gewesen wenn die Herrschaften Neumann und Co ihren Auftritt erst einmal selbst organisiert und bezahlt hätten.

    Nein, man lässt sich wie üblich bitten, umschmeicheln, pampern und hofieren und das von den Vorständen einer Anstalt des öffentlichen Rechts in dessen Verwaltungsrat gut bezahlt, so ein Zufall, ein gewisser Theo Brauer sitzt. Und schon gar nicht ging die Initiative zum Auftritt von ihm, der bei den vergangenen Galas immer den ganz grossen glanzvollen Auftritt liebte aus. Niemals! Dazu ist er viel zu beschäftigt, hat er doch laut eigener Aussage einen Termindruck den sich ein Normalsterblicher überhaupt nicht vorstellen kann.

    Es werden natürlich alle zusätzlichen Karten in Null-Komma-Nix vergriffen sein. Schliesslich gibt es an beiden Abenden für die Klever eine grosse Dosis Nostalgie abzuholen, die von dem realen Elend dieser Tage ablenkt. Das Blöde an der Nummer ist, dass die Halbwertzeit nur einen Zeitungsartikel und eine Bilderstrecke in der Königlichen Depesche lang ist. Danach geht es mit dem realem Elend in Kleve weiter.

     
  9. 6. Bernd Derksen

    ein nicht zu viel … 😉

     
  10. 5. Bernd Derksen

    Die (ursprüngliche) Konzeption mag nicht nicht die der “geschlossenen Gesellschaft” gewesen sein, die diesjährige Kartenverteilung aber drückte anderes aus.

    _______
    Natürlich kann es nur einen einzigen Grund fürs Interesse an der Veranstaltung geben: die Starfighters und die Verehrung durch deren treue Fans. Alles andere ist doch in Kleve unvorstellbar … 😉

     
  11. 4. Konfuzius a. D.

    Ich denke viele Bürger werden sich mit den Wurstbroten vom Vortag, sofern etwas übrig bleibt, schon aus Gewohnheit bei Made in Kleve II zufrieden zeigen. Man geht ja hin um Spass zu haben. Wie immer man Spass auch definiert…

     
  12. 3. berry65

    habe die starfighters sogar auf vinyl 🙂 liveaufnahmen vom 24.11.84 aus der klever stadthalle. stücke: “it´ll be mine” und “skinny minny”. ausserdem noch mit drauf die bands: vat ´67, guess who, the magicians, tbsb, the barons und the milestones.

     
  13. 2. Bürger 2012

    Das ist ja unglaublich! Da stehen einem die Haare zu Berge!! Den Klevern zu unterstellen, sie wollten nur die Band und den Bürgermeister sehen. Viel mehr sollten sich die verantwortlichen Personen mal fragen, warum man überhaupt eine Veranstaltung ins Leben ruft, bei der der Normalbürger ausgeschlossen wird. Eine Gala muss natürlich im elitären Kreis gefeiert werden. Diese Selbstüberschätzung, die die beiden Herren Röth und Neumann an den Tag legen, zeigt doch den waren Charakter der Veranstaltung.

     
  14. 1. noelpaenz

    Wie Größenwahnsinnig müssen die Herren Neumann und Röth sein, zu glauben, das nur wegen der starfighters Band zum Made in Kleve, die Karten so schnell vergriffen waren. Wenn die Band sich profilieren muß – bitte, dann gebt doch, wie andere Bands auch, ein Konzert, meinetwegen auch in der Stadthalle, dann wird man die Beliebtheit der damaligen Truppe erleben dürfen.