GameStop: Von der Wall Street bis zur Großen Straße

Videospiele bringen „Fun“, heißt es im Schaufenster von GameStop an der Großen Straße. Die Beschäftigung mit den Aktien des Unternehmens macht manchen Menschen noch mehr Spaß

Da geht man jahrelang an einem Geschäft in der Großen Straße vorbei – und plötzlich ist die Firma im Zentrum einer der verrücktesten Finanzgeschichten überhaupt. 

Gut und Böse sind noch nicht ganz klar auszumachen, aber allein die Tatsache, dass einige New Yorker Hedgefonds Milliardenverluste gemacht haben, ist geeignet, so etwas wie Schadenfreude auszulösen, ging es doch den gemeinhin als gierig und skrupellos verschrieenen Managern dieser Fonds an den Kragen, die – so die allgemeine Wahrnehmung – das Wirtschaftsleben als eine Art Casino betrachten und mit waghalsigen Wetten auf das Schicksal von Firmen unvorstellbare Gewinne einkassieren, während am Ende der Kette dann die Arbeitnehmer oftmals in die Röhre gucken, was wiederum der champagnersaufenden und koksziehenden Finanzelite völlig egal ist. So weit also das Klischee. 

Und was hat das mit Kleve zu tun? Die Filiale von GameStop ist eine von 217 Filialen des amerikanischen Unternehmens in Deutschland. Der Konzern verkauft weltweit in seinem 7535 Filialen in 18 Ländern Videospiele auf DVDs, wenn die Geschäfte nicht gerade wegen eines Lockdowns geschlossen haben, so wie zurzeit auch die Filiale in Kleve.

Videospiele auf DVD? Klingt irgendwie wie Faxgerät und Thermopapier. Also leicht veraltet, wo doch heutzutage fast alles übers Internet auf den heimischen Computer gesaugt werden kann. Das dachten sich auch ein paar gewiefte Finanzhaie an der Wall Street und spekulierten darauf, dass die Kurse des Unternehmens auf lange Sicht fallen werden.

Um daraus einen Gewinn zu schlagen, muss man „Short Selling“ betreiben. Vereinfacht gesagt, man wickelt aktuell ein Geschäft mit Aktien der Firma ab, die man sich geliehen hat, und gibt dem Verleiher irgendwann die Aktien zurück. Und zwar eben nicht genau die Aktien, sondern andere, die man irgendwann in der Zukunft wegen der fallenden Kurse günstiger hat kaufen können. 

Der Gewinn ist alter Preis minus neuer Preis minus Leihgebühren. Das System ist relativ einfach, und mit ein bisschen Gespür für die unsichtbare Hand, die nach Meinung der Ökonomen den Markt steuert, geradezu narrensicher.

Nun haben sich aber auf einem Internet-Forum namens Reddit in einer Untergruppe namens wallstreetbets (also Wall-Street-Wetten) einige Menschen zusammengefunden, die über die negative Einschätzung der Hedge-Fonds-Manager nicht glücklich waren und sich verabredeten, die unsichtbare Hand des Marktes ein wenig in die andere Richtung zu führen.

Sie kauften also GameStop-Aktien. Und kauften. Und kauften. Und kauften. Die Nachfrage stieg, der Kurs explodierte, von 16 Euro zum Jahresanfang auf 400 Euro. Das ruinierte die Kalkulation der Hedgefond-Manager komplett, und sie sahen sich gezwungen, zur Begrenzung der Verluste die verbliebenen Aktien zu kaufen (um die geliehenen zu ersetzen), was aber den Kurs noch weiter in die Höhe trieb.

Am Donnerstag setzten die Kleinsthandelsplattformen, über die die Redditoren ihre Geschäfte abgewickelt hatten, die Geschäfte vorübergehend aus. Der Hedgefonds Melvin Capital verlor 30 Prozent seines Wertes und musste sich kurzfristig zwei Milliarden Dollar beschaffen, um nicht pleite zu gehen. Die erfolgsgewohnten Manager, sonst herzlich abgeneigt gegen Eingriffe des Staates, fluchen und hoffen nun, dass die Behörden den Kleinanlegern das Handwerk legen (weil es verbotene Absprachen gegeben haben soll). Die neue amerikanische Regierung hat den Fall im Auge.

Dass es sich um ein reales Unternehmen handelt, in dem echte Menschen ihr Geld verdienen, dürften die meisten Akteure dieser Geschichte kaum noch im Auge haben. Und auch für einen selbst ist dies eine Geschichte aus den Tiefen des – bis man in Kleve, in der Großen Straße, auf die GameStop-Filiale stößt, die zurzeit geschlossen hat und in deren Schaufenster das „Trading Card Game Yu Gi Oh!“ zum Kauf empfohlen wird. 

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles

Deine Meinung zählt:

24 Kommentare

  1. 1

    Zu allererst finde ich den Artikel gut da er sehr neutral geschrieben ist. Die meisten Artikel feiern ja geradezu was dort passiert ist..sicherlich sind leer-verkäufe kritisch zu sehen und gehören stärker reguliert bzw sogar abgeschafft . Aber sollte durch eine Bankenaufsicht oder andere Behörde geschehen, nicht durch illegale Absprachen unzähliger Kleinanleger.. Denn Hedgefonds sind mehr als nur leer-verkäufer, sie investieren die Gewinne und weiteres Kapital ihrer Kunden in andere Wertpapiere. Ist jetzt der Hedgefond in Schwierigkeiten wie bei der gamestop Geschichte muss er auch die “guten ” Beteiligungen wieder abstoßen was auch diese Kurse fallen lässt, dass schürt schlimmsten Fall Panik und immer mehr Menschen verkaufen ihre Aktien. Das kann sich theoretisch zu einem Crash an allen Börsen von 20/30 % aufschaukeln. Viele Verkäufe werden automatisch getätigt sofern der jeweilige Aktienkurs ein Limit unterschreiten, dass drückt dann weiter auf die Kurse und kann sich im schlimmsten Fall zu einem Crash aufwachsen.Die nervösen Zuckungen des Dax in den letzen drei Tagen rühren in erster Linie daher..

    Daher war es auch richtig den Handel zu begrenzen,zeitweise war nur noch der Verkauf von gamestop Aktien möglich, um den gesamten Markt zu schützen. Natürlich haben davon direkt auch die betroffenen HF profitiert,da dadurch die Kurse von gamestop um 50% zurückgegangen sind. Aber hinter dem HF steckt nicht nur der gierige CEO sondern viele Kleinanleger mit ihrer privaten Altersvorsorge oder direkt Pensionsfonds ,Staatsfonds etc…

    Allerdings hätte entweder die Börsenaufsicht oder die Bafin den Handel aussetzen müssen und nicht die online Broker.
    Leider kann man von der Bafin eh nichts erwarten, Die sortieren wahrlich noch Wire-Card Unterlagen….Einige Länder haben Leer-verkäufe generell verboten, dort sollten alle Länder zu einem verbindlichem Termin innerhalb dieses Jahres nachziehen..Nur so kann es einen geregelten Übergang geben ohne das dritte Kleinanleger mit ” normalen” Investformen darunter leiden..
    Auf die Missstände bei Wire-card hat übrigens auch ein Hedgefond sowie ein Leer-verkäufer aufmerksam gemacht .

    Ich möchte auch gar nicht die HF oder diese übertriebene Form von Kapitalismus gutheißen , daher Leer-verkäufe mittelfristig verbieten!! Aber einfach nur zu feiern dass mehrere HF jetzt Mrd Verluste erlitten haben wird der Sache nicht gerecht.
    Diese Aktionen können mit Pech unkontrollierbare Folgen für uns alle haben…die Grundidee ist gut aber der Rest nicht durchdacht,hoffe das sich durch eine größere Aufmerksamkeit jetzt von offizieller Seite was tut, es wäre nötig.

    So lange Posts bleiben die Ausnahme ,versprochen 🙂
    Wünsche allen ein schönes Wochenende , bleibt positiv eingestellt !

     
  2. 2

    @1

    Ich hoffe mal das diese Hedgefonds (die passende Bezeichnung verbietet der Anstand) Leute da persönlich für haften aber mal so richtig.. Und das sich Anleger absprechen soll “verbotene Absprache” sein? Diese Hedgefonds haben einfach so unverschämt viel Kohle zur Verfügung das die sich schlicht nicht absprechend müssen. Sonst würden die es tun.

    Aber war klar. Kaum spielt das Casino (und nix anderes ist Börse. Ein Glücksspiel) nicht nach deren Regeln ist SOFORT Groß geheule nach staatlicher Regulierung. Um es mal mit Kindergarten Auszudrücken. Solange mit Sand werfen bis Sand zurück geworfen wird und dann gleich nach Mami heulen…

    Man sollte viel eher mal Hedgefonds regulieren, aber sowas von. Herr Musk hat da ja auch seine Erfahrungen mit. Die haben ja gleiches mit Tesla versucht, sind aber auf die Nase gefallen. Und wer ernsthaft Geld in Aktien investiert muss halt damit rechnen das man es verliert. Kein Mitleid…

    Zu Gamestop. Ich wühl mich da gerne durch die Sonderangebotskisten, da gibts so manches Schnäppchen für meine One und 360. Aber seitdem die immer mehr so (neudeutsch) merchandising (aka ramsch) haben interessiert mich der Laden immer weniger…

     
  3. 3

    @2

    Ich sehe da kein Geheule, war nur der Hinweis das reine Schadenfreude nicht angebracht ist.der Artikel ist auch super in Vergleich zu vielen anderem was man dazu liest.
    Scheinbar haben sie meinen Post nicht verstanden, damit schlage ich mich in kleinster Weise auf die Seite der HF.
    Und was dort passiert ist passt auch zu ihrem Kindergarten ,den sie erwähnt haben. Wenn die anderen (HF) was machen was schlecht für viele sein kann, dann machen wir(reddituser) das halt auch.
    Ich weiß nicht wie sie ihr erspartes so anlegen, aber Socke unterm Kissen oder tagesgeldkonto ist nicht mehr zeitgemäß.
    Und wenn langfristig die Inflation ihr erspartes auf dem Konto auffrisst ist das fürs Alter nicht so toll.

    Das man mit Geldanlage Verluste machen kann steht ausser Frage, ich selbst bin auch jung genug die aus zu sitzen , Wer sich aber für seine bald beginnende Rente etwas investiert hat würde beim einem Crash jetzt schlecht dastehen, bei dem hiesigen Renten Niveau kann das sicher auch nicht in ihrem Sinne sein.
    Somit ist es doch egal wer zockt, HF oder gesammelte reddituser es ist immer falsch und gehört daher generell reguliert.

    Ist wie bei allen anderen Dingen auch, es gibt nicht nur schwarz und weiß, das sieht sogar der Farbenblinde

     
  4. 4

    Die HF, Heuschrecken, Gangster die sich jahrelang dumm + dämlich “verdient” haben werden durch die geballte Kraft kleiner Aktionäre, die noch viele Firmen wie Gamestop haben,um Milliarden gebracht. Die US Börsenaufsicht hat dieses
    Spiel um irre geile Kohle, aktuell NICHT verboten. Es wird u.U. evtl. wohl bald an der “Wall Street” krachen.😳So würde ich als Laie die Börsensituation z.Z.beschreiben. 😂 ☝🏽.. lasse mich aber gerne belehren. 🙄

     
  5. 5

    @1 Krbg das sind gewagte Thesen die Sie da aufstellen.

    Ein Hedgefond hat auf fallende Kurse gezockt und sich nicht abgesichert. Pech gehabt. Und bitte bedenken, die Verluste dieses Fonds sind die Gewinne anderer, es wird also überhaupt nichts “verbrannt” sondern nur umgeschichtet. In diesem Fall von oben nach unten. Gut so.

    Dass dieses Ereignis soviel Angst im Markt auslöst, dass die Börsen weltweit 20-30% einbrechen, ist sehr sehr sehr weit hergeholt.

    Und selbst wenn, es wäre mittelfristig nicht schlimm wenn die gierigsten=risikoreichsten Zocker verschwinden. Das was die Finanzkrise und die Ordnungsbehörden nicht geschafft haben, würden die Kleinanleger hinbekommen: die Geldhaie müssten mehr Risikovorsorge betreiben und hätten weniger zum (ver)zocken.

    Eine wunderbare Entwicklung. Es ist schön zu sehen, dass die Finanzeliten Angst bekommen und vom Volke wieder Macht auszugehen scheint. Natürlich werden die Lobbyisten jetzt vermehrt Panikmeldungen verbreiten. Die Anzeigenblättchen berichten ja schon leicht kritisch und bei Ihnen verfängt die Angst auch schon.

    Bleiben Sie locker! Vor nur 8 Monaten Stand der Dax nicht bei 13.500 sondern bei 8.500 und die Welt ist nicht untergegangen. Letztendlich kommt es auf Innovation, Güter und Dienstleistungen an. Sind die in Ordnung ist und bleibt die Aktie des entsprechenden Unternehmens eine gute Investition. Hedgefonds stellen keine nützlichen Waren her, erbringen für 99,9% der Menschen keine gewinnbringenden Dienstleistungen und sind nur in einem für das Leben eher unbedeutendem Teil innovativ. Einen gewissen Nutzen für die Allgemeinheit haben Sie über Ihre Kontrollfunktion, siehe Wirecard, das stimmt. Es überwiegen aber deutlich die Nachteile, siehe Finanzkrise mit beinahe Kollaps des Geldsystems und anderes, schwerer greifbare Dinge wie Kapitalhörigkeit, Ellbogengesellschaft, Ausbeutung usw. die durch den Wahnsinn der Finanzindustrie befeuert werden.

    Deren tägliches Handeln ist zu 99% schlicht Zockerei, pures Casino. Wer da mitmischt und denen sein Geld anvertraut sollte wissen, das gute Gewinne möglich sind aber eben auch ein Totalverlust.

     
  6. 6

    @3

    Wenn ich mit meinem Geld ins Casino gehe und es Verzocke ist das auch meine Schuld, genau das gleiche wenn man mit seinem Geld als Altersvorsorge(!) an die Börse geht. Das ist nichts weiter als ein Casino (nur ohne Blackjack, Drinks und Spass) Wer es da verliert? Keinerlei Mitleid mit. So absolut 0…

    Und diese ganzen “Börsenexperten” oder Friedrich Merz sind keine experten! Das sind nichts weiter als Zocker, die mit fremden Geld zocken. Da wird nichts “Vorhergesagt” die pushen ihre Aktien mit ihren Aussagen. Und wenn die hoch genug sind verkaufen die, die, Leute die auf diese Scharlatarne hören müssen die Reissleine dann schon selbst ziehen. Das ist den “Experten” doch egal, die haben ihre Schäfchen im Trockenen.

    Das ganze Börsending ist völlig überhyped und die Kurse sind alle unrealistisch hoch. Das wird natürlich irgendwann knallen. Aber selbst daran werden die Abzocker noch verdienen.

    Dieses Altersvorsorge an der Börse gelaber kommt doch nur daher das die Zocker mehr Kohle zum Zocken wollen, ist ja nicht ihr Geld. Wer glaubt dadurch 2000€ Rente zu bekommen, der muss ja schon aufs Gesicht fallen, anders lernt er es nicht.

    Herr Musk zeigt ja täglich wie das geht, der hat auch einen gewissen Hass auf diese Hedgefonds die ja gegen seine Firmen wetten. Der braucht nur “use Signal” zu Twittern und schon geht die Aktie hoch. Das zeigt gut wie manipulativ diese Aktienabzocker sein können…

     
  7. 7

    @4 und nochmal, ich nehme die HF in kleinster Weise in Schutz.
    Ich argumentiere in sachlicher Form meine Sicht der Dinge.
    Verstehe daher ihre Aufforderung ruhig zu bleiben nicht wirklich. Angst machen mir eher die Parallelen zwischen den Jubelstürmen / Schadenfreude jetzt (Kommentar 2, 4) und dem Verhalten der Menschen die gröhlend Richtung Capitol gezogen sind..
    Da sie auch sehr populistisch ( Umverteilung von oben nach unten , mehr Macht die vom Volke ausgeht ) argumentieren will ich gar nicht groß darauf eingehen.

    Nur eine Sache, dem von ihnen erwähnten Einbruch des Dax im feb/mar 2020 ist durch den Pandemiebeginn zu erklären,keiner wusste was kommt…. Sicher hat das mehr zum Verlust von weltweit zig Mio an Arbeitsplätzen beigetragen als die 3/4 Wochen des ersten Lockdown..

     
  8. 9

    7.Krbg .) ☝🏽..das ich +- in K. Marks “Eigentum ist Diebstahl” 🔴 Verein 👍🏽 eingenordet werde adelt mich 😂 ,ist etwas ungewohnt aber mal was anderes. 🙄 Ich werde trotzdem Montag mal einen einen Fuffi bei “Nokia” riskieren. 😎

     
  9. 10

    @7 Krbg

    Ich weiß nicht, ob sie es selbst nicht merken aber Ihre ach so sachliche “Argumentation” ist in Teilen keine bzw. schlicht falsch. Was Sie vielleicht auch nicht merken: Sie rücken mit ihrem Post 7 die kritischen Stimmen hier in eine Ecke mit Verschwörungstheoretikern und Gewalttätern. Das verschwurbeln Sie zwar aber das Sie gleichzeitig Populismus unterstellen und dieses als Ausrede nutzen, nicht zu argumentierten, gehe ich von Absicht aus. Das ist in Summe nicht sachlich sondern schäbig.

    Den Populismus, den Sie bei anderen zu sehen glauben, müssten Sie erklären wenn Die doch selber von “viele Kleinanleger mit ihrer privaten Altersvorsorge oder direkt Pensionsfonds ,Staatsfonds” schreiben. In Deutschland kann der private Kleinanleger aus gutem Grund keine Hedgefonds kaufen und wenn die Sparkasse das Geld der Oma in Hedgefonds angelegt hat, wird Sie sich vermutlich strafbar gemacht haben weil 99% der Omas ihr Geld nicht hochspekulativ angelegt haben wollen.

    Zum letzten Abschnitt: entweder klarer ausdrücken oder wieder nahezu komplett falsch. Nicht der Einbruch des Dax hat Millionen Arbeitsplätze vernichtet sondern die faktischen Schließungen und Verbote. Keine Nachfrage in der Realwirtschaft bedeuten keine Arbeitsplätze. Der “Verlust” am Dax hat eigentlich kaum jemandem richtig weh getan, die Verluste sind für Leute die ruhig geblieben sind längst mehr als ausgeglichen.

     
  10. 12

    wuser, ich muss mich teilweise korrigieren. für die finanzwirtschaft und daraus folgend möglicherweise auch für die realwirtschaft erahnt man derzeit ein potential, das erst Aktienkurse und dann die welt verändern kann. zum guten!

    die jungs scheinen schon panisch zu reagieren und haben möglicherweise versucht, tausenden kleinanleger den freien marktzugang illegal zu verwehren. das ruft einerseits die amerikanische justiz auf den plan: “Das riecht nach Korruption” und würde andererseits das selbstverständnis dieser “Elite” schön entlarven. Bis jetzt machen Justiz und Politik nach meiner Einschätzung eine gute Figur, was für mich, ein wirklicher Hoffnungsschimmer ist. und das der ein oder andere hf manager möglicherweise verzweifelt ist, ist für die welt eine gute nachricht.

    die 2. sehr positive geschichte ist, dass vielen leuten gerade gezeigt wird, wie grundsätzlich und einfach dieses Casino eigentlich funktioniert. du brauchst keinen havard abschuss sondern du wettest. Nicht mehr, nicht weniger. Rot oder schwarz, kann jeder und wenn man das mal versteht, merkt man ganz schnell, dass der Kaiser eigentlich nackt ist.

    f
    Für die Leute, die sich für den Finanzbimbam nicht so interessieren, die aber bei großen Veränderung zunächst ein ungutes Gefühl bekommen: locker bleiben! Wichtig: Waren und Dienstleistungen. Die werden auch morgen noch hergestellt und benötigt. Was sich möglicherweise verändern wird, ist das handeln mit diesen Dingen und damit meine ich nicht, den Handel um die Ecke sondern dass es für uns nicht so wichtig, dass das Fass Benzin, das wir mittags im Tank haben, vormittags schon virtuell 50x den Besitzer gewechselt hat (den Wahnsinn versucht einfach zu erklären 😉

    Ein Lichtblick in dunklen Zeiten. Schön!

     
  11. 13

    @9 Günther Hoffmann
    Da würde ich eher von abraten. Nokias Aktienkurs zeigt seit Erscheinen des iPhones nicht mehr wirklich langfristig nach oben und für einen short squeeze wie bei Gamestop ist die Shortrate zu gering bei der Marktkapitalisierung von Nokia. Für das schnelle Geld kann man es mal bei kryptowährungen versuchen. Die sind extrem volatil.

     
    • 13.1

      @all Die Frage ist ja, ob die Redditoren etwas grundsätzlich anderes machen als die Hedgefondmanager. Diese „Profis“ handeln doch letztlich auch nur im Vertrauen darauf, dass sie das Marktgeschehen besser beurteilen können und mehr wissen als andere Marktteilnehmer. Nun sind halt überraschenderweise noch ein paar Marktteilnehmer hinzugekommen, die eine andere Sicht der Dinge haben. Sowohl bei der ersten wie auch bei der zweiten Gruppe ist das Handeln weitestgehend entkoppelt von der tatsächlichen wirtschaftlichen Performanz des Unternehmens, es geht vielmehr um die Einschätzung der Reaktion der anderen Marktteilnehmer. Eine echte Absprache (wir kaufen die Aktien, um den Preis zu treiben) ist verboten. Aber eine Aktie zu kaufen, um einen anderen Händler einzutunken, nicht. Die Profis machen mit ihrer vorgeblichen besseren Marktkenntnis ja auch nichts anderes dem Vorbesitzer der Aktie gegenüber. Alles höchst spannend! Und auch ethisch sehr interessant, wie auch die Diskussion hier zeigt. Vielleicht kann sich die kleveblog-Leserschaft ja auch mal zu was verabreden …

       
  12. 14

    @rd Wird nicht ganz klar, wie du die Sache siehst. Deshalb mal meiner Vermutung nach: Es ist etwas Anderes, ob ein organisierter Hedgefonds systematisch und als Geschäftsmodell den Aktienmarkt manipuliert oder ob das einer relativ loser Zusammenschluss von Leuten macht, die sich auf Social Media austauschen. Es kann sein, dass Letzteres als Absprache eingeordnet werden kann, ganz sicher sind sich Rechtsexperten aber noch nicht. Jedenfalls ist doch die Reddit-Aktion auch eine Reaktion auf das Finanzgebaren von Hedgefonds. Und was ist mit der Frage der Haftung? Verspekuliert sich einer der Kleinanleger (Reddit), kommt die Person selber dafür auf. Macht ein Hedgefonds Millionenverluste, haftet dann der Fondsmanager?

    Solche Aktionen wie von Reddit sind letztlich natürlich keine Lösung. Aber sie weisen auf das Problem hin.

     
  13. 15

    13 Bb ) Danke ☝🏽 Div.Kryptowährungen wurden mir schon im Laufe des Tages empfohlen, 24 Std “Service”. Evtl. 🤏🏼
    Nokia etwas Krypto (XPR ) ?? 🤔 Kneipen sind zu 😢, also was ? Zocken. 🙄😎

     
  14. 16

    @14 falsch Ralf. Die Frage ob die Reditoren etwas anders MACHEN stellt sich nicht bzw beantwortet sich von selbst. Die “zocken” zunächst mal auch nur.

    Die Frage ist, aus welchen Gründen MACHEN sie das? Kommt da tatsächlich eine Komponente in den Markt, die es vorher nicht gab?

    Auch was das losgekoppelt sein von der wirtschaftlichen Performance angeht: das ist eigentlich fast immer der Fall beim Aktienhandel, fast egal welche Form. Es geht ausser bei wenigen Ausnahmen IMMER um Psychologie. Du kannst immer nur kaufen wenn ein anderer verkaufen möchte oder anders, du kannst nur auf den Erfolg wetten wenn gleichzeitig wer anders deine Wette hält und von abschwung/einem fallendem Kurs ausgeht. Das war schon immer so und ist NICHT neu.

    Neu ist die ethisch/moralisch Komponente die MÖGLICHERWEISE dazu kommt. Was aber auf jeden Fall *für mich) überraschend und neu ist, ist die Marktmacht der Kleinanleger. Ob die letztlich moralischer Handeln bleibt abzuwarten aber die Mafktteilnehmer werden sich gegenseitig zwingen ein höheres Risiko kalkulieren zu müssen woraus folgt dass Sie vorsichtiger agieren müssten. Das hinzubekommen, da wäre eigentlich die Finanzaufsicht für zuständig gewesen.

    Es wird interessant, wie die “alten” Akteure versuchen das zu verhindern. Die ersten Angriffsversuche gegen die Kleinanleger gehen gerade grandios nach hinten los. Sorgen für noch mehr Presse, sind teilweise möglicherweise justiziabel, machen aber vor allem aufmerksam auf eine Branche die wenig kann, ausser auf rot oder schwarz zu wetten.

    Fällt die Kugel entsprechend, bilden sie sich Gott weiss was ein dabei hatten sie lediglich das Glück, das ein anderer aus ihren Kreisen , ihre Wette gehalten hat.

    Des Kaisers neue Kleider.

    Doch. Es ist so einfach. Er IST nackt.

     
  15. 17

    13. Bb) “Black Rock Inc.” hat sich mit 333 Millionen Anteilen in NOKIA eingekauft ich denke mal die wissen was sie tun. 🤔

     
  16. 18

    @19 Günther Hoffmann
    BlackRock ist über iShares mit seinen ETF´s naturgemäß an Unternehmen wie Nokia beteiligt, weil Nokia ja noch immer zu den größten europäischen Unternehmen zählt. Generell ist die Nokia Aktie auch nicht verkehrt. Nokia ist noch immer ein Technologieunternehmen und gerade was 5G Ausbau angeht noch immer führend. Nur halt zum zocken für das schnelle Geld eignet sich die Aktie eher nicht, weil ein shortsqueeze, wie bei Gamestop, sehr unwahrscheinlich ist. Was natürlich nicht heißt, dass man längerfristig mit Nokia gewinne machen könnte. Die Aktie ist zumindest günstig.

     
  17. 19

    Vom kleveblog mit der Nase drauf gestoßen habe ich als alter Revoluzzer und Zocker natürlich zugeschlagen und mir gamestop Aktien gegönnt, im Moment +105,05%.

    Da dieser Artikel ursächlich für meinen noch nicht realisierten Gewinn ist, würde ich im Fall der Fälle mit der Hälfte kleveblog unterstützen wollen, falls es die Funktion noch gibt. Alternativ irgendwas antikapitalistisches, gutes. So würde aus viel bla bla doch mal was handfestes werden und böses Hedgefond Geld die freie Presse unterstützen 🙂

    Was mich noch umtreibt, verkaufen oder halten… 52Wochen hoch: 420€, tief: 2,40€ aktuell: 114€

    Was sagt die Glaskugel, liebes kleveblog? Verkaufen?

     
    • 19.1

      @pd Siehe rechts unten, da ist der Link. Eine Prognose wage ich allerdings nicht. Schon dass bisherige Auf und Ab wären für meine Nerven zuviel gewesen. (Letzter persönlicher Aktienbesitz: 1999 – kurz vor dem Platzen der damaligen Dotcom-Blase).

       
    • 20.1

      @pd Damals erschien in der Bild-Zeitung die Schlagzeile: „Sind wir bald alle Millionäre?“ Da wusste ich, es ist vorbei. War aber auch einfach. Sofort alles verkauft.