Eine spannende Woche

rd | 19. März 2012, 08:54 | 6 Kommentare

Leute, die Woche ist noch keine neun Stunden alt, und schon steht fest: Sie wird spannend. In Pfalzdorf fürchten die Menschen die Einrichtung eines Heims für schwer erziehbare Jugendliche (»Intensivtäter«), die ihrem Empfinden nach handstreichartig durchgesetzt werden soll. Der Brief der besorgten Anwohner gleich in voller Länge. In Kleve war es an der Schulfront lange ruhig, nun murren die Eltern an der Mariengrundschule, die nach dem Willen der Stadt nicht dreizügig »gefahren« werden darf, obwohl es genügend Anmeldungen dafür gibt – weil viele Eltern offenbar einen Bogen um die Karl-Leisner-Schule machen wollen. Wie finden wir denn das? Und aus Uedem meldet mir ein aufmerksamer Leser eine besonders delikate Mischung aus Chuzpe und Gutmenschentum, die hier im Laufe der Woche auch noch vorgestellt wird.

Einen Kommentar schreiben





6 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 6. Inkognito

    @ Stopsi 1900…………

    Komisch ist nur das meine Tochter und ein paar ihrer Mitschüler zu den besten ihrer Klasse auf der Realschule gehören obwohl diese von der Karl-Leisner Schule kommen.

    Sie hatte eine Empfehlung für das Gymnasium welches wir als Eltern aber ablehnten da uns das Angebot der Realschule Mittelstadt deutlich mehr zusagte und ihr in der Zukunft auch die Möglichkeit der Weiterbildung gibt!

    Viele möchten das bicht lesen oder hören aber kann es sein, dass den Eltern der Ausländeranteil auf dieser Schule nicht zusagt?

     
  2. 5. Jens-Uwe Habedank

    @Sabine B., Stopsi 1900 and at all:
    Das ist doch die Frage – und müßte wen interessieren? (…)
    Nun kann ich die Umstände der Schülbewegungen von Karl-Leisner zur Marienschule nicht bewerten – wäre ich aber Schulamt, so müßte ich mich darum kümmern! Haben die Plan…?
    Statt dessen kommt da eine hocharrogante, schwarz-grüne, Machtentscheidung (…)

    By the way: Persönlich, meine Jüngste war auf der Marienschule, find’ ich Marienschule nicht so prickelnd. Christus-König war dann für uns Eltern die Rettung; einen herzlichen Dank dahin für die Fürsorge um unsere Tochter!

     
  3. 4. Sabine B.

    Die letzte Aussage stimmt einfach nicht, hier habe ich andere Erfahrungen gemacht!!
    Schade, wenn eine Schule schlecht geredet wird.

     
  4. 3. stopsi1900

    Karl-Leisner-Schule

    Warum Eltern diese Schule meiden?
    Eigentlich ganz einfach: Weil es sich rumgesprochen hat, dass Kinder dieser Schule, die nach der 4. Klasse auf die Realschule oder ein Gymnasium wechseln, zum Teil erhebliche Rückstände in den meisten Fächern haben. Kinder anderer Grundschulen sind in vielen Fächern im Stoff erheblich weiter und haben daher große Vorteile auf den höheren Schulen, die jedoch erwarten, dass auch die Kinder von der Karl-Leisner-Schule diesen Stoff bereits hatten.

     
  5. 2. Jens-Uwe Habedank

    Soviel zum angeblich stets respektierten Elternwillen in Kleve – Keine Dreizügigkeit in der Marienschule. Das Problem dürfte mal wieder sein, dass zu wenige Eltern untertänigst bei der Stadt Kleve nachgefragt haben, was denn ihr Wille sein darf…
    Wundert uns das noch? Mittlerweile muss man doch erkennen, dass es nur einen wahren Elternwillen geben kann – den der Stadt…

    Ob und warum Eltern einen Bogen um die Karl-Leisner-Schule machen, würde ich ja als Schulamt mal fragen – aber wahrscheinlich steht z.Z. kein auswärtiger Berater zur Verfügung?! Frau Hütten ist allgemein und rundum als einsatzfreudige und kompetente Schulleiterin bekannt, daher bin ich verwundert.
    Empörung aber gab es hier wohl schon 2009 als die Stadt, als Auftraggeber, die Putzintervalle neu festlegte; irgendwie nur noch die Hälfte der Zeit und des Umfangs als bisher. Das stiess selbst den Reinigungskräften sauer auf…

    Bemerkenswert auch beim Thema Elternwillen, dass die Stadt Kleve von 151 Anmeldungen bei der Gesamtschule für 2012 spricht oder es so scheinen lässt – Es waren aber doch mal 212 (und noch 60 ungeklärte); d.h. dass man mindestens 61 Kindern (wer und nach welchen Kriterien eigentlich?) in die ungeliebte Sekundarschule steckt. Auch hier hiess es vor nicht all zu langer Zeit: „Jeder kann sich frei entscheiden“. Das trifft aber nun für 61 oder mehr Kids nicht mehr zu…

     
  6. 1. Killerplautze

    Da fehlt noch der Hinweis auf die Fortsetzung von Schneewittchen und die Bedburg-Hauer Ratszwerge, Folge MCMLXY-ungelöst “Günters Liste”