Die Bundestagswahl, live aus dem Kreishaus…

rd | 22. September 2013, 18:06 | 29 Kommentare

Ein Ergebnis, das im Kreishaus kurz Freude auslöste und dann in gedämpfte Stimmung umschlug – Gewinne für CDU — aber ohne FDP? Dumm gelaufen. Wird ein spannender Abend.

20130922-180509.jpg

18:22 Uhr „Ich habe die Mehrheitspartei gewählt, aber nicht aus Überzeugung, sondern allein, weil die anderen mir zu unruhig waren“, so Rainer Karl Hermanns. OK, für die CDU ein Sieg, aber was will man damit machen. 18:46 Uhr: „Weißt du was ich an der Frau so toll finde: Die kann eine Stunde reden ohne etwas zu sagen.“ Michael Bay, als die Siegerin spricht. +++ 18:50 Uhr: Erste Hochrechnung für den Kreis – 54.64 Prozent für Pofalla – auf Basis von 30 von 280 Stimmbezirken +++ 19:00 Uhr: „Heute Nacht um 3 Uhr wissen wir mehr“, sagt Manfred Palmen (CDU). „Und jetzt gehe ich ins Kolpinghaus.“ +++ 19:10 Uhr: Landrat W. Spreen tröstet Prof. Ralf Klapdor: „Das tut mir leid.“ Klapdor: „Gerechtigkeit darf man im Leben nicht erwarten – erst recht nicht in der Politik. Wir haben vor Ort gute Arbeit geleistet, aber gegen Bundestrend haben wir uns nicht stemmen können.“ +++ 19:19 Uhr: Im Kreis sind 140 von 280 Stimmbezirken ausgezählt – Pofalla 51%, Barbara 33% +++ „Glücklich geht anders“, sagt Bruno Jöbked (Grüne) +++ 19:34 Uhr Vorläufiges amtl. Endergebnis in Weeze: Pofalla abgestraft, minus 0,04 Prozentpunte, nur noch 54.27% +++ Absolute CDU-Mehrheit für CDU im Bund rückt näher, Schönenborn meldet 301 CDU/Mandate +++ Kreishaus leert sich, merkwürdige Stimmungslage „irgendwie“ +++ 22:26 Uhr: Endergebnis Kreis Kleve, Erststimmen: CDU 81.216 (50,92%), SPD 52.785 (33,1%), FDP 5003 (3,14%), Grüne 9217 (5,78%), AfD 5316 (3,33%); Zweitstimmen: CDU 77868 (48,62%), SPD 43.253 (27,01%), FDP 9059 (5,66%), Grüne 9856 (6,15%), Linke 7328 (4,58%)

Einen Kommentar schreiben





29 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 29. rd

    … und hiermit erkläre ich die Diskussion unter diesem Thread für beendet! Euer Lieblingsmoderator

     
  2. 28. Heinz Goertz

    @Klever 23.

    Ihr Beitrag könnte aus der Zeit der Weimarer Republik stammen. Ich dachte, „die“ wären ausgestorben. Nimmt das denn nie ein Ende?

     
  3. 27. Rainer Severin

    @23

    „Eine Partei von Kommunisten und Linksextremen “

    Wie blind ist man oder wie sozial inkompetent, einfach gegen alles Linke, um so einen Unfug zu posten? Es dürfte bekannt sein, dass die Linke ein Zusammenschluß von WASG und PDS ist. Es handelte sich vielfach um enttäuschte, ehemalige SPD-Mitglieder, welche den neoliberalen Kurs, die Hartz4-Entrechtung und andere unsoziale Maßnahmen des Herrn Schröder und seiner Spießgesellen (u.a. Steinbrück, Gabriel und Co.) nicht mitttragen wollten. Im Übrigen hat die Linke in den neuen Bundesländer, auch in Berlin, deutlich gezeigt, dass sie pragmatische und nicht immer unbequeme Politik machen kann, in Brandenburg und zuvor auch in Berlin, wo selbst die „heilige Kuh“ Öffentlicher Dienst kräftig gestutzt wurde, von einem linken Senator.

    Ihr Post zeigt leider, dass Sie nicht die Spur einer Ahnung haben, sondern lediglich die üblichen Anwürfe des rechts außen angesiedelten Spektrums bedienen (Mauerpartei, Mauerschützen, Kommunisten, SED-Nachfolge usw.). Einfach nur dumm.

    Ich kann Ihnen versichern, dass Theo Brauer und andere in der Union diese Dinge etwas differenzierter und sachlicher sehen, obwohl wir politisch (meistens) natürlich nicht auf einer Linie sind. Aber er ist wenigstens sachlich. Sollten Sie auch mal versuchen…

     
  4. 26. Klever

    @ Hasdruba

    Dann können sie ja direkt eine Neid Debatte hier eröffnen. Derjenige, der Morgens früh aufsteht muss viel mehr haben als der der liegenbleibt. Wie kann man auch nur im Ansatz glauben, das eine soziale Gerechtigkeit in ihrer Gesamtheit existiert. Je nachdem, wo man in unserer Gesellschaft steht hat man eine andere Auffassung von sozialer Gerechtigkeit. Man darf die Leute doch nicht dafür bestrafen, das sie mehr verdienen. Meistens tragen sie auch das größere Risiko und sind nicht selten Arbeitgeber. Ich gebe Ihnen in soweit recht das die superreichen in Deutschland zu wenig steuern zahlen, aber diese haben genug Möglichkeiten das Geld ausser Landes zu schaffen. Hier in Deutschland wird das Geld im Mittelstand eingetrieben. Und mit diesem Sachverhalt wird eine komplette Schicht, wie ich es mal nenne, ausgeblutet. Die Politik, die Linke, Grüne und Teile der SPD machen wollen trifft nicht die Superreichen, sondern die Leute des Mittelstandes,die mit harter Arbeit die
    Steuereinzugsmaschine Deutschland füttern.

     
  5. 25. Giuseppe Heuvens

    @ 23

    Vieles ist mit Leichtigkeit zu finanzieren, es muss nur gerecht zugehen und die hohen Einkommensgruppen sowie die Vermögenden müssen zur Kasse gebeten werden. Was ist denn Schlimmes daran, wenn der, der hunderttausende verdient, 53 Prozent Steuern zahlt? Dann hat er netto immer noch weit mehr als der fleißige Arbeitnehmer.

     
  6. 24. Hasdrubal

    @ Klever, #23: Diese Partei pauschal als Kommunisten und Linksextremisten abzustempeln ist sooo etwas von Adenauer und bedient geschürte Vorurteile wie sonst der rechte Rand.
    Sofern man sich mal mit Programmatik und Inhalten – Umsetzung ist erst mal die zweite Frage – dieser Partei auseinandersetzt, erinnert vieles an die SPD der 70er.
    Persönlich sind mir schwer anzugehende Visionen lieber als leicht umzusetzende Repressalien, z.B. bei den Themen Überwachungsstaat, Kriegseinsatz, soziale Gerechtigkeit. Es ist einfach, nun noch mehr, die Vorratsdatenspeicherung und BürgerÜberwachung einzuführen/ zu erhöhen- Es ist visionär davon abzugehen.
    Es ist einfach, sich an Kriegen zu beteiligen – es ist visionär ohne Krieg leben zu können.
    Es ist einfach, die Mrd.-Lobbys zu umgarnen und davon zu profitieren – es ist visionär, das Gesamtvermögen breiter zu verteilen…

    Eine SPD hatte auch mal Visionen von Arbeitnehmermitbestimmung, Vermögensbildung bei Arbeitnehmern, Scheidungs-Ehe-Recht ( Die CDU hielt ja noch ewig an Dinge fest, z.B. dass Frauen die Erlaubnis ihrer Männer brauchen um eine Arbeit anzutreten…), usw. – und „köderte“ die Leute mit diesen Visionen, bemühte sich um Umsetzung.
    Was daran, an Visionen/ Programmen ist so schlimm?!

    Zur Finanzierbarkeit: Da gibt es sehr wohl Konzepte – das Problem ist nur, dass einige etwas mehr geben müssten als heute um vielen etwas zukommen zu lassen. In Zeiten wo über 2 Mio Menschen bei Vollzeitarbeit dennoch auf H4 angewiesen sind und der Spekulant seine wenig bis gar nicht versteuerten Mio für den 3. Porsche ausgeben kann – kann etwas nicht stimmen!

     
  7. 23. Klever

    @ Heuvens

    Schlimm für Deutschland finde ich eher, dass die Linken als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen. Eine Partei von Kommunisten und Linksextremen braucht dieses Land nicht. Soziale Gerechtigkeit heucheln kann jeder. Aber die Linken verstehen es immer wieder mit unrealisierbaren Verspechen die Deutschen Bürger zu ködern. Allerdings kapieren die meisten Wähler dieser Partei nicht, dass das Parteiprogramm der Linken nicht realisierbar ist.

     
  8. 22. Guilleaume Heuvens

    @ 21

    Da muss ich aber mal Partei für G. M. ergreifen. In seinem Kommentar Nr. 14 beschreibt er reine Realitäten, die man zu 95 Prozent unterschreiben kann und muss. Es ist im übrigen ein Segen für alle – ausgenommen Lobbyisten, Neureiche und Pseudounternehmer – , dass die FDP verschwunden ist, sie war überflüssiger als ein Kropf.

     
  9. 21. Klever

    @G.M.
    mit Ihrem Post beweisen sie erneut, das sie keine Ahnung haben von Politischen Vorgängen.

     
  10. 20. Heinz Goertz

    @Guilleaume Heuvens 13.

    Das sind genau die, die nicht zur Wahlurne gehen. Leider. Deshalb bleibt es wie es ist.

     
  11. 19. Bewohner des vereinigten Wirtschaftsgebiet

    @12. Rainer Severin
    Wahlrecht für „Verfassungskonform“ erklärt, wann soll das den gewesen sein?? Am 09.05.2013 stand bereits vom BVerfG fest dass faktisch alle Regieren bis dato nicht legitimit waren und sind. Ich weis dass es sich total bekloppt anhört, aber ich kann auch nichts dafür!! Das Wahlrecht sieht auch vor dass nur jeder Deutsche im Sinne des Artikel 116 Abs.1 Grundgesetzt (keine Verfassung siehe Artikel 146 GG) Wählen darf, bzw sich Wählen lassen darf.
    Hier das Urteil
    BVerfG, 25.07.2012 – 2 BvF 3/11, 2 BvR 2670/11, 2 BvE 9/11

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesverfassungsgericht-erklaert-wahlrecht-fuer-verfassungswidrig-a-846221.html

     
  12. 18. Hasdrubal

    Der Angela ist es egal, wen sie herumkoaliert. Sie hat den Durchmarsch versucht, was kein Risiko war; denn letzlich muss irgendeiner mit ihr.
    Zur Fast-Drei-Prozent Partei ist genug gesagt – allerdings dürfen wir uns nun auf die Vorratsdatenspeicherung und anderer Big-Brother Projekte freuen: Die von mir hochgeachtete Frau Leutheuser-Schnarrenberger hat keine Stimme mehr…
    Dass die Spezialdemokraten – obwohl immer so betont – nicht wirklich eine Richtungsänderung wollten, sondern ein bißchem am Futtertrog mitsitzen wollen, kann man daran festmachen, dass ja eine Richtungsänderung aktuell nur mit Rot-Rot-Grün gegangen wäre. Genau das aber, die Umsetzung von Ansprüchen, vermeiden sie im Bund wie auch in Kleve.
    Die Grünen haben durch ihre Steuerdiskussion verloren – immerhin haben sie die WählerInnen mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen aller Parteien! Dabei mag noch kommen, dass sie schön „von oben herab“ Umwelt-/Energie- und Bio-Themen haben – aber viele, was mal die Basis gewesen sein mag – sich das schlicht weg nicht leisten können! Wieviel Stromabstellungen gab’s denn allein in NRW in 2012, weil die Leute das nicht mehr bezahlen konnten? Hunderttausende…
    Linke: Hier gibt’s tatsächlich völlig verschiedene Welten und Glaubwürdigkeiten zwischen Ost und West; wer sich mit dem KV Kleve, dem LV NRW und den Pendants im Osten beschäftigt oder gearbeitet hat, kann das nur bestätigen. Gleichwohl könnte man was mit denen auf Bundesebene versuchen- so doof sind Gysi und Co. ja nun auch nicht, um hier die „UnLinken“ nicht im Griff kriegen zu können.
    Sorge macht mir die AfD. Die haben einen Haufen Euronen herausgehauen, wo man sich fragen muss woher das alles kommt. Aus Mitgliedsbeiträgen mit Sicherheit nicht. Obskur sind so manche Erscheinungen und Gedankengänge am rechten Rand des Spektrums; muss sich noch herauskristallisieren was da dran ist.
    Piraten – sind erwartungsgemäß abgesoffen…

    Auf lokaler Ebene gelten ungefähr die gleichen Parameter zum Wahlausgang. Was mich allerdings erschüttert: Die doch große Zustimmung für die Union; keine Partei hat seit 1949 derart Bürgerrechte, Bürgerbeteiligung verhindert wie diese – umso mehr werden sie gewählt…
    Auf der Schanz z.B. hat man den Leuten die Anbindung (Fähre) an die Stadt genommen – und dafür wird man dann mit Mehrheit gewählt…
    Die Grünen dürften sicherlich um die NaBu bzw. Naturschutzgebiet-Diskussion, gerade auf der Schanz, gelitten haben. Der Kreis duldet ja nun seit 1,5 Jahren eine an für sich verbotene Plakatierung gegen NaBu(respektive Grüne) in der Düffelt; das wirkt und verdummt die Landwirte.
    Sicherlich ist der Kreis Kleve für die Linken „tiefschwarz“ – aber es gäbe sicherlich eine höheres Potential als 4,58%; wenn da mal Etikett und Inhalt der Linken im Kreis konform wäre, der Grad an Glaubwürdigkeit auch durch interne Abläufe erhöht werden könnte.

    Was schade war: Die APPD trat nicht an…

     
  13. 17. rd

    @Rainer Severin Keine Ahnung, wovon Sie reden.

     
  14. 16. Jens-Uwe Habedank

    Zitat aus dem Artikel:
    “ 18:46 Uhr: “Weißt du was ich an der Frau so toll finde: Die kann eine Stunde reden ohne etwas zu sagen.” Michael Bay, als die Siegerin spricht. “

    Ich weiß auch etwas: Michael Bay kann zwei Stunden reden ohne etwas zu sagen…

     
  15. 15. Eat the Rich

    die Koalitionsfrage ist die Frage aller Fragen!
    Alle machen sich, wenn sie in die Koalition mit der CDU gehen, unglaubwürdig und verlieren demnächst noch mehr Prozente (außer die CDU natürlich).
    Neuwahlen sollten her, zumindest in 2 Jahren!

     
  16. 14. G.M.

    Schönes Ergebniss.
    FDP raus = Ergebnis für schlechte „Arbeit“ in den letzten 4 Jahren!
    Lobbypartei! !
    Was für ein Glück das die CDU nicht die absolute Mehrheit geholt hat.
    Große Koalition? Muss nicht unbedingt sein.Man könnte auch die CDU als Minderheitsregierung vor sich hinwursteln lassen.
    Eine Mehrheit der SPD geführten Länder wird der CDU dann schon Beine machen.

    Traurig ist es nur das der „Wähler“ so schnell vergisst (oder auch nicht wahrnimmt) welche hohlen Sprüche die Kanzlerin und vor allen Dingen ihr Gehülfe Poffi so von sich geben.

     
  17. 13. Guilleaume Heuvens

    @ 7

    siehe Armutsbericht der Sozialverbände, dazu: real: 6 Millionen Arbeitslose, durch gefälschte Statistik: 3 Mio.

     
  18. 12. Rainer Severin

    @10

    Das Wahlrecht wurde definitiv für verfassungskonform erklärt. Natürlich gefällt auch mir, abgesehen vom einigermaßen respektablen Ergebnis meiner Partei, der Linken, immerhin drittstärkste Kraft in Berlin, das Ergebnis auch nicht. Aber wenn der Bürger, warum auch immer, so entscheidet, dann haben wir das zu akzeptieren und zu überlegen, wie wir bei der nächsten Wahl uns als Andersdenkende positionieren, um besser dazustehen.

    Anstatt über das Wahlgesetzt Häme zu ergießen, sollten Sie sich überlegen, was die Verlierer dieser Wahl falsch gemacht haben oder warum sie ihre Botschaft nicht nachhaltig genug vermitteln konnten. Das haben auch wir nicht zu 100% geschafft, weiß ich, aber wir arbeiten daran :-). 4.6% im tiefschwarzen Kleve sind aber m. E. aller Ehren Wert.

     
  19. 11. Rainer Severin

    Hallo Herr Daute,

    was war an meinem Post denn so schlimm, dass er ausblieb? M. E. war da nix Schlimmes dran. Da habe ich hier schon üblere Sachen gesehen, sogar von mir :-). Kann natürlich sein, dass es ein technisches Problem gab, sagt die „RP“ aber auch immer….

     
  20. 10. Bewohner des vereinigten Wirtschaftsgebiet

    @uCDU W
    Wenn Sie es sagen, ich geb´s auf.

     
  21. 9. unglücklicher CDU Wähler

    @ Bewohner des vereinigten Wirtschaftsgebiet :
    1. das seit dem 09.05.2013 gültige Wahlrecht ist absolut Verfassungskonform
    2. Es steht jedem frei sich politisch zu aktivieren und selbst für Parlamente zu kandidieren. Sie haben es selbst in der Hand wer dort sitzt!

     
  22. 8. Bewohner des vereinigten Wirtschaftsgebiet

    @unglücklicher CDU Wähler
    Sie haben mich nicht verstanden. Ich bin für Wahlen. Aber wir können nun mal nicht die Lobbisten wählen. Schon gar nicht mit einen Wahlrecht dass Verfassungswidrig ist. Komisch dass man das immer wieder ignoriert. Noch einmal.
    B U N D E S V E R F A S S U N G S G E R I C H T: WAHLRECHT NICHTIG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!.

    Erklären Sie mir mal wie man dann Wahlen abhalten kann. Das konnte nicht einmal ein Wahlleiter geschweige denn Bundeswahlleiter.
    Devise: Wegschauen weitermachen. Super!!!!!!!!!!!
    Nochmal: Ich würde gerne Wählen, mit einem Wahlrecht das rechtens ist, in einem freien souveränen Staat. Alles Andere ist Show!

     
  23. 7. unglücklicher CDU Wähler

    @ Jörg Terpoorten: ich habe mit gutem Gewissen die CDU und auch Herrn Pofalla gewählt. Deutschland geht es im Vergleich zu unseren Nachbarn gut, da da täuscht auch nicht die Schlecht-Rederei von Rot, dunkel Rot und Grün drüber hinweg. Sicher hat auch die alte Regierung Fehler gemacht, aber in den 4 Jahren wurden nicht so viele Fehler gemacht wie Rot und grün direkt für die ersten 100 tage angekündigt haben!
    @ Herrn Heuvens: tja da täuschen Sie sich. Ich bin Arbeitnehmer und mein Bruder ist arbeitssuchend und wir haben beide die CDU gewählt, weil ein bedingungsloses Grundeinkommen nicht der richtige Weg ist um sich selbst am Kragen zu packen und aus der Sch… zu ziehen und weil ein Mindestlohn nicht vom Staat vorgegeben werden darf sondern von gleichberechtigten Tarifparteien ausgehandelt werden sollte.
    @ Bewohner des vereinigten Wirtschaftsgebiet : Demokratie heißt Mitbestimmung, wie möchten Sie mitbestimmen wenn Sie noch nicht einmal ihr Recht auf freie und unabhängige Wahlen nutzen, ein Recht was viele Menschen auf der Welt und auch auf deutschem Boden nie erlebt haben (wer in den 1920er geboren wurde, in der DDR lebte und 1989 verstarb hat in Deutschland gelebt ohne frei Wählen zu dürfen)

    Unglücklich über den Wahlausgang auf Bundesebene sollte man trotzdem sein, ohne FDP im Bundestag und in der Regierung wird bald die Vorratsdatenspeicherung kommen! Nur die FDP und Ihre Justizministerin Leuthäuser-Schnarrenberger hätten es zu hindern gewusst!

     
  24. 6. Bewohner des vereinigten Wirtschaftsgebiet

    @jörg terpoorten, und ich verstehe nicht wie man überhaupt Wählen kann, da das Bundesverfassungsgericht ein Urteil gesprochen hat. Demnach ist unser Wahlrecht „Verfassungswidrig“. Man spricht einfach nicht darüber, macht munter weiter.???? Irgendwann sagt man „wir wussten doch von nichts“. Hatten wir schon mal. Einfach wegschauen, nicht darüber reden.

    http://www.youtube.com/watch?v=7-YND9ryxzc&feature=c4-overview&list=UUr6VVXep3Fs5EOtjMK3i2AQ

     
  25. 5. Auditor

    @1: Entscheidend ist der richtige Wahlkreis in Verbindung mit dem richtigen Parteibuch. In diesem Fall hätte vermutlich auch ein Wildschwein die Wahl gewonnen.

     
  26. 4. Husky

    tja da muss der Lucke wohl noch mal Flöte üben. Die Rattenfängerpartei hats nicht geschaft 😀 Die FDP auch nicht, schön 😀

     
  27. 3. Giuseppe Heuvens

    Bei den ersten Hochrechnungen für den Kreis Kleve muss man eindeutig sagen: da sind wohl so gut wie keine Arbeitnehmer, Rentner und Arbeitssuchende zur Wahl gegangen. … oder – wer wählt sein eigenes Grab?

     
  28. 2. Kleinendonk

    http://www.Bilderhoster.org/view/?id=5557fdaff7e34db0d28385f8813e8a9e

     
  29. 1. joerg terpoorten

    Ich verstehe nicht, wie man ruhigen Gewissens Pofalla wählen kann. Aber egal, es ist wie es ist