Briefwahlmöglichkeit im Bürgerbüro Kleve

rd | 16. September 2013, 16:22 | 10 Kommentare

Unbedingt empfehlenswert! Die Briefwahlmöglichkeit im Bürgerbüro besteht lediglich noch bis Freitag, dem 20.09.2013, 13 Uhr. Danach können Wähler an diesem Tag noch von 13 Uhr bis 18 Uhr im Interimsrathaus, Landwehr 4-6, Zimmer 104, von der Briefwahlmöglichkeit Gebrauch machen.

Einen Kommentar schreiben





10 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 10. Klever

    @ Pfalzdorferin

    Stimmenthaltung und ungültige Stimme = Nichtwahl!!!

    Von der Nichtwahl profitieren rechnerisch gesehen alle Parteien, die man nicht gewählt hätte.

    Also Wählen.

     
  2. 9. knecht

    #7. Pfalzdorferin

    „….fiele das auch den Politikern und Parteien auf und gäbe denen zu denken.“

    Ach, liebe Pfalzdorferin, glaubst Du wirklich, dass die meisten Politiker diese Fähigkeit haben/nutzen?

     
  3. 8. Klever

    Zensur.. schon wieder…. ein Skandal…. und da spricht man von Wahlfreiheit

     
  4. 7. Pfalzdorferin

    @Noch- Klever
    Ich will das Recht aufs Nicht- wählen niemandem streitig machen, aber anstatt gar nicht wählen zu gehen, sollte man doch hingehen und einen leeren Zettel abgeben. Dann ist die Stimme zwar ungültig, man hat niemanden gewählt, wird aber als Wähler im Verzeichnis abgehakt und bei der Wahlbeteiligung mitgezählt. Und wenn alle Nichtwähler das so machen würden, fiele das auch den Politikern und Parteien auf und gäbe denen zu denken.

     
  5. 6. Noch-Klever

    Mit Überzeugung werde ich nicht wählen gehen. Begleitend zu den Europawahlen 2009 stimmte ich mit ab bei der Unterstadtbebauung, nahm an den Kommunalwahlen 2009 teil und stimmte im November 2009 zur Frage der Gesamtschule mit ab – Jedes Mal wurde mir mehr oder weniger eindringlich belegt, wie falsch ich wählte, wie verirrt ich gewesen sein muss. Mal mußte ich Belehrungen über mich ergehen lassen, dass die Variante C bei der Unterstadtbebauung eben doch keine Mehrheit war, dann erfahren, dass ein passives Wahlrecht in Kleve nicht gilt oder ein Ergebnis nicht bekannt gegeben werden darf…
    Darüber erstaunt und unzufrieden zog ich mir den Zorn der Obrigkeit mangels demütiger Einsicht zu – nee, dann geh‘ ich lieber nicht mehr wählen; am Ende mach‘ ich wieder „Fehler“ und alle sind sauer…
    Man hätte ja bei der Verschickung der Wahlbenachrichtigungen ’n „Tipp“ gehen können, wie man Ärger vermeidet…?

     
  6. 5. Bewohner des vereinigten Wirtschaftsgebiet

    Ändert auch nichts daran, dass das Wahlrechte „Verfassungswidrig“ ist. (http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg12-058.html
    Ach ja, wir haben ja gar keine Verfassung!!! Also alles in Ordnung!!??

     
  7. 4. knecht

    #1

    Was für eine Frage!

     
  8. 3. Erststimme Linkspartei!

    Wenn wir Kommunalwahlen hätten, wäre das tatsächlich einfach. Aber jetzt?

    Euro, Syrien, der Japaner, Inder, Chinesen, mögliche Energieblackouts, die sogar schon vor zwei Jahren vorausgesagt wurden, und der Erhalt des Industriestandortes Deutschland, Deckelung der Mieten, Deckelung der Strompreise und– Alkohol soll – glaube ich – billiger werden, zumindest Bier und Schnaps, aber erst ab 63 oder 67, nicht für Bedürftige aber für Kinder, Krankenschwestern und Behinderte sowie Zeitarbeiter- können auch Zigaretten gewesen sein. Putin nicht zu vergessen!

    Jedenfalls, was soll man da ankreuzen?

     
  9. 2. rd

    @Erststimmme Linkspartei! Das ist doch nun so schwer nicht.

     
  10. 1. Erststimme Linkspartei!

    Nur, was soll ich denn wählen?