„Vorübergehende Pausierung vereinzelter Strecken“: Ryanair lässt Weeze links liegen

rd | 12. Februar 2014, 15:55 | 8 Kommentare

Wenn Sie jemanden den Arm abhacken, hacken Sie jemandem den Arm ab. Außer, Sie arbeiten in der Marketingabteilung der Fluglinie Ryanair, dann würden Sie aller Wahrscheinlichkeit nach von einer vorübergehenden Pausierung der körperlichen Konnektivität mit zusätzlichen Entfaltungsmöglichkeiten für Thrombozyten sprechen. Mit dieser fantastischen Einleitung lasse ich nun meine geschätzten Leser allein mit einer Pressemitteilung des Unternehmens, in welcher es verkündet, den Sommerflugplan in Weeze drastisch zusammenzustreichen, aber immerhin auch ein neues Flugziel ins Programm aufzunehmen. Die Aussichten, dass die Flughafen Niederrhein GmbH irgendwann einmal in die Lage gerät, den gestundeten Millionenkredit des Kreises Kleve zurückzuzahlen, schwinden immer mehr.

PRESSEMITTEILUNG

Ryanair gibt neue Strecke ab Düsseldorf-Weeze* bekannt

Frankfurt/Dublin, 12. Februar 2014 – Ryanair, Europas beliebteste Low-Cost Airline, gibt heute bekannt, ab Juli 2014 zweimal wöchentlich von Düsseldorf-Weeze* nach Perugia in Italien zu fliegen. Ab dem 1. Juli geht es jeden Dienstag und Samstag in die Stadt in Umbrien. Hiermit bedient Ryanair insgesamt 13 Italienstrecken ab dem Flughafen am Niederrhein.

Die Bekanntgabe der neuen Strecke nach Perugia bedeutet für den Flughafen, dass im Sommerflugplan 2014 insgesamt 40 internationale Strecken im Angebot sind. Aufgrund von fehlenden Flugzeugkapazitäten reduziert Ryanair im Sommer 2014 vereinzelt Frequenzen im Streckenangebot und es kommt zur vorübergehenden Pausierung von 18 Strecken ab dem Flughafen Düsseldorf-Weeze*. Zur Zeit bedient Ryanair 33 Strecken im Winterflugplan, der bis Ende März gilt.

Henrike Schmidt, Sales und Marketing Managerin von Ryanair:

„Wir bedauern die vorübergehende Einstellung von vereinzelten Strecken ab dem Flughafen Düsseldorf-Weeze* im Sommer 2014, freuen uns jedoch gleichzeitig über die Bekanntgabe der neuen Strecke nach Perugia, welche für unsere Passagiere ab Juli 2014 bedient wird. Gleichzeitig erhöhen wir Frequenzen nach Rom, Santander und führen beliebte Sommerstrecken nach Pescara, Jerez und Chania wieder ein. Der Sommerflugplan 2014 ist somit mit 40 internationalen Strecken ab dem Flughafen Weeze auf www.ryanair.de buchbar. Die ersten Flugzeuglieferungen aus der bestehenden Bestellung von 175 Boeings 737-800 werden ab Ende 2014 geliefert, so dass wir ab 2015 wieder vermehrt wachsen wollen – auch ab Düsseldorf-Weeze*.“

Einen Kommentar schreiben





8 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 8. Kopetsch

    @Lohengräm: bloß nicht! Dann kämen möglicherweise zu viele Fluggäste per Bahn – die 7000 Parkplätze stünden wieder ausschließlich Kaninchen zur Verfügung, die wichtigste Gewinnquelle des Flugplatzes versiegt.

     
  2. 7. Lohengräm

    Wenn man das Geld alles in die Bahnstrecken am Niederrhein investiert hätte…..

     
  3. 6. Kopetsch

    Der Airport Weeze ist und b l e i b t ein Subventionsgrab.
    „Operative Gewinne“ werden seit Jahren erzielt und bejubelt.
    Die kommen aber keinesfalls aus dem Flugbetrieb, sondern überwiegend aus Parkgebühren.
    Sogar wenn Ryanair abzöge, würde der Kreis wegen seiner Anteile wegen nicht anders können, als das Gelände Flugplatz bleiben zu lassen.
    Schade, dann würde es für die Bürger richtig teuer.

     
  4. 5. RdM

    http://www.ihk-niederrhein.de/tw-Archiv/2014/01-02/029.pdf

    Passt irgendwie nicht ins Feindbild…

     
  5. 4. Bernd Derksen

    @Jeckes Moers
    Ich halte es bis heute primär für den sehr gut gemeinten Versuch, etwas Positives für die Arbeitsmarktentwicklung im Kreis zu leisten. Das sah man als seine Aufgabe und Verantwortung für die Bürger an. Und war dafür auch bereit, gewisse Risiken in Kauf zu nehmen.

    Dass die Banken nicht bereit waren, Geld in das Abenteuer zu stecken (und dies bis heute weitgehend nicht sind) hätte ein Alarmzeichen sein müssen. Man hat als Ausweg sich mit dem Geld der Bürger zum Ersatz-Kreditinstitut gemacht. Und CDU, SPD und FDP haben dies bis heute immer geschlossen verteidigt.

    >“Kaputtem Geld soll man kein gesundes hinterher werfen”>
    Ich habe ähnliches hier ja auch immer mal wieder geschrieben.
    Aber das sagt sich ja für Kritiker so leicht.

    Sollen die verantwortlichen Kreistagspolitiker den Wählern verkaufen, dass man Millionen versenkt hat? Nein, man wird es bis zu einem möglichen bitteren Ende durchziehen. Und man ist überzeugt, dass ein Ausstieg zum jetztigen Zeitpunkt eine teurere Alternative als das Weiterso ist.
    Vermutlich hofft mancher auch, dass man selbst zum Zeitpunkt der möglichen bitteren Nachrichten nicht mehr im Kreistag sitzt…

     
  6. 3. Bernd Derksen

    Was Flugplan und Vermarktung angeht, halt so wie erwartet.
    _______
    Interessant finde ich die Entwicklung des Konkurrenzflughafens in Eindhoven und die möglichen Auswirkungen auf Weeze.
    Z.B. wirbt die in Weeze von Ryanair „weggebissene“ Transavia, auch in der gestrigen RP, explizit um deutsche Kunden („direkt hinter der Grenze“) mit 10-€-Flügen. Auch Ryanair baut seine Flüge ab Eindhoven aus.
    Dieser lokale Konkurrenzkampf dürfte eher nicht die Verhandlungsposition von Weeze gegenüber Ryanair und Co. stärken.

    Insofern:
    >Die Aussichten, dass die Flughafen Niederrhein GmbH irgendwann einmal in die Lage gerät, den gestundeten Millionenkredit des Kreises Kleve zurückzuzahlen, schwinden immer mehr.>

    Du bist aber ein Pessimist. Ich habe das immer schon ganz ganz anders gesehen. 😉

    „Klugerweise“ hat man ja im Kreistag quasi einen „Dauerauftrag“ zur Umwandlung von nichtgezahlten Zinsen in Flughafenanteile beschlossen. Daher wird das Spiel vorerst relativ geräuscharm und ohne größeres öffentliches „Theater“ weiterlaufen können.

    In 2012 und 2013 hat der Kreis so jeweils für 1.393.025,31 € Flughafenanteile erworben. Der 2012er Jahresabschluss der EEL GmbH Laarbruch (über die die Kreiskredite an den Flughafen laufen) wurde am 30.1.2014 im Bundesanzeiger online veröffentlicht. Der Flughafen selbst hat seine Zahlen von 2012 dort bislang nicht veröffentlicht.

     
  7. 2. Jeckes Moers

    „Geltungsdrang oder mangelnde Kenntnis“ werden in dem ARD-Bericht genannt. Ja, es gibt tatsächlich nur diese zwei Optionen…

    Das zweifle ich auch gar nicht an, aber wie dem auch sei, an solchen Stellen komme ich gerne mit der unschlagbaren Regel: „Kaputtem Geld soll man kein gesundes hinterher werfen“

    Also, da es auch mein Geld ist, Herr Spreen, liebe absolute Mehrheits-CDU, sofort aufhören- sofort, dicht machen, abschließen, Schluss damit!

    Was macht eigentlich der in vielerlei Hinsicht unerreichte CDU-MDB Pofalla?

     
  8. 1. B.R.

    Interessantes Video in der ARD Mediathek: Heuschrecke Ryanair

    http://www.ardmediathek.de/das-erste/panorama/ryanair-heuschrecke-grast-subventionen-ab?documentId=7952504