Sie ist die Härteste!

rd | 14. Juli 2016, 16:24 | 43 Kommentare
 Das ist doch nicht…  Nein, der Mann neben unserer Ministerin ist nicht Wolfgang Thierse, sondern der Norweger Kim Holmén, der auf Spitzbergen die Folgen des Klimawandels hautnah miterlebt (Foto: BMUB)

Das ist doch nicht… Nein, der Mann neben unserer Ministerin ist nicht Wolfgang Thierse, sondern der Norweger Kim Holmén, der auf Spitzbergen die Folgen des Klimawandels hautnah miterlebt (Foto: BMUB)

Wir fahren mit dem Rad durch sonnige Niederungen, schwimmen in idyllischen Kolken, genießen abends im Garten einen gin and tonic – so schön kann der Klimawandel sein (vielleicht ist es auch nur ein normaler Sommer). Doch es gibt eine, die nicht auf dem Fahrrad sitzt, nicht in Baggerseen planscht und sich abends einen Schwips antrinkt (zumindest im Augenblick nicht) – unsere unermüdliche Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks. Derzeit ist die Kleverin in den nördlichsten Ausläufern unseres Kontinents unterwegs und lässt sich von Kim Holmén, dem Direktor des norwegischen Polarinstituts, vor Ort auf Spitzbergen die betrüblichen Folgen des Klimawandels erklären. Hendricks: „Holmén und sein Team leisten hier unter teils extremen Bedingungen wichtige Arbeit – denn die Folgen des Klimawandels sind ja nicht nur auf die Arktis beschränkt. Unser Gespräch hat mir erneut vor Augen geführt, wie wichtig ambitionierter Klimaschutz ist, in Deutschland und auf der ganzen Welt.“

Einen Kommentar schreiben





43 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 43. rd

    Und damit können wir die Diskussion hier, glaube ich, beenden.

     
  2. 42. rd

    @Benno Jeder kann seinen Beitrag leisten, das ist das Entscheidende!

     
  3. 41. Benno

    Es gibt ja Menschen, die verneinen einfach den Klimawandel und tuen dieses als „der Menschheit ein schlechtes Gewissen einzureden“, ab. Das Argument „Lügenpresse“ hilft dann bei diesem Vorhaben ungemein. Die solche Aussagen treffen, verschliessen Ihre Augen vor den Klimavorgängen und sind zu bequem sich mit diesem Thema auseinander zusetzen. Warum auch? Meine Südsee-Insel säuft nicht ab, ich habe genügend Wasser, Hunger, was ist dass etc.

    Und wenn ich dann solche Aussagen lese wie „Das ganze deutsche Klima-Klimbim bringt gar nichts – außer Verbote“ kann ich nur dem Verfasser unterstellen, dass er eine Einstellung frei nach „Sollen doch die Anderen anfangen“ hat.
    Einer muss die Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz übernehmen. Und das sind wir Deutschen nun! Dabei sollte auch nicht vergessen werden, dass dort ein Potenzial liegt, welches unsere Wirtschaft gut tut.

    Jeder kann einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, ohne auf Annehmlichkeiten verzichten zu müssen. Und bekanntlich macht Kleinvieh auch Mist.

    Benno

     
  4. 40. Markus van Appeldorn

    Nein, Benno, belegt ist nur die Gleichzeitigkeit der Ereignisse. Aber was soll das mit „Lügenpresse“ zu tun haben?

     
  5. 39. Benno

    ich warte jetzt nur noch auf das Argument der „Lügenpresse“.

    Belege, dass es eine Verbindung zwischen Klimaerwärmung und starkem Verbrauch von fossilen Brennstoffen durch den Menschen gibt, ist eindeutig durch verschiedenste unabhängigen Quellen belegt.

    Nur derjenige, der die Frage stellt, ob der Mensch der Auslöser des Wandels ist, konnte für seine Argumentation bisher wenig anführen.

    Benno

     
  6. 38. Markus van Appeldorn

    @ 37 pd

    Vielen Dank für die Links. Das nehme ich gerne an. Ich bin nicht resistent gegen wissenschaftliche Erkenntnisse. Eine Erkenntnis indes hat die Wissenschaft bis heute nicht erlangt: Ist die Erderwärmung von Menschen verursacht? Und ich bin, selbst wenn sie es nicht ist, der Auffassung, die Menschheit solle mit dem CO2-Ausstoß sorgsam umgehen. Ich kann nur oft die deutsche Klimaschutzpolitik nicht nachvollziehen. Hier wird ja so gerne verboten. Aber die (freilich regionale) Politik freut sich immer wie Bolle, wenn bei der Meyer-Werft mal wieder ein neuer Super-Ozeanliner vom Stapel läuft. Wenn damit die Menschen weltweit auf Jucke gehen, bläst ein einziger davon mehr Dreck in die Luft als die gesamte in Deutschland zugelassene Lkw-Flotte. Normal ist das nicht, oder?

     
  7. 37. pd

    @32

    2 Jahre können eine Welt sein. Der vermeintliche Widerspruch ist erforscht:

    https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-aber-am-suedpol-nimmt-die-eismasse-zu

    http://globalmagazin.com/themen/klima/die-eisflaeche-in-der-antarktis-waechst/

    „Im Widerspruch zum Klimawandel wächst die Eisfläche in der Antarktis… Jetzt fanden Forscher heraus, woran das liegt: Grund sind veränderte Windverhältnisse….

    Wichtig ist zu unterscheiden, dass der Eisschild der Antarktis auf Grund des Klimawandels schmilzt, das Meereis dehnt sich aus. Die Eismasse nimmt insgesamt also auch am Südpol ab. Die Massenverluste beschleunigen sich sogar, bis zu 26 Gigatonnen/Jahr (jedes Jahr erhöht sich also die abschmelzende Eismasse um 26 Milliarden Tonnen/Jahr). Das hat erhebliche Auswirkungen auf den Meeresspiegel und das Klimasystem. Somit steht die Ausdehnung des Meereises nicht im Widerspruch zum Klimawandel.“

     

     
  8. 36. Benno

    @ 31:… und jetzt zum Glück die Erdkruste soweit abgekühlt ist, dass wir darauf Leben können….. 😉

    Benno

     
  9. 35. Benno

    @ 32: „Weder Sie, noch ich, noch die Klimaforscher kennen die wirkliche Ursachen der Erderwärmung.“ Genau Klimaforscher. Sie erforschen das Klima und versuchen die Zusammenhängen zwischen erhöhtem Co2 Ausstoß etc. pp zu erklären. Die Forscher zeigen uns einen Trend auf.

    Meiner Meinung nach ist es fatal, einfach so weiter zu machen wie bisher. Dann geht es garantiert mit uns den Bach herunter. Post 16 zeigt es sehr eindruckvoll, wie seit der Industrialisierung sich die Temperatur unserer Erde gewandelt hat. Die Frage hierzu lautet doch: Zufall oder sprunghaft angestiegener Co2 Ausstoß aufgrund des großen technischen Fortschrittes?

    Benno

     
  10. 34. Hans Steih

    https://greenpeace-magazin.de/nachrichtenarchiv/donald-trump-macht-klimaskeptiker-zu-seinem-vize-kandidaten

     
  11. 33. Markus van Appeldorn

    @27

    Verehrter Herr Steih,

    ein Kernkraftwerk, einmal kritisch geworden und ans Netz gegangen, ist freilich an der Endlager-Problematik beteiligt – ganz unabhängig von seiner Laufzeit. Es ist doch aber bitte – auch klimapolitisch und egal wie man zur Kernkraft steht – kompletter Unfug, tadellos funktionierende Kraftwerke, die keine CO2-Emissionen verursachen, vom Netz zu nehmen und teilweise durch Braunkohlekraftwerke zu ersetzen, weil es auf der anderen Seite des Globus die Gefahr von Erdbeben gibt.

     
  12. 32. Markus van Appeldorn

    @ 29/30

    Benno,

    es ging mir nicht um Rodungen im Reichswald, die Fläche des Reichswalds ist ja auch komplett unbedeutend im globalen Maßstab. Ich weiß auch, was eine Rodung ist. Es ging mir darum, dass ein Fußballfeld für Rodungen eine lächerliche Bezugsgröße bildet. Und ganz fettes Sorry, dass der verlinkte Bericht bereits von 2014 ist, also zwei Jahre alt. Aber was sind klimahistorisch schon zwei Jahre? Und egal, wozu der Eiszuwachs in der Antarktis in Widerspruch steht: Weder Sie, noch ich, noch die Klimaforscher kennen die wirkliche Ursachen der Erderwärmung. Sicher ist indes, dass jede Position ihre Lobby hat.

     
  13. 31. ???

    Ich habe bei „G…..“ einfach „Klimageschichte“ eingegeben. Man kann alles genau und nach wissenschaftlichen Kriterien nachlesen…..sogar, dass die Erde, im Anfangsstadium nach Entstehung vor ca. 4,6 Milliarden Jahren, eine bodennahe Temperatur von ca 180° C hatte, etc………

     
  14. 30. Benno

    Nachtrag noch:

    Im Reichwald wird keine Rodung zur Zeit durchgeführt. Definition Rodung hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Rodung

    Benno

     
  15. 29. Benno

    @ 28: Danke für den Link vom Bericht aus dem Jahr 2014. Besonders dieser Satz gefällt mir:

    „Der arktische Rekord-Eisschwund im Jahr 2012 steht deshalb noch lange nicht im Widerspruch zur Tatsache, dass die Erderwärmung seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten ihre Dynamik völlig verloren hat“

    Bezüglich des Reichswaldes sind es doch nicht die von Ihnen angeführten paar Fussballfelder große Flächen, die im Reichswald täglich gerodet werden. Zumal, wie schon von Ihnen angeführt, es sich um nachhaltige Forstwirtschaft handelt. Hingegen ist die Brandrodung in Südamerika, Indonesien (hier anscheinend besonders schlimm aufgrund der Torfböden) sowie in Kanada nicht gerade klimaoptimal, da es keine Ausgleichflächen dafür angelegt werden (https://www.regenwald.org/themen/der-regenwald)

    Benno

     
  16. 28. Markus van Appeldorn

    Benno

    Bitteschön: http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article130837067/Klimaforscher-verzweifeln-am-Eis-Boom-der-Antarktis.html

    Was die Rodung im Reichswald betrifft: Ich weiß es nicht. Im Reichswald wird nachhaltige Holzwirtschaft betrieben. Da wird natürlich regelmäßig gerodet. Einzelne Bäume, immer wieder auch größere Rodungsflächen. Und ein Fußballfeld ist nun wirklich keine große Fläche – auch wenn es noch so oft bei Vergleichen zur Veranschaulichung großer Flächen herangezogen wird. Auf anderen Kontinenten werden Wälder gerodet auf Flächen so groß wie beispielsweise das Saarland. Das sind Dimensionen – und nicht Fußballfelder.

     
  17. 27. Hans Steih

    @24: Ich habe den leisen Verdacht, dass die Argumentation von Hans Jonas bezüglich der Atomtechnologie keine Zustimmung gefunden hat. Ein kleines Update: Die von der Bundesregierung beauftragte Kommission zur Endlager-Suche hatte keine beeindruckenden Ergebnisse vorzuweisen, war sich aber bei der Definition einig: Endlager ist ein Ort, wo der Atommüll 1Million(!) Jahre sicher aufbewahrt werden kann. Aus meiner Sicht kein beeindruckender Beweis(!?!) für Kostengünstigkeit oder Umweltfreundlichkeit oder Generationengerechtigkeit!
    Da wir schon mal im Internet sind, ich habe gegoogelt: Personen, die bei Internet-Diskussionen immer wieder mit neuem Widerspruch auftreten, aber nicht bereit oder in der Lage sind, auf die Argumente Anderer einzugehen, die nennt man Trolle. Das ist eine Namensgebung, die ist ganz schön unfair gegenüber den Isländern, die sich bei der EM so tapfer geschlagen haben! EOD!

     
  18. 26. K. Brückenbauer

    *

    Klimaschutz, Klimakreislauf und Umweltbelastungskapazität

    geht man zum nahegelegen Flughafen, dann wird hier die Realität des Klimaschutzes gelebt. Ich versuche dies mal neutral wieder zu geben. Hier fliegen Jets Boing 737 mit je 2Stück Rolls-Royce Triebwerken, jedes 89 KN Schub. Mal überschlagen gerechnet ist die Energieumwandlung, die mit dem Jet betrieben wird 10mal so hoch wie die Energieumwandlung der neuen Solaranlage mit 3,9MW. Was dies auch immer für das Klima bedeutet.

    ****

     
  19. 25. Benno

    @ 21: „Ein Beispiel: Manche Gletscher schmelzen, gleichzeitig wächst anderswo auf der Erde der Eispanzer“

    Hätten Sie vielleicht einen Link, wo ich dieses nachlesen könnte?

    @ 22: „Im Reichswald werden täglich Flächen gerodet so groß wie ein paar Fußballfelder“

    Hier vielleicht auch noch einen Link, der das belegen kann?

    Schreiben und behaupten kann jeder viel, Belege dafür anführen nur Wenige.

    Danke 🙂

    Benno

     
  20. 24. Markus van Appeldorn

    Verehrter Herr Steih,

    mit Ihrem Hinweis auf die USA sprechen Sie mir aus der Seele. Die Amis sind gerade so glücklich über ihre günstigen Kraftstoffpreise, dass sie schon wieder mit ihren Pickups zum Briefkasten fahren. In Deutschland wird demnächst auch noch mit großem bürokratischen Aufwand die blaue Abgas-Plakette kommen. Damit werden dann Automobile quasi stillgelegt, deren summierter Schadstoffausstoß in der deutschen Verkehrs-CO2-Bilanz wahrscheinlich die 100. Stelle hinter dem Koma ausmacht. In Deutschland verbietet man Kernkraft und legt tadellose Nuklear-Kraftwerke still und nimmt dafür neue Kohle-Kraftwerke ans Netz. Damit das trotzdem nach Klimaschutz aussieht, hebt man für die Verbraucher jedes Jahr die EEG-Umlage und verschenkt gleichzeitig den aus diesen Energiequellen gewonnenen Strom ins Ausland, damit er die Netze nicht überlastet. Das ist angewandter Klimaschutz in Deutschland. Schön, dass es uns so gut geht. In Chinas Metropolen herrscht seit Jahren Sonnenfinsternis.

    Ich sage ja: Das ganze deutsche Klima-Klimbim bringt gar nichts – außer Verbote.

     
  21. 23. Hans Steih

    Sehr geehrter Herr van Appeldorn,

    Sie weisen wertende Formulierungen zurück, die ich zur Charakterisierung Ihres Auftretens benutzt habe. Ich bin sehr für einen fairen, gerechten, höflichen und respektvollen Umgang mit Andersdenkenden und mit anderen Meinungen, die ich genau so wie Sie zur Überprüfung und Korrektur des eigenen Standpunktes schätze und als unverzichtbar erachte.
    Aber haben Sie schon mal darüber nachgedacht, welche Signale von Ihnen mit Ihrem „Ruf“(?) „Klimaschutz-Klimbim“ ausgehen? Wer so auftritt, der sendet mindestens zwei Botschaften aus! 1. Botschaft: „Ich“ habe ein Wissen, „ich“ habe sichere Erkenntnisse, überzeugende Informationen, und „ich“ meine, mich diesbezüglich über Andere mokieren zu können! (Wenn man sich anschaut, wie Ihnen jetzt nur noch ein letzter (?) Beweis fehlt, war das doch mindestens „vollmundig“, oder?!) 2. Wer der entgegengesetzten Auffassung anhängt („Klimaschutz-Klimbim“ bewertet ja ein ganzes und komplexes Aggregat wissenschaftlicher Aussagen und damit zusammenhängender politischer Folgerungen und Programme), der ist nicht ganz ernst zu nehmen, der vertritt eher lächerliche Ansichten, der ist moralisch und/oder intellektuell eher unterbelichtet, der übersieht/ignoriert Sachen, die doch offensichtlich sind…..
    Und nach diesem – jedenfalls mir im Ohr „tönenden“(!) – Ausruf, wurde die inhaltliche Auseinandersetzung mit Herrn Lesch von Ihnen doch dann sehr, sehr sparsam und in der „Ergebnisformulierung“ nicht ganz nachvollziehbar geführt. (Diesen Eindruck haben ja offenbar auch andere Poster, die sich nun zu Wort gemeldet haben!)

    Wir sind uns einig, dem Rechtspopulismus gewisser Gruppen und einer gewissen Partei etwas entgegensetzen zu müssen?! Prima! Zum „Populismus“ und Methode dieser Partei gehört es, das Bild eines unversöhnlichen Kampfes zwischen „Wir“ und „Denen“ zu malen, wobei „Die“ in einen „Generalverdacht“ genommen werden. So erscheint das Gremium „Weltklimarat“ als Zentrum einer Art Verschwörung!
    Dieses Weltbild wurde schon Jahre vorher in den USA von der tea party am äußerst rechten Rand der Republikaner gepflegt. In deren Sicht war die Beschreibung des Klimawandels durch Wissenschaftler als etwas von „oben“ Kommendes beschrieben – und „oben“: im (Bundes-)Staat, in der Regierung, in Washington, an den Universitäten, würden sich Sozialisten und Kommunisten verschwören gegen die Freiheiten des Einzelbürgers und gegen die angeblich unbestreitbaren Logiken der Märkte.
    Die „Klimaschutzskeptiker“ im Umfeld der tea party wurden aber finanziert mit umfangreichen Zuwendungen z.B. der Koch-Brothers, die zu den zehn reichsten Menschen der Welt gehören, und viele Anteile und Unternehmen im Energie- und Öl-Sektor haben. (In den USA ist die Auseinandersetzung und Erfahrung mit dem „Klimaskeptizismus“, der eine finanzstarke und mächtige Anhängerschaft unter den Republikanern besitzt, etwas weiter fortgeschritten. Ein Literaturtipp: Im Buch „Die Macchiavellis der Wissenschaft“ / „Merchants of Doubt“ beschreiben Naomi Oreskes und Erik Conway eine kleine Gruppe renommierter und sehr konservativer Forscher, die immer wieder Zweifel an den Grundthesen und -erkenntnissen der Klimaforschung verbreitet haben.)
    Bekannterweise hatten diese „Skeptiker“ großen Einfluss auf die Bush-Regierung, die sich einen Teufel um nationale und internationale Klimaschutzpolitik scherte!

    Dass der Mensch mit seinen Emissionen einen unheilvollen Einfluss auf die Erderwärmung ausübt, ist aber eine Erkenntnis, die von der überwältigenden Mehrheit der Klimaforscher weltweit geteilt wird, gestützt auf vielfältigste Indizien und unzählige Analysen evidenter Zusammenhänge! Jeder einzelne Forscher ist als Mensch ein fehlerhaftes System, ein Einzelner vielleicht auch mal von sachfremden Motiven getrieben! Aber ich vertraue lieber auf den wissenschaftlichen Diskurs weltweit, der Systeme der Selbstkorrektur und der Einhaltung „guter wissenschaftlicher Praxis“ (DFG) und viele nachvollziehbare Ergebnisse entwickelt hat, als auf die Handvoll „Klimaskeptiker“, die sich ihre Erkenntnisse und Expertisen von Industrien und Wirtschaftsmächten im eindeutigen Privat-Interesse bezahlen lassen!

    Haben Sie sich überlegt, ob ein Beweis in Ihrem Sinne, der angeblich fehle und anscheinend eine bestimmte logisch-analoge Struktur haben müsse, überhaupt möglich ist? Wir haben es mit Großsystemen zu tun, in denen Zusammenhänge – ähnlich wie in der Epidemiologie – eher „bloß“ statistisch erfassbar sind! Ist „bewiesen“, dass Rauchen Lungenkrebs fördert?! Ist „bewiesen“, dass Alkohol-Missbrauch Leberkrebs und andere schlimme Erkrankungen zur Folge hat?! Physikalische „Gesetzmäßigkeiten“ werden unter Labor-Bedingungen erforscht, „draußen“ sucht man nach Evidenzen!?! Welche „Kausalität“ stellen Sie sich vor?! Wie müsste ein „Beweis“ aus Ihrer Sicht aussehen?! Vielleicht müssen wir auf einen Tornado warten, der den Bresserberg verwüstet?!
    Nichtsdestotrotz: 99,9% der Klimaforscher meinen, dass es „Beweise“/Evidenzen genug gibt; jedenfalls genug, dass eine „andere“ (?) Erklärung nicht zu verantworten sei!

    Vielleicht hilft Ihnen ein Gedankenexperiment, das der Philosoph Hans Jonas formuliert hatte in der Auseinandersetzung mit der Atomindustrie und deren Aussage, ein Super-Gau mit verheerenden Auswirkungen sein praktisch unwahrscheinlich! Sein Ergebnis: Eine Wette(!) – das ist diese Wahrscheinlichkeit-These – ist moralisch nicht verantwortbar, wenn im Falle des „Wett-Verlustes“ unsägliches Leid auf die Menschen zukäme und katastrophale Folgen für die Ökosphäre zu gewärtigen wären .
    Wollen Sie darauf wetten, dass die aktuelle Erderwärmung nicht von Menschen positiv oder negativ beeinflusst werden kann und wird?! Dass politische Konsequenzen – über die man sich noch genug „streiten“ muss, weil vieles nicht „evident“ ist – nicht notwendig sind?! Darauf wetten, dass man weiter sorglos Kohlenstoff in die Atmosphäre blasen kann?!

     
  22. 22. Markus van Appeldorn

    @18 Benno

    Man rodet Waldflächen so groß wie Fußballfelder? Shocking! Wann waren Sie zum letzten mal auf einem Fußballplatz? Im Reichswald werden täglich Flächen gerodet so groß wie ein paar Fußballfelder. Das ist doch gor nix! Diese Argumentation habe ich zum letzten mal gehört, als irgendjemand schrieb, in Fukushima seien 1.000.000 Kubikmeter radioaktiv verseuchtes Wasser in den Ozean gelangt. Also so viel wie ein paar größere Schwimmbecken – auf das Volumen des Pazifiks. Ich glaube, man nennt diese Argumentationsmethode wissenschaftlich auch Homöopathie.

     
  23. 21. Markus van Appeldorn

    @18 Benno

    Es gibt sehr unterschiedliche Theorien darüber, wo das CO2 herkommt. Eine davon – und wirklich nur eine – ist die, dass es mehrheitlich aus fossilen Brennstoffen stammt. In Wirklichkeit weiß die gesamte versammelte wissenschaftliche Kompetenz dieser Welt nicht, ob das so ist. Ein Beispiel: Manche Gletscher schmelzen, gleichzeitig wächst anderswo auf der Erde der Eispanzer. Ich kann es nicht erklären und bin mir ziemlich sicher, dass Sie es auch nicht können. Es ist Spökenkiekerei. Die Menschheit besitzt in Wirklichkeit keine echte Klima-Expertise.

     
  24. 20. Markus van Appeldorn

    @19 Stefan Schuster

    Ich fordere keinerlei Beweis. Ich stelle nur fest, dass es keinen gibt. Das hat auch nichts mit mathematischen Axiomen zu tun. Sie verstehen mich falsch – womöglich sogar absichtlich. Ich halte einen verantwortungsbewussten Umgang mit CO2-Emissionen für geboten. Und ich muss dafür auch nicht das erdgeschichtliche Schicksal des Bresserbergs bemühen. Aber wo wir schon dabei sind: An der Welbershöhe landen wir alle mal. egal wie hoch das Wasser da steigt.

     
  25. 19. Stefan Schuster

    Sehr geehrter Herr MvA,

    Sie fordern BEWEISE ein, dass die Klimaerwärmung humaninduziert sei. Einen solchen Beweis wird es nie geben, und er ist auch nicht erforderlich. Die menschliche Zivilisation ist ohne Beweise aufgebaut worden, die gesamte Mathematik basiert auf nicht beweisbaren Axiomen. Bitte beweisen Sie mir, dass die Zahl 2 immer und überall Nachfolger der Zahl 1 ist, ohne in Ihrem Beweis das Wort ‚offensichtlich‘ zu verwenden.

    Zudem ist Ihre Fragestellung schief. Es geht nicht darum, erdgeschichtliche Prozesse aufzuhalten. Solange die geologische Senkung des niederrheinischen Beckens fortdauert besteht Gewissheit, dass der Bresserberg zur Insel wird, daran wird keine konkrete Klimaschutznahme etwas ändern. Aber wir können den Trend zur Insel verlangsamen, um kommenden Generationen noch möglichst lange ein Leben zu ermöglichen, so wie wir es in unserer beschaulichen Gegenwart kennen. Den Anstieg der Meerespegel nicht verlangsamen zu wollen wäre – im Rückblick von Historikern kommender Jahrhunderte – unverantwortlich und egoistisch. Auf Beweise zu warten erscheint mir zu fatalistisch. Es geht hier um Zeitgewinn.

    Herr MvA, ich kenne Sie nicht und möchte Ihnen nicht zu nahetreten. Daher ganz allgemein gesprochen: Wer die Notwendigkeit durchgreifender Massnahmen heute nicht anerkennt, sollte besser innere Zuflucht in Weltreligionen suchen, in denen menschliches Handeln auch kurz- und mittelfristig nichts bewirkt, weil Alles bis in die letzte Kleinigkeit ohnehin vom gottgegebenen Kismet vorherbestimmt ist.

     
  26. 18. Benno

    @ 17: Ihre Antwort kann ich nicht nachvollziehen, sorry. Sie schreiben in Post 11 „Ist die Erderwärmung humaninduziert? Wir wissen es in Wirklichkeit nicht.“

    Im Video von Post 10 ist doch alles wunderbar beschrieben. Entstehung von Wasserdampf können wir nicht beeinflussen, aber den Co2 Ausstoss und die damit weitere Erwärmung, dass dadurch die Permafrostböden auftauen und Jahrhunderte eingeschlossenes Metangas freigesetzt. wird.

    Woher kommt das Co2? Aus den fossilen Brennstoffen. Wer braucht die fossilen Brennstoffe? Wir Menschen.

    Warum benötigen wir die fossilen Brennstoffe? Damit wir schön in der Weltgeschichte rumgondeln können, immer das neuste Auto vor der Tür stehen haben, alles in Plastiktüten und sonstige Folien verpacken können, es im Winter schön warm haben, heißes Wasser zum Duschen, nicht im Dunkeln sitzen müssen, Kleidung aus Indien bekommen, Steinkohle aus China in den Rhein raufschippert, etc….

    Hinzu kommt noch die Massentierhaltung, siehe Link http://www.wz.de/home/panorama/umweltschutz-das-steak-als-klimakiller-1.461962

    Um Anbauflächen für Pflanzen zu gewinnen, aus denen Biokraftstoff hergestellt werden kann, rodet man Waldflächen, so groß wie Fussballfelder. Wald, der Co2 aus der Luft aufnimmt, also zur Verminderung des Co2 Gehaltes beiträgt (http://www.wald.de/wie-viel-kohlendioxid-co2-speichert-der-wald-bzw-ein-baum/)

    Dann die Ölgewinnung in Kanada – http://www.planet-wissen.de/technik/energie/erdoel/pwieoelsandabbauinkanada100.html. Wieviel Wald geht da wohl verloren?

    Also wird immer schön Co2 in die Luft gepustet. Warum wird überhaupt noch in Deutschland Braunkohle abgebaut? Wieviel Energie dafür schon benötigt wird, erstmal diese abzubauen…..

    Und dann stellen Sie allen Ernstes in Frage, ob die Erderwärmung humaninduziert ist?

    Die Frage ist doch, was wir Menschen dagegen unternehmen können und wollen? Auf welchen Luxus wollen wir verzichten? Welchen monitären Beitrag wollen wir leisten?

    Wir sollten uns vor Augen führen: wir haben die Erde von der folgenden Generation ausgeliehen! Gehen wir mit ausgeliehenen Sachen so um?

    Benno

    PS: bin Holzhacken für den kommenden Winter

     
  27. 17. Markus van Appeldorn

    Verehrter Herr Steih,

    weder „töne“ ich, noch mache ich das „breitbrüstig“ und ich lege Wert darauf, nicht in die Nähe einer sogenannten Partei gerückt zu werden, deren Namen ich hier nicht nenne und deren Ansichten ich nullkommanullnull teile. Ich vertrete zum Thema Klimaänderung einfach eine andere Meinung. Ich erwarte von niemandem, meiner Meinung zu sein. Eher schätze ich die Menschen, die eine Meinung haben, auch wenn es nicht meine ist. Fast alles ist besser, als keine Meinung oder Haltung zu haben.

     
  28. 16. Messerjocke

    Markus van Appeldorn, komm, gib Dir einen Ruck! Wir haben aktuell die höchste Co2 Konzentration in der Atmosphäre seit ungefähr 15 Millionen Jahren. Das hat sich innerhalb von wenigen Jahren, ganz klar durch unser handeln so sprunghaft verändert. Das streitet auch niemand mehr ab.

    Ganz im Gegensatz zur AfD natürlich – deren Optimismus von der Hoffnung getragen sein muss, dass die steigenden Meeresspiegel über die Kante der Erdscheibe schon wieder abfließen werden, und die somit auch steigende Co2-Konzentrationen toll findet – sehen unsere Pflanzen oder Korallenriffe das ganz anders. Co2 ist nämlich nur bis zu einer bestimmten Konzentration wachstumsfördernd, zudem im Wasser löslich und bestimmt dort letztendlich in einem Dreiecksverhältnis zur Karbonathärte den PH-Wert, was aktuell für massenhaftes Sterben ganzer Korallenriffe sorgt, die in Millionen von Jahren mühselig CO2 aus der Atmosphäre gebunden haben, usw., usw…

    Lange Rede, kurzer Sinn: Wer glaubt, dass wir so weiter machen können wie bisher, der ist entweder blöd oder bösartig, oder – um auf die AfD zurück zukommen – beides zusammen.

    Schau mal hier, das GIF und das Video: Zufällig, seit Beginn der industriellen Revolution und dem Gebrauch von fossilen Energieträgern, ändert sich etwas derart sprunghaft, dass man es einfach nicht mehr ignorieren und als Naturphänomen abtun kann. Dies in Frage zu stellen, ist so, als wenn Du zu hause den Eisschrank offen vorfindest, die 12er-Packung Schokoladeneis aufgerissen wurde, das Sofa mit Schokolade voll geschmiert ist und Dein Kind mit der Schokoladenschnütt beteuert: „War ich nicht, ist ein Naturphänomen“.

    http://www.climate-lab-book.ac.uk/files/2016/05/spiral_optimized.gif

     
  29. 15. Hans Steih

    Lesch: „Machen wir uns klar, dass wir (!!!) pro Jahr zur Zeit so viel Kohlenstoff in die Atmosphäre bringen wie die Erde früher in einer Million Jahre im Boden versenkt hat.“ „… dramatisch negative Auswirkungen….“ „… globalen Schäden, die durch die Erhöhung des Kohlendioxids in der Atmosphäre angerichtet werden….“ In dem von Herrn Messerjocke geposteten Video erklärt Lesch den Treibhauseffekt und einen sich daraus ergebenden Teufelskreis…… Herr van Appeldorn, kann es sein, dass wir nicht die gleichen Videos angesehen haben?!
    Richtig ist, dass Lesch „nur“ referiert (und erläutert) was mindestens 99,9% der Klimaforscher weltweit(!!) im großen Konsens dem IPCC zutragen und zugetragen haben. Aber jemand, der breitbrüstig vom „Klimaschutz-Klimbim“ tönt, müsste doch jetzt ganz starke Argumente gegen das haben, was Lesch ausführte!?!
    Die Aussage, es gäbe „keinen hinreichenden Beweis“ für eine anthropogene Verursachung der Erderwärmung, erscheint dann doch nur das Ergebnis einer ideologisch bedingten Faktenresistenz zu sein, die manchmal leider – das hat Lesch angedeutet – in gewissen „Echokammern“ sozialer Netzwerke herangezüchtet wird.

     
  30. 14. ???

    Vielleicht erinnere ich mich nicht richtig…..aber ich glaube, ich habe gelernt, dass es, seit es die Erdkugel gibt, Warm- und Kaltzeiten gibt, und dass die „Erde“ eigentlich ein eisfreier Planet mit immer wieder auftretenden Eiszeiten ist……? 😉

     
  31. 13. laloba

    … ansonsten finde ich, dass Herr Latif die Dinge ganz gut erklärt

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimaforscher-mojib-latif-zur-erderwaermung-klimawandel-geht-weiter-a-920582.html

     
  32. 12. laloba

    Frage mich, wo hier der gesunde Menschenverstand bleibt … wo man Mist reintut, kommt Mist raus … ob Luft, Beziehung, Essen oder was auch immer

     
  33. 11. Markus van Appeldorn

    Eine Frage klärt indes auch der Vortrag des verehrten Herrn Professor Lesch nicht: Ist die Erderwärmung humaninduziert? Wir wissen es in Wirklichkeit nicht. Das kann nicht heißen, dass man der Atmosphäre bedenkenlos weiteres CO2 hinzufügen sollte. Aber es gibt einfach keinen hinreichenden Beweis dafür, dass der Klimawandel menschenverursacht ist.

     
  34. 10. Messerjocke

    @Hans Steih, danke! Es gibt von Lesch noch einen sehr guten Beitrag. Der Schluss erklärt dann das Verhalten der Klimaskeptiker: „Zur Zeit verhalten wir uns wirklich nur so wie…“

     
  35. 9. Benno

    Schaut mal hier. Da konnte ich nur mit dem Kopf schütteln.

    http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/die-story/video-wir-tanken-regenwald–die-luege-vom-oeko-diesel-100.html

    Benno

     
  36. 8. Hans Steih

    Das klimaschutzpolitische Konzept der Bundesrepublik ist gewiss in vieler Hinsicht widersprüchlich, aber dies mit „klimaskeptischen“ obskure Behauptungen zu „widerlegen“, das ist doch der Versuch das Herumtapsen im Nebel durch Blendung der eigenen Augen und Verdunklung des Gehirns zu ersetzen. Aus gegebenem Anlass ein interessantes Video zur Klima-„Theorie“ der AfD:

     
  37. 7. Lohengräm

    @6
    Zitat eines ehemaligen Arbeitskollegen:

    „Jung, Du kannst es drehen und wenden wie du willst: Der Mensch ist und bleibt einfach ein Fehlgriff der Natur….“

    😀

     
  38. 6. Günter Hoffmann

    Also…ich würde mir auch schon ganz gerne , auch für lau, den A….. in Island anfrieren lassen um
    dann zu versuchen, mit massiver Unterstützung der bekannten Partei und Fr, Hendricks, die Natur zu überzeugen das sie bitte aufhören soll ,die für diesen Planeten eigentlich völlig nutzlose Menschheit, mit diesen bösen Wetterphänomenen zu ärgern.

     
  39. 5. Markus van Appeldorn

    Ja genau, Messerjocke, aber wahrscheinlich nicht mehr lange. Da werden aber auch Frau Hendricks und die gesamte deutsche Klimaschutz-Politik nix dran ändern – weil man erdgeschichtliche Klimaphänomene nicht mit der Subventionierung von E-Autos und ähnlichem Unfug aufhalten kann.

     
  40. 4. MzW

    Klimalüge schon lange lange bekannt, es ist eben viel Geld zu verdienen. Angst und schlechtes Gewissen. Heidi Dieter und Klaus Kleber erzählen uns nur nichts.

     
  41. 3. Messerjocke

    Genau, M.v.A.! Sieh Dir nur das Foto an. Da liegt Schnee, im Sommer!

     
  42. 2. Lohengräm

    Zitat Hagen Rether:

    „Der Dalai Lama fliegt um die Welt und predigt Einklang mit dem Kosmos.
    Der Mann hat eine CO2-Bilianz wie ein Kohlekraftwerk.
    Aber das ist egal.
    Weil der nett ist…“

     
  43. 1. Markus van Appeldorn

    Der ganze deutsche Klimaschutz-Klimbim bringt sowieso nichts – außer Verbote.