Spoybacardifeeling (schon Realität)

rd | 05. August 2013, 00:56 | 27 Kommentare

Eine verwegene Kameraperspektive:

Schwanenburg unter Palmen

Schwanenburg unter Palmen

Einen Kommentar schreiben





27 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 27. Heinz Goertz

    Herr Heuvens hat es sich vorgenommen, Kommentare, die Inhaltlich etwas hergeben, auf die hinteren Plätze zu verweisen. Anders kann ich das Gelaber und die Anzahl seiner Kommentare nicht mehr interpretieren.
    Es ist sehr schade, dass die interessanten Beiträge sehr schnell im Dunkel des Blogs verschwinden und ohne Resonanz bleiben.

     
  2. 26. Guilleaume Heuvens

    @ 24

    Nein, zwei andere …. in Kalkar.

     
  3. 25. Peter Wanders

    @Fisch
    Wir sollten uns verabreden auf einen Brennesselsalat am Opschlag als Naturmedizin gegen Rheuma und zur Blutreinigung.
    Wenn Sie wollen, könnte Herr Heuvens ja auch dazukommen.
    Die Portion reicht auch für drei.
    Bitte vormittags, denn später ist es dort schattig.

     
  4. 24. Zulu

    Essen mit zwei Schreibern?

    Sicher mit Günther und Guiseppe…

     
  5. 23. Guilleaume Heuvens

    @ 22

    Kann ich bestätigen, habe keinerlei Kontakte mit „Fisch“, war bisher nur mit zwei Schreibern gut essen.

     
  6. 22. Fisch

    @21.G.M.

    Wenn man weiß, wie man mit den Brennnesseln positiv umzugehen hat, sind diese wunderbar für Speisen und Medizin einzusetzen. (als „Spinat“ oder Salat einfach köstlich!)

    Auch ohne Absprache mit Herrn Heuvens….!

     
  7. 21. G.M.

    @20
    …. dann empfehle ich ihnen, sich dort einmal ein Stündchen hinein zu legen. „Gereinigtes Blut = gereinigter Verstand“
    Davon abgesehen ,Herr Wandere hat vollkommen Recht ,die augenscheinliche verdreckung und verunkrautung der Stadt Kleve wird ein schönes Bild auf Besucher und Bilder abgeben.
    Wie sagt der Volksmund: Wie der Herr (BM) so das Gescherr.

    Im übrigen Herr Fisch, da haben sie Herrn Heuvens schon im voraus eine „geistreiche“ Bemerkung gestohlen.Oder sprechen sie sich ab?

     
  8. 20. Fisch

    @19. Peter Wanders

    Ein „Brennnesselwandelweg“?
    Brennnesseln sind gut gegen Rheuma und blutreinigend! 🙂

     
  9. 19. Peter Wanders

    Da wuchert tatsächlich das Grün ganz prächtig.
    Algen auf den sonnenarmen Fassaden des Spoycenters
    Und als ich vor ein paar Tagen von der Brücke auf die Bootsanleger schaute, wuchsen dort Brennnesseln. Diese gedeihen besonders gut im Schatten, deshalb demnächst auch auf den Stegen zwischen VoBa und Hotel.
    Kleve entwickelt städtebaulich in seiner 1A-Wasserlage beste Voraussetzungen für Schattengewächse!

     
  10. 18. Kleinendonk

    die mit den Tarnnamen arbeiten beim Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, bei Jeckes Moers

     
  11. 17. otto

    16.W.H,
    solange du dein ICH in den Vordergrund stellst, nützt dir der Kampfsport ausschließlich körperlich, da hilft es auch nicht, wenn du aus dem Lukas Evangelium zitierst.

    Befasse dich einmal mit dem Gedicht des sechsten Patriarchen Hui Neng (638-713) Gesang des Geistes, o. in der heutigen Form überarbeitet durch Chan-Meister Sheng-yen Vertrauen in den Geist, dann beginnst du
    etwas von der Wirklichkeit zu ahnen.

     
  12. 16. Giuseppe Heuvens

    @ Herr Kleinendonk

    Im Buch „Samurai-Geist“ heißt es u.a.: ….Die Achtung anderer ….. bedeuten ihm nichts. (damit sind nicht Sie gemeint)

     
  13. 15. Anwohner

    @1. Heuvens
    Hat am Opschlag jetzt ein Coffeeshop aufgemacht?

     
  14. 14. Beobachter

    … da bin ich lieber arm …

     
  15. 13. knecht

    Guilleaume Heuvens, Giuseppe Heuvens, Jack the Heuwens, Nàsáará …und noch einige nicht genannt.

    Lieber arm, als Kleinendonk !

     
  16. 12. Jeckes Moers

    Kleinendonk, Dein Nick ist auch nicht gerade originell und meiner wenigstens ein ausgefuchstes Anagramm.

    Aber, zurück zur Bildunterschrift. War es unter Palmen wirklich so? Schröer soll jedenfalls gut gewesen sein.

     
  17. 11. Kleinendonk

    auf jeden Fall hat W.H. sowiel …. das er das unter seinem Namen postet – ihr aber nur unter ABCOTTOKNechtMOERS
    arm seit Ihr

     
  18. 10. Guilleaume Heuvens

    vade et tu fac similiter ….

     
  19. 9. abc

    @ W.H.:

    mir wird mit jedem Deiner Kommentare klarer, warum Du exzessiv Kampfsport betreibst…. bei dem, was Du so von Dir gibst, musst Du ja ständig damit rechnen, dass Dir jemand eins überzieht.

     
  20. 8. Kleinendonk

    na Ralf die haben alle neben uns gesessen

     
  21. 7. otto

    Kleve hat am Opschlag nicht nur ein wenig „weltstädtisches Flair“, auch das grazile Ufer mit seiner
    berauschend, duftenden Bepflanzung und Gestaltung weckt Erinnerungen an die Gärten von Monet.

    Lasst nur das Ruffing-Palace und das Drogerie-Sontowskicenter fertig werden, wie wurde es kürzlich im Blog genannt -eine wunderbare Symbiose-, dann werden wir alle staunen über die Fähigkeiten der Granden
    und Verunstalter.

     
  22. 6. Giuseppe Heuvens

    @ 4 und 5

    Das ist ja das Schöne, in Bedburg-Hau die fast endlosen Wälder und hier das sauber-geordnete Städtische, das ja Richtung Königsgarten in die Natur einfließt ….

     
  23. 5. G.M.

    @1 W.H. ……. Klinkersteine sind für W. H. auch Natur(pur).Und? auch schon eine Sitzbank gefunden? Die sind hier ganz rar.

     
  24. 4. knecht

    #1

    „So schön ist Kleve. Ich war heute unten Am Opschlag, gefällt mir sehr gut, Kleve hat ein wenig vom Weltstädtischen und doch so viel Natur. Super.“

    Wenn Du einen Schritt in Bedburg-Hau aus der Haustür machst, stehst Du quasi im Wald und so‘ ne schäbige Ecke von Kleve gefällt Dir gut?

     
  25. 3. Jeckes Moers

    Kommt mir vor wie ein für 700 Euro frisch lackierter PlastikSPOYler an einem 78er VW Scirocco ohne TÜV.

     
  26. 2. rd

    Wie schon geschrieben: Trotz des Umbaus, nicht wegen.

     
  27. 1. Giuseppe Heuvens

    So schön ist Kleve. Ich war heute unten Am Opschlag, gefällt mir sehr gut, Kleve hat ein wenig vom Weltstädtischen und doch so viel Natur. Super.