Sachsen liegt nicht im Ausland

rd | 23. Februar 2008, 16:03 | 1 Kommentar

Aus der Serie bemerkenswerter Aussprüche hiesiger VIPs flattert mir gerade noch was von Frank Ruffing, Chef der Volksbank Kleverland auf den Schreibtisch:

Wir beteiligen uns nicht an internationalen Spekulationsgeschäften, sondern betreiben ein solides und sicheres Anlagengeschäft. Somit hat unser Haus mit den Ausfällen, die andere Banken verkraften müssen, nichts zu tun.

Gut, die Volksbank Kleverland beteiligt sich also nicht an wilden Spekulationen im Ausland. Was der Chef hier nonchalant zur Seite wischt: Der Bank hat schon das Inland gereicht, um sich soweit zu ruinieren, dass zur Rettung eine Millionenbürgschaft des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken erforderlich war. Ursache dafür waren missglückte Immobilienspekulationen in Sachsen. Das ist noch gar nicht so lange her.

(Der Fairness halber sei hinzugefügt, dass dies nicht unter der Ägide des heutigen Chefs geschehen ist. Dennoch IMHO etwas dreist, so auf die Vollamnesie seiner Mitmenschen zu spekulieren.)

Einen Kommentar schreiben





Eine Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. rainer

    Hallo,
    Banken retten ist doch hip und trendy. Ich hab mir auch schon überlegt alles zu verzocken, um mir eine 12stellige subventionsspritze aufschwatzen zu lassen.