Kunst kommt von Kommen: Starker Auftritt von RoPo in Moyland

rd | 30. Juli 2011, 13:41 | 7 Kommentare

Butter bei die Fische!

Was macht eigentlich Ronald Pofalla? Eine kurze Suche bei Google News ergibt: er äußert sich zur Präimplantationsdiagnostik, er grillt mit niederrheinischen Bankchefs, er setzt sich für die energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern in Bottrop ein, er grillt mit der CDU Weeze, und er sucht engagierte Jugendliche aus dem Kreis Kleve. Zeit also für einen echten Knüller im nachrichtenarmen Sommerloch – und so besuchte der Kanzleramtsminister in Begleitung der Presse das halb fertige Schloss Moyland.

Kunst kommt von kommen, wird sich der agile Politprofi gedacht haben. Da kann dann noch nicht einmal die Tatsache, dass »auf der Haupttreppe noch Bauschutt die Stimmung drückt« (wie der Beobachter anmerkt) die Stimmung drücken. Pofalla haut gleich das 1. Hammerzitat heraus: »Das wird einer Hauptstadt würdig werden – und da meine ich nicht irgend eine Landeshauptstadt.« Moyland, Berlin, Paris. Und nicht: Düsseldorf!

In Moyland, so Pofalla, entstehe »eine international bedeutende Erlebnis-Ebene«. Die Zeit sei für Änderungen im Museum reif gewesen, »schließlich ist Kunst ein dynamischer Prozess«. Auch für Pofalla selbst: »Es sind mir schon jetzt Aspekte klar geworden, die mir unbekannt waren… was ich gesehen habe, verspricht Moyland eine große Zukunft. Ich bin von dem, was ich gesehen habe, begeistert.«

Wobei wir dann mal hoffen wollen, dass es sich beim Bauschutt auf der Haupttreppe tatsächlich um Bauschutt gehandelt hat – und nicht um ein vergessenes Kunstwerk von Joseph Beuys. Die Unterscheidung fällt ja nicht immer leicht, vor allem, wenn soviel Sachverstand unterwegs ist.

Einen Kommentar schreiben





7 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 7. clavinius

    @ Chef-Einkäufer

    Mutti holt gerade ihren Rollator in Bayreuth ab und geht dann nach Hause. 😉

     
  2. 6. dingdung

    Übrigens war Herr Pofalla kurz vor Eröffnung (die Erste!) zusammen mit Rita Süssmuth in Moyland und hat genau die selben Phrasen gedroschen. Wie wir alle wissen ging der Schuss nach hinten los. Also auf ein Neues – die Zeche zahlt eh der Steuerzahler.

     
  3. 5. Alfred E. Neumann

    Er sieht mir so ähnlich aber er war’s diesmal wirklich! What – me worry?

    Ich mache mir Sorgen, dass Moyland in der hiesigen Öffentlichkeit nicht mehr wahrgenommen wird.

    Mit Moyland identifizieren die Menschen ein Schloss, dass auch eine Geschichte hatte, bevor Beuys einzog. Seit Jahren versucht man uns vergeblich an Beuys heran zu führen. Es ist die Kunst (also Beuys), die die Besucher abstößt. Ich bin kein Kunsthistoriker aber van Gogh ist für mich Kunst!

    Auch wenn das die Museumsleitung nicht so gerne hört: Man sollte typisch niederrheinischen Künstler nicht von Moyland fernhalten und beispielsweise einem Knupp die Chance geben.

     
  4. 4. Kunstbanause

    Dingdung

    Es geht hier weiter:

    http://www.retro-art.org/index_01.php

    Bitte beim Bild mit dem Kronleuchter unten auf Play drücken.

     
  5. 3. dingdung

    Alles wird besser, die Kunst. das Licht usw.. Am Ende bleibt wie so oft nur heiße Luft übrig.
    Viele solcher selbsternannter Kunstkennner können noch nicht mal einen Jackson Pollock nicht von einem Verkehrsunfall unterscheiden! Schuster bleib bei deinen Leisten!

     
  6. 2. dickschaedel

    Verena Rothbrust hat die ihm getextet was er sagen soll
    http://www.cdu-kreis-kleve.de/index.php?id=51

     
  7. 1. Chef-Einkäufer

    Kommt Mutti zur Eröffnung?